Das Scheitern unserer „christlichen“ Kirchen: Beliebigkeit und Passivität

(www.conservo.wordpress.com)

Von Klaus Hildebrandt *)

BischöfeDie deutschen Bischöfe haben kläglich versagt

Gerne leite ich diesen (s.u.) an den Vorsitzenden der Deutschen  Bischofskonferenz, Kardinal Marx, gerichteten Kommentar weiter; denn er drückt die Wahrheit und nichts als die Wahrheit aus.

Der Niedergang der Kirche, auch wenn sie dank ihrer engen Verknüpfung mit der Politik gegenwärtig im Geld schwimmt, ist nichts neues oder einmaliges in der kurzen Geschichte der Menschheit, warum wir die Hoffnung auch nie aufgeben sollten; denn ihre Erneuerung hat schon längst begonnen, bevor sie den Tiefpunkt erreicht hat.

Es ist ein Kampf zwischen Freiheit und Beliebigkeit/Passivität auf der einen und Verantwortung/Vernunft auf der anderen Seite, dessen Scheitern unsere „christlichen“ Kirchen maßgeblich selbst zuverantworten haben; denn der Zeitgeist hat sie wieder einmal vereinnahmt. Die globalisierte Menschheit spielt mit dem Feuer und sieht es nicht. Der Mensch verliert zunehmend seine Identität und Würde.

Der Mann hat recht, wenn er die Flüchtlingsproblematik in Verbindung zur Abtreibung bringt; denn Letzteres ist ein in unserem Lande weit verbreitetes Übel, das immer noch totgeschwiegen wird und aus dem eine Vielzahl gravierender Probleme entstehen, die uns früher oder später alle treffen und langsam auch zum Vorschein kommen.

Wer die Wahrheit kennt bzw. erkennt und dennoch schweigt, den trifft die Schuld umso mehr. Ein Kind ist kein Besitz, handelt es sich doch um einen neuen Menschen, dem man die gleichen Rechte, wie man sie für sich selber ja auch beansprucht, nicht verweigern darf. Bischof Dyba war ein Geschenk an uns alle, warum man ihn auch nach seinem Tode vor 16 Jahren nicht schon vergessen sollte. Die deutschen Bischöfe haben kläglich versagt.

Ich danke allen Menschen, die sich an der Erneuerung unserer Kirche und in diesem Zusammenhang auch offen gegen Abtreibung aussprechen und um Besserung bemühen. Möge sich jeder aktiv an diesem Prozess beteiligen und auf seine eigene, ganz spezielle Weise einbringen. Schauen wir nicht weiter zu und packen die Dinge endlich an! Darum nehmt bitte alle am 17.09. d.J. am Berliner Marsch für das Leben teil und zeigt Gesicht.

*) Klaus Hildebrandt ist bekennender, streitbarer Katholik und seit langer Zeit Autor bei conservo

Kommentar an den Vorsitzenden der Dt. Bischofskonferenz, Kardinal Marx

Von Jürgen Bellers

Hochwürdiger Kardinal Marx, zu Recht betonen Sie oft, dass die Säkularisierung die Freiheit des Menschen erheblich ausgeweitet hat. Was dabei aber leider zu kurz kommt bzw. nur taktisch-einseitig geäußert wird, ist das Faktum, dass mehr Freiheit auch mehr deren Mißbrauch bedeutet.

Warum läutet der Kölner Dom nur für die Flüchtlinge, nicht aber für die getöteten Embryonen – mit Erlaubnis übrigens von Donum Vitae? Zuletzt hat vor 25 Jahren Exzellenz Dyba geläutet, seitdem scheint das kein Thema mehr, weil man den Konflikt mit den Frauen in der Kirche scheut. Warum sind die einen Toten mehr wert als die anderen, zumal die weitaus schutzlosesten?

Gott segne dennoch Ihre anderen Entscheidungen, in Jesu

Ihr Prof. Dr. Jürgen Bellers

www.conservo.wordpress.com  21. Juli 2016
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 44 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. conservo ist ein überzeugter Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Kirche, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Das Scheitern unserer „christlichen“ Kirchen: Beliebigkeit und Passivität

  1. Hat dies auf Des katholischen Kirchfahrters Archangelus unbotmäßige Ansichten – ob gelegen oder ungelegen. rebloggt und kommentierte:
    Allen, die angesichts des abgrundtiefen Verfalls des Katholizismus in Deutschland mit seinen kirchensteueralimentierten Diözesan-Apparaten und dem linksgewirkten Verbandsfunktionären fassungslos den Kopf schütteln, möchte ich eine „Pilger“-Fahrt in das Kloster(eigentlich: „interreligiöse Begegnungsstätte“…) Maria Laach empfehlen. Man muß keinen anrüchigen Blogs rechtsreaktionärkonservativer Dunkelkatholiken glauben, keine Verschwörungstheorien lesen: Fahren Sie nach Maria Laach und besuchen sie den dortigen Buchladen. Dort finden Sie Literatur von Atheisten, Buddhisten, Kirchenkritiker*nnen aller Art – nur keine katholische Literatur. Offen präsentiert man Bücher wie „So werden Sie Buddhist“ oder „Warum ich kein Christ bin“. Ein derart renommiertes Kloster, welches seiner Aufgabe als Kulturträger nicht gerecht wird und stattdessen vor dem Aber- und Götzenglauben kapituliert und diesen noch fördert, ist bereits tot. Manche haben nur „den Schuß noch nicht gehört“…

Kommentare sind geschlossen.