Na dann gut´ Nacht, Deutschland! – Zwei moderne Gutnacht-Geschichten

(www.conservo.wordpress.com)

(eingestellt von Peter Helmes)U2

Momentaufnahmen aus zwei deutschen Städten: Stuttgart und Hof/Saale

Von *** (aus Sicherheitsgründen anonymisiert)

Eben, während meines letzten Rundgangs mit meinem Hund, lief ich an der unter mir liegenden Straße entlang, in der jetzt, nachdem man die dortigen ehemaligen langjährigen Mieter unter dem Vorwand der „Sanierung“ bereits im November letzten Jahres zwangsumgesiedelt hatte, nun seit knapp einem Jahr in drei großen Wohnblocks Asylanten „wohnen“.

Es bot sich mir ein Anblick des Entsetzens. Ich schaute ungläubig und war völlig angewidert. 23. 30 Uhr: Grölende, halbnackte, lachende und pöbelnde, breitbeinig arrogant und barfüßig daherstolzierende junge Männer warfen Möbelstücke aus Fenstern oder schleppten alten Müll direkt vor die Häuser auf den Gehsteig und ohne zu zögern sogar mitten auf die Straße …

Dazwischen schlurften alte, fettleibige, in Fetzen bis auf den Boden gehüllte vermummte Frauen breitbeinig und ohne Schuhe, inmitten des ganzen Müll`s herum und kramten, wohl auf der Suche nach irgendetwas „Brauchbarem“, in all dem Dreck herum….Ich blieb vor Fassungslosigkeit angesichts dieses „Schauspiels“ erst einmal völlig geschockt stehen und sah mir dieses ganze Spektakel mit einem Gefühl zwischen Faszination und Abscheu an….

Währenddessen näherten sich mehrere Fahrzeuge, aus denen weitere bärtige junge Männer noch mehr Müll ausluden und ihn dazu warfen….

Doch damit nicht genug:

Mit einer unglaublichen Selbstgefälligkeit und Selbstverständlichkeit trugen jetzt noch laut feixend mehrere Männer in schmierigen Unterhemden und bar jeden Schuhwerks alte, kaputte Möbel (zerbrochene Regale, alte Stühle, Tische, Bretter etc.) über die Straße direkt zur U- Bahn Station und stellten sie nicht nur dort einfach ab, nein, sie setzten sich auch noch, die Beine breit und weit von sich gestreckt, die Arme hinter dem Kopf verschränkt, auf die vereinzelten Stühle und schauten provokativ gen Straße und den vereinzelt noch nach Hause eilenden Fußgängern hinterher…, ganz so, als wollten sie sagen und zeigen:

„Ihr Deppen , ihr könnt uns gar nichts!“

(womit sie nun leider sogar recht haben)

Eigentlich hätte ich zu diesem Zeitpunkt bereits ein Polizeifahrzeug erwartet; aber nichts (wie man das in diesen Fällen ja schon gewohnt ist) geschah…

Ich kam mir angesichts dieses ganzen Drecks, des Geschreis und des selbstgefälligen Lachens dieser armen, „traumatisierten Schutzsuchenden“ vor, als befände ich mich in einem völlig fremden Land, in dem ich niemals sein, geschweige denn jemals leben wollte …

Ich gebe zu, kurz fegte der Gedanke durch mein Hirn, direkt zu diesem unglaublich dreisten, respektlosen und asozialen Gesindel hinzugehen und es zur Rede zu stellen (ich hatte ja meinen Hund und wie immer in letzter Zeit auch mein Pfefferspray dabei)…..

Aber dann siegte doch die Vernunft (oder war es bereits auch bei mir schon Resignation?), und ich ließ es sein und ging einfach nur traurig und hilflos wütend mit meinem Hund durch die Nacht nach Hause…

Ich weiß nicht, wann ich heute, nach diesem traurigen (und für MICH tatsächlich traumatisierenden) Erlebnis einschlafen kann….

Deutsche Großstädte werden wohl in absehbarer Zukunft kaum mehr von uns bewohnbar, sauber oder liebenswert sein…(außer vielleicht noch von diesen ganzen, geistig schwer angeschlagenen und minderbemittelten Realitätsverweigerern, den „Gutmenschen“, Bahnhofsklatschern, Teddybärschmeißern und „Grünen“, denen wir diese unerträglichen Zustände zu verdanken haben), von unseren Politikern ganz zu schweigen.

Ich wünsche aber allen von euch, dass ihr in diesem Land noch, so lange es geht, gut schlafen könnt.

Gute Nacht , liebe Freunde

**********************

Ratten in Hof

Wie die Faust aufs Auge paßt dazu der „Reisebericht“, den uns Sebastian Nobile aus dem Neuen Deutschland zukommen ließ. Sebastian wandert seit vielen Wochen quer durchs Land. Seine Impressionen, die er akribisch festhält und höchst spannend (auf Facebook) schildert, gehen unter die Haut (siehe auch https://conservo.wordpress.com/2016/08/26/deutsche-elite-deutsches-elend-deutschland-ist-scheisse/). Hier seine Eindrücke aus der alten, ehemals urdeutschen Frankenhochburg Hof (P. H.):

Hof, Bayern

Von Sebastian Nobile

Und noch ein abschließender Reise-Tipp nach der ersten Etappe meiner Deutschland-Wanderung:

Besuchen Sie Hof! Der tolerante Hinter-Hof Oberfrankens wartet mit einer Mischung aus arabischem Scheißhaus, afrikanischem Puffeingang, türkischer Gelassenheit, Zigeuner-Flair und deutschem Assi-Endstadium auf.

Bewundern Sie die anmutige Rattenpopulation an der Saale, während Sie auf der Parkbank Ihren Falafel mampfen und von dankbar und freundlich blickenden Entflohenen nach möglichen Wertsachen gemustert werden. Sinnieren Sie ausgiebig darüber, ob Sie sich noch in Deutschland befinden oder von Außerirdischen entführt und hier abgesetzt worden sind, weil diese Sie hassen.

Tauchen Sie auch in die schleichende Kulturlosigkeit der Innenstadt ein, welche im schlimmsten Sinne multikukturell verrotzt daherkommt. Wenn Sie dabei beklaut wurden , nutzen Sie einfach eine der zahlreichen Spielhallen, denn Leben in Deutschland ist nun ein Glücksspiel, wie es so schön heißt.

Vergessen Sie auch auf keinen Fall, einen arabischen Kitschladen zu besuchen und Ihrer Liebsten einen grünbraun getigerten Schleier als Souvenir mitzubringen. Hof, eine der vielen neuen Perlen der real existierenden Buntheit. Kommen Sie wieder oder schauen Sie einfach zu, wie Ihr eigenes Städtchen weiter herunterkommt.

www.conservo.wordpress.com   8. September 2016
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 41 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Die Grünen, Dritte Welt, Islam, Kultur, Merkel, Politik Deutschland, Umwelt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.