Manifest: Forderungen des deutschen Volkes an die deutsche Bundesregierung

(www.conservo.wordpress.com)

von Georg Martin *) Bundestag irrenhaus

Vorbemerkung

Der folgende Artikel soll als „politisches Manifest des Deutschen Volkes an (gegen) die Regierung“ verstanden werden, eine Art konterrevolutionäre  Denkschrift gegen die Regierung Merkel, die unsere Interessen nicht im notwendigen Maße wahrnimmt. Ich denke und hoffe, dass ich verstanden werde.

Der endgültige Gedanke und das Gerüst dazu kamen mir bei meinem Aufenthalt auf Korsika, wo ich den ungeheuren Freiheitswillen der Korsen erleben und bewundern durfte. Dort wurde mir klar, was uns fehlt: MUT!

Ich bin mir der Tragweite und der politischen Brisanz durchaus bewußt und bitte um Verbreitung.

(Georg Martin)

Recht auf Zukunft

Jedes Volk hat ein Recht auf Zukunft. Trotz zweier verlorener Kriege und trotz des Massenmordes der Nationalsozialisten an Juden zwischen 1939 und 1945 gilt dies auch für das deutsche Volk und dessen Nachfahren. Auch das deutsche Volk hat weiterhin ein Recht auf Erhalt und Sicherung seines Lebensraumes, auf Erhalt seiner Kultur, seiner Sprache, seiner Religionen, seiner Traditionen und seiner Werte (Artikel 20 a GG).

Bedrohungen durch das Versagen der Politik(er)

Im Jahre 2016 sind alle diese Rechte jedoch durch unterschiedliche Krisen im Inneren wie im Äußeren Deutschlands bedroht. Bedroht auch durch das Versagen und durch drastische Fehlentscheidungen der eigenen Bundesregierung, durch das Versagen der demokratisch gewählten Politiker sowie das Versagen der zentralistisch geführten EU-Politik in Brüssel.

Laut des demokratischen Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland ist das deutsche Volk der Souverän, nicht die gewählte Regierung und nicht die gewählten Politiker; diese sind nur mandatierte, ausführende Organe des deutschen Volkes. Die gewählte Regierung sowie die in den Bundestag und in die Landtage gewählten Politiker haben sich demnach nach dem Willen und den Forderungen ihres Souveräns, des deutschen Volkes, zu richten – und nicht umgekehrt, wie das in den letzten Jahren immer mehr und immer stärker der Fall wurde.

Vertrauen gestört

Das Vertrauen der deutschen Bevölkerung in die Politik dieser Bundesregierung und das in ihre Politiker ist nachhaltig gestört, wenn nicht zerstört.

Aus diesem Grunde FORDERN wir, das deutsche Volk, der Souverän, eine sofortige politische Umkehr bzw. Kurskorrektur von der Bundesregierung und den Politikern der Regierungsparteien bzw. von allen Politikern im Bundestag und in den Landtagen.

Vor diesem Hintergrund entstand dieses Manifest mit FORDERUNGEN des deutschen Volkes, gerichtet an die Bundeskanzlerin, die Bundesregierung und die Politiker im Bundestag und in den Landtagen.

Geforderte Maßnahmen

Wir, das deutsche Volk, FORDERN von der deutschen Bundeskanzlerin und der deutschen Regierung sowie von den Landesregierungen mit sofortiger Wirkung folgende Maßnahme:

– die strikte Einhaltung der geleisteten Amtseide gegenüber der deutschen Verfassung und dem deutschen Volke

– die strikte Einhaltung der deutschen Verfassung, der deutschen Gesetze und Verordnungen, vorrangig vor allen weiteren europäischen Gesetze und Verordnungen (BVG vor EuGH!)

– die strikte Einhaltung deutschen und europäischen Rechts sowie aller damit verbundenen Gesetze, Verordnungen und Verträge („Schengen“, „Dublin“, „Maastricht“ usw.)

– sofortige Einleitung aller erforderlichen eurostabilisierenden Maßnahmen unter strenger Einhaltung aller diesbezüglichen gesetzlichen Regelungen Deutschlands und der EU

– konsequente Bestrafung aller Haushalts-Defizitsünder entsprechend den europäischen Gesetzen zwecks Einhaltung der Haushaltsdisziplin ohne Ausnahmen

– die sofortige Aussetzung und Umkehr aus der inflationstreibenden Finanzpolitik der EZB

– die unverzügliche Entlassung Griechenlands aus dem Euroverbund, keine weiteren Finanzhilfen mehr für Griechenland

– die sofortige Abschaffung des gesellschaftsspaltenden Antidiskriminierungsgesetzes

– die strikte und konsequente Sicherung der deutschen Außengrenzen vor illegalen Grenzübertritten und Einreisen mit allen Mitteln, falls die europäischen Außengrenzen wie bislang nicht ausreichend gesichert werden können als allererste Pflicht der Regierung!

