BPE Info: Die blutigen Aprikosen von Malatya

www.conservo.wordpress.com

von Wilfried Puhl-Schmidt, BPE *)Bpe logo

Liebe zeitkritische Geister in kritischer Zeit. Malatya ist eine Stadt in der Türkei und bekannt als Zentrum des Aprikosenanbaus. Wer bei uns getrocknete Aprikosen kauft, kann sicher sein, dass sie in Malatya gewachsen sind sowie dort getrocknet und verpackt wurden. Seit dem 18.April 2007  jedoch weckt diese Stadt in mir und unzähligen Christen eine ganz andere und furchtbare Erinnerung. Wenn ich in den Früchteauslagen von Lebensmittelläden Aprikosen sehe, muss ich an die beiden zum Christentum konvertierten Necati Aydin und Ugur Yüksel sowie an den deutschen Theologen Tilmann Geske denken, die vor mittlerweile 9 Jahren in Malatya gefoltert und schließlich geschächtet wurden wie Tiere am  Opferfest muslimischer Gläubiger.

Neun Jahre habe ich Unterschriften gesammelt, um bei der türkischen Botschaft und bei dem deutschen Außenministerium gegen das Verschleppen des Prozesses gegen 5 Mörder zu protestieren. Neun Jahre muss ich daran denken, dass 4 der 5 Mörder tiefgläubige Muslime waren, die vor der abscheulichen Tat zu ihrem Gott Allah gebetet haben. Dies sagten sie ausdrücklich bei ihrer Vernehmung und begründeten ihre Tat mit Hass auf christliche Missionare. Mohammeds Auftrag, jene zu töten, welche den Islam verlassen, hatte sie zudem beflügelt und gerechtfertigt. Wer die Berichte der Rechtsmedizin in Malatya gelesen hat, weiß, zu welchen abartigen Taten religionsbegründeter Auftrag und Hass  befähigt.

Nach insgesamt 115 Verhandlungstagen im immer wieder unterbrochenen und aus taktischen Gründen verschleppten Prozess wurden die Haupttäter nun zu lebenslanger Haft verurteilt. In den letzten beiden Jahren sind sie mit elektronischen Fussfesseln frei herumgelaufen und konnten bis heute die Angehörigen ihrer Opfer verspotten. Wegen Fluchtgefahr sind sie nun in Haft. Die nächste Instanz wartet, da das Urteil noch nicht rechtskräftig ist. Insgesamt waren 21 Verdächtige im Zusammenhang mit dem Verbrechen angeklagt worden. Teils wurden sie zu wenigen Jahren Haftstrafen verurteilt, teils freigesprochen. Die Hintermänner konnten nicht ermittelt werden. Die Angehörigen der Ermordeten sind entsetzt, daß man offensichtlich nicht intensiv genug nach ihnen fahndete.

Ich empfehle Ihnen einen Link, welcher über das Urteil informiert. Ich bitte Sie, insbesondere jene Bilder anzuschauen, auf welchen die Solidarität der Türken mit den Christen dokumentiert ist. Lesen Sie bitte die Übersetzung der vielen Protestplakate in ihren Händen, indem Sie immer wieder auf „weiter“ klicken. Darüber hinaus empfehle ich die Lektüre der Presseerklärung der protestantischen Kirchen der Türkei.

Zu einem anderen Thema. Deutsche und wohl auch europäische Medien berichten nur negativ über Ungarn. Der Leser bekommt den Eindruck, als habe sich dieses Land mit Mauern und Zäunen gegen Flüchtlinge abgeschottet. Dass dadurch insbesondere der Flüchtlingsstrom nach Deutschland unterbrochen ist, wird nicht erwähnt. Wenn Frau Merkel und Herr Altmaier von weniger Flüchtlingen sprechen, die nach Deutschland einreisten, dann liegt dies nur an den ungarischen Zäunen. Eigentlich müsste Frau Merkel dem Herrn Orban als Wahlhelfer dankbar sein. Doch sie stellt ihn in die Ecke der Unmenschen und lässt Gutmenschen ihn anprangern. Ich möchte jedoch dieses Thema hier nicht vertiefen.

Vielmehr möchte ich zu einer sachlichen und eben nicht einseitigen Bewertung der Entscheidung der ungarischen Regierung beitragen. Daher empfehle ich die Lektüre des Artikels „Osteuropa: Letzte Barriere zwischen Christenheit und Islam“. In diesem Artikel werden Hintergründe und Zusammenhänge aufgelistet, nach deren Lektüre  voreilige und politisch korrekte Verurteilungen dieses Landes einfach nicht haltbar sind. http://s522323593.online.de/wp-content/uploads/cropped-Homepage-Kpofbereich.jpg

*) Zur BPE:
Ein Blick in die Geschichte zeigt eindrucksvoll, dass die heutigen Lebensverhältnisse in Europa, die dem Menschen ein Leben in Würde, Freiheit und Selbstbestimmung ermöglichen, keine Selbstverständlichkeit sind. Sie mussten über Jahrhunderte unter
erheblichen Opfern hart erkämpft werden, um die politische Befreiung des Menschen aus Unfreiheit, Fremdbestimmung und Unterdrückung durch verschiedene autoritäre Herrschaftsstrukturen zu erlangen.
Die gegenwärtig politisch zugelassene und geförderte Islamisierung Europas stellt eine existenzielle Bedrohung für die zivilisatorischen Errungenschaften der freien, aufgeklärten Gesellschaften Europas dar.
Sie entwickelt sich zunehmend zu einer Schicksalsfrage für Europa.
Der Schutz der freien Gesellschaften Europas vor den vom Islam ausgehenden Gefahren für die Menschenrechte und das demokratische Staatswesen ist oberstes Bestreben der Arbeit der BÜRGERBEWEGUNG PAX EUROPA e.V. (http://paxeuropa.de/bpe/)
www.conservo.wordpress.com   10.10.2016
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 43 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, BPE, Christen, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kirche, Kultur, Medien, Politik, Türkei abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.