Merkels Geständnis – „kaum wiedergutzumachender Schaden“

(www.conservo.wordpress.com)

Von Herbert Gassen *)

Der Auftritt Dr. Merkels vor der Presse war ein Geständnis, daß sie als Kanzlerin der Bundesrepublik nicht nur versagt hat, sondern daß sie dem deutschen Volk kaum wiedergutzumachenden Schaden an seiner Identität, seiner geistigen und materiellen Substanz zugefügt hat. Mit Tremolo in der Stimme übernimmt sie die Verantwortung.

Sie stellt sich damit dem Urteil der Geschichte, dem ihrer Wähler. Sie wird angeklagt, der Kanzler, die Kanzlerin Deutschlands zu sein, die dem Land, ihrem Volk in Friedenszeiten den größtmöglichen ideellen und materiellen Schaden zugefügt hat.

Die Zeit ihrer Kanzlerschaft ist zum Elend der Bundesrepublik Deutschlands und nicht zuletzt auch zum drohenden Zusammenbruch Europas geworden. Im Zusammenhang mit der Übernahme der Verantwortung kann diese Erkenntnis nur eine Konsequenz haben: Den Rücktritt von allen ihren Ämtern und Funktionen. Wenn sie diesen Schritt nicht tut, ist die Übernahme der Verantwortung eine ihrer genialen dialektischen Kunststücke. Für sie bedeutet ihr Eingeständnis dann lediglich eine Erlösung von ihrer eigenen Vergangenheit, um ihren verderblichen Weg für die Welt in welchem Auftragweiterzuschreiten. Buße ohne tätige Reue!

Als Vorsitzende der Christlich Demokratischen Union Deutschlands hat Frau Merkel die Partei Konrad Adenauers programmatisch gegenteilig umgestaltet. Die CDU hat den größten Anteil an dem demokratischen Aufbau der Bundesrepublik. Für ihre gesellschaftspolitischen, wirtschaftlichen und sozialen Leistungen bei dem erfolgreichen Wiederaufbau von Westdeutschland nach dem Krieg wurde sie allerdings der Hauptgegner der SED. Sie war das Feindbild ihrer Jugend. Nachdem Helmut Kohl Frau Merkel aus unerfindlichen Gründen den Weg in die westliche Demokratie geebnet hatte und ihr die CDU überlassen mußte, unterließ sie nichts, diese in ein marxistisch-leninistisches Fahrwasser zu lenken.

Die christlich-ethischen Grundwerte wurden in Frage gestellt, die Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft aufgelöst. Die Familienpolitik wurde von den tradierten ethischen Vorstellungen abgehängt. Ein libertärer Sexismus wurde gefördert und die Bildungspolitik auf die Auflösung der Basiswerte einer Gesellschaft ausgerichtet. Die Begriffe Geschichte und Patriotismus wurden negiert. Sie hatte damit den Grundstein gelegt, die Gesellschaft in ideologische Bahnen zu lenken, die den Vorstellungen der 68er entsprachen. Gemeinsam mit den äußeren und inneren Feinden Deutschlands eröffnete sie den Kampf gegen rechts. Ohne diesen Begriff zu definieren, waren der Patriotismus und die Liebe zu unserem Land gemeint.

Er ist das Werkzeug der antifaschistischen Agitation, die Frau Merkel von der Pike auf gelernt hat. Viele ihrer Parteifreunde folgten ihr.

Über das System der wirtschaftlichen Abhängigkeit der Funktionspositionen einer Listendemokratie machte sie sie von ihrem Wohlwollen abhängig. Solange das immer mehr dahinschmelzende Wählerpotential ausreichte, konnte sie ihre Macht erhalten und ungehindert auf ihrem Irrweg für Deutschland weitergehen. Sie hat die Volkspartei CDU systematisch im Sinne ihrer linksgerichteten Vorstellungen im Verbund mit ihren Beratern fast vollständig von dem einstmals starken konservativen Teil gesäubert.

Diese Vorsitzende hat die einstige Kraft des Geistes der Bundesrepublik Deutschland, die CDU, auf das Niveau einer menschenfeindlichen Ideologie gesenkt. Damit hat sie den Selbstwert, die Identität Deutschlands auf demokratischem Fundament in große Gefahr gebracht. Aus der Machtposition einer abschmelzenden Partei spielte sie ihren Part in der Europa- und Weltpolitik. Mit kältester Anwendung des dialektischen Materialismus will sie ein

Volk mit einer über tausendjährigen Geschichte und Kultur zu ideologisch geprägten Einheitsmenschen formen. Diese Vorstellung entspricht der bolschewistischen Ideologie.

