Peter Gauweiler lobt Brexit und fordert Arbeitspflicht für Asylbewerber

(www.conservo.wordpress.com)

Von floydmasika *)

GauweilerPeter Gauweiler ist von seinen Ämtern zurückgetreten aber bringt hin und wieder Leben in den Blätterwald, indem er über Lagergrenzen hinweg kultivierte Streitgespräche mit Partnern führt, denen man das kaum zugetraut hätte. In der heutige Welt am Sonntag streitet er etwa mit dem auch als „Pöbelralle“ bekannten SPD-Sympathieträger über den Brexit.

Die Briten haben für Europas Weg ins Freie gestimmt. Peter Gauweiler sah das gleich so und erklärt heute dazu:brexit kommentar

„Ich habe gesagt, dass ich zwei Fässer Bier ausgeben werde, wenn die Engländer für den Brexit stimmen. Ich habe deren Entscheidung als Weg ins Freie empfunden. Mithilfe des Brexit haben wir einen Anlass, darüber nachzudenken, wo wir in Europa hinwollen.“

Mit diesen Worten beginnt das Streitgespräch zwischen Dr. Peter Gauweiler und Dr. Ralf Stegner, welches die Welt am Sonntag heute (7.8.16) veröffentlicht hat. Hier das Gespräch in voller Länge.

Anderswo fordert er eine Arbeitspflicht für Flüchtlinge. Ähnliches wird in Italien bereits praktiziert. An Reizwörtern wie „Zwangsarbeit“ entzünden sich sofort vorhersehbare Debatten. Die üblichen Parallelen zur finsteren Epoche wurden gezogen. Sogar die Lega Nord spottete damals, Innenminister Alfano werde vom Schlepper (scafista) zum Sklavenhalter (schiavista), aber Alfanos Plan erwies sich als machbar und einigermaßen nützlich. An unterbeschäftigten Asylbewerbern, die vom Staat ausgehalten werden, in der Öffentlichkeit Ärger machen und beispielsweise die Grenze nach Frankreich belagern und stürmen, herrscht allerdings nach wie vor kein Mangel.

„Nicht nur für linke Spinner“

niemalsPeter Gauweiler bewarb sich1993 dafür, „Bürgermeister für alle Münchnerinnen und Münchner und nicht nur für ein paar linke Spinner“ zu werden. Der Spruch kam mäßig gut an. Mit einem Mandat für dieses Programm wäre uns in München der unter Christian Ude begonnene Aufbau der „Stadtgesellschaft“ und ihrer Stasi vielleicht erspart geblieben.

Menschen Kerzen1992 startete die „Münchner Lichterkette, „…aus der zunächst „München Leuchtet“ und dann die heutige Buntstasi-, Bahnhofsklatscher- und Schlepperfördererszene mit ihrem Leitspruch „München heuchelt“ (so Patrick Bahners in FAZ) entstanden ist.

Menschenfreundliche Mitbürgerbeschämung als leuchtendes Vorbild

Ihre Antriebskraft erhielt sie laut Aussagen der damaligen Mitbegründerin Chris Häberlein/Stricker daraus, dass die Medien anhand einwanderungsfeindlicher Mobs im Osten ein Bild vom ewigen Nazi und drohenden Vierten Reich  gezeichnet hatten.

Quintessenz der xenophilen Zivilcourage

Deutschland haltsDas wollten damals 500000 Münchner nicht auf sich sitzen lassen. Eine Gruppe von Medienprofis, die tagelang zum Mobilisieren freigestellt wurde, brachte die Herde richtig in Gang.  Fortan entstand ein Klima, in dem es dem Normalbürger klar war, dass die Artikulation von Volksinteressen ein beschwerlicher und unerwünschter Weg ist.

Über die Folgen von 20 Jahren  Realitätsverweigerung und Infantilitäts-Marketing reflektiert heute Alexander Meschnig grandios auf Achse des Guten.

Dazu ein Kommentar von „alpenallianz“ (7. August 2016 um 14:36)

„Ich würde beim Geschirr-Abspülen bei der Essensausgabe anfangen. Und damit sie sich auch mental auf die Rückführung einstellen können würde ich das Programm „Bald geht es wieder nach Hause“ einleiten. In diesem Programm kann man ihnen Fertigkeiten und Workshops mitgeben die ihnen bei der Rückführung Wiederaufbau ihrer Heimat helfen. Um zu zeigen daß wir Willkommenskultur haben aber die auch z.B. nach 3 Monaten wieder endet. Punkt! Alles andere wie Familienzuzug etc. ist Plünderungen und Sabotage an unserer Heimat und ist kriminell und Landesverrat!“

* (https://bayernistfrei.com/2016/08/07/gauweiler-brexit/)

www.conservo.wordpress.com   08.08.2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, APO/68er, Außenpolitik, CSU, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Merkel, Politik, SPD veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Peter Gauweiler lobt Brexit und fordert Arbeitspflicht für Asylbewerber

  1. wreinerschoene schreibt:

    Nun, er hat und hatte vollkommen recht. Alles andere ist nur der Versuch etwas zu erklären was selbst im Innern schon als „völlig falsche Handlung“ abgestempelt wurde.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.