– sofortige Aussetzung der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei

– sofortige Aufkündigung der bilateralen Flüchtlingsvereinbarungen zwischen der EU und der Türkei zur Außengrenzsicherung, stattdessen konsequente und rigorose Grenzsicherung der EU-Außengrenzen durch die EU-Staaten selbst, zu Wasser, zu Lande und in der Luft

– die sofortige Einführung von Volksbefragungen und Volksabstimmungen in allen wichtigen gesellschaftspolitischen Angelegenheiten nach Beispiel der Schweiz

– deutliche Verschärfung und strikte Einhaltung der deutschen Asylgesetze; Verhinderung von massenhaften Missbräuchen; Abschaffung der Berufung gegen Ablehnungsbescheide

– Abschluss aller anhängigen Asyl-Verfahren bis spätestens Ende 2016 in Schnellverfahren

– die sofortige Erstellung eines ausschließlich sachorientierten Einwanderungsgesetzes

– die strikte und konsequente Ausweisung und Abschiebung unberechtigter Flüchtlinge, Asylanten und Migranten

– die strikte und sofortige Ausweisung von integrationsverweigernden Flüchtlingen, Asylanten und Migranten

– die strikte und sofortige Ausweisung von Flüchtlingen, Asylanten und Migranten schon bei geringem Verdacht auf Mitgliedschaft in einer kriminellen oder terroristischen Vereinigung

– die strikte und sofortige Ausweisung von kriminellen Flüchtlingen, Asylanten und Migranten schon bei kleinsten Straftaten, ohne Rücksicht auf ggf. laufende Asylverfahren

– die strikte Ablehnung und sofortige Abweisung von Flüchtlingen, Asylanten und Migranten ohne (gültige) Ausweispapiere, sofern von dort der Nachweis auf Asylrecht nicht erbracht werden kann (Beweisumkehr)

– die sofortige Umwandlung finanzieller Leistungen an Flüchtlinge und Asylanten in Sachleistungen (Beseitigung von Fluchtanreiz)

– die sofortige Einführung einer Arbeitspflicht (einfachste Hilfsdienste) für arbeitsfähige Flüchtlinge und Asylanten als kompensierende Gegenleistung für die von Deutschland erbrachten Asyl- und Sachleistungen; Entkopplung ALG von Sozialhilfe an Asylanten

– das konsequente Verbot einer islamischen Paralleljustiz (der Scharia) in Deutschland

– konsequente Verhinderung der Bildung von Parallelgesellschaften in Ghettos bzw. die Auflösung bereits bestehender Ghettos zwecks Aufrechterhaltung bzw. Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit in unseren Städten

– die strikte und sofortige Ausweisung von islamischen Hasspredigern

– die strikte und konsequente Schließung von Moscheen, in denen Hasspredigten getätigt

wurden und werden

– ein konsequentes Verbot von unmittelbaren und mittelbaren ausländischen Moschee-Grundstücks- und -Baufinanzierungen durch drittstaatliche Organisationen oder Länder

– ein konsequentes Burka-und Burkini-Trageverbot für muslimische Frauen und Mädchen in Deutschland in der Öffentlichkeit

– ein konsequentes Trageverbot von Kopftüchern seitens muslimischer Frauen im Beruf bzw. während der Arbeit

– mehr Sicherheit und Schutz von Frauen und Jugendlichen vor sexuellen und körperlichen Übergriffen durch kulturfremde aggressive Flüchtlinge, Asylanten und Migranten

– Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft und Ausweisung von Migranten mit doppelter Staatsbürgerschaft bei Straftaten jeglicher Art, besonderes bei terroristischen

– Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft für Migranten mit doppelter Staatsbürgerschaft bei Mitgliedschaft in kriminellen oder terroristischen Vereinigungen sowie für nach Deutschland zurückkehrende islamische Terroristen, „Syrienheimkehrer“ oder sonstige Söldner mit anschließender sofortige Ausweisung aus Deutschland

– sofortige Abschaffung der integrationshemmenden doppelten Staatbürgerschaft

– Deutliche Modifizierung und Verschärfung der Art. 16 GG sowie 16 a GG

-Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht sowie alternativer sozialer Dienste für junge Männer und Frauen für mind. ein Jahr.

Oberste Priorität hat das Wohl des deutschen Volkes

(Anmerkung: Vorstehende Forderungen sind ohne Priorität aufgeführt und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit; ggf. sind weitere Maßnahmen erforderlich.)

Grundsätzlich genießen der Schutz und das Wohl der deutschen Bevölkerung oberste Priorität bei allen Aktivitäten der mandatierten und alimentierten Bundesregierung sowie der gewählten deutschen Politiker nach innen und nach außen!

Wir, das deutsche Volk, der Souverän, FORDERN hiermit die Bundesregierung sowie die Politiker der Regierungsparteien in Bund und Ländern dazu auf, die oben genannten FORDERUNGEN des deutschen Volkes unverzüglich anzuerkennen sowie legislativ, judikativ und exekutiv umzusetzen.

