„Türkei über alles“ – darüber steht nur noch ihr Führer

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Mannheimer *)erdogan neu

„Die Bundesrepublik hat kein Ausländerproblem, sie hat ein Türkenproblem“ (der international renommierte Historiker Hans-Ulrich Wehler)

Die Großdemonstration der Erdogan-Anhänger – auf bis zu 40.000 wurden sie in Köln geschätzt – offenbart vor allem eines: Deutschland hat ein Problem mit Immigranten nur dann, wenn es sich um islamische handelt. Diese Erkenntnis ist nicht neu und wurde bereits 2002 vom international anerkannten Historiker Ulrich Wehler wie folgt beschrieben:

„Die Bundesrepublik hat kein Ausländerproblem, sie hat ein Türkenproblem. Diese muslimische Diaspora ist im Prinzip nicht integrierbar. Man soll sich nicht freiwillig Sprengstoff ins Land holen.“ (Der Bielefelder Historiker Hans-Ulrich Wehler im taz-Interview vom 10. 9. 2002)

Deutschlands protürkische Schattengesellschaft

Daran hat sich bis heute im Prinzip nichts geändert. Im Gegenteil. Die „nicht integrierbare Klientel“ (Wehler) ist in Wahrheit eine protürkische Schattengesellschaft, eine Kolonie der Türkei in Deutschland. Aus 40.000 Kehlen erscholl der Ruf: „Türkei über alles“, als ihr eigentlicher Präsident Erdogan (über Gauck lachen die nur) geistig Hof zu Köln hielt.

Nie waren weite Teile der Türken wohl weniger integriert in Deutschland als derzeit.

Was wir Islamkritiker schon vor 20 Jahren voraussagten, trat in der Tat auch ein: Moslems sind prinzipiell nicht integrierbar in nichtislamische Gesellschaften. Ausnahmen bestätigen auch hier wie immer die Regel:

Denn Moslem ist nicht gleich Moslem. Es gibt unter diesen weniger bis nicht gläubige Individuen, und mit den in der Türkei verfolgten Aleviten hat es eh noch nie ein Problem gegeben.

Aleviten sind Mitglieder einer vorwiegend in der Türkei beheimateten islamischen Glaubensrichtung. Die Mehrheit der für Sunniten und Schiiten geltenden Verbote und Gebote aus dem Koran werden von den Aleviten nicht befolgt. Daher werden sie auch von den türkischen Sunniten in der Türkei verfolgt als „Ungläubige“ und erhielten Asyl in Deutschland, wo sie die absolute Mehrheit der erfolgreichen Türken stellen (oft Ärzte, Rechtsanwälte) und auch oft bestens integriert sind.

Wenn sunnitische Türken Deutschlands in Talkshows oder Interviews über erfolgreiche Integrationsbeispiele reden, verwiesen sie meist auf eben diese Aleviten – ohne dies jedoch explizit zu erwähnen. Sehr geschickt und hinterhältig zugleich: In ihrer Heimat werden sie verfolgt, und in Deutschland werden sie als erfolgreiche Intergationsbeispiele von eben jenen Verfolgern erneut missbraucht. Keine mir bekannte Talkshow hat je auf diesen Zynismus hingewiesen.

Fakt ist. Die dritte Generation der hier lebenden Türken ist weniger integriert als die erste.

Das ergeben viele wissenschaftliche Untersuchungen, und das zeigt, dass sämtliche Prognosen damaliger Politiker und Islamversteher sich als grundfalsch erwiesen haben. Denn die Integrationsverweigerung der Moslems hat (wie fast alles) so gut wie nichts mit sozialen oder sozioökonomischen Gründen, sondern in erster Linie vor allem mit ihrem Glauben zu tun:

Im heiligen Buch des Islam – dem Koran – wird ihnen befohlen, sich nicht mit Ungläubigen anzufreunden. Dort heißt es wörtlich:

„O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Juden und Christen zu Freunden, sie sind untereinander Freunde, und wer von euch sie zu Freunden nimmt, siehe, der ist von ihnen. Siehe, Allah leitet nicht die ungerechten Leute.“ (Sure 5, Vers 51)

Was so harmlos daherzukommen scheint, ist in Wirklichkeit eine kaum verhüllte Todesdrohung an die „Rechtgläubigen“. Alle Moslems wissen, dass jene, die als Teil der Juden und Christen angesehen werden („der ist von ihnen“), vom Islam als „Ungläubige betrachtet werden und dafür laut Scharia mit dem Tode zu betrafen sind.

