Alea iacta est! Die Zukunft wird dunkel sein. Oder können wir doch noch Licht ins Dunkel bringen?

http://www.conservo.wordpress.com

von Martin E. Renner *)

Doch halt: Der oben zitierte lateinische Ausdruck bedeutet wörtlich übersetzt: „Der Würfel ist geworfen (worden)“. Also noch nicht auf dem Tisch gelandet.

Wir haben also noch keinen Blick auf den Würfel und können noch nicht sehen, welcher Wert, welche Augenzahl oben zu liegen kommen wird. Das ist doch eine optimistische Betrachtungsweise – oder etwa nicht?

Viele, und zwar zunehmend viele Menschen und Bürger unseres Landes erwarten das denkbar Schlechteste, was die Zukunft für unsere Gesellschaft und für unser Vaterland zu bringen vermag.

Sie sehen die Entwicklung der letzten Jahrzehnte und vor allem der letzten Jahre unter einer fast schon feudal und monarchisch agierenden und entscheidenden Regierungschefin. Ihre Hofschranzen, auch Minister genannt, liegen ihr zu Füßen und wagen keinen Widerspruch. Ihr Hofstaat, aus den Parlamentariern bestehend, verrät unentwegt seine verfassungsmäßigen Funktionen, da die Parlamentarier doch eigentlich als Treuhänder der Souveränitätsrechte des Bürgers und als Kontrollinstanz der Exekutive dienen sollten. Ihre – Merkels – Freibeutergesellen, Kirchen, Gewerkschaften, NGOs, Medien, Unternehmen der Sozial- und Wohlfahrtsindustrie und den vielen anderen bedienen sich ungeniert an dem hart Erschufteten der werteschaffenden Milieus.

Man könnte nun seitenlang aufzeigen, wo im Einzelnen

diese Fehlentwicklungen zu sehen sind. Doch heute nicht – da es hier und jetzt im Wesentlichen darum gehen soll, wie der geworfene Würfel so beeinflusst werden kann, dass zu guter Letzt die SECHS doch noch oben zu liegen kommt, dass Licht ins Dunkel gebracht werden kann.

Natürlich hat die nunmehr 70 Jahre währende identitätszerstörende und linksideologische Indoktrination (Umerziehung, neo-marxistische Frankfurter Schule, 68er-Bewegung mit ihrem erfolgreichen „Marsch durch die Institutionen“, grün-ökologisch-alternativ-feministische Bewegung, multikulturelle Bekehrung, Gender-Mainstreaming) extreme Schäden in unserer Gesellschaft, im Wertefundament unserer nationalen Gemeinschaft angerichtet. Und es würde wieder viele Seiten füllen, wollten wir die Schadensbeschreibung dieser Einzel-Etappen des chronologisch aufeinander aufbauenden Zerstörungswerkes im Einzelnen abhandeln.

Ein langer Weg, eine lange Zeit, bei der wir – in der Mehrheit immer noch konservativ strukturiert – einfach gedankenlos und tatenarm zugeschaut haben, wie die Politik sich immer feindlicher gegen uns entwickelt hat. Bei den Einen – den Linken und ihren rot-grün-dunkelroten Abspaltungen – aus ideologischen Motiven. Bei den Anderen aus schieren parteitaktischen Opportunitätsgründen – also den „christlichen“ Demokraten und den Liberalen, die Freiheit immer schon als freien Zugang zu den gefüllten Näpfen definierten.

Warum hat denn Kohl bereits im Jahre 1981 von der so dringend notwendigen geistig-moralischen Wende gesprochen? Ganz sicherlich erkennend, dass die langsame, aber stetige Diffusion des linken, sozialistischen und kollektivistischen Zeitgeistes in die Architektur unseres Staatswesen und in die Seelen unserer Bürger existenzbedrohende und irreversibel erscheinende Zersetzungsprozesse auszulösen vermag. Gemacht – im Sinne einer Gegensteuerung und einer konservativen Offensive – hat er nichts. Und die Meisten werden ihm diese Untätigkeit auch nicht verzeihen.

