Verrat am Glauben

von Jörgen Bauer

(www.conservo.wordpress.com)

Wer sich aber meiner und meiner Worte schämt unter diesem abtrün-

nigen und sündigen Geschlecht, dessen wird sich auch der Menschen-

sohn schämen, wenn er kommen wird in der Herrlichkeit seines Vaters

mit den heiligen Engeln.

Markus 8, Vers 38

Nachfolgende Mitteilung habe ich unter der Überschrift „Spätestens jetzt wäre

Martin Luther aus ’seiner Kirche‘ ausgetreten“, erhalten.

Es geht um eine Verlautbarung der EKD, die sich damit als Kirche Jesu Christi

abmeldet:

Solus Christus!

Die reformatorischen Abgrenzungen gegenüber dem Islam können nicht ohne

Weiteres in die Gegenwart übertragen werden. Diese Ansicht vertritt die Kon-

ferenz für Islamfragen der EKD in einem Impulspapier mit dem Titel „Reforma-

tion und Islam“. Es wurde im Vorfeld des 500-jährigen Reformationsjubiläums

2017 veröffentlicht. Wie es darin heißt, muss das Verhältnis zwischen evan-

gelischer Kirche und Islam neu bestimmt werden. Zwar seien die fünf Kern-

einsichten der Reformation – solus Christus (allein Christus), sola gratia

(allein aus Gnade), solo verbo (allein im Wort), sola scriptura (allein aufgrund

der Schrift) und sola fide (allein durch den Glauben) – bis heute gültig. Aller-

dings müsse etwa mit Blick auf das „solus Christus“ gefragt werden, „wie

die darin zum Ausdruck gebrachte Exklusivität Jesu Christi in einer religiös

pluralen Gesellschaft so zum Ausdruck gebracht werden kann, dass sie im

Dialog nicht als anmaßend oder überheblich wahrgenommen wird“. Die refor-

matorische Sicht auf den Islam, besonders die Martin Luthers (1483-1546),

sei aus heutiger Sicht vielfach polemisch und einseitig. Sie stehe damit „in

einer deutlichen Spannung zu gegenwärtigen dialogischen Ansätzen, die

dem Selbstverständnis und der Eigenständigkeit des muslimischen Glaubens-

zeugnisses Respekt und Achtung entgegenbringen möchten“. Es werde

künftig besonders darauf ankommen, „mit dem Erbe der Vergangenheit

so umzugehen, dass dadurch Begegnung mit anderen nicht verhindert, son-

dern ermöglicht und befördert wird“. Das bedeute nicht, dass Fehlentwicklun-

gen im Islam nicht auch benannt werden dürften.“

Die EKD hat keinen Mut mehr, sich freimütig zum christlichen Glauben,

dessen Mitte Jesus Christus ist, zu bekennen. Aber genau darum sollte

es doch in einem Dialog gehen, bei dem jede Seite ihre Überzeugungen

darlegen muss.

Und Christen müssen sich dann nun einmal zu ihrem Glauben und zur

Exklusivität Jesu Christi bekennen, während die Muslime ihren Allah

mitsamt seinem Propheten Mohammed in den Himmel heben können,

wobei man dann feststellen wird, dass Christentum und Islam unverein-

bar sind, weil beides, trotz scheinbarer oberflächlicher “Gemeinsam-

keiten”, von seinen Wurzeln her, völlig wesensfremd ist, wozu gehört,

dass der Islam dem Christentum feindlich gegenüber steht.

Aber gerade das möchte man ja nicht erkennen, weil dann klar würde,

dass der Dialog völlig sinnlos und überflüssig ist, weil es keine gemein-

samen Nenner geben kann. Denn für den Islam bleiben wir ”Ungläubige”

und damit “Lebensunwürdige”, die zum “Haus des Krieges” gehören, das

zum Islam bekehrt werden muss.

Auf solche faulen Touren, wie von der EKD impliziert, dürfen sich gläubige

Christen in gar keinem Fall einlassen. Andersgläubige zu achten und zu

respektieren kann niemals bedeuten, den eigenen Glauben bis zur Un-

kenntlichkeit zu relativieren.