Damit droht der Islam Moslems, die sich mit „Ungläubigen“ befreunden, ganz unmittelbar mit dem Tod.

Islamversteher mit Soziologengeschwätz

Das ist der eigentliche und religiös bedingte Hintergrund für das Problem, das Deutschland und alle übrigen nichtislamischen Länder mit moslemischen Immigranten haben. Denn das ganze Gerede unserer Islamversteher über angebliche Benachteiligung der Moslems in den westlichen Gesellschaften ist reines Soziologen-Geschwätz und offenbart deren völlige Unkenntnis über den Islam.

Denn keine einzige islamische Gesellschaft dieser Welt, kein einziges islamisches Land bietet seinen eigenen Moslems so reichhaltige Bildungsangebote und Entwicklungsmöglichkeiten wie der Westen, insbesondere wie Deutschland etwa.

Wie Integration geht, zeigen die etwa 120.000 in Deutschland lebenden Vietnamesen. Sie sind politisch völlig unauffällig, arbeiten fleißig und sorgen dafür, dass ihre Kinder die bestmögliche Schulausbildung haben. In den Gymnasien sind Vietnamesen oft die Klassenbesten, und viele von ihnen studieren. (Quelle: Bernd Wolf: The Vietnamese diaspora in Germany. (PDF-Datei; 206 kB); Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit, 2007)

Auch hierbei spielt die Religion eine wichtige Rolle: Viele Vietnamesen sind Angehörige des Theravada- und/oder Mahayana-Buddhismus, des Taoismus, oder des Konfuzianismus. Allesamt friedliche Religionen, die eines gemeinsam haben:

Sie lehren, dass jedes menschliche Individuum die alleinige Verantwortung für sein eigenes Leben hat. Sie lehren Fleiß, Demut, Hingabe an eine Aufgabe – und die weitestgehende Akzeptanz des menschlichen Seins. Von Dschihad oder Kampf gegen Andersgläubige findet man in diesen Religionen keine Spur.

************
*) Michael Mannheimer („MM“) ist ein überparteilicher deutscher Publizist, Journalist und Blogger, der die halbe Welt bereist hat und sich auch lange in islamischen Ländern aufhielt. Seine Artikel und Essays wurden in mehreren (auch ausländischen) Büchern publiziert. Er gilt als ausgewiesener, kritischer Islam-Experte und hält Vorträge im In- und Ausland zu diversen Themen des Islam. Aufgrund seiner klaren und kompromißlosen Analysen über den Islam wird er seitens unserer System-Medien, der islamophilen Parteien und sonstigen (zumeist linken) Gruppierungen publizistisch und juristisch seit Jahren verfolgt. Viele seiner Artikel erscheinen auch bei conservo. MM betreibt ein eigenes Blog: http://michael-mannheimer.net/ , auf dem Sie auch für Mannheimers Arbeit spenden können.
www.conservo.wordpress.com   4. August 2016

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 20 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 36 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen.
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Politik Deutschland, Türkei abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu „Türkei über alles“ – darüber steht nur noch ihr Führer

  1. karlschippendraht schreibt:

    Wenn sich jetzt auch noch eine entsprechende Türkenpartei in Deutschland etabliert dann gibt es als einzigen Ausweg tatsächlich nur noch Bürgerkrieg . Aber er wird vermutlich in den Neuländern anders verlaufen als in den Altländern . Es kann auch nicht ausgeschlossen werden dass sich dann die mitteldeutschen Bundesländer wieder von der Bundesrepublik lösen , um wenigstens einen kleinen Teil Deutschlands als Nationalstaat zu retten . Michel-West würde sich höchstwahrscheinlich eher vom Islam versklaven lassen .

