Geht es General Tauber an die Epauletten? – Oder: Wer ist jetzt das Kaninchen?

(www.conservo.wordpress.com)

von altmod *)

So richtig begeistern wird sich Frau Merkel an ihrem Generalsekretär inzwischen nicht mehr können. Nach Monaten unauffälligen und wenig nachgefragten Wirkens im Anschluss an seine Ernennung ist er nun doch verstärkt und unter recht unangenehmen Begleitumständen ins Rampenlicht geraten.fuchs-hase

Dazu trugen zunächst die mit immer mehr katastrophalen Ergebnissen für die CDU endenden jüngsten Landtagswahlen bei, zu denen sich der „General“ erklären musste. Von Mal zu Mal beschwor Peter Tauber den Niedergang der AfD und von Mal zu Mal wurde diese immer stärker.

Zu den wirklichen Gründen dieser Katastrophe für die CDU und zur eigentlichen Verfasstheit seiner Partei und deren Führung konnte er nur windige Versatzstücke und Phrasen beitragen. Mancher treue CDU-Gefolgsmann wollte nur noch staunen ob der Chuzpe dieses Generals.

Vor zwei Tagen veröffentlichte dieser ein 10-Punkte-Papier, gewissermaßen sein programmatisches Destillat für seine Partei. Lediglich die Friede-Springer-Merkel-Freundschafts-Postille, die WELT, konnte Peterchens Mondfahrt etwas Positives abgewinnen, ansonsten schwiegen die übrigen Hofberichterstattungs-Gazetten.

Aus gutem Grund.

Petr Bystron kommentiert auf Jouwatch treffend: „Alleine die Tatsache, dass nun einfache Apparatschiks mit dem geistigen Tiefgang eines Luftkissenbootes für die Abfassung von Partei-Manifesten betraut werden, spricht Bände …“.

Ernsthaften Mandats- und Verantwortungsträgern in der CDU – gar Frau Merkel – dürfte Taubers Wortgewölle inzwischen mehr als peinlich sein.

Wegbegleiter Peter Taubers in seiner Schulzeit berichteten schon früh von seinem Talent zum „Labern“ (so ein Familienmitglied von mir) und Phrasendreschen.

Nun hat ihn aber ein höchst peinsamer Vorgang aus den Anfangszeiten seiner steilen Parteikarriere eingeholt.

Die Frankfurter Rundschau berichtete gestern von einem unappetitlichen Mobbing-Vorkommnis unter der Regie von Peter T..

Presseagenturen und u.a. die SZ übernahmen diese für Tauber und die CDU peinliche Berichterstattung und die Lokalpresse nimmt sich heute ausführlich dieses Vorgangs an: „Auf Kaninchenjagd“ titelt das „Gelnhäuser Tageblatt“ , die „Gelnhäuser Neue Zeitung“ berichtet von einer „Anleitung zur ›Operation Kaninchenjagd‹“.

Mit der historisch frivolen Titulierung „Kaninchen“ ist die frühere Kreis-Geschäftsführerin der CDU-Main-Kinzig gemeint, mit welcher der CDU-Youngster nicht so recht konnte und die mittels eines fiesen Komplotts aus dem Amt entfernt werden sollte. Natürlich streitet der jetzige „Politstar“ und Verantwortungsträger seine Verantwortung für diese miese Kabale ab.

Für den Kenner der Verhältnisse in der Main-Kinzig-CDU und der Persönlichlichkeit des „Ausnahmetalents“ („CAPITAL“ vom Oktober 2007), besteht kein Zweifel an der Authentizität der Vorwürfe. Was z.B. durch Aussagen des früheren CDU-MdL Rolf Müller und anderen aus dem Main-Kinzig-Kreis jetzt als zutreffend bestätigt wird.

Man möchte ätzen, dass wohl mit dieser Ränke Peter T. sein Gesellenstück für eine CDU-Parteikarriere unter der Meisterin im Metier, Angela Merkel, abgeliefert hat. Die Weste des Peter Tauber war nie rein unter den Maßstäben von Aufrichtigkeit und Wahrhaftigkeit. Was ihn nach den gültig gewordenen Normen gewiss als Politiker und Mandatar für eine verkommene repräsentative Demokratie prädestiniert.

Trennt sich Frau Merkel nun von ihrem peinlich gewordenen Zauberlehrling mit seiner grottenschlechten öffentlichen „Performance“ – oder ist ihr das alles schnurz?

Obschon, ich könnte mir bei ihr dieses berühmt gewordene „Der-Guttenberg-ist-weg-Lächeln“ in komparabler Gestalt wieder vorstellen.

Wie sagte Tauber in einer seiner jüngsten Wahlergebnis-Erklärungen: Der Fisch stinkt vom Kopf her.

Vorsicht wollte man ihm da schon zurufen, denn Derartiges kann ganz schnell gegen einen selbst gewendet werden.

Vielleicht sollte sich Peter Tauber schon mal bei einem auf strategische und trickreiche Freisetzungsmethoden in der Wirtschaft spezialisierten Unternehmensberater als Mitarbeiter anbieten, besitzt er ja einschlägige Erfahrungen.

*) „altmod“ ist Blogger (altmod.de), Facharzt und Philosoph sowie regelmäßiger Kolumnist bei conservo
www.conservo.wordpress.com   24.09.2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, APO/68er, CDU, Dritte Welt, EU, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Geht es General Tauber an die Epauletten? – Oder: Wer ist jetzt das Kaninchen?

  1. WEISSE WÖLFE schreibt:

    Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.