EU-Austritt macht Konservative glücklich

(www.conservo.wordpress.com)

Von „floydmasika“ *)brexit 1

Nigel Farage kann sich ausruhen. Sein einstiger „Rechtspopulismus“ ist jetzt die Neue Mitte. Theresa May vertritt die Interessen der arbeitenden Briten und ihre Eigentumsrechte über Territorium und Gesetzgebung. Sie handelt umsichtig, aber nicht, wie hiesige Medien bis zuletzt hofften, als „britische Merkel“. Nicht streberisch-orakelnd im Dienste höherer Imperative, sondern Klartext sprechend im Dienste ihres Volkes. Die britischen Konservativen sind glücklich. Unsere politmedialen Eliten jammern und toben.

Vor wenigen Tagen präsentierte die britische Premierministerin Theresa May ihrer Partei ihre Pläne zum Austritt Großbritanniens aus der EU.

BBC bringt wesentliche bewegende Momente der Rede und Kommentare von Freunden ihrer neuen Linie ebenso wie distanzierteren Beobachtern:

Mit der Rede von Theresa May fanden erstmals seit 25 Jahren die britischen Konservativen zu sich zurück und konnten laut das vertreten, was sie schon immer vertreten wollten, nämlich ein klares Bekenntnis zur britischen Souveränität, statt sich in politisch korrekten Eiertänzereien zu üben. Das erklären in der Sendung profilierte Befürworter des EU-Austritts, wohingegen ehemalige Gegner des Austritts sich auch in der neuen Linie gut wiederfinden und nur etwas andere Akzente setzen. Das Narrativ mancher hiesiger Medien, die May als streberische Globalisten-Musterschülerin und „umsichtige“ Eiertänzererin nach Merkel-Vorbild anzupreisen versucht hatten, ist zusammengebrochen und dem üblichen Hyperventilieren und Wehklagen gewichen.

Man kann Mays gesamte Rede hier verfolgen:

Besonders bewegende Momente, die mit frenetischem Applaus gewürdigt wurden:

00:38: Grundtenor: praktisches für die Arbeitenden und kleinen Geschäftstreibenden erreichen: „We mean business“.

03:55: Brexit bedeutet Brexit, und wir werden einen Erfolg daraus machen.

08:30: Wir werden den Austritts-Mechanismus von Art 50 TFEU spätestens im März 2016 aktivieren.

09:40: Diejenigen, die jetzt unter Verweis auf Rechte des Parlaments dem Austritt Steine in den Weg legen wollen, stehen nicht für die Demokratie sondern für deren Unterminierung.

10:40: Wir haben als ein Vereinigtes Königreich abgestimmt und werden vereinigt in die Verhandlungen gehen. Wir werden die Regionen und Interessenten konsultieren, aber die Verhandlungen zu führen ist ausschließlich die Aufgabe der Regierung.

11:20: klare Ansage nach Edinburgh: ich werden nicht zulassen, dass spalterische Nationalisten ihre Spiele mit der Einheit des Vereinigten Königreiches spielen. Wir treten vereinigt aus. Sonderverhandlungen einzelner Regionen wird es nicht geben

12:30: Unsere Gesetze werden nicht mehr in Brüssel sondern in Westminster gemacht, Unsere Gesetze werden nicht mehr in Luxemburg sondern in Großbritannien ausgelegt werden. Die Autorität des EU-Rechts in Großbritannien wird enden.

13:50: Durch die EU-Gesetzgebung erreichte Arbeiterrechte werden weiterhin erhalten und unter meiner Regierung weiter ausgebaut werden, denn die Konservativen sind die wahre Arbeiterpartei, die sich für die echten Interessen der britischen Arbeiter einsetzt.

18:15: Wir werden nach den liberalsten Handelsbedingungen streben, aber eine Sache muss klar sein: die Kontrolle über unsere Grenzen steht nicht zur Disposition. Wir haben uns nicht für den Austritt entschieden nur um dann unter dem Vorwand eines gemeinsamen Marktes unsere Souveränität doch wieder in Brüssel abzugeben. Die von Brüssel geforderte Personenfreizügigkeit wird es mit uns nicht mehr geben. Das ist nicht verhandelbar.