Sollte die derzeitige Bundesregierung dazu nicht bereit oder nicht in der Lage sein, so muß das deutsche Volk, der Souverän, dieser Bundesregierung das Vertrauen und das Regierungsmandat entziehen – und damit jegliche Legitimation, für das deutsche Volk weiterhin handeln zu dürfen. Für diesen Fall FORDERN wir, das deutsche Volk, diese Bundesregierung sowie die Politiker aller Regierungsparteien in Bund und Ländern in einem völlig gewaltfreien urdemokratischen Akt dazu auf, ihre Mandate und Ämter unverzüglich niederzulegen und den Weg zu demokratischen Neuwahlen für eine neue demokratische Regierung mit neuen Politikern freizumachen!

„Für Freiheit und Demokratie sowie aus Liebe zu Deutschland!“

Georg Martin, deutscher Patriot, 14. August 2016

(Georg Martin ist Dipl.-Ing, freiberuflicher Unternehmensberater, Freidenker und deutscher Patriot sowie seit langer Zeit Kommentator bei conservo.)
www.conservo.wordpress.com   14.08.2016

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter APO/68er, Außenpolitik, Bildung, CDU, Christen, CSU, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, EU, Europäische Kommission, Fachkräftemangel, FDP, Flüchtlinge, Griechenland, Islam, Kinderschänder/Pädophile, Kultur, Medien, Merkel, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa, SPD, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Manifest: Forderungen des deutschen Volkes an die deutsche Bundesregierung

  1. herby1646 schreibt:

    Wo kann man das Manifest unterschreiben? – Bitte eine Petition ins Netz stellen!!!!

    Liken

  2. karlschippendraht schreibt:

    …….Dort wurde mir klar, was uns fehlt: MUT!…….
    Mut allein reicht nicht , Verstand – vornehmlich bei den Altbundesbürgern – müsste noch hinzu kommen .

    Dieses Manifest wird unsere Volkszertreter unheimlich beeindrucken . Trotzdem sollten wir eine öffentliche bundesweite Aktion daraus machen , sozusagen als Schuss vor den Bug derjenigen Volkszertreter , die noch nicht jenes Maß an moralischer Verkommenheit erreicht haben wie Merkel , Maas und Andere.

    Liken

    • Querkopf schreibt:

      Genau, die Schrift sollte weitmöglichst verbreitet werden, damit den Volksverrätern klar wird, so sie stehen und wie ihr Handeln in der Bevölkerung verachtet und zutiefst mißbilligt wird.

      Liken

  3. wreinerschoene schreibt:

    Sehr guter Artikel. Genau diese Schrift sollte verbreitet werden. So wie ich das aber sehe, ist die Freiheit in Deutschland eher etwas abstraktes, etwas nicht greifbares. Sieht man sich andere Länder an, und fragt die Bevölkerung was denen wichtig ist, so kommt „Freiheit“ an erste Stelle. In Deutschland hat man die Freiheit vergessen, oder als etwas selbstverständliches angenommen. Die Deutschen müssen die Freiheit wieder verlieren um zu erkennen, das Freiheit das wichtigste ist was man verlieren kann.

    Liken

    • Querkopf schreibt:

      „In Deutschland hat man die Freiheit vergessen, oder als etwas selbstverständliches angenommen. Die Deutschen müssen die Freiheit wieder verlieren um zu erkennen, das Freiheit das wichtigste ist was man verlieren kann.“
      => Leider, leider scheint das genau so zu sein. Weshalb nur sind die Deutschen nicht lernfähig?

      Liken

  4. Pingback: Manifest: Forderungen des deutschen Volkes an die deutsche Bundesregierung | Krisenfrei

  5. Querkopf schreibt:

    I.A. von und für Reinhard St.:
    In den Manifest fehlt eins der größten Verbrechen, die unrealisierbare Energiewende [1], die Merkel einem Staatsstreich gleich vollzogen hat.Ursprung ist die CO2- Lüge [2] und das gefälschte Kyoto Protokoll. Die damit einhergehende Klimalüge hat den Steuerzahler bisher hunderte von Milliarden gekostet und wird so weitergehen bis zum Sankt Nimmerleinstag.

    Über 400.000 Haushalte, meist armer Rentner, wurden bereits von der Stromversorgung abgeklemmt und die einst geachtete deutsche Industrie verlegt ihre Produktionsstätten ins billigere Ausland (Jobverluste und damit einhergehende Verarmung der Bevölkerung).
    Im Moment wird der VW-Konzern vernichtet. Andere werden folgen.

    Liken

  6. nwhannover schreibt:

    Gut geschrieben…wer soll es umsetzen? Kaum jemand tritt den ausreichend vorhandenen nat.Parteien. bei. Kritik kommt auch nur von den PC Aktivisten…diejenigen die aktiv an der Basis arbeiteten kritisieren nicht.
    Also auf zur nächsten Partei und macht es besser…

    Liken

Kommentare sind geschlossen.