Ob Bautzen oder Berlin: Die Meinungsmanipulation zeigt Methode

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

„Rechtsradikale“ und Migrantengewalt: Zustände in Bautzen wie in Berlinbautzen

Am vergangenen Dienstag und auch Mittwoch kam es in Bautzen/Sachsen zu Ausschreitungen durch sogenannte „Flüchtlinge“. Das ist keine neue Erfahrung; denn Bautzen hat das schon mehrfach erlebt.

Bereits am 25. Juni 2016 kam es dort zu einer Massenschlägerei durch Asylbewerber. Laut Polizei prügelten mehrere „Flüchtlinge“ mit Stöcken und Stangen aufeinander ein, drei Menschen wurden verletzt.

Dieses Aggressionspotential trat am vergangenen Dienstag erneut zu Tage. Ein Asylbewerber griff in der Nacht zum Mittwoch einen 32-Jährigen mit einer abgebrochenen Flasche an und verletzte ihn schwer.

Laut Zeugenaussagen trifft sich eine Gruppe Asylbewerber seit Wochen am Kornmarkt. Dabei sagt jemand, käme es regelmäßig zu Belästigungen und Pöbeleien.

Die Dresdner Morgenpost schreibt dazu:

„Wie die Sächsische Zeitung berichtet, sind Anwohner und Gewerbetreibende zunehmend genervt von der Situation rund um den Kornmarkt. Das Hotel fürchtet Übernachtungs-Rückgänge, da immer wieder Hotelgäste vor allem am Abend von Betrunkenen bepöbelt werden.“

In der Nacht zum Donnerstag eskalierte die Situation am Kornmarkt erneut. Es kam zum Streit zwischen Anwohnern und der Asylbewerber-Gruppe. Die Polizei trennte die Fronten und wurde daraufhin von den Asylbewerbern mit Holzlatten, Flaschen und anderen Gegenständen beworfen!

Hier zeigt sich deutlich, von welchem „Lager“ die Gewalt ausging.

Die „Sächsische Zeitung“ schreibt:

„Am Abend zuvor hatte es den beiden Gruppen bereits Streit und Schlägereien gegeben, außerdem wurden Flaschen geworfen. Auslöser des Streits sollen die jungen Flüchtlinge gewesen sein, so die Polizei.“

Dass im Anschluss an diese Eskalation couragierte Bürger die Gewalttäter zurück in ihre Heime trieben, wird heute von der Presse als „Angriff eines rechten Mobs auf unschuldige Flüchtlinge“ ausgeschlachtet.

Und so berichtet das Zwangsgebühren finanzierte Lücken-TV von ARD in seiner Videotext-Überschrift darüber:

„Rechtsradikale und Asylbewerber liefern sich Auseinandersetzungen“

Erst wenn man dann auf die entsprechende Textseite zappt, kann man dann das lesen:

„Die Ausschreitungen seien dabei von den Asylsuchenden ausgegangen, sagte Bautzens Polizeichef Kilz“

Das ist wieder mal ein exemplarisches Beispiel für manipulative, Tatsachen verzerrende Desinformation der Lückenmedien! In der Schlagzeile etwas ganz anderes suggerieren, als sich tatsächlich zugetragen hat. Und dann werden die Bautzener Bürger von diesen „Qualitätslückenjournalisten“ auch noch pauschal als „Rechtsradikale“ diffamiert, nur weil sie sich gegen den aggressiven Mob der illegalen Einwanderer zur Wehr setzen.

BILD hatte schon die klassische Nazikeulen- Reflexantwort:

„80 Rechtextreme attackieren 20 Flüchtlinge“ (http://www.bild.de/regional/dresden/rechtsextremismus/80-rechte-attackieren-20-fluechtlinge-bei-ausschreitungen-in-bautzen-47832352.bild.html)

Und dann folgt eine ungeheure Verdrehung der Tatsachen, die Vertauschung von Ursache und Wirkung:

Daß im Anschluß an diese Eskalation couragierte Bürger die Gewalttäter zurück in ihre Heime trieben, wird heute von der Presse als „Angriff eines rechten Mobs auf unschuldige Flüchtlinge“ ausgeschlachtet.

So verkündet denn auch brav der jeder „Rechts“sympathie abholde Deutschlandfunk (Bastian Brandau) unter der Überschrift

„Den Rechtsextremen die Grenzen aufzeigen“ u. a.:

„Die Ereignisse in dieser Woche in Bautzen hätten klar gezeigt, wie leicht latente Fremdenfeindlichkeit wieder aufleben könne, kommentiert Bastian Brandau. Gefordert seien nun Besonnenheit und Geduld, um die Integrationsarbeit vor Ort fortzusetzen, und ein konsequentes polizeiliches Durchgreifen – auch gegenüber den Rechtsextremen (…)

Doch die Ereignisse in dieser Woche haben gezeigt, wie wenig es braucht, um das latent schwelende Feuer der Fremdenfeindlichkeit wieder aufleben zu lassen. Das offensichtliche Fehlverhalten einiger junger Flüchtlinge auf einem beliebten Treffpunkt in der Innenstadt, rechtsextreme Gruppierungen, die dies gezielt zur Provokation nutzen. Und denen es gelingt, als Opfer eines Angriffs dazustehen, den sie offensichtlich selbst provoziert haben. Die eine Stadt in Geiselhaft für ihre rechtsextreme Propaganda nehmen wollen. Und dabei von zahlreichen Mitläufern unterstützt werden. Der Bautzener Kornmarkt gehöre den Deutschen, gröhlen sie. Nein, er gehört allen, die dort sitzen und sich an die Regeln halten. Selbstjustiz, weil einem das Verhalten anderer nicht passt, darf es in Deutschland nicht geben. Dabei ist es letztlich egal, wer angefangen hat (…) (Quelle: http://www.deutschlandfunk.de/nach-den-krawallen-in-bautzen-den-rechtsextremen-die.720.de.html?dram:article_id=366096)

Ich habe nicht gelinde Zweifel, ob man das nur als „Wahrnehmungsstörung“ abtun kann. Das richtige Wort wäre eher „Blindheit“ oder – etwas böser: „Meinungsmanipulation“.

