Einfach irre – wie Kinder verblöden sollen!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmesschule

Antiautoriär und gesellschaftszersetzend

Mir ging es heute früh wie unserem Autor Klaus Hildebrandt. Ich mußte die Antwort einer Mutter mehrfach lesen, um sie dann – doch nicht wirklich – zu verstehen. Um was geht es:

Klaus Hildebrandt zählt seit Jahren zu unseren Kommentatoren und bringt die Probleme stets haarscharf auf den Punkt – ohne Ansehen der Person.

Nun hatte er vor einigen Tagen nicht nur auf die Flüchtlingsprobleme hingewiesen, sondern auch auf den Verfall des Anstandes und der guten Sitten. Er schilderte dazu eine Erfahrung, die seine Tochter, eine Grundschuldlehrerin, an der Schule machen mußte.

Darauf meldete sich eine Mutter – darf man jedenfalls vermuten –, die ein recht verkorkstes Verhältnis zur Kindererziehung erkennen läßt. Wenn ich lese, was die Dame schreibt, sträuben sich mir alle Haare, und ich erkenne, woran diese Gesellschaft krankt: Es ist ein vollkommen verwirrtes Gutmensch-Virus, das nicht nur diese Briefschreiberin befallen hat, sondern auch Zweifel an ihrem Gemütszustand aufkommen läßt. Wenn unsere Kinder derart in Elternhaus und Schule „gefördert“ werden, ist das nicht nur antiautoritär, sondern verhöhnt den gesunden Menschenverstand und unterminiert die gerade bei Kindern wichtige Sozialisierung mit den Mitmenschen.

Aber lesen Sie selbst:

(Gesendet: Donnerstag, 15. September 2016 um 10:43 Uhr, von: „Klaus Hildebrandt“, Hildebrandt.Klaus@web.de)

Betreff: Die Strafen sind hier einfach viel zu gering + Zahl der Häftlinge flüchtlingsbedingt stark gestiegen

Von Klaus Hildebrandt *)

Grundschullehrerin und Polizei

Liebe Freunde und Bürger,

bitte entnehmen Sie dem Betreff, dass hier eine gravierende Entwicklung angesprochen wird, die wir vermutlich alle verfolgen und wo dringender Handlungsbedarf besteht. Die Bestrafung ist die einzige Möglichkeit über die unsere Gesellschaft noch verfügt, sich vor der ständig zunehmenden Kriminalität effektiv zu schützen. Wo das gute Vorbild nicht mehr vorhanden ist, bleibt nur noch die Bestrafung, sonst könnte man das ganze Strafgesetzbuch doch in den Müll werfen und die Bürger der Anarchie überlassen. Die deutschen Gefängnisse sind übervoll und man ist seitens der Politik dennoch nicht bereit, mehr finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen. Es bleibt also bis auf weiteres beim erhobenen Zeigefinger. Das sind die Folgen des „Gutmenschentums“ , wofür zahlreiche Menschen sogar mit ihrem Leben bezahlen müssen. Früher wurden Werte noch in der Familie gelebt und erlernt und auch vom Staat unterstützt, so wie es das Grundgesetz ja auch vorsieht. Heute gibt es dank der desaströsen Familienpolitik kaum noch wirklich intakte Familien, geschweige solche mit mehreren Kindern.

Unsere Tochter – Grundschullehrerin – musste vorige Woche sogar die Polizei rufen, weil ein Problemkind sie körperlich attackierte indem es u.a. Stühle in ihre Richtung warf, sie bespuckte und sogar an die Brust faste. Der Junge wurde nachweislich selbst schon von den Freiern seiner Mutter vergewaltigt und wird sich später sicherlich für die an ihm begangenen Schandtaten durch gleiche oder ähnliche an seinen ach so guten Mitmenschen, die nur zuschauten und nichts unternahmen, rächen.

Das ist deutsche Realität und das Ergebnis langjähriger links-grüner Politik, der sich inzwischen alle Parteien angepasst haben, auch die CDU. Deutsche tadeln und bestrafen nur ungern, weil sie Kritik fürchten und nicht den Mut und Anstand haben, dagegen aufzustehen. Das kann sich eine Gesellschaft nur eine gewisse Zeit lang leisten, bis die uns übertragenen Werte aufgebraucht sind. Das gilt auch für die Kirchen, insbesondere die evangelische, die ihr Nichtstun nur noch mit einem undefinierbaren, unendlichen Liebesbrei begründet und damit alles nur noch schlimmer macht. Ähnlich verhält es sich auch mit den sogenannten Flüchtlingen, die in aller Regel (nicht alle) überhaupt keine sind und zu 80 Prozent aus Männern bestehen, die ihre Familien im Stich ließen. Bei dieser großen Anzahl weiterhin noch auf Integration zu setzen, ist doch absurd. Die Folgen werden immer offensichtlicher und gravierender. Und wer sich an der Zerstörung der natürlichen Familie beteiligt, wie es heute durchweg alle Parteien tun, trägt Mitschuld am heutigen Chaos. Was unsere Kinder jetzt quasi über Nacht ersetzen soll, macht alles noch schlimmer und wird sich rächen. Insbesondere unsere Frauen werden noch jahrzehntelang darunter leiden.

