Neues aus dem Tollhaus “Bunte Vielfalt für Deutschland“ – Folgen 1-4

(www.conservo.wordpress.com)

von Georg Martin *)

Folge 1: Asylbewerber bieten ihren Säugling für 5.000 € bei eBay an

In Duisburg hat eine Asylbewerberfamilie offenbar ihren 40 Tage alten Säugling für 5000 € bei eBay zum Kauf angeboten.

Eine halbe Stunde war die Anzeige online, dann sperrten Mitarbeiter des Portals das Angebot und verständigten die Polizei. Der Internetanschluss ließ sich zu einer Asylbewerberfamilie in Duisburg-Rheinhausen zurückverfolgen.

Bei der anschließenden Hausdurchsuchung fanden die Polizeibeamten das zum Kauf angebotene kleine Mädchen und übergaben es unverzüglich dem Jugendamt. Die Polizei prüft nun, ob das Angebot im Internet ernst gemeint war und, wer das Angebot tatsächlich geschaltet hat. Die Asylbewerberfamilie streitet (natürlich) ab, dass sie selbst ihre Tochter zum Kauf angeboten habe.

Der Verdacht auf organisierten Menschenhandel richtet sich nun gegen die Eltern des kleinen Mädchens und gegen den Internet-Inhaber.

Der Vorfall zeigt einmal mehr, dass kulturfremde Migranten sich einen feuchten Kehricht um unsere Gesetze kümmern. Sie bringen im Rahmen der hochgepriesenen und zwangsverordneten Staatsreligion „Bunte Vielfalt“ ihrer eigenen Gesetze, Traditionen Religionen und gesellschaftlichen Regeln mit und praktizieren sie nun auch in Deutschland. Unsere deutschen Gesetze und Regeln werden dabei zumeist missachtet, einschließlich Grundgesetz.

Folge 2: 90-jährige deutsche Seniorin von Migrant vergewaltigt

In der Düsseldorfer Altstadt, also unmittelbar „vor der Haustüre“ des forschen linken IM Ralf Jäger, wurde vor kurzem eine 90-jährige alte Frau nach ihrem Kirchgang von einem ca. 25 Jahre alten „südländischen“ oder osteuropäischen Migranten angegriffen, in einen Hausflur gezerrt, dort brutal vergewaltigt und geschändet.

Die alte Dame erlitt einen schweren Schock und musste im Krankenhaus mit schweren Fall Verletzungen im Genitalbereich behandelt werden.

Anlieger und Passanten äußerten gegenüber den Medien, dass sie sich selbst in Düsseldorf, dem Sitz der selbstherrlichen rot-grünen NRW-Landesregierung, und in der Altstadt nicht mehr sicher fühlen könnten.

Eine auch nur irgendwie geartete Stellungnahme der rot-grünen sozialromantisch und pseudohumanistisch geprägten Landesregierung steht wie immer in solchen Fällen, in den Deutsche die Opfer und Ausländer die Täter sind, aus.

Auch der sonst so wortgewaltige IM Jäger zog es vor, den Vorfall zu ignorieren. Aus seiner Sicht auch nachvollziehbar, schließlich wurde ja nur eine alte deutsche Frau vergewaltigt.

Denn schließlich: „Was hat denn auch eine 90-jährige Deutsche noch auf unseren Straßen zu suchen…!“ – oder was?

Wäre hingegen einem Asylanten oder Migranten auch nur ein Haar gekrümmt worden, dann wäre der Aufschrei des inszenierten Entsetzens seitens Rot-Grün in der Republik unüberhörbar gewesen. – Zweierlei Maß bei den Linken halt!

Folge 3: Noch-Bundespräsident Gauck schließt Moslem als Nachfolger im Amt nicht aus

In einem Interview sagte der präsidiale Prediger im Bundesanzug, dass Angehöriger anderer Religionen, wie Hindus, Buddhisten oder Muslime künftig nicht vom Amt des Bundespräsidenten ausgeschlossen werden sollten. Er könne sich auch einen Muslim als Bundespräsidenten vorstellen!

Der forsche linke SPD-Mann Oppermann sprang ihm sofort zustimmend zur Seite. Und auch der FDP-Politiker Graf Lambsdorff könnte sich das gut vorstellen. Schließlich habe ja auch London schon einen muslimischen Bürgermeister namens Khan. Ja, und das ist schlimm genug. Denn Khan wird verdächtigt Kontakte zu muslimischen Extremistenorganisationen zu unterhalten. Außerdem trieb Khan sofort nach seiner Amtseinführung islamische Regeln im Alltag voran und förderte damit die weitere Islamisierung Londons. So ließ Khan z.B. Werbeplakate mit leichtbekleideten Frauen in London verbieten. Am deutlichsten wurde die Gesinnung Khans jedoch, als Khan es ablehnte seinen Amtseid als Bürgermeister Londons traditionell auf die Bibel zu leisten, nein, er leistete ihn … auf den Koran!

Mehr muß man wirklich nicht mehr zu Khan sagen. Khan ist ein Islamist. Und ausgerechnet ein solcher islamistischer Fundamentalist soll uns in Deutschland Vorbild sein? Wie blöde und unverantwortlich sich eigentlich manche unserer Politiker?

