Deutschlands Demokratie lebt in Dresden

(www.conservo.wordpress.com)

Von „Verfolgter“ *)

Cohn-Bendit – Zum Nationalfeiertag der Nation gekündigt

Die vielen Demonstranten am Vormittag haben mit ihrem lautstarken und prägnanten Protest gegen die Weltbürger-Einheitsfeier  die wirklichen Wunden und Sollbruchstellen des Landes sichtbar gemacht.  Und auch am Nachmittag zeigten viele Bürger in der Innenstadt Präsenz.

Die Zensurheulsusen waren außer sich: „Fremdschämen ist angesagt, die stehen nicht für Deutschland“ war der bunte Konsens in den pseudohumanitären Hetzmedien. Im Videobericht von Welt.de werden die Leser von der Redaktion und vor Ort die Bürger von „Journalisten“ als „Rechte“ in die Schublade gesteckt und anschießend auf das Glatteis vors Mikrofon gelockt.   Im Forum wird gouvernantenhaft gehänselt, wobei die Springer-Welt sich in dieser Hinsicht (im Vergleich zu  den meisten anderen Leitmedien) noch eher zurückhält.https://www.facebook.com/weltvideo/videos/1136858633028414/

dresdenDer Medienvertreter bekommt Gegenfeuer, aber vom politisch unerfahrenen Normalbürger oft nicht sehr geschicktes. Es zeigt sich, daß es als Faustregel für Demonstranten eine gute Idee ist, mit den Medienfuzzis nicht zu reden.  Die politischen Intuitionen der Dresdner funktionieren.  Sie haben nur ein paar Sekunden und ein paar kurze Sprüche, und aus diesen kann jeder, der will, die gesamte Legitimitätsproblematik der regressiv-humanitär moralisierenden Republik heraushören:

Führende Politiker, die vom „Volk“ nichts wissen wollen, in öffentlichen Dingen Blauäugigkeit predigen, sich in europäische humanitäre Imperative flüchten und besorgte Bürger ausgrenzen, haben sich diesen Empfang redlich verdient. Die Leitmedien empören sich darüber, dass Merkels und Roths Verständigungsaufrufe in Buhrufen untergehen. Dabei hatten diese beiden Politikerinnen bis in die letzte Zeit hinein dem Pack stets niedrige Motive, ein kaltes Herz attestiert und seinen Anspruch auf Artikulation von Volksinteressen erst gerade wieder nach Kräften bestritten und untergraben.  Sie diskutierten nicht über die gemeinsamen Interessen, sondern verwendeten stets ihre Energie darauf, solche Diskussionen als „nicht hilfreich“, „unanständig“ etc. zu brandmarken und die Diskutanten auszugrenzen. Wie man in den Wald hinein ruft, so kommt es zurück. Da hilft es nicht, in letzter Minute aus dem Marktplatz ein gehobenes Forum machen zu wollen. Wiederum zeigten die Demonstranten bessere politische Intuitionen als die Politiker, die wissentlich ausgerechnet nach Dresden kamen. Und in ihrer Hilflosigkeit zeigten Elitenvertreter, dass sie ohne die Umschmeichlung im Studio auch nicht viel souveräner und selbstsicherer aussehen als das einfache Volk, dem sie heute begegneten.

Ein besonders eloquenter Demonstrant erklärt seine Position:

Auch ich habe heute Frau Merkel und Herrn Gauck mitsamt Gästen mit der Trillerpfeife empfangen. Wo kämen wir hin, wenn man nicht mal bei öffentlichen Auftritten von Politikern seinen Protest lautstark äußern darf? Das nennt sich Meinungsfreiheit und Demonstrationsrecht !! Niemand wird dazu gezwungen, Politiker zu sein und mit tausenden Euro monatlich alimentiert zu werden. Wer seine Bürger pauschal als dummes Pack und Fremdenfeinde bezeichnet, muss auch lautstarken Protest aushalten.“

Viel sichtbarer kann man somit die Uneinigkeit zwischen den an der Macht klebenden Anständigen und den vernünftigen politischen Intuitionen des Volkes nicht machen, und nur was sichtbar ist, kann geheilt werden. Es war ein Glücksfall. Dresden ist der richtige Austragungsort für den Tag der Deutschen Einheit.

Anhang:

* Bei Festung Europa um Tatjana Festerling und Edwin Wagensveld beteiligten sich am Blauen Wunder, am Stadtrat in Dresden um die 300-500 Personen.

* Bei PEGIDA in Dresden beteiligten sich zwischen 5000-8000 Personen. Es sprachen unter anderem Michael Stürzenberger, Renate Sandvoss und Götz Kubistcheck. Besonders Kubitschek stellte in seiner Gedankentiefe und rhetorischen Gestaltung alles weit in den Schatten, was die Vertreter der Bunten Republik heute zustande brachten. Die Musik spielte insoweit heute bei PEGIDA.