Nun ist es aber so, dass in der letzten Dekade unserer Zeit eine extreme Rasanz in die Verwüstungsprozesse der politischen Wirklichkeit „im Hier und Jetzt“ gekommen ist.

Das EU-Konstrukt mit einer immer aggressiver werdenden Dekonstruktion der nationalstaatlichen Verfasstheit, die wohl beabsichtigt in der Auflösung der Nationalstaaten enden soll.

Das EURO-Währungsexperiment, das von Anfang an von den Meisten – mit Kenntnissen der Volkswirtschaftslehre – als verheerend bewertet wurde. Rechtsbrüche, Vertragsverletzungen, Enteignung und Entwertung der Alterssparvermögen waren insoweit erwartbar und wirtschaftlich als Gefährdung unseres Wohlstandes zu beschreiben.

Doch das Euro-Desaster geht weit darüber hinaus. Es stellt auch einen Epochenbruch unserer Rechtskultur dar. Geschlossene Verträge müssen nicht eingehalten werden. Das ist die wesentliche Lehre, die wir daraus zu ziehen haben. Lassen sich die Vertrags- und Rechtsbrüche doch politisch leicht und widerspruchsfrei als „eben systemrelevant“ und „politisch alternativlos“ verniedlichen. Und dabei gleichzeitig das deutsche Staatsvolk auf Generationen hinaus verschulden und in die Bürgschaftshaftung für „befreundete“ aber dennoch fremde Staaten ziehen. Die Politik hat sich mit diesem EURO die staatliche Autorität über seine Währung und über seine autonom zu befindende Stabilitätspolitik, also über die wert- und wohlstandssichernden Instrumente, die nur und ausschließlich dem Wohl seiner Bürger dienen dürfen, nehmen lassen. Und das ganz ohne Rückversicherung bei seinen Bürgern.

Das Eurosystem nahm uns antidemokratisch die Autonomie und die Souveränität über unser Geld und über unsere Sparvermögen, die zur Altersabsicherung geplant waren.

Die Zuwanderungsflut wird uns – auch nach dem zu erwartenden Zuzug von „Familienangehörigen“ – absehbar die Autonomie und die Souveränität über unsere Gemeinschaft und unsere nationale Identität (definiert als Gemeinschaft, Raum und Traditionen) sowie unsere gesellschaftliche Integrität antidemokratisch und – klar rechtswidrig – nehmen.

Die Transformation der bereits weitgehend entwickelten Parallelgesellschaft zu einer veritablen – islamischen – Gegengesellschaft ist absehbar. Die deutsche Gesellschaft und die dann existierende islamische Gegengesellschaft werden – durch die Politik der Ignoranz – in rigide Auseinandersetzungen und Durchsetzungskämpfe geführt werden. Die Frage, wem die normsetzende Kraft und Kompetenz im gesellschaftlichen Leben zukommt, wird sich nur streitend klären lassen. Es wird kaum ein Miteinander als vielmehr ein Gegeneinander sein. Die zu uns Gekommenen („Geschenke“) und die bereits hier in der dritten Generation lebenden Islamanhänger halten ihre Herkunftskultur für so wertvoll und unserer Kultur gegenüber für so überlegen, dass sie diese mit Vehemenz statuieren wollen und werden.

Die Folge davon wird ein Chaos, eine Barbarei und eine neue, in Deutschland nicht gekannte gesellschaftliche Dysfunktionalität sein, die sehr viel Ähnlichkeit mit den Staaten der Dritten Welt des afro-arabischen und asiatischen Raums haben wird.

Wir werden als „Alternative für Deutschland“ politische Konzeptionen entwickeln, die – auch innerhalb der AfD – heftig umstritten sein werden. Diese müssen dennoch entwickelt und verantwortlich in unsere gesamtgesellschaftliche Politik implementiert werden.

