Marine Le Pen wird Neue Mitte

(www.conservo.wordpress.com)

Von „Verfolgter“ *)

le-penIdentitäre könnten mögliche Themen für den Wahlkampf in Frankreich vorgeben

Die Präsidentschaftswahlen in Frankreich stehen ins Haus. Entschieden werden sie maßgeblich durch drei Parteien. Die Sozialisten werden auf den jetzigen Präsidenten François Hollande, und die Konservativen  – mangels Alternativen – wohl auf den ehemaligen Präsidenten Nikolas Sarkozy setzen. Offiziell nominiert sind diese Kandidaten in den jeweiligen Parteien  noch nicht, noch wird gestritten und gerungen um den möglichen Kurs und die Kandidaten selbst.

Beim Front National hingegen stehen Programm und Präsidentschaftskandidat schon fest. Marine Le Pen wird seit Jahren von einer jungen, hochmotivierten und professionell aufgestellten Basis getragen. Aber auch politische Urgesteine und erfahrende politische Streiter mischen mit.  Geld für den Wahlkampf gibt es trotz gelegentlicher Differenzen auch von ihrem Vater, Jean-Marie Le Pen, über den der berühmte bayerische Politiker Franz Schönhuber  („Jetzt red i“) einst in einem Buch mit dem Titel „Der Rebell“ geschrieben hat und der 2002 mit seinem Einzug in die 2. Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich einen „Schock“ in der Republik auslöste:

Ordnet man die drei Parteien, also den Front National um Marine Le Pen, die Republikaner (UMP) um Nikolas Sarkozy und die Parti Socialiste (PS) um den jetzigen Präsidenten François Hollande im  politischen Spektrum ein, so ist die PS links und UMP rechts. Marine Le Pen wiederum nimmt in vieler Hinsicht eine Mittelposition ein. Dies nicht nur, weil sie sich selber gerne so sieht und weil ihr berühmter Wahlslogan lautet: „Nicht rechts, nicht links, französisch!“.  Heise.de spricht in einem Artikel inzwischen von „radikalen Konservativen“ (Sarkozy)  und einer moderaten Marine Le Pen.

Nicolas Sarkozy tönte schon früher öffentlich, daß er die Vorstädte mit dem Hochdruckreiniger säubern wollte und setzt auch weiterhin auf Rhetorik der rücksichtslosen Durchsetzung von Recht und Ordnung gegen allerlei Bürgerrechtsinteressen. Während seiner Regierung verwandte er die Rhetorik des Nuklearkrieges gegen urheberrechtsverletzende Internetpraktiken und gebärdete sich als Speerspitze der Verteidiger der Interessen der Urheberrechtsinhaber mit extremen Mitteln, wie sie etwa von den Sozialisten aber auch von Front National abgelehnt wurden. Sarkozy und andere Politiker der „bürgerlichen Rechten“ ist stets die Verschlankung des Staates und der Abbau von Sozialgesetzgebung ein sehr wichtiges Anliegen, und zu diesem Zweck haben sie sich ebenso wie die Linken mit der EU verbündet, die mit ihren globalliberalen Prinzipien die Handlungsfähigkeit des Sozialstaates stark einschränkt und dessen Abbau erzwingt. Das EU-Projekt war aus „rechter“ Perspektive eine Gelegenheit für eben diesen Sozialkahlschlag, während es aus „linker“ Perspektive eine Gelegenheit zur Adlung des Verrates an der Nation und zur Etablierung einer „bunten“ (neu-linken) kulturellen Hegemonie war. Die desorientierten Epigonen der alten Linken bekamen mit der EU nach 1989 die bunte kulturelle Hegemonie, und die Rechten bekamen den freien Wettbewerb und die Verschrottung des Sozialstaates. Auch hier nimmt der Front National eine Mittelposition ein. Er vertritt das Paradigma des Nationalstaates, zu dem ein gewisses Maß an Solidargemeinschaft gehört, wie man sie sich nur auf nationaler Ebene nachhaltig leisten kann. Deshalb attackieren Sarkozy und seine Parteifreunde den Front National regelmäßig als eine aus ihrer Sicht linke Partei.

