Offener Brief an de Maizière: „Mangel deutschen Nationalbewußtseins“?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Herbert Gassen *)

 Deutsches Herz …   von Ernst Moritz Arndt

Deutsches Herz …
von Ernst Moritz Arndt

Herrn Bundesminister des Inneren der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Thomas de Maizière,

Sehr geehrter Herr Minister,

es ist eine verwirrende Unverständlichkeit, daß gerade von Ihnen auf den Mangel eines deutschen Nationalbewußtseins hingewiesen wird. Lassen Sie sich das von einem Mann sagen, der sich spätestens 1983 in der aktiven Politik, gerade für Deutschland, eingesetzt hat. Inzwischen bin ich 88 Jahre alt geworden und sehe mein Vaterland von einer verantwortungs- und gewissenlosen Parteiengruppierung in ein kaum noch aufzuhaltendes Chaos, in das finis Germaniae geführt. Es herrschen Angst und Zweifel, kein Glaube an die Zukunft mehr.

Sehr geehrter Herr Minister,

es sind die Kräfte der ´68er, die seit dieser Zeit den Auftrag haben, die deutsche Gesellschaft zu vernichten. Es war der Clan der Frankfurter Schule, der die Idee der Bolschewisierung der Welt wieder in die westliche Politik zurückgetragen hat. Sein Hauptziel war es bis heute, die deutsche Lebensart, die deutsche Kultur zu vernichten. Hierzu bediente man sich der Regeln des Leninismus: Sexismus, Verbildung der Jugend, Auflösung der Familie, Vergessen der eigenen Kultur und Geschichte. Die Sprache wurde umdefiniert, tradierte Begriffe erhielten neue, falsche Inhalte: political correctness.

Das Ziel war die Vernichtung der deutschen Identität, des deutschen Nationalbewußtseins. Die ersten Versuche wurden mit Gewalt und Terror gegen das Bürgertum gewagt. Als sie mißlangen, wurde der Weg der National-Sozialisten gewählt: Die Regeln einer Demokratie, die Unterwanderung der staatlichen Administration wie vor allem der Justiz und des Bildungswesens. Urteile wurden aus der Perspektive des ‚Neuen Menschen‘ gefällt, die Kinder zu geistig und körperlich androgynen Wesen verbildet –mittlerweile bereits seit mehreren Generationen. Der Verbund innerhalb einer Gesellschaft wurde als Freiheitsberaubung dargestellt. Es sind doch diese Kräfte, die als Vizebundestagspräsidentin oder anderen höheren Positionen unseres Staates sich unter dem Motto ´Deutschland verrecke‘ in aller Öffentlichkeit ungestraft bewegen können. Der Begriff des ‚Deutschen Volkes‘ des Grundgesetzes wurde von den Neu-Undeutschen als ‚rechtsradikal‘ besetzt und verunglimpft.

Sehr geehrter Herr Minister, es war doch unsere derzeitige Vorsitzende der CDU, die zunächst ihre Partei zu einer linken Paradeorganisation auf den Grundlagen der Erziehung und Bildung ihrer Jugend umfunktioniert hat. Es begann im Verbund mit ihren seltsamen Beratern in dem Fall Hohmann aus Fulda. Einer der bestgewähltesten Abgeordneten wurde über eine von der political correctness falsch interpretierte Rede liquidiert.

Gegen die Politik der Leitungsfunktionäre der CDU hat sich oft genug, leider nicht immer stark genug, Widerstand gebildet. Waren es vor der Wende die Gruppen Freundeskreis Deutschland, Neuer Nationalverein, Gesellschaft für Deutschland u.v.a. und einzelne CDU-Bundestagsabgeordnete wie Heinrich Lummer, Wilfried Böhm, Manfred Kanther, Alfred Dregger und andere, die sich der Zerstörung des deutschen Nationalbewußtseins entgegenstemmten.

