Siggi Gabriel und das Fähnchen im Wind

Siggi Gabriel und das Fähnchen im Wind

BERLIN, GERMANY - DECEMBER 05:  Sigmar Gabriel, Chairman of the German Social Democrats (SPD), speaks on the second day of the SPD annual federal congress on December 5, 2011 in Berlin, Germany. The SPD is Germany's biggest opposition party and has seen its popularity rise in the last year as the current German government coalition of Christian Democrats and Free Democrats has faced political stumbling blocks.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

(www.conservo.wordpress.com)

Von Brunhilde Rusch

Mail für Herrn Wirtschaftsminister Gabriel (info@bmwi.bund.de): Diener des Volkes – nicht sein Herr

Wir schaffen das, Herr Wirtschaftsminister Gabriel, ist doch der Satz, den die Kanzlerin Ihnen nachgeplappert hat oder? Nun üben Sie an ihrer Flüchtlingspolitik Kritik. Ist Ihnen ja überlassen. Aber Sie sind ein unsteter Mensch. Sie hängen Ihr Fähnchen einfach in den Wind, wie es halt passt. Nun hat der REWE-Chef Ihnen aber deutlich gesagt, wie er die Sachlage Edeka-Tengelmann sieht: Gabriel hat die Ministererlaubnis missbraucht. Ich frage Sie: Stimmt das oder stimmt das nicht? Diese Antwort sind Sie sowohl der Regierung als auch REWE, den Gerichten und dem Volk schuldig!

Auf ein persönliches Gespräch mit dem Wirtschaftsminister in der Angelegenheit wartet jedenfalls Caparros bis heute: „Wir haben wirklich alles versucht, um einen Termin bei ihm zu bekommen. Man sagte uns, keiner könne während des Verfahrens mit ihm sprechen, zu seinem Schutz. Aber die Konkurrenz hat er eingeladen. Es ist ein Armutszeugnis.“ (http://www.t-online.de/wirtschaft/unternehmen/id_78885262/rewe-chef-caparros-gabriel-hat-die-ministererlaubnis-missbraucht-.html)

Ich habe Ihnen einige Mails geschrieben, auf die ich keine Antwort von Ihnen erhalten habe. Auch Herr Caparros wartet bis heute auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen. Wollen Sie unbequeme Fragen einfach aussitzen? Von Ihrem Körpervolumen her sind Sie dazu zwar sehr gut geeignet, aber Sie werden die Karten irgendwann auf den Tisch legen müssen. Ich hoffe recht bald!

Schaffen Sie es während Ihrer Amtszeit, mir noch zu antworten, Herr Minister Gabriel? Und schaffen Sie eine Terminvereinbarung für ein persönliches Gespräch mit Herrn Caparros? Vielleicht haben Sie sich übernommen?

Ich bin gespannt, wie es mit Ihnen weitergeht und ob eine Antwort kommt. Ich stelle auch noch einmal fest, dass ich als Bürger nicht Ihr Diener bin, sondern Sie sind für das Volk als Staatsdiener = Minister gewählt und dem haben Sie gemäß Ihrem Amtseid auch nachzukommen. Als Minister und stellvertretender Kanzler können Sie nicht mal auf einen Teil des Volkes einen Stinkefinger richten, das ist wirklich nicht nur unterste Schublade, sondern wird für Bürger lt. div. Urteilen mit 4.000 € bestraft. Wie hoch ist Ihre Strafe?

Mit wartenden Grüßen

Brunhilde Rusch, Homberg [mailto:Brunhilde.Rusch@gmx.de]

PS: Ich weise darauf hin, dass ich das Schreiben an interessierte Leser weiterleite.

www.conservo.wordpress.com  7. September 2016

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 20 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 36 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen.
Dieser Beitrag wurde unter Gewerkschaft, Politik Deutschland, SPD, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.