Weltherrschaftsanspruch des Islam – islamischer Angriff gegen Europa

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Mannheimer *)islam mm weltherrschaft

Die jetzigen Angriffe der Moslems gegen Europa haben nichts mit der Situation im Nahen Osten zu tun. Sie gehen unmittelbar zurück auf den Weltherrschaftsanspruch des Islam

Überall auf der Welt kämpfen Moslems für den Weltherrschafts-anspruch des Islam. Nicht erst in der Gegenwart, sondern seit 1400 Jahren. Dabei ist ihnen jeder Anlass willkommen, dieses Ziel auch blutig zu verfolgen.

Seit 1400 Jahren verbreitet der Islam Angst, Schrecken und Terror unter den Völkern dieser Welt

Nicht erst heute, sondern seit 1400 Jahren verbreitet die politische Religion Islam Angst und Schrecken unter den Völkern. Der Islam belegt auf der Liste der schlimmsten Völkermörder der Menschheitsgeschichte Platz 1 mit unfasslichen 300.000.000 (300 Millionen) im Namen Allahs ermordeter Opfer: Fast immer Nicht-Moslems. Dieses Wüten geht direkt auf die 2.000 Befehle Allahs und Mohammeds zum Töten sog. Ungläubiger zurück.

Die Lüge von den islamischen „Verteidigungskriegen“:

Die Wahrheit ist: Der Islam musste sich so gut wie nie verteidigen. Er war fast immer der Aggressor. Die Wahrheit ist ferner: Der Islam ist der wohl längstanhaltende Imperialismus der Weltgeschichte. Er hat nichtislamische Länder um ein Vielfaches länger besetzt, diese erobert in sich einverleibt, als dass er selbst von solchen Ländern besetzt worden war. Allein die Besetzung Spaniens währte 700 Jahre, bevor sich die Spanier in der Reconquista ihrer Besitzer entledigen konnten.

Es gibt ja immer noch Westler (und Moslems), die behaupten, dass der Islam eine friedliche Religion sei. Und die bestreiten, dass Moslems Angriffskriege führen: Wenn diese einen Krieg führen, dann soll es sich, so deren Botschaft, ja stets nur um einen Verteidigungskrieg handeln.

Frage: Wie kommt der Islam dazu, in seiner angeblich friedlichen Geschichte außerhalb seines Ursprungsgebietes Saudi-Arabiens (etwa in Ägypten, in Spanien, im Balkan, in Indien, Persien oder Afghanistan)  unentwegt  „Verteidigungskriege“ zu führen?

Antwort:

Richtig: Weil die Wahrheit, wie so oft, genau umgekehrt ist: Nicht Moslems wurden angegriffen, sondern Moslems griffen zahllose nichtislamische Länder an. Diese – und nicht die islamischen Heere – verteidigten sich gegen die islamische Expansion mit Waffen.

Das obige Zitat Mohammeds beweist, dass der Angriff des Islam gegen Europa nichts mit den Vorgängen im Nahen Osten und Afghanistan zu tun hat, wo westliche Militärs   gegen islamische Terrororganisationen – ob gerechtfertigt oder nicht – vorgegangen sind.

Dies ist – wie stets in den zurückliegenden 1400 Jahren der islamischen Expansion – lediglich ein willkommenes Argument für islamische Führer, ihren eigenen Angriff gegen nichtislamische Gebiet nach außen als „Verteidigungskrieg“ zu rechtfertigen.

Westliche Islamversteher haben nichts an veritablen Fakten – dafür umso mehr an widerlegten Mythen und Falschinformationen, was den Islam anbetrifft

Was bei diesem Thema seitens halb- und viertelgebildeter westlicher Islamfreunde oft als „Gegenargument“ gebracht wird (es ist kein Argument, sondern die immer selbe Wiederholung von Falschinformationen), sind die Kreuzzüge der Christen gegen den Islam im Nahen Osten.

Ich will hier nicht wieder en detail darauf eingehen: Um es kurz zu machen: Diese Kreuzzüge waren die Reaktion der Christen auf die 400-jährige Besetzung urchristlicher Gebiet wie Jerusalem, Bethlehems und dem – vor dem Eindringen des Islam nahezu vollständig christlichen – Nahen Osten.

Diese Reaktion erfolgte, wie gesagt, erst 400 Jahr nach der islamischen Aggression außerhalb ihres religiösen Stammgebiets Saudi-Arabien.