Unter Mißachtung des Amtseides des Grundgesetzes hat sie dialektisch gesehen den Nutzen zum Schaden und den Schaden des deutschen Volkes zu seinem Nutzen ausgelegt.

So hat sie mit einer Entscheidung aus dem Bauch heraus 2011 die Energieversorgung der Deutschen zu Lasten der Bevölkerung im Sinne der grün/roten Umweltvorstellungen ohne demokratische Mitwirkung umgestellt. Auch sozialpolitische Forderungen paßte sie ohne Not den linken Ansichten an.

Die Verteidigung der Bundesrepublik durch eine Wehrpflichtarmee löste sie durch eine käufliche Landsknechtsorganisation ab. Das notwendige Waffenarsenal verkam und verblieb in einem kaum einsatzfähigen Zustand. Nach Lage der Dinge sind die Grenzen der Bundesrepublik eine Vision, die keiner Verteidigung bedürfen. Im Rahmen der NATO unterließ sie es nicht, eine Rolle in der Auseinandersetzung zwischen den USA und der Russischen Föderation zu spielen. Gegen jedes historisches Gebot einer friedlichen Beziehung, einer guten Nach-barschaft der Deutschen zu den Russen, entsendete sie Bundeswehrtruppen in militärische Manöveraktionen, die gegen Rußland gerichtet waren. Sie unterstützt die wirtschaftlichen Sanktionen, vorgegeben von den USA, gegen unseren östlichen Nachbarn, die letztlich die deutsche Wirtschaft treffen.

In der EU betrieb sie eine Politik der völligen Unterwerfung unter die Vorgaben der tatsächlich Europa beherrschenden Macht, dem Weltkapitalismus. Es war Minister Schäuble, der von ihr als der ‚Plutokratie‘ sprach, wie einst die Propaganda des 3. Reiches.

Die über Griechenland einbrechende Finanzkrise der EU war eine Aktion der virtuellen Ban-kenpolitik. Ob es die Kanzlerin sofort verstanden hat oder nicht, sie mußte das Volksvermögen Deutschlands in Höhe von Abermilliarden Euro zum Ausgleich der Verluste der Welt-banken selbstschuldnerisch verpfänden. Von den nicht in deutschen Tresoren aufbewahrten Goldreserven darf nicht gesprochen werden, weil es den Anschein hat, daß sie überhaupt nicht mehr greifbar existieren. Die Finanzhilfen in astronomischer Höhe an die europäischen Mitgliedsländer wurden zur deutschen ‚Pflicht‘ á fonds perdu.

Sie ist einer Währungspolitik gefolgt, die den Euro mit einem Zinssatz von 0% völlig entwertete. Die Sparguthaben, das Vermögen und die Altersversorgung des kleinen Mannes, verlieren Milliarden an Zinserträgen, die anderen, nicht deutschen Zwecken zugeführt werden. Das geschah alles ohne eine vertragliche Vereinbarung, denn die wesentlichen Grundverträge der EU, Maastricht und Lissabon, wurden im Sinne des Großkapitals außer Kraft gesetzt. Deutschland hatte entsprechend der Vereinbarungen seinen Part zu spielen, die bei den Ver-trägen der Wiedervereinigung aufgestellt worden waren. Die ‚mächtigste Frau der Welt‘ stell-te sich als die ergebenste Erfüllungsgehilfin der Mächte über Deutschland und die Mitglieds-staaten der EU dar.

Mit dem Willkommensgruß an Millionen von Menschen aus fremden Kulturen, fremden Sprachen und fremder Religionen Vorderasiens und Afrikas löste sie ein kaum beherrschbares Chaos in Deutschland aus. Sie bezeichnete diese Invasoren als ein ‚Herrgottsgeschenk‘. Mit dieser an Zynismus kaum zu überbietenden Erklärung gab sie Deutschland zur Plünderung frei. Mit ihrer einsam gefällten Entscheidung eines als Barmherzigkeit ausgegeben ‚Will-kommensgrusses‘ hat sie die Grenzen Deutschlands aufgehoben. Die Konsequenz ist, daß sie damit den deutschen Staat de facto aufgelöst hat.