Früher waren Polizisten und Lehrer noch Respektpersonen, heute trifft das Gegenteil zu. Sie werden bespuckt und sogar körperlich attackiert. Ja, sie dürfen sich nicht mal wehren, weil die Politik, die das Ganze zu verantworten hat, sie einfach im Stich lässt, während diese es sich in ihren Berliner Büros aber gut gehen lassen. Wen wundert’s da, wenn Leute auf die Straße gehen und eine Kurskorrektur fordern.

Die Antwort der Politik lautet: „rechstextrem, fundamental, Pack, Dödel, Rattenfänger und Rassisten“. So schaut’s heute aus. Das alles gab es früher definitiv nicht. Was also sind die Gründe und Ursachen für diesen Wandel, und was kann ein Land jetzt noch dagegen tun? Mehr als ein Wwir schaffen das“ hören wir nicht. Ich kann dieses billige Geschwätz ehrlich gesagt nicht mehr hören. „Schaffen“ müssen es ohnehin die Bürger, während sich Frau Merkel mit den „armen“ Flüchtlingen sogar auf Selfies verewigt und so ihren Wahlkampf macht.

Leid tun mir die vielen Polizisten, die während ihrer zahlreichen Einsätze körperlichen Schaden erleiden, wovon einige wohl ein Leben lang im Rollstuhl verbringen werden, nur weil Linke, Grüne, SPD und auch die CDU ihrer Verantwortung nicht nachkommen und diese lieber einfach auf die gesamte Gesellschaft verteilten. Weil das aber nicht lange funktionieren kann, blüht nun gerade der CDU der totale Abstieg. Letztere Partei sollte sich also nicht wundern, wenn die Korrektur in Richtung „rechts“ nun begonnen hat und offensichtlich immer mehr an Fahrt gewinnt. Wesentlich schuld an der Entwicklung ist die von vielen unterschätzte zerstörerische, „dämonische“ Gender-Ideologie, der die AfD als einzige Partei nun endlich den Kampf ansagte. Wer nicht hören will, muss fühlen.

Neben der Politik lasse ich auch die Gewerkschaft der Polizei mitlesen, denn „unsere“ Polizisten trifft es am härtesten.

Beste Grüße, Klaus Hildebrandt

*********************

(Gesendet: Samstag, 17. September 2016 um 14:18 Uhr, von: „Maria -Theresia Erley“ M-Th.Erley@t-online.de an: Hildebrandt.Klaus@web.de)

Betreff: Grundschullehrerin und Polizei

Ja, das ist auch richtig, daß sich wenigstens die Kinder wehren. Die Alten tun es ja nicht. Sie versagen schon in der Kinder-Erziehung und wundern sich dann über das Produkt.

Die Grundschullehrerin soll ihren Hut nehmen. Sie versteht es nicht mit Kindern umzugehen. Jedes Kind ist anders, und das muß auch so bleiben. Sie sind noch nicht so in ein Schema gedrückt wie die Grundschullehrerin.

Sie hat sicherlich keine Kinder. Dann wüßte sie, daß man jedes Kind anders anfassen muß, um dessen Talente zu wecken oder Unarten zu unterbinden. Die Erziehung der Kinder beginnt im Elternhaus aber nicht in der Schule.

Mit der Polizei ist es das gleiche. Die Polizei verdient keinen Respekt mehr. Sie ist nur eine Werkschutzpolizei oder auch Wach-und Schließgesellschaft und im Kampfsport ausgebildet. Ihre Aufgabe besteht darin, Knöllchen zu inszenieren, um Führerscheine und Autos sicherzustellen, Bußgelder und Gerichts- und Anwaltskosten zu inszenieren und Falschaussagen zu machen. Sie müssen Umsatz machen.

Die Polizisten sind Privatpersonen und haben keinerlei Befugnisse und dürfen nicht einmal unsere Straßen benutzen, geschweige Verkehrskontrollen durchführen.

*************

(Von Klaus Hildebrandt <Hildebrandt.Klaus@web.de> (19.09.2016 08:01) an M-Th.Erley@t-online.de <M-Th.Erley@t-online.de> )

Sehr geehrte Frau Erley,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung, die ich sogar dreimal las. Ich weiß ehrlich gesagt nicht ganz, was Sie mir sagen wollen. Solche mails bekomme ich äußerst selten, eigentlich nie.

Hilft es vielleicht, wenn ich darauf hinweise, dass der Junge nicht der Klasse „der Lehrerin“, also meiner Tochter, angehörte und sie es erstmalig nur aufgrund der Vertretung einer Kollegin hatte. Im Übrigen haben inzwischen auch die – sogar 2 – dem Kind zugewiesenen Sozalarbeiterinnen ihren Dienst an ihm aufgekündigt. Auch auf ihre Brüste hatte er es abgesehen und begrabscht. Warum sollte meine Tochter, nachdem die Stühle flogen, also „ihren Hut nehmen“? Hätten sich die drei Frauen das Ihrer Meinung nach also gefallen lassen sollen? Ich bin echt verwirrt und verstehe die Welt nicht mehr. Ich geb´ das mal rum und lasse Leute mitlesen, denn deren Reaktionen würden mich schon interessieren. Wir befinden uns in einer sonderbaren Zeit, nicht wahr?

