Verrat am Glauben

von Jörgen Bauer

(www.conservo.wordpress.com)

Wer sich aber meiner und meiner Worte schämt unter diesem abtrün-

nigen und sündigen Geschlecht, dessen wird sich auch der Menschen-

sohn schämen, wenn er kommen wird in der Herrlichkeit seines Vaters

mit den heiligen Engeln.

Markus 8, Vers 38

Nachfolgende Mitteilung habe ich unter der Überschrift „Spätestens jetzt wäre

Martin Luther aus ’seiner Kirche‘ ausgetreten“, erhalten.

Es geht um eine Verlautbarung der EKD, die sich damit als Kirche Jesu Christi

abmeldet:

Solus Christus!

Die reformatorischen Abgrenzungen gegenüber dem Islam können nicht ohne

Weiteres in die Gegenwart übertragen werden. Diese Ansicht vertritt die Kon-

ferenz für Islamfragen der EKD in einem Impulspapier mit dem Titel „Reforma-

tion und Islam“. Es wurde im Vorfeld des 500-jährigen Reformationsjubiläums

2017 veröffentlicht. Wie es darin heißt, muss das Verhältnis zwischen evan-

gelischer Kirche und Islam neu bestimmt werden. Zwar seien die fünf Kern-

einsichten der Reformation – solus Christus (allein Christus), sola gratia

(allein aus Gnade), solo verbo (allein im Wort), sola scriptura (allein aufgrund

der Schrift) und sola fide (allein durch den Glauben) – bis heute gültig. Aller-

dings müsse etwa mit Blick auf das „solus Christus“ gefragt werden, „wie

die darin zum Ausdruck gebrachte Exklusivität Jesu Christi in einer religiös

pluralen Gesellschaft so zum Ausdruck gebracht werden kann, dass sie im

Dialog nicht als anmaßend oder überheblich wahrgenommen wird“. Die refor-

matorische Sicht auf den Islam, besonders die Martin Luthers (1483-1546),

sei aus heutiger Sicht vielfach polemisch und einseitig. Sie stehe damit „in

einer deutlichen Spannung zu gegenwärtigen dialogischen Ansätzen, die

dem Selbstverständnis und der Eigenständigkeit des muslimischen Glaubens-

zeugnisses Respekt und Achtung entgegenbringen möchten“. Es werde

künftig besonders darauf ankommen, „mit dem Erbe der Vergangenheit

so umzugehen, dass dadurch Begegnung mit anderen nicht verhindert, son-

dern ermöglicht und befördert wird“. Das bedeute nicht, dass Fehlentwicklun-

gen im Islam nicht auch benannt werden dürften.“

Die EKD hat keinen Mut mehr, sich freimütig zum christlichen Glauben,

dessen Mitte Jesus Christus ist, zu bekennen. Aber genau darum sollte

es doch in einem Dialog gehen, bei dem jede Seite ihre Überzeugungen

darlegen muss.

Und Christen müssen sich dann nun einmal zu ihrem Glauben und zur

Exklusivität Jesu Christi bekennen, während die Muslime ihren Allah

mitsamt seinem Propheten Mohammed in den Himmel heben können,

wobei man dann feststellen wird, dass Christentum und Islam unverein-

bar sind, weil beides, trotz scheinbarer oberflächlicher “Gemeinsam-

keiten”, von seinen Wurzeln her, völlig wesensfremd ist, wozu gehört,

dass der Islam dem Christentum feindlich gegenüber steht.

Aber gerade das möchte man ja nicht erkennen, weil dann klar würde,

dass der Dialog völlig sinnlos und überflüssig ist, weil es keine gemein-

samen Nenner geben kann. Denn für den Islam bleiben wir ”Ungläubige”

und damit “Lebensunwürdige”, die zum “Haus des Krieges” gehören, das

zum Islam bekehrt werden muss.

Auf solche faulen Touren, wie von der EKD impliziert, dürfen sich gläubige

Christen in gar keinem Fall einlassen. Andersgläubige zu achten und zu

respektieren kann niemals bedeuten, den eigenen Glauben bis zur Un-

kenntlichkeit zu relativieren.