* Die Moscheeverbände veranstalten am 3. Oktober – wie jedes Jahr – einen so genannten „Tag der offenen Moschee“. Die meisten Moscheegemeinden in Deutschland sind der DITIB angehörig, einem türkischen Moscheeverband. Zuletzt warfen die DITIB Moscheen Anhänger Türken, die der Gülen-Bewegung nahestehen, aus ihren Moscheen oder bedrohten sie. Der Verband gilt als Ableger von Erdogans Religionsbehörde Diyanet. Streit über Anschläge, die man gerne PEGIDA anlasten wollte, überschattete die Feiern. Weder die Auftritte des Oberbürgermeisters und der Bundeskanzlerin bei der Moscheegemeinde noch Gegendemonstrationen von PEGIDA konnten hier besonders viele Sympathien gewinnen.

* Im Tagesspiegel merkt Malte Lehming an, dass die heftigen Proteste gegen Merkel auch zu Solidarisierungseffekten zugunsten von Merkel führen.   In den Forendiskussionen sind Polarisierungen zwischen den harmoniebedürftigen Anstandswauwaus und den sachlich orientierten Volksinteressenartikulierern zu beobachten. Die Demonstranten werden vielfach als Friedensstörer wahrgenommen. Besonders den Frauen sind sie eher unsympathisch. Einige monieren den sächsischen Dialekt und Provinzialität. Bei manchen aggressiv-„anständigen“ Männern wecken sie gruppenbezogene Menschenfreundlichkeiten bis hin zur Lust auf Mauerbau und Bürgerkrieg gegen Ossis.  Damit wiederum setzen die Menschenfreunde sich ins Unrecht.

* Ein Beobachter merkt an:

Wer die Hau-ab- und Merkel-muß-weg-Rufe heute in Dresden zum Anlass nimmt, über eine nie dagewesene Verrohung der Sitten zu sinnieren, dem empfehle ich das Studium eines fast schon beliebigen Videos von einem öffentlichen Auftritt Helmut Kohls aus den achtziger und neunziger Jahren. Ein wesentlicher Unterschied besteht darin, dass ein Juso-Mitglied, das seinerzeit Kohl in Halle/Saale mit Eiern garniert hatte, unter allgemeinem Hihi in die Fernsehsendung von Friedrich Küppersbusch eingeladen wurde. Eine derartige Komplimentierung wäre heute – Hayali sei dank – völlig abwegig; ein Ei auf Merkel gälte wahrscheinlich als besorgniserregender Anschlag, dem die Brandmarkung der AfD als Eierstifter quer durch die Medien folgen würde. Die Schreikulisse heute auf dem Altmarkt fällt im Vergleich zu den damaligen Kohl-muss-weg-Hasschören sogar ziemlich schwach aus. Und es gibt noch einen zweiten Unterschied: Kohl zog seinerzeit kaum weniger Hasser an – allerdings deutlich mehr Anhänger.

Der Hauptunterschied ist allerdings, dass egalitäre Sündenbockfrömmler, die für das globale Proletariat zu sprechen vorgeben, alles dürfen. Wenn Patrioten auch nur annähernd ähnliches tun, wirkt es nationalsozialistisch. So funktioniert das bunte Taktgefühl einfach.

* Das Programm der Feier war provokativ. Gegen erhebliche Proteste hatte man sich entschieden, den für einstigen pädophilen Aktivismus bekannten grünen 1968er Veteranen und EU-Politiker Daniel Cohn-Bendit als Festredner einzuladen. Bei der Feier in der Paulskirche riefen Redner zur Überwindung des Nationalstaats und verstärkten Humanitärmigration nach Europa auf:

Bei seiner Rede zum Tag der Deutschen Einheit meinte Cohn-Bendit, dass „die Überwindung der Nationalstaaten, die Voraussetzung für unsere Zivilisation“ sei.

Diese Aussage wurde von Linke-Politiker Martin Kliehm mit: „Ich finde es ja sehr gut, am deutschen Nationalfeiertag zur Überwindung der Nationalstaaten aufzurufen! Danke, Dany“, gelobt. Weiter meinte Cohn-Bendit: „Der Satz von Merkel ‚Wir schaffen das‘, ist vergleichbar mit: ‚Die Würde des Menschen ist unantastbar‘.

* Die Leipziger Polizei wurde von den Üblichen Verdächtigen (z.B. Jörg Kasek) wegen fehlender Härte gegenüber den Demonstranten kritisiert. Unter anderem habe die Polizei eine Grenze überschritten, als sie ihre Bekanntmachungen an die PEGIDA-Demonstranten mit einem Gelingenswunsch beendete. Hierüber empören sich auch allerlei Medien und die Polizei hat versprochen, von solchen Höflichkeiten künftig abzusehen.