Es war doch die CDU Merkels, die nach der Wende die Partei auf die linke Schiene stellte. Unter ihr wurde der ‚Kampf gegen rechts‘ ausgerufen. Schauen wir doch, wer ihr im In- wie im Ausland den Rücken stärkt. Was ist ‚rechts‘? Rechts ist Konservativismus, die Besinnung auf die alten tradierten Werte, auf denen Deutschland seine damalige Weltspitzenposition erreicht hatte, es ist der Patriotismus, die Liebe zum eigenen Volk, zum eigenen Vaterland, es ist die Verteidigung der christlich-ethischen Werte einer in sich befriedeten Gesellschaft, es ist die Bereitschaft, mit allen Nationen dieser Welt in Freundschaft und Eintracht zu leben, es ist die positive Zukunftserwartung im Rahmen einer auf den christlich-ethischen Grundwerten beruhenden Leitkultur. Hiergegen hat diese ehemalige Kulturreferentin der FDJ/SED zum Kampf aufgerufen. Mit der Anwendung der political correctness wurde die deutsche Sprache in ihrem Sinne entartet. Es ist per Gesetz verboten, die Ursachen der Verwicklungen der deutschen Geschichte zu erforschen. Ereignisse und Personen dürfen in ihrem negativen Verhältnis zu Deutschland nicht erwähnt werden.

Es sind die besten Strafrechtler dieser Nation, die die Politik dieser Kanzlerin als strafrechtlich relevant dargestellt haben. Was ist ein Nationalbewußtsein noch wert, wenn die Güter, das Heimatrecht, die Kultur und die Geschichte eines Volkes der Invasion von Millionen fremder Menschen aus allen Bereichen dieser Welt unkontrolliert zur Plünderung freigegeben werden? Was ist ein Volk, eine Nation, deren Bürger sprachlos zuschauen müssen, daß ihr ‚bißchen‘ Verfassung, und ihr Kernstück, der Eid, kontinuierlich von Sekunde zu Sekunde verraten wird? Was heißt das in vielfacher Hinsicht äußerst fragwürdige Motto: ‚Das schaffen wir‘, wenn der ‚wir‘ überhaupt nicht gefragt wurde? Wo ist unsere Demokratie geblieben, auf der wir unser Nationalbewußtsein aufbauen können? Es ist das Kartell der linksgedrallten Politkaste, die alles unternimmt, den Deutschen ihr Nationalbewußtsein zu zerstören.

Herr Minister, was glauben Sie, weswegen sich eine Partei gegen jeden Widerstand hatte gründen können, die an der Macht dieser CDU kratzt? Die Alternative für Deutschland ist dem Grunde nach die CDU unter der Regie Adenauers. Innerhalb der CDU hatte es viele Versuche gegeben, sie auf den ‚Rechten Weg‘ zurückzuführen. Ich nenne nur den Freundeskreis Deutschland, das CKDF (= Christlich-konservatives Deutschland Forum), den AKC (Arbeitskreis konservativer Christen). Ihre Grundsatzprogramme sind inhaltlich alle mit dem der AfD identisch. War es doch der Bundesrichter a.D. Friedrich-Wilhelm Siebeke, (ein über 40jähriges Mitglied der CDU), der zunächst Martin Hohmann (ein Deutscher bis ins Herz, gewählt mit über 50%) verteidigt hatte, um später innenhalb der CDU die Gruppe ‚Linkstrend stoppen!‘ zu gründen. Jedes Mal ging es um das deutsche Nationalbewußtsein. Wir, ich gehörte meist dazu, waren alle Deutsche, die sich zurück auf ein Vaterland besannen, das sie einst gehabt hatten.

Haben Sie, Herr Minister, nicht die ministerielle Aufgabe, die Identität unseres Vaterlandes zu wahren? Sie sind doch der Träger der inneren Staatsgewalt. Wie können Sie es zulassen, daß Deutschland von der gesellschaftlichen Primitivität bis zu den höchsten Amtspositionen als ‚Scheiße‘ bezeichnet werden kann? Wo, Herr Minister, bleiben Ihre Aktionen, wenn in aller Öffentlichkeit ‚Deutschland verrecke‘ gebrüllt und seine Fahne verbrannt werden kann?