Mit einer solchen EKD kann es für einen bekennenden Christen keine

Gemeinsamkeiten geben. Die Versuchung, in die wir geführt werden sollen,

besteht in Aussagen wie dieser, „dass wir uns alle so lieb haben, was ja

ganz im Sinne Gottes sein muss“, wobei diejenigen, die darauf hinweisen,

dass dabei der Glaube verraten wird, nur die Bösen sein können, die das

harmonische Miteinander stören.

Allerdings ist die „EKD“ für mich nicht in jedem Fall mit der Evangelischen

Kirche identisch. „EKD“, das sind für mich die Funktionsträger des Rats

der EKD und die dem Evangelium entfremdeten Theoretiker, in deren Um-

feld solche „Impulspapiere“, wie oben, ersonnen werden.

Und was heißt hier „Erbe der Vergangenheit“? Der Islam ist eine einzige

Fehlentwicklung und wird es auch bleiben. Seit den Zeiten Martin Luthers

hat sich überhaupt nichts verändert. Das einzige, was es zu ändern gäbe,

wäre allenfalls, sich einer weniger harschen Sprache zu bedienen.

Dialoge können sich allenfalls auf technische Fragen – und auf eine „fried-

liche Koexistenz“ – beziehen, nicht aber auf die nicht vorhandenen Gemein-

samkeiten, die lediglich die Folgen einer oberflächlichen Sichtweise sind.

Stattdessen wollen wir die geistliche Waffenrüstung (Epheser 6, 10 ff.) an-

legen und mit der Kraft des Gebets rechnen, mit dem wir für die Verirrten,

seien es nun EKD-Funktionäre oder Muslime, beten. Und wir wollen um viel

Kraft bitten, damit wir gute Zeugen und Wegweiser auf „allein Jesus Christus“

sein können.

Ein feste Burg ist unser Gott,

Ein gute Wehr und Waffen.

Er hilft uns frei aus aller Not,

Die uns jetzt hat betroffen.

Der alt böse Feind

Mit Ernst er´s jetzt meint,

Groß Macht und viel List

Sein grausam Rüstung ist,

Auf Erd ist nicht seinesgleichen.

  Mit unsrer Macht ist nichts getan,

wir sind gar bald verloren.

Es streit für uns der Rechte Mann,

den Gott hat selbst erkoren.

Fragst du, wer der ist?

Er heißt Jesus Christ,

der Herr Zebaoth,

und ist kein andrer Gott,

das Feld muss er behalten!

  Und wenn die Welt voll Teufel wär

Und wollt uns gar verschlingen,

So fürchten wir uns nicht so sehr,

Es soll uns doch gelingen.

Der Fürst dieser Welt,

Wie sau´r er sich stellt,

Tut er uns doch nicht,

Das macht, er ist gericht,

Ein Wörtlein kann ihn fällen.

  Das Wort sie sollen lassen stahn

Und keinen Dank dazu haben,

Er ist bei uns wohl auf dem Plan

Mit seinem Geist und Gaben.

Nehmen sie den Leib,

Gut, Ehr, Kind und Weib,

Lass fahren dahin,

Sie habens kein Gewinn,

Das Reich muss uns doch bleiben.

(Martin Luther, 1483 – 1546)

Euch allen einen gesegneten Sonntag und eine ebensolche neue Woche,

es grüßt Jörgen Bauer

http://www.conservo.wordpress.com   30.10.2016

 

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Christen, Dritte Welt, Islam, Kinderschänder/Pädophile, Kirche abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Verrat am Glauben

  1. anvo1059 schreibt:

    So sieht es leidser aus ! Unsere Kirche hat eine noch tiefere „Demutshaltung“ (Oder totale Blindheit) angenommen als 1933 !
    http://www.freiewelt.net/nachricht/bischof-droege-macht-sich-zum-komplizen-der-christenverfolgung-in-fluechtlingsheimen-10069000/

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.