Und das schreibt der Publizist Michael Grandt dazu:

„Unglaublich: Obwohl die Krawalle von Flüchtlingen verursacht wurden, versucht man Tatsachen zu verdrehen und Hintergründe zu verschweigen.

Klipp und klar: Die Gewalt ging von den Flüchtlingen aus!“

Bei der Pressekonferenz in Bautzen stellte Polizeichef Uwe Kilz klar:

„20 „UmA’s“ („unbegleitete minderjährige Ausländer“), auf gut deutsch: Flüchtlinge, haben gestern Abend in Bautzen auf 80 „Bürger“ Steine und Bierflaschen geworfen. Daraufhin eskalierte die Situation, denn die „Bürger“ (darunter auch „Rechte“) ließen sich das nicht gefallen und holten zum Gegenschlag aus.

Die Polizei wurde dann von den Flüchtlingen mit Flaschen und Holzlatten angegriffen! Die Beamten setzten Pfefferspray und Schlagstöcke ein.“

Die Polizei bestätigte in ihrer Pressekonferenz also klipp und klar, daß die Gewalt von den minderjährigen Flüchtlingen ausging. Aber trotzig behauptete der „Rechtsextremismusexperte“ Prof. Dr. Hajo Funke in N24, der Tagesspiegel hätte berichtet (morgens), daß diese von den „Rechten“ ausging. (Bemerkung: kein Wunder, dies gehört zu Hajo Funke typischen Erklärungs- und Auslegungsregeln, die er auch im staatsfinanzierten Fernsehen anwendet.)

Und so stellt der Tagesspiegel das jetzt dar:

„Unter ´Wir sind das Volk‘-Rufen haben etwa 80 größtenteils rechte Männer und Frauen eine Gruppe Flüchtlinge aus der Bautzener Innenstadt verjagt. Laut Polizei hatten die Flüchtlinge zuvor mit Steinen und Flaschen geworfen.“

Das ist eine manipulative Darstellung! Unglaubliche Verdrehungen

Ein Krankenwagen, der einen Verletzten versorgen wollte, wurde mit Steinen und Flaschen beworfen. Der Polizeisprecher sagte ausdrücklich, daß „unklar“ sei, WER dies getan habe. Aber der Tagesspiegel schreibt: „Rechte bewerfen Krankenwagen mit Steinen“.

Es geht auch anders, nämlich an der Wahrheit orientiert:

„(Bautzen)… Die Polizei bestätigte, daß zuerst von den Asylanten Flaschen und Gegenstände auf Marktbesucher, später auch auf die Polizei, geworfen wurden. Massen- und Staatsmedien (BILD, NDR, RTL) wurde vorgeworfen, den Opfern der Asylantenangriffe ein ausländerfeindliches Motiv anzudichten…“ (Rhein.Rundschau,16.9.2016, Seite 1)

Mit Vorgeschichte

Eine Vorgeschichte, die einfach verschwiegen wird. Der Polizeisprecher bestätigte nämlich auch, daß es zu diesen Vorfällen eine „Vorgeschichte“ gab. Am 9. September demonstrierte die Vereinigung „Bautzen bleibt bunt“. Es gab auch eine Gegendemonstration.

Aus der Demonstration „Bautzen bleibt bunt“ heraus blendete ein „UmA“ den Redner der Gegendemonstration mit einem Laserpointer so stark, daß die Polizei von „gefährlicher Körperverletzung“ sprach. Woher ein minderjähriger Flüchtling überhaupt so einen Pointer hat, bleibt ungeklärt. Die Polizei unterband die Laseraktion. Daraufhin warfen mehrere UmA’s Flaschen auf die Gegendemonstranten. Die Polizei mußte wieder eingreifen. Die Übergriffe waren so stark, daß sogar die Straße gesperrt werden mußte. Erst gegen Mitternacht konnte wieder Ruhe und Ordnung in der Stadt hergestellt werden.

Im Tagesspiegel von heute zu dieser Vorgeschichte KEIN Wort!

Kein Wunder, wenn die Menschen von „Lügenpresse“ sprechen! Bleiben Sie wachsam! Wir müssen uns letztlich wohl selbst helfen; denn wir haben keine andere Hilfe zu erwarten. Und wenn sie einmal in eine solche Situation geraten (oder Zeuge sind): Machen Sie bitte von all diesen Ausschreitungen und Übergriffen authentische Fotos und Videos.bautzen

Quellen:
N24 (LIVE-Übertragung der Pressekonferenz der Polizei, Gesprächsnotizen)
http://www.b-umf.de/de/startseite/kritik-uma
http://www.tagesspiegel.de/politik/nach-krawalle-in-bautzen-bautzen-erlaesst-ausgangssperre-fuer-minderjaehrige-fluechtlinge-ab-19-uhr/14550148.html
www.conservo.wordpress.com 17. Sept. 2016

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, antifa, BILD, Flüchtlinge, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ob Bautzen oder Berlin: Die Meinungsmanipulation zeigt Methode

  1. WEISSE WÖLFE schreibt:

    Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

    Gefällt mir

  2. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.