Was wollten Moslems dort?

Moslems waren auf dem Kriegs- und Eroberungszug gegen nichtislamische Gebiete,  der bereits zu Mohammeds Lebzeiten begann und sich bis heute ohne nennenswerte Unterbrechungen fortsetzt. Es waren also Moslems, die in den christlichen Gebieten des Nahen Ostens eindrangen. Und zwar als Aggressoren, Eroberer und Zerstörer.  Und es warn Moslems, die damit ganz unmittelbar den Befehl Allahs und Mohammeds zur Islamisierung der gesamten Welt befolgten.

Mussten sich die Christen im Nahen Osten dies gefallen lassen?

Das mag jeder für sich selbst entscheiden. Doch jenen westlichen Islamverstehern sei gesagt: Hätten die Christen beispielsweise Mekka und Medina eingenommen, und hätte der Islam erst 400 Jahre später seine religiösen Stammgebiete wieder befreit, dann würden sie heute allergrößtes Verständnis für diesen Befreiungsschlag haben. Und insbesondere lobend darauf hinweisen, dass sich die Moslems ja 400 Jahre in Geduld übten, bevor sie zum Gegenangriff antraten. Das ist selektive Ethik in Reimformat.

Fazit

1. Die Schauplätze der islamischen Expansion ändern sich.

2. Die Argumentation blieb dieselbe.

3. Damals wie heute gibt es genug „nützliche Idioten“ innerhalb der angegriffenen Länder, die die islamische Aggression „verstehen“ und rechtfertigen

4. In ihrem Verständnis für den Islam und ihrer einseitigen Verurteilung nichtislamischer Gegenreaktionen (wie dem  oben erwähnten Kreuzzügen) offenbar sich der linke Werterelativismus, der nicht setzt auf das Postulat einer „selektiven Ethik“ der Frankfurter schule zurückgeht: Verurteilt muss alles werden, was vom Westen kommt. Auch dann, wenn es eigentlich nicht zu verurteilen ist.

5. Der Islam kann nicht besänftigt oder gezähmt werden. Er kann nur bekämpft und geschlagen werden. Geschieht dies nicht, werden die heutigen Zivilisationen genau  so untergehen wie Persien, Indien, Ägypten, Byzanz und all jene Hochkulturen, die dem Islam nicht genügend Widerstand entgegenzusetzen vermochten.

************
*) Michael Mannheimer („MM“) ist ein überparteilicher deutscher Publizist, Journalist und Blogger, der die halbe Welt bereist hat und sich auch lange in islamischen Ländern aufhielt. Seine Artikel und Essays wurden in mehreren (auch ausländischen) Büchern publiziert. Er gilt als ausgewiesener, kritischer Islam-Experte und hält Vorträge im In- und Ausland zu diversen Themen des Islam. Aufgrund seiner klaren und kompromißlosen Analysen über den Islam wird er seitens unserer System-Medien, der islamophilen Parteien und sonstigen (zumeist linken) Gruppierungen publizistisch und juristisch seit Jahren verfolgt. Viele seiner Artikel erscheinen auch bei conservo. MM betreibt ein eigenes Blog: http://michael-mannheimer.net/ , auf dem Sie auch für Mannheimers Arbeit spenden können.
www.conservo.wordpress.com

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Christen, Dritte Welt, EU, Islam, Politik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Weltherrschaftsanspruch des Islam – islamischer Angriff gegen Europa

  1. karlschippendraht schreibt:

    Wovor muss man heute mehr Angst haben – vor der Brutalität des Islam oder vor der horrenden Dummheit Westeuropas ? Wenn die westliche Gemeinschaft nur wirklich wollte , wäre es ein leichtes , den Islam weltweit platt zu machen . Die Mittel dazu sind real vorhanden und Osteuropa würde mitziehen . Aber es deutet mehr darauf hin dass der Islam Westeuropa erobert ,aber bei dem Versuch , in den ehemaligen Ländern des Warschauer Paktes Fuß zu fassen dort sofort und radikal niedergemacht wird. Von 1945 bis 1989 sind Deutsche nach dem Westen geflüchtet aber ganz langsam deutet sich ein umgekehrter Trend an.

  2. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

  3. nixgut schreibt:

    Auch auf dieser Seite ist der untere Teil unterstrichen. Bitte ändern.

Kommentare sind geschlossen.