Herr Minister, das deutsche Nationalbewußtsein ist trotz aller regierungs- und parteiseitigen Gegenaktionen noch nicht zerstört. Wir werden es hoffentlich am 4.9.16 in dem ‚Heimatland‘, dem Land des Wahlkreises der CDU-Vorsitzenden erleben.

Was die religiöse Bindung der Gesellschaft angeht: Das Verhältnis der Kirche zu dem Gebot Christi entspricht der Verantwortung dieser Regierung, dieses Parteienkartells zu dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland.

Sehr geehrter Herr Minister, überraschen Sie das deutsche Volk nicht mit Ihren Gedanken über Nationalbewußtsein, Integration, Kultur der Russlanddeutschen und dem fundamentalen Unterschied von Christentum und Islam! Hier die Religion der Vergebung und der Gnade, dort der Befehl zum Mord an den Andersgläubigen und der Eroberung der Welt.

Sie sind von Amtswegen aufgerufen zu handeln. Es ist ihre Pflicht, dem deutschen Volk auf der Basis des Grundgesetzes Lebensbedingungen zu schaffen, die sie stolz an ihre Nation glauben läßt. Die Immigranten werden kein Bedürfnis haben, sich zu integrieren, weil die deutsche Staatsangehörigkeit kein Wertsymbol der Identifikation ist.

Sie mögen mich als einen Rechten, gar als einen Rechtsradikalen bezeichnen. Ich bekenne: „Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk, und meine Nation, die ich mit großem Stolz verehre, ist die deutsche Nation, eine ritterliche, stolze und harte Nation.“

Dieses Zitat stammt von einem von den Nazis ermordeten deutschen Politiker, der zweifelsohne kein Rechter gewesen war: Ernst Thälmann.

Sehr geehrter Herr Minister, übernehmen Sie diese Confessio und handeln Sie danach.

Mit den letzten Worten eines der deutschen Widerstandskämpfer vom 20.7.1944

„Es lebe das heilige Deutschland“ grüße ich Sie

Herbert Gassen, 2. September 2016

*) Herbert Gassen ist Dipl.Volkswirt, Bankkaufmann und regelmäßig Kolumnist auf conservo
www.conservo.wordpress.com 3. September 2016

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, APO/68er, Außenpolitik, Bildung, CDU, Christen, Die Grünen, EU, Kultur, Medien, Merkel, Politik, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Offener Brief an de Maizière: „Mangel deutschen Nationalbewußtseins“?

  1. karlschippendraht schreibt:

    Ich glaube , bei dem politischen Weichei de Maiziere lösen solch mahnende Worte nur den Effekt aus , dass er noch mehr Schiss vor seiner Chefin bekommt .

    Liken

  2. wreinerschoene schreibt:

    Das Nationalbewußtsein ist schon vorhanden, nur wird es seit es die AfD gibt in etwas eingebunden was es so in Deutschland nicht mehr gibt. Die Rechteszene hat bei Wahlen immer mit 3% abgeschossen, heute wird alles in diese Szene gesteckt was auch nur Ansatzweise mit Kritik zu tun hat. Ein kluger taktischer Zug unserer bestehenden Regierung denn so sehen diese Zahlen sehr bedrohlich aus. Trotzdem bleibt es bei den 3% der radikalsten Ausläufer. Man muß heute einen Iraker nur schief ansehen und schon ist man ein Rassist mit der Berechtigung des Beispiel Irakers, vor Gericht zu gehen. Die deutschen Gesetze werden so verwässert, bewußt nicht eingehalten von Gerichten und Regierung, das man keine Chance mehr hat Gerechtigkeit zu bekommen.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.