Lions-Club – Conversion von „Harbi“ zu „Dhimmis“?

(www.conservo.wordpress,com)

Von altmod *)

lionsDie Meldung ist schon ein paar Jahre alt, dass islamische Fundamentalisten in Indonesien ein Verbot der Rotary- und Lions-Clubs forderten, weil diese „Handlanger des Zionismus und der Freimaurerei“ seien. Diese Forderung richtete 2009 das Forum of Ulemas and Muslim (FUUI) an den damaligen indonesischen Staatspräsidenten. Das islamistische Forum warf den beiden Organisationen vor, „im Geheimen Geld an Israel weiterzuleiten“. Sind Lions- und Rotary Club inzwischen aus dem Focus des aggressiven Islam verschwunden?

Für die Hamas gelten Lions und Rotarier gemäß ihrer Gründungs-Charta immer noch als Feinde des Islam, mit denen man im Kampf steht. Ist da was im Busch, weil sich nun ein Provinz-Lions-Club aufmachte, der DITIB vor Ort sein Reverenz zu erweisen? Im regionalen Käseblättchen, dem sog. „Gelnhäuser Boten“ fand ich folgenden Bericht, den ich hier – leicht gekürzt – wiedergeben möchte:

Lions-Club Bad Orb-Gelnhausen in der Wächtersbacher Moschee  Islamischen Kulturverein besucht

Eine Gruppe von etwa 30 Mitgliedern und Damen des „Lions-Clubs Bad Orb-Gelnhausen“ aus Bad Orb, Wächtersbach und dem Altkreis Gelnhausen besuchten den türkisch-islamischen Kulturverein in Wächtersbach. Die Lions-Freunde wurden im Gemeindezentrum des „Ditib-Türkisch-Islamischen Vereins“ in Wächtersbach sehr freundlich empfangen. Der als gemeinnützig anerkannte Verein hat etwa 230 Mitglieder, mit Familienangehörigen etwa 1200, die der sunnitischen Glaubensrichtung angehören.

Die Lions-Freunde hatten die Möglichkeit, in der wunderschönen „Merkez Camii“ Moschee, die bis zu 400 Herren und Damen Platz bietet, bei einem beeindruckenden 19.00 Uhr Abendgebet anwesend zu sein. Zum Gebet hatte der Muezzin innerhalb des Gemeindezentrums aufgerufen, ein Minarett ist nicht vorhanden. Das Abendgebet hielt Adem Özkut, der neue Imam in Wächtersbach seit Herbst diesen Jahres, in arabischer und türkischer Sprache. Im Anschluss gab Hakan Akbulut Erklärungen über den Gebetsraum, die arabischen Schriften an den Wänden, die Gebetsnische, die in allen Moscheen weltweit immer Richtung Mekka weist, oder auch die Predigtkanzeln für den Imam. Dieser wird auf fünf Jahre begrenzt yom Türkischen Staat entsandt und auch entlohnt. 
Stolz ist der Islamische Kulturverein, dass die Moschee ohne staatliche Unterstützung, nur in Eigenhilfe und mit Spenden entstanden ist.

… … Die Mitglieder des Kulturvereins distanzieren sich von jeglicher Gewalt. Die Haupttätigkeiten der Lions, eines ehemals reinen Herrenclubs – heute sind etwa ¼ der Mitglieder weiblich – sind (in der Regel nichtöffentliche) Vortragsveranstaltungen und Gesprächsrunden. In der Öffentlichkeit treten Lions Clubs hauptsächlich im Zusammenhang mit Spendenaktionen auf. Politisch und religiös geben sich die Mitglieder nach außen neutral. Das offizielle Motto der Vereinigung lautet „We serve“ oder „Wir dienen“.  Auch der andere große sog. Serviceclub, der Rotary-Club, nennt als seine Ziele „humanitäre Dienste, Einsatz für Frieden und Völkerverständigung sowie Dienstbereitschaft im täglichen Leben.“ Was unterscheidet die beiden „Clubs“? Außenstehende ätzen da gerne: Bei Lions findet man „Krethi und Plethi“, bei den Rotariern „von Krethi und von Plethi“. Ich möchte jetzt aber meine ehrenwerten Bekannten, die sich in diesen Organisationen engagieren, durchaus nicht kränken.