    • Querkopf schreibt:

      @ Karl: Es gibt schon auf kommnaler Ebene Türkenparteien in Deutschland. Es ist auch richtig, dass Deutschland wieder zerfallen wird. Aber nicht in Ost (wo liegt denn Mitteldeutschland, wenn nicht in Ostdeutschland?) und West, sondern Europa wird sich neu gestalten. Und zwischen dem vom Islam beherrschte Teil Europas und der noch freien Teil Europas wird eine hohe schwer und bewachte Mauer stehen, so wie in Israel und dem Gaza-Streifen. – SED-Merkel sei dank!

  2. karlschippendraht schreibt:

    ………..wo liegt denn Mitteldeutschland, wenn nicht in Ostdeutschland?)………

    Lieber Mitstreiter , hier muss ich darauf hinweisen dass rein vökerrechtlich – und darüber entscheiden auch heute noch die Alliierten – Mitteldeutschand nicht in Ostdeutschland liegt sondern nach wie vor Mitteldeutschland ist .

    • Querkopf schreibt:

      Lieber Karl, habe diese Antwort natürlich erwartet, verstehe und toleriere sie. Ist aber m.E. nur noch von geschichtlicher bzw. nostalgischer Relevanz, – leider !!! – „Mein spezieller Dank“ geht diesbezüglich auch an den Vaterlandsverräter Willy Brandt !

  3. anvo1059 schreibt:

    Nun das der Oswahne hier bereits eine fünfte Kolonne , neben denen Putins, Satanjahus und des IS, hier installiert hat, ist inzwischen unbestritten und offen zugegeben. . Nun wäre es schön, wenn die uns den Gefallen täten, sich gegenseitig platt zu machen (so sieht wahrscheinlich der Plan der Merkelstrategen aus). Aber das wird nicht so einfach sein. Und wenn Erdo mit solchen Sender.Strategen hantiert sehe ich schwarz 😳 😳 😳
    http://www.gmx.net/magazine/politik/putsch-tuerkei/peinlich-journalistin-haelt-videospiel-cheats-geheimcode-putsch-tuerkei-31786002

  4. Querkopf schreibt:

    Muslime dürfen sich bei Todesstrafe nicht intergrieren. Sie haben den Missionierungsauftrag, die ganz Welt zu islamisieren und dem Islam zur Weltherrschaft zu verhelfen. Der Islam ist eine durch und durch gefährliche und faschistische Gewaltideologie, schlimmer und gefährliches als der Kommunismus und der Nationalsozialismus waren. Der nichtislamischen freien Menschheit steht noch eine letzte große Auseinandersetzung mit dieser faschistischen Gewalt-und Terror-Ideologie bevor. Die letzte große Auseinandersetzung wird nicht gewaltfrei verlaufen, und sie wird mehr Todesopfer fordern, als die beiden letzten großen Kriege in Europa zusammen. Es ist nicht auszuschließen, dass das Schlachtfeld Deutschland heißen wird, wenn die gegenwärtige fatale Entwicklung in Deutschland und Europa weiter anhält. Die Regierungen Europas wissen das, bereiten sich darauf vor. Und Merkel ist eine der Hauptverantworlichen für diese nahende Katastrophe im 21. Jahrhundert.

    • anvo1059 schreibt:

      Aber genau ! Genau wie die Christen im alten Rom ! Die haben sich (nicht alle natürlich) auch von Löwen zerreißen und von Gladiatoren zerhacken lassen als ihrem Glauben abzuschwöhren…..
      Nur heute sind wir eigentlich so um 1500 Jahre weiterr…..

      • Querkopf schreibt:

        Die Christen bzw. die nichtislamische Welt ja, aber der Islam eben nicht. Genau das ist ja das Problem. Dem Islam fehlt die „Aufklärung“ und eine Gewaltenteilung Ganz im Gegenteil: die „Islamfürsten“ wollen diese Entwicklung wieder rückgängig machen, … um ihre Macht zu behalten, zu festigen und zu erweitern. Es geht nur um Macht.

  5. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

Kommentare sind geschlossen.