Wir müssen den linken „Hass auf das Eigene“ bekämpfen und die Zerstörungen der sozialwissenschaftlichen „Menschenklempnerei“, die vorgeblich der „Schaffung des Neuen Menschen für die Neue Gesellschaft“ dient, beenden.

Wir werden die Budgets der akademischen Lehranstalten für derartige „wissenschaftliche“ Laufbahnen um etwa 80% kürzen. Gender-Lehrstühle werden komplett gestrichen werden.

Wir werden die Effeminierung (Verweichlichung. d. Red.) unseres männlichen Nachwuchses stoppen. Eine Effeminierung, die nicht zuletzt auch durch die kindliche Frühbetreuung durch (zumeist weibliche) Berufserzieher begünstigt und erzwungen wird.

Der ultimative Zwang zum Doppeleinkommen beider Elternteile der mittleren und niederen Einkommensgruppen muss durch staatliche Regelungen gemildert werden.

Die Überlegenheit unserer abendländischen Kultur, die in der freiheitlich-demokratischen Grundordnung ihr staatliches Fundament gefunden hat und auf der dialektischen Synthese von Religion (christlich-jüdisch) und Säkularität (Aufklärung) beruht, muss wieder zum Zielpunkt unserer Bildungsvermittlung werden.

Die Unvereinbarkeit einer freiheitlichen und demokratischen Gesellschaftsordnung, die die Freiheit des Individuums garantieren soll und einer islamischen Schariagesellschaft – die explizit einen theokratischen Ansatz verfolgt – und in der die Freiheit des Individuums gar nichts gilt, muss festgestellt werden.

Legitime Rückführungsprogramme, auch auf der Basis humanitärer Überlegungen und materieller Vergünstigungen müssen entwickelt, politisch durchgesetzt und im Millionenmaßstab realisiert werden.

*) Martin E. Renner, Sprecher der AfD NRW
(Original: https://99thesen.com/2016/10/16/alea-iacta-est-die-zukunft-wird-dunkel-sein-oder-koennen-wir-doch-noch-licht-ins-dunkel-bringen/)
www.conservo.wordpress.com   17.10.2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, APO/68er, CDU, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Alea iacta est! Die Zukunft wird dunkel sein. Oder können wir doch noch Licht ins Dunkel bringen?

  1. Querkopf schreibt:

    Nein, es ist noch nicht zu spät! Aber die Zivilgesellschaft muß nun endlich aktiv werden und handeln. Die Zeiten von „die da oben werden das schon für uns richten“ sind endgültig vorbei. Nein, „die da oben“ haben total versagt, uns vorsätzlich „verraten und verkauft“. Nun ist der Deutsche Bürger selbst aktiv gefragt. Geht auf die Strassen und vor die Rathäuser, demonstriert mit allen Mitteln, wo immer es geht und es angesagt ist. Lasst Euch NICHTS mehr gefallen denen da oben, denn sie sind nichts anderes als unsere zu gut bezahlten Angestellten/Beamten, und sie könnnen es eben nicht besser als wir, das Volk, und sie wissen auch nicht mehr als wir, das Volk. Ihre Unfähigkeit haben die nun zu Genüge bewiesen. Sie haben total versagt und nun müssen sie im ersten Schrift mit Schimpf und Schande davon gejagt werden. Also steht endlich auf und wehrt Euch gegen diese Subjekte!

    Gefällt mir

  2. karlschippendraht schreibt:

    Wir können immer noch zu jeder Zeit eine Wende zum Positiven herbei führen . Aber das klappt nur , wenn wir unsere Dummheit überwinden . ( Ausnahmen bestätigen die Regel ) Nur mal ein Beispiel für diese Dummheit : Bundesweit schimpfen Autofahrer über den schlechten Zustand der Straßen , wollen aber nicht begreifen und einsehen , warum die Straßen so schlecht sind und warum angeblich kein Geld für Ausbesserung da ist.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s