Man zählt rd.1.5 Millionen Menschen, d.h. es handelt sich um eine kommunale Einheit von der Größe der Stadt Köln mit allen Erfordernissen einer notwenigen Infrastruktur. Die Kosten hierfür sind zweifelsohne gewaltig, wesentlich höher als eine Hilfe vor Ort. Der Strom von Einwanderern war in der Mehrheit nicht zu kontrollieren. Selbst wenn nur 1.000 von ihnen islamische Gotteskämpfer gewesen sind, trägt sie die Verantwortung für das bestehende Terrorpotential. Die Deutschen wurden auf dieses Ereignis von dieser Kanzlerin weder vorbereitet noch demokratisch gefragt. Selbstherrlich entschied sie über die Köpfe ihres Volkes hin-weg. Diese Invasion kam nicht überraschend. Dennoch hatte sie kein Konzept hierfür entwi-ckelt. Es ist der Beweis für das Fehlen der Staatlichkeit Deutschlands, zu der die Sicherung der eigenen Grenzen gehört. Die Unterlassung der Abschiebung von unzähligen abgewiesener Asylbewerber in ihre Heimatländer entspricht letztlich dem übernationalen Auftrag der ‚Um-bevölkerung‘ der Deutschen.

Diese Invasionsentscheidung toppte sie mit der Feststellung, daß der Islam zu Deutschland gehört. Eine solche Erklärung wurde zum ersten Mal in dieser Unwiderruflichkeit von einem Staatsoberhaupt in der deutschen Geschichte seit 911 abgegeben. Der europäische Kontinent wurde seit den irischen Mönchen um Karl den Großen vom Christentum geprägt. Seit dieser Zeit war es eine heilige Pflicht, Eindringlinge, die auf andere Götter schworen, abzuwehren. Friedliche Religionen wie z.B. aus Asien, wurden gern geduldet und als Gäste willkommen geheißen. Der Islam setzt sich aber durch seine militanten Kernaussagen hiervon ab. Sein Hauptgebot besteht in der Eroberung nichtislamischer Nationen. Er steht im Widerspruch zu unseren Verfassungen bzw. dem Grundgesetz. Seine Ausbreitung ist auch mit Gewalt durch-zusetzen. Diese Aktion von Frau Merkel wird von den Staatsmännern Europas als die Zerstörung europäischer Kultur, als die Schaffung eines unübersehbaren Chaos bezeichnet. Und sie haben Recht. Frau Merkel hat hiermit ihren Abstand von Kultur und Geist bewiesen.

Mein Gott, Frau Angela, man wirft Ihnen doch nicht vor, in dem Kindergottesdienst Ihres Herrn Pfarrervaters in der Nase gebohrt zu haben. Es werden Vergehen, nein Verbrechen vor-geworfen, die von den besten Strafrechtlern der Bundesrepublik belegt werden. Die Realisierung der Klage wird verhindert, weil die Rechtsprechung der Bundesrepublik von der Exekutive, der Politik abhängig ist. Das bedeutet auch, daß die Bundesrepublik Deutschland kein Rechtstaat ist. Unter dem Deckmantel dieser Bedingungen kann sie ihre selbstherrliche, dem Amtseid des GG zuwiderlaufende Politik gegen Volk und Wählerschaft verfolgen.

Mit ihrem Eingeständnis vor der Öffentlichkeit hat sie die Vorwürfe gegen sie anerkannt. Ihr Wunsch, die Politik der letzten Jahre unter anderen Umständen noch einmal wiederholen zu können, ist das Bekenntnis, eine mangelhafte Politik, nicht nur gegen Deutschland betrieben zu haben.

Wir sollten jedoch nicht vergessen, daß sie sich von Auftraggebern hat abhängig machen lassen, die mächtiger sind als die deutsche Wählerschaft. Nie hat sie versucht, eine deutsche Souveränität zu erringen. Eine freiheitliche Europäische Union auf demokratischer Basis hätte hierfür eine Plattform sein können: Für sie ist Volk nur ein Begriff der political correctness, der ihrer Politik auf dem Wege zur Globalisierung im Wege steht.

