Politik führt Krisen selbst herbei

(www.conservo.wordpress.com)

von Freddy Kühne *)

Freddy Kühne

Freddy Kühne

Politik führt selbst Krisen herbei, die ihren Weg in den Superzentralstaat begründen sollen

Wenn etablierte Politik eine Richtung in einen Superstaat Europa einschlägt, weil ihre zuvor beschlossenen Regeln von der Politik selbst nicht eingehalten werden und die Politik sich also selbst von einer Krise in die nächste manövriert – dann ist es ein Hohn, wenn dieselben Politiker dem Volk die Fähigkeit zu komplexen Entscheidungen absprechen wollen.

Tatsache ist:

Politik bricht ihre eigenen Zusagen, Verträge und Versprechungen – um dann mit den aus diesen Brüchen folgenden Krisen eine weitere politische Zentralisierung und Entmachtung der Nationen und Völker zugunsten eines undemokratischen Verwaltungsapparates zu schaffen, der Gesetze auf Zuruf von Lobbyverbänden ausarbeitet: Das Ganze führt zur administrativen, zentralistischen Kleptokratie*.

In diesem System sind die Bürger nur noch als steuer- und abgabenzahlende Marionetten gefragt – aber nicht als freie, souveräne Bürger, welche Regierung und/ oder Verwaltung tatsächlich kontrollieren bzw. überwachen können – geschweige denn den tatsächlichen politischen Kurs z.B. in der Währungs-, Finanz-, oder Migrationspolitik ändern könnten.

Dies führt zu einer weiteren Entmachtung des Volkssouveräns. Dagegen hilft nur noch direkte Demokratie – wie in der Schweiz und in Großbritannien.

Genau deswegen ist dieser Punkt einer der Kernforderungen der AfD.

Lektüre/ Artikel
„Das Volk ist unfähig zu komplexen Entscheidungen“ (http://www.welt.de/debatte/kommentare/article156918760/Das-Volk-ist-unfaehig-zu-komplexen-Entscheidungen.html)
Begriffserläuterung:
* Kleptokratie (https://de.wikipedia.org/wiki/Kleptokratie)
*) Freddy Kühne betreibt das Blog http://99thesen.com, ist regelmäßig Kolumnist bei conservo und Sprecher der AfD Kreis Solingen
www.conservo.wordpress.com   17. Juli 2016
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 41 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Außenpolitik, EU, Flüchtlinge, Politik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.