Eine Nachricht an die Nation des Kreuzes mit Blut unterzeichnet

(www.conservo.wordpress.com)

Von altmod *)Hinrichtung 2

Christliche Märtyrer der Gegenwart

Nach der Ermordung – oder ist es treffender zu sagen, der Hinrichtung – des Priesters Jacques Hamelin der Kirche von Saint Etienne du Rouvrayich in der Normandie habe ich mir meinen Beitrag vom Februar 2015 an dieser Stelle noch einmal vorgenommen. Einer meiner Lieblingsblogs „Geistbraus“  hatte mich seinerzeit mit einem verstörenden Beitrag aufgeweckt. (Leider ist Geistbraus aus dem Netz verschwunden.) Geistbraus hatte über etwas berichtet, was in den politisch korrekten Medien kaum einen Platz findet: über christliche Märtyrer der Gegenwart. Seinerzeit ging es um die 21 koptischen Christen, die vom „Islamischen Staat“ in Libyen enthauptet worden waren. Geistbraus hatte sich auf einen Bericht mit dem Enthauptungsvideo und der zynischen Botschaft „A Message Signed With Blood to the Nation of the Cross.“ bezogen.

Dieses Massker war den Medien und den Politikern wohl nicht ausreichend spektakulär  wie zur gleichen Zeit „Charlie Hebdo“ oder das Opferspektakel um „Tugce“ oder die  enthaupteten amerikanischen Journalisten und eine Sozialarbeiterin seinerzeit. In Libyen waren es ja nur Christen, womöglich religiöse „Eiferer“ gewesen, die es betroffen hat. Es ist ja auch nicht direkt vor der Haustüre passiert. Es musste uns hier nichts fürchten lassen.

Wird sich nun nach der Ermordung eines katholischen Priesters in Frankreich etwas ändern? Ich fürchte, nein!

Ohnehin nicht bei denen, für welche Religion die Quelle allen Übels ist und die ihre „humanistische“ Geisteshaltung oder ihren Atheismus die wahren (praepotenten) Weltanschauungen sind. Das glauben solche Zeitgenossen, obwohl sie ja gar nicht gläubig sind. Und darum glauben sie auch, dass ihre Aversion gegen das Christliche – bei manchen auch unverhohlen gegen das Jüdische – problemlösend wäre. Glauben sie. Die derart „Gläubigen“ arrangieren sich aber unumwunden mit denen, welche Christen und Juden für Ungläubige befinden. Die Umma und den Dschihad halten solche Leute für weniger hochgefährlich, als die katholische oder jedwede christliche Kirche und – ganz schlimm – deren Missionsbemühungen.

Enthauptungen in Libyen, Iran, Irak, Syrien und in Saudi Arabien haben ja nichts mit dem Islam zu tun. Boko Haram, IS, Al Khaida, die Taliban; das hat alles nichts mit dem Islam zu tun? Der Terror, dem christliche Flüchtlinge in dem angeblichen Schutzbereich der Flüchtlingslager durch muslimische „Leidensgenossen“ tagtäglich ausgesetzt sind, hat nichts mit dem Islam zu tun? Der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (München) bezeichnete diese Berichte über Übergriffe auf Christen in einem Beitrag in der „Welt“ vom November 2015 als „ungeprüfte Gerüchte“, die Mitteilungen der Polizei hierzu werden von unseren christlichen Oberhirten notorisch ignoriert. Kardinal Marx zeigt sich einmal „entsetzt“ über das Ausmaß der Christenverfolgung im Irak. Jüngst war es ihm wichtiger, die „Mitschuld“ des Deutschen Kaiserreichs am Genozid an den Armeniern hervorzukehren, was „uns Deutschen auch heute noch Anlass zur Scham“ sei.

Alles, was mit Schlechtem verbunden werden könnte, kann nichts mit dem Islam zu tun haben.

Der Islam gehört zu Deutschland – so die Botschaft, die uns Politiker und ihre Medienhuren unermüdlich eintrichtern wollen. Der „christ-demokratische“ Politiker Wolfgang Schäuble meint: „Für uns sind Muslime in Deutschland eine Bereicherung unserer Offenheit und unserer Vielfalt … Das ist doch ein enormes innovatorisches Potenzial!“ Für dieses „enorme innovatorische Potenzial“ sollten wir uns auch noch bedanken?

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier zu dem jüngsten islamisch gelenkten Verbrechen in Frankreich: „Der fanatische Hass macht jetzt noch nicht einmal Halt vor Gotteshäusern und Gläubigen.“

Islamischer Christenhass Der Mann hat anscheinend noch nie etwas von dem islamischen Christenhass gehört, der sich gerade auch in der Erstürmung der katholischen Kirche in Trabzon durch Erdogan-Anhänger in der Türkei zeigte. Was berichten ihm seine Botschafter und Außenmitarbeiter von den Zuständen in den Christenverfolgungsländern? Oder sind die zur Blindheit und Taubheit gegenüber diesen Fragen verpflichtet worden?

Der Umstand, dass jetzt der Front National in Frankreich noch mehr Zulauf erhält, dass hierzulande die AfD aus den muslimisch gesteuerten Massakern politisch Kapital schlagen könnte, treibt die meisten Kommentatoren in den „Wahrheitsmedien“ und unsere politischen „Eliten“ mehr um, als die gegenwärtige Christenverfolgung, die jetzt unleugbar unseren Boden erreicht hat.

*) „altmod“ ist Blogger (altmod.de), Facharzt und Philosoph sowie regelmäßiger Kolumnist bei conservo
www.conservo.wordpress.com…29. Juli 2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Außenpolitik, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kirche, Medien, Merkel, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Eine Nachricht an die Nation des Kreuzes mit Blut unterzeichnet

  1. Pingback: Kardinal Marx hält zweite Wangen Enthaupteter hin | Bayern ist FREI

  2. Querkopf schreibt:

    „Das Attentat hatte mit dem Islam nichts zu tun! Es war ein Einzelfall! Die Mörder waren geisteskrank!“ Das sind die Standarterklärungen der Medien und unserer Regierungen.Wie wäre wohl die Reaktion der Medien und unserer Regierungen gewesen, wenn ein Christ oder Rechtsexstermist einen Imman in einer Moschee die Kehle aufgeschlitzt hätte? Nicht auszudenken, der Aufschrei des Entsetzens. Noch viel schlimmer wiegt jedoch das feige Schweigen der christlichen Kirchenfürsten in Rom und ganz Deutschland. Woelki: weshalb hast Du scheinheiliger Feigling nicht den Kölner Dom verdunkelt, nachdem einer Deiner christlchen Brüder so bestialisch ermordet wurde von blutrünstigen Moslemmonstern? Und Du willst ein Mann Gottes sein? Nein, Du bist alles nur das nicht !

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.