* Den Identitären gelang auch erneut kreativer Protest. Eine linksextremistiche Demo von 800 Personen, die unter Mitwirkung der Linkspartei dazu aufgerufen hatten, die Einheitsfeier durch Gewalt „zum Desaster zu machen“, schwelgte in Gewaltrhetorik und musste von der Polizei mit großem Aufwand abgeriegelt werden, wohingegen das PEGIDA-Lager grundsätzlich sehr polizeifreundlich agiert. Ausführlich berichtet Metropolico.

(Original: https://bayernistfrei.com/2016/10/03/deutschland-dresden/)www.conservo.wordpress.com   4. Okt. 2016

Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 41 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter AfD, antifa, Außenpolitik, Bundespräsident Gauck, CDU, Die Grünen, Die Linke, Flüchtlinge, Islam, Kinderschänder/Pädophile, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Deutschlands Demokratie lebt in Dresden

  1. karlschippendraht schreibt:

    Lammert hat wieder mal ein rhetorisches Glanzstück geliefert. Er meint dass Menschen , die unser Abendland verteidigen wollen gewisse Mindestanforderungen an zivilisiertem Verhalten erfüllen müssten . Da hat er absolut Recht , nur ist es eben nicht der besorgte Bürger , der diese Mindestanforderungen nicht erfüllt sondern es ist das verlogene und moralisch verkommene Gutmenschentum , das sich immer neue Widerlichkeiten und Gemeinheiten einfallen lässt .

  2. Querkopf schreibt:

    „… sondern es ist das verlogene und moralisch verkommene Gutmenschentum , das sich immer neue Widerlichkeiten und Gemeinheiten einfallen lässt“. –
    -Diese „Widerlichkeiten und Gemeinheiten“ sind SED- und Stasi-Methoden, die hier zu Tage treten. Michel Ost kennt diese Methoden von früher aus der DDR. Michel West kennt diese faschistoiden Methoden nicht und ist deshalb dem gegenüber rat- und hilflos. Vielleicht würde es ja beiden helfen, wenn der erfahrene Michel Ost und unerfahrene naive Michel West endlich die Köpfe zusammenstecken würden, um so „den Drachen gemeinsam zu töten“.

  3. karlschippendraht schreibt:

    ……..um so „den Drachen gemeinsam zu töten“…….

    Solche Betrebungen gab und gibt es ständig , aber Michel-West ist mehrheitlich noch nicht in der Lage , den Drachen als solchen überhaupt zu erkennen !

    • Querkopf schreibt:

      …dann helft ihm doch, damit er ihn endlich erkennt! Zuerst muß diese gemeinsame Erkenntnisbasis erschlossen werden und dann kann man gemeinsam handeln. An der Stelle könnnte/sollte Michel Ost Entwicklungshilfe leisten für den naiven Michel West. In Leipzig und Dresden wird ja schon sehr anschaulich vorgelebt, was wirlkliche Basisdemokratie ist. Hochachtung vor den Dresdener Demonstraten, die dem Pack gestern die klare Kante gezeigt haben! Diese Welle muß konsequent nach Westen transportiert werden. Und dann kann man dieses Pack gemeinsam und auf basisdemokratische Art und Weise zum Teufel jagen. Der Prodest muß konsequent, dauerhaft und sehr laut auf die Straße, solange bis dieses verräterische Pack dort oben zum Teufel gejagt ist. Die Montagsdemonstartion in Leipzig waren seinerzeit richtungsweisend.

  4. wreinerschoene schreibt:

    Wir sollten langsam wieder ehrlich werden, und die Wörter „Demokratie“ und „Freiheitlich“ aus unserem Vokabular streichen. So sind wir schon lange nicht mehr, wir hängen einer Diktatur nach die wir schon vergessen glaubten. Jeder Kritiker wird in die rechte Ecke geschoben, da ist schon kein Platz mehr. Eine Frau Roth die Medien wirksam auf Demonstranten losgeht, um eine Reaktion abzuwarten die dann wiederum medienwirksam ausgeschlachtet werden kann, hat nichts mehr mit Demokratie zu tun. Es war und ist eine Provokation gewesen, eindeutig. Es ist eine Schande solche Politiker zu haben die sich um alles Kümmern nur nicht um die Belange der eigenen Wähler. Keine Reaktion von keinem Politiker wenn deutsche Opfer um ihr Leben kämpfen, aber ein sogenannter Anschlag auf eine Moschee wo keiner den wirklich Hintergrund erkennen kann, sich mit diesen Menschen zu treffen, wobei ich Anschläge egal welcher Art und Herkunft verabscheue.

  5. WEISSE WÖLFE schreibt:

    Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

  6. diwini schreibt:

    Hat dies auf diwini's blog rebloggt.

Kommentare sind geschlossen.