Politiker von CSU und der AfD widersprachen denn auch dem höchst befremdlichen Vorstoß Gaucks sofort. AfD-Vize Gauland sagte dazu, dass Gauck mit dieser Aussage sein gesamtes Leben als Bundespräsident Lügen strafe. – Kann man so sehen.

Der aufgeklärte politische Bürger vermag seinen Ohren nicht zu trauen, wenn ausgerechnet das deutsche Staatoberhaupt eine solche ungeheuerliche Äußerung von sich gibt. Weiß doch jeder auch nur halbwegs aufgeklärte Bürger, wie verächtlich die meisten Muslime über unsere westlichen Werte, unsere Gesetze sowie über das Grundgesetz denken. Dass Muslime lt. Umfrageergebnis zu mindestens zwei Drittel die Scharia über das Grundgesetz stellen und die deutschen Gesetze und Regeln verachten und missachten. Dass Muslime gemäß Koran und Hadithen dazu aufgerufen sind, die Gesetze des Islam und der Scharia mit allen Mitteln in ihrem Lebensbereich voranzutreiben und durchzusetzen.

Ein Muslim als Bundespräsident wäre demnach „den Bock zum Gärtner gemacht“. Eine Milliarde Muslime in aller Welt könnten sich den Bauch vor Lachen über so viel Blödheit der Deutschen nicht halten.

Wie viel Unwissenheit und wie viel Dummheit müssen wir uns eigentlich noch von unserer Regierung und unseren obersten Repräsentanten anhören?

Ob man aber einen „ziemlich alten Mann“ wie Gauck deshalb schon direkt als „Volksverräter“ titulieren muss, wie in Dresden am 3. Oktober diesen Jahres geschehen, das vermag der Autor schlussendlich nicht beurteilen zu können.

Folge 4: Berlin, Oktober 2017: Rassist stiehlt Moslem im Zug die Axt

Der rechtgläubige Muslim Mohammed Daoud M. (20) will mit seiner neuen Axt gerade nur ein paar „lockernde Freiübungen“ vor geschockten Mitreisenden in der S-Bahn machen, als ein Nazi-verdächtiger Deutscher namens Reinhard S. (40) ihm die Axt unter Einsatz körperlicher Gewalt entreißt und laut schreiend nach der Polizei ruft.

Der offenbar geistig verwirrte Reinhard S. wird von der herbeieilenden Polizei sofort überwältigt, festgenommen und in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Der angegriffene und derart bestohlene Mohammed Daoud M. erhält unter Ausspruch einer offiziellen Entschuldigung seitens der Berliner Polizei sein Eigentum, die nagelneue Axt, noch vor Ort sofort zurück und darf natürlich unbehelligt mit seinem Eigentum weiterreisen.

Nach der Entsorgung des deutschen Rassisten Reinhard S. kann die illustre Reisegesellschaft ihre Reise in der S-Bahn dann weiter ungestört, wenn auch starr vor Entsetzen, fortsetzen.

Noch am gleichen Tag entschuldigt sich der Berliner Innensenator für den gesamten Berliner Senat bei den diversen muslimischen Gemeinden Berlins für den unverzeihlichen und rassistischen Übergriff von Reinhard S. auf den strenggläubigen Muslim.

Achtung, liebe Leser, der letzte Beitrag, also die Folge 4, ist nur eine zynisch-fiktive Satire der nahen Zukunft und soll Ihnen als „Lockerungsübung“ dienen.

Zum Schluss noch ein grundsätzlicher Hinweis an alle Gender-Jünger:

In allen meinen Beiträgen verwende ich oft nur die männlichen Begrifflichkeiten, Ausdrücke und Attribute als Synonym für die unterschiedlichen Pronomen usw. Diese sind jedoch grundsätzlich immer im „generischen Genitiv“ gemeint, beinhalten also in sich fallweisebezogen und spezifisch sowohl die weibliche wie auch die männliche Form (bitte lachen!). Das nennt man grammatisch korrekt einen Gattungsbegriff, wie z. B. „der“ Mensch – also ein Gattungsbegriff für Mann und Frau. Die Grünen werden ihn wohl bald „politisch korrekt“ umwandeln in „der Mensch, die Menschin“.

*) Georg Martin ist Dipl.-Ing, freiberuflicher Unternehmensberater, Freidenker und deutscher Patriot sowie seit langer Zeit Kommentator bei conservo.
www.conservo.wordpress.com   16.06.2016

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Außenpolitik, Bundespräsident Gauck, Christen, CSU, Die Grünen, Dritte Welt, FDP, Flüchtlinge, Islam, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Neues aus dem Tollhaus “Bunte Vielfalt für Deutschland“ – Folgen 1-4

  1. Querkopf schreibt:

    Genderwahn, Gleichstellungs-Hysterie, Überhöhung der Sexualität sowie die staatlich zwangsverordnete Tendenz zur „bunten Vielfalt“ in Deutschland sind nichts anderes als die völlige Dekadenz einer bestimmten Pseudo-Intellektuellen linken bekifften Minderheit. In der Wirkung haben all diese linken Tollheiten gesellschafts- und volkszersetzende Folgen. Und genau dies streben diese Volksverräter in ihrem selbstmörderischen Wahn auch an!

    Liken

Kommentare sind geschlossen.