Wir potenziellen Terroristen …

(www.conservo.wordpress.ccom)

Von altmod *)

altmod

altmod

„Einzelfall“ Würzburg?

„Was der Einzelfall von Würzburg so alles ans Licht bringt“ und „Wie zu erwarten war, geht es nach dem Attentat von Würzburg mit voller Kraft ans Beschwichtigen.“ schreibt Vera Lengsfeld in einem Blogbeitrag

Mit treffenden Worten seziert sie in ihrem Artikel die verlogenen und letztendlich das Volk verunglimpfenden Argumente von Spitzenpolitikern in unserem Lande. Lesenwert!

Die JF hat eine schöne Zusammenstellung von Politikeräußerungen geliefert und da will ich hier nachfassen.

Den Vogel schoss der dicke Peter Altmaier aus Merkels Korridor ab:

„Die meisten Terroristen, die in den letzten Monaten in Europa Anschläge begangen haben, waren keine Flüchtlinge, sondern Menschen, die hier geboren und aufgewachsen sind“, sagte Altmaier. Alle Erkenntnisse aus den vergangenen zwölf Monaten legten nahe, daß die Terrorgefahr unter Flüchtlingen „nicht größer und nicht kleiner ist als in der übrigen Bevölkerung“.

Den letzten Satz muss man sich mal zergehen lassen.

Mein freundlicher Nachbar von gegenüber, meine Mitarbeiter, mein Sitznachbar in der Kirchenbank, mein Vereinskollege, meine Familienmitglieder, die alle sind ja wohl Bestandteile der „übrigen Bevölkerung“. Und von denen soll gleichermaßen Terrorgefahr ausgehen wie von dem Personenkreis, der von Frau Merkel mit offenen Armen eingeladen wurde und der uns seit Monaten in höchst unerquicklicher Weise beschäftigt?

Die Familien(zerstörungs)Ministerin Manuela Schwesig, die SPD-Küstenbarbie meint: „Wir müssen viel eher dran sein. Und deshalb muß jedem auch klar sein, daß die Präventionsarbeit, die ja, muß man auch mal kritisch sagen, in der Vergangenheit oft belächelt worden ist – ‘Was macht ihr da schon mit euren Sozialarbeitern?’ – daran sieht man, daß diese Präventionsarbeit wirklich mehr in den Fokus rücken muß“, so nach einem Bericht der ARD.

Sie glaubt wohl tatsächlich, dass mit Sozialarbeitern das Problem gelöst werden kann. Den Hunderttausenden von muslimisch sozialisierten „Flüchtlingen“ die Gewaltbereitschaft, den konkreten Sexismus, den Antisemitismus auszutreiben; die immanente Verachtung gegenüber den Kuffar, die in den Augen dieser „Hilfsbedürftigen“ nichts anderes als Idioten sind. In welcher Wirklichkeit lebt diese Frau?

Von dem für die Sicherheit in unserem Staat zuständigen und selbstredend gefragten Innenminister namens Thomas de Maiziere hört man Beschwichtigendes mit reichlicher Anmutung an den gesunden Menschenverstand seiner Adressaten:

„Es ist vielleicht auch ein Fall, der im Grenzgebiet zwischen Amoklauf und Terror liegt“.

Der Attentäter sei ein Einzeltäter, der vom IS „angestachelt“ worden wäre. Es gäbe auf seinem Bekennervideo keine Hinweise auf eine „Anordnung“ des IS. Wie das Video aus der Wohnung der Pflegefamilie, wo es aufgenommen wurde, zum IS gekommen sei, wisse man nicht, dennoch gäbe es keine Hinweise auf eine Verbindung zum IS.

Hat sich der muslimische Afghane (oder Pakistani) in seinem Video nicht unmissverständlich geäußert, dass er es den „Ungläubigen“ heimzahlen möchte? Natürlich könnte auch ein sonstiger psychotischer Amokläufer mal „allahu akbar“ rufen; aber wohl eher dann, wenn dies zu seinem anerzogenen Wortbestand gehört.

Zu den Offiziellen, im politischen Bereich angesiedelt, gehört sicher der „Medienberater“ und „Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland“, der selbsternannte Ober-Muslim Aiman Mazyek. Er meinte gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung: „Wie kann ich den Opfern klar machen, dass es inzwischen so viel gut integrierte Flüchtlinge und so viel engagierte Flüchtlingshelfer gibt, die jeden Tag unser Land ein Stück voran treiben?““.

Die Opfer von Würzburg wird das einen feuchten Kehricht interessieren. Sie haben ganz grundlegende Probleme, was Gesundheit und Weiterleben betrifft. Vielleicht noch dazu, wie sie als harmlose Touristen in einem möglicherweise bewunderten und als sicher angesehenem Land in eine derartig schlimme Situation geraten konnten. Da spricht ein Muslim, den eigentlich außer seiner Einfluss-Position nichts mit Deutschland verbindet von „unserem Land“. Er hat meines Erachtens eine recht kryptische Vorstellung zu dem, was unser Land in seinem Sinne „ein Stück vorantreibt“

Es hätte ja etwas gefehlt, wenn unser „Buntespräsident“, der Schöpfer von „Dunkeldeutschland“, nicht auch wieder seinen verdorbenen Senf beigetragen hätte.

