„Wer im Glashaus sitzt…“ – Ein Narr im Kardinalskostüm

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Ein Fürstbischof ohne Maß

Zeichnung: Fridolin Friedenslieb

Zeichnung: Fridolin Friedenslieb

„Wir haben auf Kosten der anderen gelebt, und die Folgen holen uns jetzt ein…“

(Rainer Kardinal Woelki, Erzbischof von Köln, der „Bunten“-Stadt am Rhein, zur Flüchtlingspolitik)

Man muß diesen Satz zweimal lesen, weil er so unglaublich ist. Da ich weiß, daß dieser Mann nicht dumm ist, muß etwas anderes hinter seinem „Glaubensbekenntnis“ stecken. Sein Satz ist nicht nur von der Sache her falsch, sondern offenbart einen marxistischen Denkansatz. Vermutlich hat Woelki in seinen Studienzeiten die Priester-Schule mit der Frankfurter Schule verwechselt.

Dahinter steckt auch der sozialistische Glaube, wir seien gleich, wenn wir alle arm wären. Nein, nein Eminenz, haben Sie ´mal ´was von Leistung und Arbeit gehört? Vermutlich nicht; denn einem Geistlichen fliegen – in Deutschland jedenfalls – die gebratenen Tauben von alleine ins Maul. Und wenn jemand erst mal Kardinal ist, werden die Täubchen noch schmackhafter und reich an feinem Fleisch.

„Herr, erbarme Dich, Christus erbarme Dich – und erlöse uns von dem Bösen!“ Dieses Stoßgebet erhält unter Woelki eine neue Bedeutung.

Aus dem Facebook zitiere ich einige Lesermeinungen dazu:

* Nein, Herr Kardinal!

„…Nein, haben wir nicht, Herr Kardinal! Das sind sozialistische Thesen, die Sie verbreiten! Deutschland hat sich seinen Wohlstand nach dem Krieg durch den Fleiß seiner Bürger hart erarbeitet!“ (G. L.)

* Internationalsozialistische Entschuldigung

„…Die internationalsozialistische Entschuldigung für den Gräuel der aktuellen Masseneinwanderung aus dem Mund dieses verbitterten Menschen. Solche Äußerungen kommen meiner Deutung nach von Menschen, die ihre eigene Zerstörung herbeisehnen und sich damit eine Flucht vor der Last der eigenen Schuld erhoffen. Wer so spricht, ist ein in Wirklichkeit geistig kranker Mensch. In Verantwortung hat so jemand nichts zu suchen. So ein Ober-Gutmensch, der ein Verbrechen wie die Vernichtung Europas mit der wirtschaftlichen Überlegenheit gegenüber ärmeren Ländern entschuldigt und rechtfertigt, stützt diese Moral einer dekadenten, des Lebens überdrüssigen Gesellschaft.“ (Seb. N.)

„…nein wir haben nicht auf die Kosten anderer gelebt. Unsere Eltern und Großeltern, sofern sie überlebt haben, haben ein in Schutt und Asche liegendes Deutschland wieder aufgebaut… Von der Armut damals, den Mühen und Plagen haben Sie in Ihren Palästen nichts mitgekriegt….“ (Seb. N.) * Verzichten Sie!…

Herr Kardinal, wie wäre es, wenn Sie sich auf Ihre Arbeit besinnen würden! Sie sind ein geweihter Priester, gehen Sie mal in die Armenviertel und verzichten Sie freiwillig auf die Kirchensteuer, damit Jesus endlich wieder mal Gefallen an Ihnen findet. Ich nehme an, Jesus ist Ihnen in Ihrer Arroganz sehr fern geworden…“ (Inge F.)

www.conservo.wordpress.com 13. Sept. 2016

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 20 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 36 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, APO/68er, Christen, Flüchtlinge, Kirche, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu „Wer im Glashaus sitzt…“ – Ein Narr im Kardinalskostüm

  1. Pingback: „Wer im Glashaus sitzt…“ – Ein Narr im Kardinalskostüm | Conservo – Andreas Große

  2. Pingback: Kirchenaustritt aufgrund Ihrer Hetzschrift im Generalanzeiger | Conservo – Andreas Große

  3. haluise schreibt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  4. Hat dies auf Titel der Website rebloggt und kommentierte:
    Kardinal Woelcki hat lebt weiterhin fürstlich auf Kosten der Kirchensteuerzahler. Etwa 10000€ verdient auch sein Kollege Overbeck, der uns zum Verzicht auf Selbstbehauptung aufruft. Aber sich selbst meinen die Klerikalsozialisten nie, wenn sie das „Wir“ beschuldigen. Das „Wir“ ist der Klassenfeind, der Sündenbock, der für alles Leid der Welt verantwortlich zu machen ist und an dem man sich schadlos halten kann. Peter Helmes überschätzt womöglich Woelcki, wenn er meint, er habe bei der Frankfurter Schule gelernt. Sündenbockfrömmelei kann auf eine lange klerikale Tradition zurückblicken, und sie ist auch der Kernbestandteil einer sozialistischen Bewegung, auf die Marx und Engels in ihrem Kommunistischen Manifest herabblickten. Von der Frankfurter Schule und der Niederlage Deutschlands 1945 und Europas im Kolonialismus kommt allerdings die neue Variante, bei der der zu schlachtende Sündenbock nicht mehr auf der Seite der Kapitalisten oder Juden sondern auf der der europäischen Völker insgesamt gesucht wird. In Europa gibt es noch etwas zu holen. Europa ist noch satisfaktionsfähiger als der Orient und Afrika. Deshalb ist Europa schuld. Mehr steckt nicht dahinter. Politische Dummheit ist bei Priestern der Normalfall, und nachdem sie ihren christlichen Glaube verloren haben, ist nichts anderes bei ihnen mehr zu finden.

  5. Pingback: Kardinal Woelcki hat zu lange auf Kosten anderer gelebt | Bayern ist FREI

Kommentare sind geschlossen.