Damit zeichnet sich ab, daß die Unterschiede zwischen François Hollande und Nikolas Sarkozy doch nicht so groß zu sein scheinen, wie es sich im Wahlkampf wohl abzeichnen wird. Sarkozy ist schon einmal so weit „rechts“ außen gefahren, daß dies für die Wähler attraktiver/erfolgsversprechender war als die Wahl des Front National, der 2007 fast in die Bedeutungslosigkeit abstürzte.  Nun gut, Sarkozy wurde damals Präsident, doch die „rechte Gefahr“ wurde nicht  nur nicht bestätigt, sondern die Gefahr, die Frankreich heimsuchte, waren Islamisten. Gleiches dürfte auch für Hollande gelten, Frankreich wurde zwar nicht reformiert, der Schuldenstand wuchs, aber die Bürger haben auch diesen Linken überlebt. Und Veränderungen beginnen trotzdem, und zwar in von Patrioten regierten Städten, die systematisch entschuldet werden.

Vorwürfe des Sozialismus gegen Front National unbegründet

Von anderen konservativen patriotischen Kräften in Europa wird dem Front National oft vorgeworfen, sozialistisch und damit links zu sein. Es mag sein, daß sich manche Programmpunkte der „Sozialisten“ mit denen des „Front National“ auf den ersten Blick ähneln, in der Praxis ist aber oft etwas anderes zu beobachten. In den Städten, in denen der Front National regiert, setzten Bürgermeister rigide Sparkurse durch. Die nationale Solidarität wird zwar gepflegt, aber dafür wird auch Leistung verlangt (Gegenseitigkeit gemäß Gesellschaftsvertragsgedanken), und allerlei vom Staat lebende Biotope, in denen linke Parteien ihren Filz heranzüchteten, beklagen ihr Verschwinden.

Man darf also einen spannenden Wahlkampf erwarten. Die Prophezeiungen unserer Leitmedien, Marine Le Pen werde bei der Stichwahl gegen den bunten Kompromisskandidaten (wahrscheinlich Sarkozy) verlieren, sind verfrüht. Die linken und rechten Konkurrenten des FN sind vor allem durch ihre Verwicklung in die EU verbunden, die aber rapide an Ansehen verliert, während das seit dem westfälischen Frieden etablierte Nationalstaatsparadigma mehr und mehr als der goldene Standard anerkannt wird. Der FN ist die größte Partei, und nur er steht für das normale Paradigma, in dem er wiederum die Mittelposition einnimmt. Schließlich ist der mögliche Präsidentschaftskandidat der Republikaner, Nicolas Sarkozy, kein besonderer Sympathieträger, und er hat womöglich noch einige „Leichen“ im Keller oder gar in der Donau, und angesichts des Ausnahmezustandes gilt für Frankreich heute mehr denn je de Regel, dass in der Politik eine Woche eine Ewigkeit ist.

* (Original: https://bayernistfrei.com/2016/09/28/le-pen-neue-mitte/)
www.conservo.wordpress.com   4. Oktober 2016

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, EU, Islam, Kultur, Politik Europa abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Marine Le Pen wird Neue Mitte

  1. Der Rückgriff auf das – angesichts des derzeitigen Paradigmenwechselns überholten – Rechts-Mitte-Links-Schemas macht schon an sich wenig Sinn. Aber um den FN annehmbar erscheinen zu lassen, taugt es schon gar nicht, zu spezifisch ist das französische Politikspektrum. Man betrachte nur einmal auf der „Rechten“ die (immer noch vorhandene) teilweise Fixierung auf General de Gaulle und (stark abnehmend) die Fixierung auf Marschall Pétain. Beide Strömungen „rechts“, aber Todfeinde.

    Interessanter scheint mir da in der Zeit der totalen kulturellen Hegemonie der antikirchlichen Logenideologie die Stellung politischer Kräfte zum Christentum. Hier fällt auf, dass sich Florian Philippot, ein enger Vertrauter der Parteichefin Marine Le Pen, offiziell autorisiert dafür aussprach, nicht nur den „Burkini“, sondern auch Kippa und große Kreuze aus der Öffentlichkeit zu verbannen. Er sprach sich für eine Ausweitung der Laizität im öffentlichen Raum aus, so war es im Artikel „Wie hältst du es mit dem Burkini?“ in der „Tagespost“ (die-tagespost.de) zu lesen. Zumindest als Bündnispartner für selbsternannte Verteidiger des (imaginären) „christlichen Abendlandes“ scheint der (hier penetrant in die gesellschaftliche Mitte geschriebene) FN ja somit auszufallen…

    Liken

Kommentare sind geschlossen.