21:08: Großbritannien ist nach wie vor die fünftgrößte Volkswirtschaft und an der Spitze der Welt in Wirtschaft, Wissenschaft, Nobelpreisträgern, militärischer Schlagkraft und kulturellem Einfluss etc und muss keine Angst haben, es könne nur auf dem Umweg über die EU in der Welt bestehen. Wir müssen nicht über unserer Gewichtsklasse boxen, da unsere Gewichtsklasse schon hoch genug ist.

22:10: Lasst uns den Brexit-Plan zum Funktionieren bringen, lasst uns zeigen, dass wir für Geschäft stehen, dass wir den Plan nicht für ein paar wenige Privilegierte sondern für alle in diesem Großartigen Land umsetzen. (Finaler Applaus)

Die Debatte auf der Konferenz zeigt, wie sehr sich die Partei mit dem Kurs identifiziert.

Im Verlauf des Kongresses und kurz danach präzisierte Theresa May weiter, dass der Zustrom aus dem Ausland in den britischen Sozialstaat und Niedriglohnsektor gebremst werden sollen. Neue Gesetzgebung verstärkt die Pflichten, bevorzugt Einheimische einzustellen, und stellt somit eine unmissverständliche Kampfansage an EU-Politiker wie Merkel und Juncker dar, die sich bei der Durchsetzung der „Vier Grundfreiheiten“ als Voraussetzung für Zugang zum EU-Binnenmarkt besonders unbeugsam zeigten.

Einen schönen Rückblick auf den Brexit als die Geschichte eines Zwistes innerhalb der „konservativen Familie“ liefert BBC:

Dort tritt auch Nigel Farage, seinerzeit Mitglied von Thatchers Partei und später ein zum Nachteil seiner Verleumder immer wieder stark unterschätzter „Populist“ als heimlich geliebter Außenseiter auf. Ihm ist die wiedergewonnene Unabhängigkeit wesentlich zu verdanken. Er trat kurz nach dem Erfolg vom 23. Juni vom Vorsitz seiner Britischen Unabhängigkeitspartei (UKIP) zurück. Er hat die Tories offenbar aus ihrer Selbstentmündigung befreit und zu sich selbst zurückgeführt. Seine Mission scheint wirklich erfolgreich beendet zu sein, denn heute redet die ganze Partei wieder so wie Nigel Farage.

Erst vor wenigen Tagen berichteten wir, dass Marine Le Pen immer mehr die Neue Mitte Frankreichs vertritt. Manche alte Ideen sind einfach so wie sie sind in Ordnung und brauchen keine vermeintliche Innovation. Dies gilt heute insbesondere für die Idee vom Volk als Souverän über Territorium und Gesetzesregeln.

* (Original: https://bayernistfrei.com/2016/10/08/brexit-may/)
www.conservo.wordpress.com   10.10.16

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, EU, Europäische Kommission, Merkel, Politik, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu EU-Austritt macht Konservative glücklich

  1. Querkopf schreibt:

    Hoffentlich tritt Deutschland in einem DEXIT auch aus diesem Wahnsinnskonstrukt EU aus, in dem politische Universal-Versager und sozialistische Geldverschwender (wie z.B. Draghi) auf Kosten der leistungsorientiererten deutschen Bevölkerung den Ton angeben. Die EU vernichtet das hart erarbeitete Vermögen der Deutschen und verteilt dieses über Süd-und Ost-Europa. Die Deutschen arbeiten nur noch für das „dolce vita“ der Südländer, während ihre Ersparnisse und Renten dahinschmelzen. Die EU ist ein Ausbeutungs- und Versklavungs-Konstrukt zu Lasten der Nordländer, besonders Deutschlands und seiner hart malochenden Bevölkerung. – Schnellstens austreten! Die Briten waren schlauer, haben das längst begriffen und handeln ….

    Liken

Kommentare sind geschlossen.