CSD: Homo-Parade in München – ein Schlag ins Gesicht der CSU

(www.conservo.wordpress.com)

Von Hannes Thurner

Offener Brief an den 2. Bürgermeister der Stadt München (mit Kopie an das CSU-Präsidium, die CSU-Landtagsfraktion und den „Konservativen Aufbruch“)münchen

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Josef Schmid,

es ist nicht zu fassen, was Sie sich als 2. Bürgermeister der Stadt München, und vor allem als CSU-Repräsentant, wiederholt am vergangenen Wochenende geleistet haben! Wenn Sie ein rot-grüner ‚Melonenpolitiker‘ wären, könnte ich vielleicht sogar für dieses Ihr Verhalten Verständnis aufbringen….

A b e r, und hier setzen meine größten Sorgen und Bedenken ein, wenn Sie als 2. Bürgermeister der Stadt München, dazu noch als gestandenes CSU-Mitglied, nicht nur persönlich an dieser bedenklichen Homo-Parade, sondern, um Alles zu toppen, mit 50 weiteren CSU Kollegen und in einem eigenen offiziellen CSU-Wagen (!) teilnehmen, dann ist dies ein ‚Schlag ins Gesicht‘ der gesamten CSU und darüber hinaus ein Skandal schlechthin!

Dass dies sogar vom gesamten CSU-Präsidium toleriert oder akzeptiert wurde, ist mehr als unverständlich. Diesbezüglich kommen sogar Zweifel auf, ob überhaupt die CSU in Zukunft noch Kurs halten kann, denn jede christliche, werteorientierte Familie muß sich nun die Frage stellen: Ist die CSU in Zukunft überhaupt noch wählbar, bzw. inwieweit trägt sie noch mit Recht das ‚C‘ in ihrem Logo!?

Nur, was wäre die Alternative…!? AfD…? Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, daß Sie damit den Souverän, den Wähler, in ein großes Dilemma stürzen!

Denn Ihre fadenscheinige Argumentation, daß sich die „Stadt München als eine weltoffene, tolerante Stadt präsentieren muß…“, ist mehr als trügerisch und erweist der gesamten Familien- und Bildungspolitik Bayerns mehr als nur einen ‚Bärendienst‘. Im weitesten Sinne leisten Sie damit der ‚Bundes-Familiengefährdungs-Ministerin‘ (Manuela Schwesig) Vorschub und werden, schlicht gesagt, sogar zu deren billigen Handlanger.

An diesem Punkt kann ich Ihnen, und vor allem der gesamten CSU, nur sagen:

„Wehret den Anfängen !“

Ein homosexuelles Verhalten und das ständige Einfordern von Toleranz und Gleichstellung hat absolut nichts mit Vielfalt zu tun, sondern ist eine bedauerliche Neigung zu einem sexuellen Fehlverhalten! Im christlichen Sinne sollte man dafür zwar Verständnis haben, keine Ausgrenzungen dulden, aber vor allem ruft ein derartiges Verhalten nach Hilfe, nach einer Therapie!

Insofern sind Sie mit Ihrem Credo (… ich zitiere): „Ich persönlich bin dafür, dass es bei der Ehe eine grundsätzliche gesetzliche Gleichstellung von homosexuellen Paaren gibt…“; massiv auf einem Holzweg.

…und weiter im Text:

„Ich persönlich bin dafür, dass auch homosexuelle Paare die Möglichkeit haben, nicht-leibliche Kinder zu adoptieren…“

Ich glaube, es ist Ihnen gar nicht wirklich bewußt, daß Sie damit in einer gewissen Weise den legalisierten Kinderhandel fördern!

Natürlich haben Sie das Recht der freien Meinungsäußerung, aber wenn Sie dies als CSU-Politiker zum Programm erheben, sorry, dann sind Sie in der falschen Partei.

Frage: Warum gehen Sie in Ihrer Uneinsichtigkeit nicht gleich zur SPD oder den Grünen…?

Ich möchte für Sie, aber auch für die gesamte CSU, eine Verpflichtung in Erinnerung rufen:

Als Mandatsträger im Bund, im Land und in den Gemeinden sind Sie Alle gemäß dem Artikel 6 des Grundgesetzes verpflichtet, die Ehe und Familie zu schützen!

Als Mensch mit einer christlichen Wertegesinnung sollte es Ihnen doch bewußt sein, daß sich nach dem Schöpfungsplan eine Ehe und Familie über Vater, Mutter (als Eltern) und deren Kinder definiert! Außerdem hat es noch keine Ideologie geschafft, eine biologische Gesetzmäßigkeit außer Kraft zu setzen.

Partnerschaftsvarianten im Sinne der familienzerstörenden ‚Gender-Ideologie‘ sind schlicht gesagt eine ‚Mogelpackung‘ und als gesellschaftliches ‚Krebsgeschwür‘ zu betrachten; wie es u. a. vor längerer Zeit die allseits bekannte und geschätzte Christa Meves zum Ausdruck brachte.

Hören Sie bitte auf, mit dem verlogenen Vorwand von Gleichstellung, Schutz von Minderheiten, Toleranz etc. den Menschen eine moderne Gesellschaft oder weltoffene Stadt zu suggerieren.

Darum appelliere ich mit diesem Schreiben an Sie, sowie auch an alle Ihre CSU-Kollegen: Werden Sie Ihrer christlichen Gesinnung gerecht, folgen Sie nicht dem Zeitgeist, und lernen Sie bitte, die göttliche Schöpfungsordnung zu respektieren!

Mit besten Wünschen bedanke ich mich für Ihr nachdenkliches Verständnis und verbleibe mit freundlichen, aber sehr sorgenvollen Grüßen, Hannes Thurner, 83624 Otterfing

www.conservo.wordpress.com 13. Juli 2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, APO/68er, CSU, Die Grünen, Kinderschänder/Pädophile, Kultur, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu CSD: Homo-Parade in München – ein Schlag ins Gesicht der CSU

  1. hansberndulrich schreibt:

    Die neue CSU (Christopher Street Union) Hymne könnte dann so lauten:
    „Mir san die spitzen,
    mir san die schnellen,
    mir san die supergeilen Homosexuellen!“
    Die neue bayerische Mode: Lederhose mit Latz vorne und hinten.

    Gefällt mir

  2. karlschippendraht schreibt:

    ………die göttliche Schöpfungsordnung………

    Es handelt sich hier wohl weniger um einen göttlichen Fehler sondern um einen Fehlgrif der Natur.
    Eine göttliche Schöpfung ist bis heute wissenschaftlich nicht erwiesen weil dann womöglich ein göttlicher Rechtsstreit entstehen könnte zu der Frage , welchem Gott denn das Urheberrecht an der Schöpfung zusteht , weil unsere Welt ja mehrere Götter zur Auswahl hat . Und wo gäbe es dann ein Gericht , welches sich über die Götter stellen könnte weil es ja über dem Jüngsten Gericht keine weitere juristische Instanz gibt .
    Sexuelle Normalität ist keine göttliche Schöpfung sondern eine Einrichtung der Natur – und die gilt es zu schützen und zu verteidigen – nicht nur für Christen sondern für alle Menschen !

    Vor dem Hintergrund Dessen , was nach und nach aus den Reihen kirchlicher Würdenträger und Angestellter ans Licht kommt kann man wohl inzwischen davon ausgehen dass solche Demonstrationen von kirchlicher Seite mit heimlichem Wohlwollen betrachtet werden .

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.