Nun hat sie nach ihrem Geständnis, als Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, gegenüber ihrem Land und Europa versagt zu haben, aus rechtlichen, politischen und ethischen Gründen die Pflicht, die folgende Konsequenzen zu ziehen:

  1. Sie tritt ohne Begründung von allen politischen Ämtern und Funktionen zurück.
  2. Sie macht weiter, allerdings unter einer der politischen Situation Deutschlands an-gepaßten Amtsbezeichnung wie ‚Hohe Verwaltungskommissarin‘ und der Auflage, das deutsche Volk über sein von der Weltmacht verfügtes Schicksal der endgültigen Auslöschung mit der Tötungspolitik der Immigration von Millionen von Menschen fremder Kulturen und Religionen zu informieren.

*) Herbert Gassen ist Dipl. Volkswirt, Bankkaufmann und regelmäßig Kolumnist auf conservo

www.conservo.wordpress.com  23. Sept. 2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Außenpolitik, CDU, Christen, CSU, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Griechenland, Islam, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD, USA, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Merkels Geständnis – „kaum wiedergutzumachender Schaden“

  1. ewald1952 schreibt:

    Ich denke es gibt keine einzige „Partei“ egal welcher Couleur welche diesen enormen Schaden den diese Psychopathen in Berlin angerichtet haben ,auch nur annähernd wieder gut machen können.Unabhängig von der Massen Invasion der Menschen welche schon hier sind und noch kommen werden .Das alleine ist Finanziell überhaupt nicht zu stemmen und rein Rechnerisch eine Unmöglichkeit.Da zu kommen noch Hunderte von Milliarden welche an die Zocker Mafia Banken und andere Börsen Fetischisten gegangen sind. inklusive Milliarden von Bürgschaften für Pleite Länder.Steuern und abgaben aller Art müssten Explodieren um diesen Berg an Schulden in Hundert Jahren ab zutragen !

    Das hier ist nicht der aktuelle Stand :

    Schuldenuhr….

    Vermögens- und Schuldenuhr
    Nettoprivatvermögen in Deutschland
    10.677.329.327.340 €
    Zuwachs 9181 € pro Sekunde
    Das reichste Prozent besitzt davon 35,7 %
    3.811.806.570.400 €
    Zuwachs 3278 € pro Sekunde
    Staatsverschuldung
    2.143.798.557.531 €
    Zuwachs 634 € pro Sekunde
    Quelle: Vermögensteuer jetzt!

    Gefällt mir

  2. rositha13 schreibt:

    Hat dies auf Gegen den Strom rebloggt.

    Gefällt mir

  3. Pingback: Merkels Geständnis – „kaum wiedergutzumachender Schaden“ | Krisenfrei

  4. diwini schreibt:

    Hat dies auf diwini's blog rebloggt.

    Gefällt mir

  5. karlschippendraht schreibt:

    „kaum wiedergutzumachender Schaden“

    Aber ganz gezielt und ganz bewusst herbei geführt !!!
    Nur Organisationen wie AfD und PEGIDA wären heute noch in der Lage , Deutschland vor dem Untergang zu retten . Allerdings ist es traurige Realität dass sich hierbei Michel-West selbst im Weg steht.

    Gefällt mir

  6. Pingback: Merkels Geständnis – „kaum wiedergutzumachender Schaden“ | Conservo – Andreas Große

  7. greypanter schreibt:

    Das Schuldeingeständnis von Frau Merkel betrifft nicht den Inhalt ihrer Politik. Darin ist und bleibt sie uneinsichtig. Sie gibt nur insofern ein Verschulden zu, als sie ihre Politik dem Volk nicht genügend erklärt habe. In der Konsequenz glaubt sie demnach, die politische Indoktrination nach Vorbild der SED habe noch nicht das erforderliche Ausmaß erreicht, um alle Deutschen einer vollständigen Gehirnwäsche zu unterziehen. Was steht uns noch unter Merkel bevor? Doch nur eine SED 4.0 entsprechend der totalen industriellen Computersteuerung und Vernetzung 4.0! Dagegen war die Original-SED 1.0 mit der Gehirnwäsche auch nur teilweise erfolgreich, wie Merkels bisherige SED 2.0! Noch bleibt die Hoffnung, dass es mit der AfD gelingt, das Regime Merkel wegzufegen, wie das Regime Honecker durch Montagsdemos und Massenflucht beseitigt wurde.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.