Mit einer solchen EKD kann es für einen bekennenden Christen keine

Gemeinsamkeiten geben. Die Versuchung, in die wir geführt werden sollen,

besteht in Aussagen wie dieser, „dass wir uns alle so lieb haben, was ja

ganz im Sinne Gottes sein muss“, wobei diejenigen, die darauf hinweisen,

dass dabei der Glaube verraten wird, nur die Bösen sein können, die das

harmonische Miteinander stören.

Allerdings ist die „EKD“ für mich nicht in jedem Fall mit der Evangelischen

Kirche identisch. „EKD“, das sind für mich die Funktionsträger des Rats

der EKD und die dem Evangelium entfremdeten Theoretiker, in deren Um-

feld solche „Impulspapiere“, wie oben, ersonnen werden.

Und was heißt hier „Erbe der Vergangenheit“? Der Islam ist eine einzige

Fehlentwicklung und wird es auch bleiben. Seit den Zeiten Martin Luthers

hat sich überhaupt nichts verändert. Das einzige, was es zu ändern gäbe,

wäre allenfalls, sich einer weniger harschen Sprache zu bedienen.

Dialoge können sich allenfalls auf technische Fragen – und auf eine „fried-

liche Koexistenz“ – beziehen, nicht aber auf die nicht vorhandenen Gemein-

samkeiten, die lediglich die Folgen einer oberflächlichen Sichtweise sind.

Stattdessen wollen wir die geistliche Waffenrüstung (Epheser 6, 10 ff.) an-

legen und mit der Kraft des Gebets rechnen, mit dem wir für die Verirrten,

seien es nun EKD-Funktionäre oder Muslime, beten. Und wir wollen um viel

Kraft bitten, damit wir gute Zeugen und Wegweiser auf „allein Jesus Christus“

sein können.

Ein feste Burg ist unser Gott,

Ein gute Wehr und Waffen.

Er hilft uns frei aus aller Not,

Die uns jetzt hat betroffen.

Der alt böse Feind

Mit Ernst er´s jetzt meint,

Groß Macht und viel List

Sein grausam Rüstung ist,

Auf Erd ist nicht seinesgleichen.

  Mit unsrer Macht ist nichts getan,

wir sind gar bald verloren.

Es streit für uns der Rechte Mann,

den Gott hat selbst erkoren.

Fragst du, wer der ist?

Er heißt Jesus Christ,

der Herr Zebaoth,

und ist kein andrer Gott,

das Feld muss er behalten!

  Und wenn die Welt voll Teufel wär

Und wollt uns gar verschlingen,

So fürchten wir uns nicht so sehr,

Es soll uns doch gelingen.

Der Fürst dieser Welt,

Wie sau´r er sich stellt,

Tut er uns doch nicht,

Das macht, er ist gericht,

Ein Wörtlein kann ihn fällen.

  Das Wort sie sollen lassen stahn

Und keinen Dank dazu haben,

Er ist bei uns wohl auf dem Plan

Mit seinem Geist und Gaben.

Nehmen sie den Leib,

Gut, Ehr, Kind und Weib,

Lass fahren dahin,

Sie habens kein Gewinn,

Das Reich muss uns doch bleiben.

(Martin Luther, 1483 – 1546)

Euch allen einen gesegneten Sonntag und eine ebensolche neue Woche,

es grüßt Jörgen Bauer

http://www.conservo.wordpress.com   30.10.2016

 

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 20 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 36 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen.
Dieser Beitrag wurde unter Christen, Dritte Welt, Islam, Kinderschänder/Pädophile, Kirche abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Verrat am Glauben

  1. anvo1059 schreibt:

    So sieht es leidser aus ! Unsere Kirche hat eine noch tiefere „Demutshaltung“ (Oder totale Blindheit) angenommen als 1933 !
    http://www.freiewelt.net/nachricht/bischof-droege-macht-sich-zum-komplizen-der-christenverfolgung-in-fluechtlingsheimen-10069000/

Kommentare sind geschlossen.