Hände – nicht geschüttelt, aber auch nicht berührt

(www.conservo.wordpress.com)

Von Thomas Böhm *)

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Einst gehörte der „Tagesspiegel“ zu den Zeitungen, die man lesen konnte, ohne politischen Ausschlag zu bekommen. Diese Zeiten sind aber längst vorbei, inzwischen scheinen die Taliban oder irgendeine andere Islam-Truppe dort das Ruder in die Hand genommen zu haben, wird jede Redaktionskonferenz bestimmt kniend und gen Mekka ausgerichtet.

Diese These könnte ein neuer Beitrag des Autoren Jost Müller-Neuhof belegen. Er schreibt:

Die Handschlagsfälle häufen sich. In der Schweiz wurden zwei muslimische Schüler amtlich verpflichtet, ihrer Lehrerin die Hand zu geben. In Schweden musste ein gläubiger Politiker zurücktreten, weil er einer Journalistin die Hand verweigerte. Die CDU-Politikerin Julia Klöckner ließ einen Termin platzen, weil ein Imam ihr nicht die Hand reichen wollte. Jetzt zeigt ein Berliner Imam eine Lehrerin an, weil sie beim Elterngespräch vergeblich die Hand ausgestreckt und sich empört hat. Es wird Leute geben, die in solchen Streitigkeiten den Untergang des Abendlands erkennen. Sie haben recht.

Der Westen hat es, dank Aufklärung, bisher ganz gut hingekriegt mit der Vernunft. Jetzt droht sie, abhanden zu kommen. In welche Feudalgesellschaft wollen wir zurück, in der als falsch empfundene Grußrituale Sanktionen nach sich ziehen sollen? Weshalb sollten Männer, egal welchen Glaubens, gegen ihren Willen gezwungen werden, fremde Frauen anzufassen? Wir leben in einem freien Land, in dem sich Körperkontakt einvernehmlich vollzieht oder gar nicht. Der letzte Staat, in dem Händeschütteln zur Doktrin gehörte, war die DDR. Er hatte ein verdientes Ende. (http://www.tagesspiegel.de/berlin/handschlag-konflikt-an-berliner-schule-warum-sollten-maenner-gezwungen-werden-fremde-frauen-anzufassen/13779774.html)

Warum widert der Autor diese freundliche Geste eigentlich so an? Was hat er gegen diesen Körperkontakt? Es gab wahrlich schlimmere Begrüßungszeremonien:

Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde das Händeschütteln durch den Hitlergruß ergänzt, der seinerzeit als der „Deutsche Gruß“ galt…(Quelle: Wikipedia)

Aber Herr Müller-Neuhof ist kein Dummer. Er weiß genau, was dahinter steckt, wenn ein Islam-Stratege den Handschlag bei einer Frau verweigert. Es ist eine herabwürdigende Geste, die religiös motiviert ist und als Zeichen der Missachtung unserer Kultur gedeutet werden kann und wahrscheinlich auch so gedacht ist:

Bereits im Neuen Testament wird im Brief des Paulus an die Galater (ca. 50 n. Chr. verfasst) erwähnt, dass Paulus beim Abschied in Jerusalem die „rechte Hand der Freundschaft“ gereicht wurde. Dies weist darauf hin, dass bereits in der griechisch-römischen Zeit die Tradition des Händeschüttelns bekannt war. Auch auf römischen Münzen lässt sich das Händeschütteln als Symbol der Eintracht wiederfinden…(Quelle Wikipedia)

Was also die Christen eingeführt haben, kann von Anti-Christen natürlich nicht akzeptiert werden und da diese sich hier mittlerweile wie die Herren im Hause aufführen dürfen und sie, wenn man ihnen den kleinen Finger reicht, auch gerne mal die Hand abschlagen, ist klar, dass die freundlich gesinnten, höflichen, eben gut erzogenen Frauen in unserer Gesellschaft auch beim Kennenlernen das Nachsehen haben.

Aber vielleicht täusche ich mich auch in meinem islamophoben Wahn und der Autor ist nur um die Sicherheit unserer Frauen besorgt. Vielleicht hat er ja nur den weisen Rat von Frau Reker verinnerlicht und hält eine Armeslänge für sicherer als das Händeschütteln, das bei dem einen oder anderen Strenggläubigen doch falsche Hoffnungen wecken könnte.

Vielleicht hat diese Abwehrhaltung auch einen ganz trivialen Grund. Wir lesen bei Knigge:

Wer zu feuchten Händen neigt, tut gut daran, seine Hand vor dem Schütteln unauffällig zu trocknen. Mag ein nervöses Erröten noch als sympathisch durchgehen, tut es der schweißnasse Händedruck leider nicht… (http://www.geniale-tipps.de/gesellschaft/allgemein/handschlag-knigge-regeln.html)

Und wir wissen ja: Wer Übles im Schilde führt, der bekommt leicht feuchte Hände.

Aber egal. Eins ist gewiss: Das Problem könnte man sozusagen mit einem „Handschlag“ lösen: Statt den Islam-Strategen die Hände schütteln zu wollen, sollte frau ihnen einfach einen Satz hinter die Löffel geben.

Das würde dem weiblichen Geschlecht zwar keine neuen Freunde aber immerhin Respekt einbringen.

***********
Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie JouWatch eine kleine Spende zukommen lassen würden! Hier der Link: http://journalistenwatch.com/
*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo
http://www.conservo.wordpress.com   27. Juni 2016

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 20 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 36 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen.
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, CDU, Dritte Welt, Islam, Kultur, Medien, Politik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Hände – nicht geschüttelt, aber auch nicht berührt

  1. karlschippendraht schreibt:

    Ich hatte es schonmal hier erwähnt : Der Moslem steht aufgrund seiner geistigen und kulturellen Primitivität ganz unten , hat keinerlei Weltgeltung . Um aber nicht der absolut Unterste zu sein zwingt der moslemische Mann mit oft grausamer Gewalt die moslemischen Frauen , sich seiner ohnehin nicht zu überbietenden Primitivität zu unterwerfen , so dass er zumindest die Illusion hat , nicht der absolut Unterste zu sein . Vor diesem Hintergrund wäre es eher angebracht wenn die nichtmoslemische Frau ihrerseits diesem Primitivling den Handschlag verweigert . Man darf die Selbstachtung nicht verlieren !!!

  2. wreinerschoene schreibt:

    Hände schütteln ist ein Begrüßungsritual in den westlichen Ländern. Wieso dieses seit Jahrhunderten praktizierende Ritual jetzt plötzlich etwas „schlechtes“ sein soll, wissen mit Sicherheit nur die Gegner und Moslems. Warum es in Deutschland plötzlich Schlagzeilen macht kann man nicht verstehen. Auch bei den vielen Millionen Menschen die ja angeblich auf der Flucht sind gibt es ein Begrüßungsritual, sollen wir das jetzt auch annehmen? Bleibt von unserer Kultur nichts mehr übrig? Selbst die Römer, von denen wir es gelernt haben, schütteln sich die Hände.

Kommentare sind geschlossen.