„Turk go home!“

(www.conservo.wordpress.com)
altmod

altmod

Von altmod *)

Konsequentes Österreich

Die Österreicher haben es begriffen, die Deutschen bisher noch nicht.

„Wer sich in der türkischen Innenpolitik engagieren will, dem steht es frei, unser Land zu verlassen“, sagte treffend der österreichische Außenminister Sebastian Kurz.

Schon zuvor hatte das österreichische Außenministerium den Botschafter der Türkei einbestellt, nachdem in Österreich in den vergangenen Tagen zahlreiche Pro-Erdoğan-Demonstranten auf die Straße gegangen waren. Diese offensichtlich aus der Türkei gesteuerten Demonstrationen möchte man in Österreich nicht weiter hinnehmen. Zu recht.

Welche Reaktionen sind bei uns zu erwarten?

Wetten, dass sich keiner unserer politischen Spitzenkräfte so deutlich wie der junge österreichische Außenminister artikulieren wird. Dabei ist abzusehen, was da auf uns – auf die Kräfte, die uns schützen sollen – zukommen wird. Am Samstag werden 15.000 Anhänger von Erdogan in Köln zu einer Demonstration für ihren Großsultan erwartet. Die Polizei rüstet sich zu einem Großeinsatz, heißt es. Es sei schon für den 24. Juli eine Demonstration der „Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) in Düsseldorf mit bis zu 30.000 Anhängern des türkischen Staatschefs geplant gewesen, die jedoch wegen mangelnder Polizei-Kapazitäten abgesagt worden sei, berichtete der Kölner „Express“.

Wenn ich das jetzt schreibe, überschlagen sich die Meldungen zu der Schießerei in München. Wie soll das unsere Polizei noch handhaben? Notwendige Schutzbereitschaft gegen Terrorismus in der Provinz wie in den Metropolen; und dann vielleicht zehntausende radikalisierte Zuwanderer bei der Ausübung ihres „demokratischen Rechts“ in Zaum halten?

Die deutschen Politiker hatten dazu geschwiegen, als Erdogan auf fremdem, auf deutschem Boden, ebenfalls in Köln, seine „Volksangehörigen“ auf sein Türkentum eingeschworen und offen zur „Desintegration“ aufgefordert hatte. Seit Jahrzehnten tragen Kurden und Türken in deutschen Großstädten gewalttätig ihre Querelen aus und fordern die Polizei heraus. Sogar unbedarfte Zeitgenossen registrieren auf unseren Straßen eine Zunahme einer zur Schau gestellten muslimischen Orientierung durch „unsere“ Türken.

Natürlich, es gibt Hunderttausende von gut integrierten Türken in unserem Land, die einen positiven Beitrag für unser Land leisten und geleistet haben, die Deutschland jetzt als ihre Heimat sehen. Ich habe etliche kennen und schätzen gelernt und möchte diese nicht in einen Topf mit den Integrationsverweigerern werfen, die möglicherweise dank Erdogan inzwischen wohl eine aggressive Mehrheit bilden können.

Wir sollten inzwischen von unseren zuständigen Regierungsmitgliedern ähnlich deutliche Worte verlangen, wie die von Sebastian Kurz, den türkischen „Landsleuten“ unmissverständlich klar machen: Wer sich in der türkischen Innenpolitik engagieren will, wer hier Erdogan-Politik betreiben möchte, sollte unser Land am besten dauerhaft verlassen. Es sollte aber nicht nur bei Worten bleiben. Taten erwarten wir verunsicherten Bürger. Warum soll man nicht den Aufmarsch der Erdogan-Anhänger in Köln verbieten? Die aktuelle Sicherheitslage hat unseren Sicherheitskräften bis hin zum Bundesinnenminister eine wirkungsvolle und rechtsstaatlich zu verantwortende Begründung in die Hand gegeben.

*) „altmod“ ist Blogger (altmod.de), Facharzt und Philosoph sowie regelmäßiger Kolumnist bei conservo
www.conservo.wordpress.com   23. Juli 2016

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 20 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 36 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen.
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Dritte Welt, EU, Islam, Medien, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa, Türkei abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu „Turk go home!“

  1. karlschippendraht schreibt:

    Nach dem Krieg hieß es mancherorts in Deutschland : “ AMI GO HOME „.

    Heute muss für ganz Deutschland gelten : “ Ali go home “ !

  2. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

  3. WÄHLERVERAR….glaube sie etwa Kurz meint es ernst?Das ist das selb wie bei Schröder der vorn den Wahlen sagte:RAUS-UND ZWAR SCHNELL! im Hinblick auf kriminelle Ausländer.Und wieviele hat er abgeschoben?

    Es geht darum der FPÖ Wälerstimmen abzujagen und um nichts anderes!Siet Jahren tummeln sich bei den abgeblichen Konservativen Parteien in Ö. und Deutschland Rechtsradikale,Antisemitische Türken und Gülen Anhänger etc.,wären diese Leute Deutsche würde man sie nicht mal aufnehmen.

Kommentare sind geschlossen.