Meine Frau und ich haben vier wunderbare und verantwortungsvolle (erwachsene) Kinder und viele Enkel. Was haben wir als Eltern Ihrer Meinung nach denn falsch gemacht und wie hätte sich unsere Tochter Ihrer Meinung nach denn stattdessen besser verhalten sollen? Weil sie „ihren Hut “ fordern, beantworten Sie bitte meine Frage ganz konkret und nicht allgemein.

Warum meinen Sie eigentlich, dass ich mir die Zeit nehme und ständig auf die heutigen omnipräsenten Missstände in der Gesellschaft hinweise? Ist es nicht die Politik und der ganze Gender-Unfug, der solche Entgleisungen geradezu provoziert? Waren Sie gestern in Berlin und haben beim Marsch für das Leben ihr Gesicht für das Lebensrecht eines jeden Menschen von Anfang bis Ende gezeigt? Ich war dort.

Viele Grüße, Klaus Hildebrandt

www.conservo.wordpress.com   19.09.2016
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 41 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter APO/68er, Bildung, Christen, Flüchtlinge, Kultur, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Einfach irre – wie Kinder verblöden sollen!

  1. greypanter schreibt:

    Traurig, wie Unwissenheit und anarchische Mentalität in einer bornierten Selbstgefälligkeit münden. Man glaubt, jeder dürfe tun und lassen, was er wolle. Wer ihn daran hindern möchte, ist der Böse oder das „Bullenschwein“. Die verbliebenen Rechtschaffenen können nur noch auswandern, weil sie zur verschwindenden Minderheit werden.

  2. wreinerschoene schreibt:

    Ja manche haben es voll drauf um mit der Sprache der Jungend zu sprechen. Diese links-grüne Verkommenheit konnte schon immer sehr gut die Schuld bei anderen suchen. Sie selbst waren nie schuldig oder mit verantwortlich. Man könnte auch sagen, so erkennt man die linke Ideologie eines Menschen. Die Polizei ist Befehlsempfänger kann also nicht so wie sie will, auf Befehl der Regierung. Die versuchten Tötung von Polizeibeamten hat seit 2011 bis heute um 34% zugenommen,Schwere Körperverletzung gegenüber der Polizei um 17%, vorsätzliche Körperverletzung gegenüber Polizisten um 20%, Sie Straftaten gegenüber Polizeibeamten allgemein um 17%. Das ist die linke-grüne Politik in Deutschland, die Politik, wir sind ja alle liebe Menschen. Danke, ich will das nicht.

  3. karlschippendraht schreibt:

    Das Problem besteht darin dass viele-leider zu viele – nichtgrüne Eltern inzwischen ebenso verblödet sind wie die Grünen selbst . Dabei wäre es auch jetzt noch keinesfalls zu spät , diese Entwicklung umzukehren – man muss es nur wollen und natürlich entsprechend handeln . Und dieses Handeln fängt schon beim Wahlverhalten an .

  4. hansberndulrich schreibt:

    Eine gute Bekannte, Direktorin an einer katholischen (!) Grundschule hier in NRW, eine zierliche Person, ist selbst unlängst von einem kräftig gebauten Viertklässler, Migrationshintergrund, mit einem Stuhl attackiert worden. Sie konnte sich nur mit Mühe wehren. Anschließend durfte sie sich noch von der Mutter des Bengels beschimpfen lassen. Konsequenzen seitens der Schulaufsicht: Keine.

  5. WEISSE WÖLFE schreibt:

    Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

  6. conservo schreibt:

    @hansberndulrich: Verehrter Herr Ulrich (und die anderen): Genau das ist das Problem! In solchen Fällen gibt es keine Konsequenzen! Erklärung: Wir sind zu feige/wir sind zu angepaßt/wir gehören zu Mainstream. Dabei frage ich mich immer wieder: Wo bleiben die Eltern? Wenn sie alle protestierten, sähe die Schullandschaft gewiß anders aus.

  7. francomacorisano schreibt:

    Der Sohn einer guten Bekannten geht in den örtlichen katholischen Kindergarten. Der Junge ist recht aufgeweckt, soll nächstes Jahr in die Grundschule kommen, hat aber erkennbare Defizite, einen Stift richtig in der Hand zu halten. Mein Bekannte übt das zu Hause mit ihm und hat die Kindergärtnerin aufgefordert, beim Malen in Kindergarten darauf zu achten. „Die Kinder müssen sich selber finden“ hat die Kindergärtner darauf geantwortet und es abgelehnt, dem Jungen den richtigen Umgang mit Schreibgerät beizubringen.

    Sollen unsere Kinder dumm gehalten werden, damit Deutschland nicht weiterhin die Lokomotive in Europa ist??? Sozialismus? Alle gleich? Alle gleich dumm?!?

Kommentare sind geschlossen.