Aber was hat die hiesigen Lions-Cluberer wohl bewogen, dem ortsansässigen islamischen Verein in seiner Moschee die Aufwartung zu machen und sich mit muslimischen Gebetsformeln auf Türkisch und Arabisch traktieren zu lassen? Ich habe es noch nicht herausbekommen. Aber es geschah sicher im Dienst für „Frieden und Völkerverständigung“, als Maßnahme der Integrationshilfe?

In Bezug auf Letzteres werden sich die Löwen wohl die Zähne ausbeißen. Da sorgt nachgewiesenermaßen schon die DITIB, die „Türkisch-islamische Union der Anstalt für Religion e. V.“ (Diyanet İşleri Türk İslam Birliği) dafür. Dieser „Moscheenverein“ untersteht der dauerhaften Leitung, Kontrolle und Aufsicht des staatlichen Präsidiums für Religiöse Angelegenheiten der Türkei, welches dem türkischen Ministerpräsidentenamt direkt angegliedert ist:

Die fünfte Kolonne Erdogans auf deutschem Boden, der ja Integration und Assimilation als „Verbrechen“ bezeichnet. Fast alle Imame, die man aus der Türkei hierher eingeschleust hat, waren der deutschen Sprache nicht mächtig – und auch nach ihrer fünfjährigen Tätigkeit im deutschen „Umfeld“ beileibe nicht. Übersieht man das um des lieben Friedens und der humanitären Gefühlsregungen willen: Dass die Konstellation DITIB mit nur arabisch und türkische sprechenden „Gemeindevorstehern“ im deutschen Umfeld ein Antisignal für Integration und gedeihliches Zusammenleben ist?

Der oben zitierte Zeitungsartikel weist noch ein paar drollige Besonderheiten auf: Man spricht – wohl in einer den türkischen Benimmformen angepassten Formulierung – von „Damen und Herren“, die in der Moschee Platz finden. In irgendwie bedauernder Art wird auch darauf hingewiesen, dass es kein Minarett gibt. Oder lege ich das falsch aus? Wenn, dann bitte Pardon, lieber Berichterstatter. Warum wird es als notwendig angesehen, zu betonen „ … die Mitglieder des Kulturvereins distanzieren sich von jeglicher Gewalt.“ Was ich meinen Wächtersbacher Alt-Türken sogar abnehme.

Zu richtig ernsten Konflikten aus gelebter (Nicht)Integration ist es hier in der Provinz selten gekommen, wenngleich vor ein paar Jahren einige türkische Jungspunde einen ihnen ungenehmen (Sport-) Lehrer ihrer Schule vom Fahrrad zogen und sportlich verprügelten. Etwas häufiger wurde in letzter Zeit von Übergriffen durch fußballerisch integrierte Jungtürken gegen indigene Sportsfreunde auf dem Rasen berichtet. Zuletzt – etwa zeitgleich zum Integrationsbesuch der Lions in der Nachbarschaft – bei einer Begegnung des „Türk Gücü Hanau“ mit dem benachbarten SV Somborn. Eine Patenschaft oder ein Sponsoring z.B. für Türk Gücü Hanau oder andere Türk-Clubs durch den Lions-Club möchte vielleicht auch „integrativ“ wirken. In vorauseilendem Gehorsam könnten die gut betuchten Lions-Leute dann dort auch gleich ihre „Dschizya“ abliefern.

Zum Schluß das zugehörige „Glossar“:

Dhimmi: In der islamischen Rechtstradition Monotheisten, die mit eingeschränktem Rechtsstatus geduldet und staatlicherseits geschützt wurden.

Harbī: Alle Menschen, die weder Muslime noch Dhimmis sind, werden als Harbi („dem Kriege zugehörig“) bezeichnet, als Völker, mit denen sich das Haus des Islam im Krieg befindet.

Dschizya: (= Kopfsteuer, Tribut) ist die Bezeichnung für die den nichtmuslimischen Schutzbefohlenen (Dhimmi) unter islamischer Herrschaft auferlegte Steuer.

*) „altmod“ ist Blogger (altmod.de), Facharzt und Philosoph sowie regelmäßiger Kolumnist bei conservo
www.conservo.wordpress.com 30.10.2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Islam, Merkel, Türkei abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.