Joachim Gauck: „Wir müssen besser verstehen, woher die Krisen im Nahen und Mittleren Osten kommen, aber vor allem, warum einige junge Menschen in unseren europäischen Gesellschaften so empfänglich sind für radikale islamistische Ideen und sich für menschenverachtende Untaten instrumentalisieren lassen.“

Hat er keine Ahnung davon, was im Nahen und Mittleren Osten durch wessen Schuld sich entwickelt hat? Und dann fragt er in Anknüpfung an Peter Altmaier, „warum einige junge Menschen in unseren europäischen Gesellschaften so empfänglich sind für radikale islamistische Ideen … “.

Das fragt ein angeblich ehemals christlicher, evangelischer Pfarrer. Derartige Semantik kann nur ein Trottel in dieser Position von sich geben, jemand, der weder geschichtliche noch politische und kulturelle Gegebenheiten in dieser unserer Welt zur Kenntnis nehmen mag. Ist der Mann wirklich so naiv, wie er sich gibt?

Zum Glück hat er keine wesentliche politische Verantwortung, außer der Vergünstigung, wie seine Vorgänger auch Unfug sprechen zu dürfen.

Jetzt muss ich mich aber wieder herunterkühlen, sonst erweise ich mich tatsächlich als potentieller Terrorist gemäß Minister Altmaiers Befinden.

*) „altmod“ ist Blogger (altmod.de), Facharzt und Philosoph sowie regelmäßiger Kolumnist bei conservo
www.conservo.wordpress.com   22. Juli 2016

 

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Wir potenziellen Terroristen …

  1. Querkopf schreibt:

    Das Lügengebilde der dummen Gutmenschen sowie der volkszerstörenden GRÜNEN fällt immer mehr in sich zusammen. Mit jedem Attentat in Deutschland, mit jedem Toten werden diese Subjekte nun mehr widerlegt werden.
    Was bliebt ist das Chaos, das sie verursacht haben und das Blut deutscher Mitbürger an ihren Händen, welches sie unmittelbar mit zu verantworten haben.

    Liken

  2. wreinerschoene schreibt:

    So kommt der Einzelfall zum Einzelfall, der dann zum Einzelfall wird. Tolle Fälle eben.

    Liken

  3. anvo1059 schreibt:

    Heute hat sich ja in München ein weiterer bedauerlicher Einzelfall ereignet…..
    Ja, es hat uns eingeholt….das „Wir schaffen das“ Ja sie schaffen es Menschen umzubringen und Angst zu säen….Danke Mama Angi !

    Liken

  4. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Liken

    • anvo1059 schreibt:

      Das ist was mich auch so stutzig macht : All diese Attentäter waren gut intergrierte Moslems die schon lange in ihren Gastländern lebten und sogar deren Staatsgürgerschaft verliehen bekamen…
      Und dann : peng – blitzradikaliesiert – und knall…Tote……
      Der Attentäter von Würzburg passt nur nicht ganz ins Profil. Da muss die Radikalisirung besondrs Blitzartig gekommen sein…..

      Gefällt 1 Person

      • nixgut schreibt:

        Diese Blitzradikalisierung gibt es natürlich nicht in Wirklichkeit. Solch ein Prozess dauert mindestens ein Jahr würde ich vermuten. Ein Jahr in dem man hunderte von islamistischen Seiten gelesen hat und sich hunderte von Terrorvideos angesehn hat, um das arme, kleine und unscheinbare Ego aufzublasen. Aber auch eine Radikalisierung über einen dieser saudummen Hassprediger kann natürlich auch einiges bewirken. Aber auch das braucht mindestens ein Jahr, würde ich vermuten. Das geschieht nicht von heute auf morgen. Und die Muslime haben dieses Islamgift ohnehin seit ihrer Geburt aufgenommen. Es nennt sich islamische Gehirnwäsche.

        Liken

        • anvo1059 schreibt:

          Das düfte u.U. mehr als ein Jahr dauern einen jungen Mesnchen, der ungebildet aus der Wüste kommt, so weiter zu bilden ! Dehalb haben es sich ja unsere Politniks angelegen sein lassen, überall Gebetsräume, Moscheen etc. zu gestatten und die christliche Relligion zu verleugnen. Islamunterricht statt Christenlehre……Halal statt gut bürgerliche Kost…..Minderwertige Ungläubige ! Zum töten frei gegeben……Und wie die Schafe auf der Schlachtbank ohne echte Gegenwehr……..

          Liken

  5. wreinerschoene schreibt:

    Aus Sicht eines Normalbürgers passieren doch sehr merkwürdige Sachen. Innerhalb von ein paar Tagen drei Anschläge (im Zug, in Paris, und jetzt München), die von Einzeltätern, die alle geistig gestört sind, die alle schon in Deutschland bzw. Frankreich wohnten, die alle drei ohne weitere Anzeichen plötzlich und unerwartet, zum Amokläufer werden, DUMMERWEISE waren alle drei aber Moslems. Zusammenfassend, drei geistig gestörte Moslems verüben drei unterschiedliche Anschläge, aber alle drei keinen IS Hintergrund haben sollen. Man muß wirklich geistig gestört sein um diesen Schwachsinn zu glauben.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.