Von Lügnern umzingelt

(www.conservo.wordpress.com)

Von Thomas Böhm

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Was ist eigentlich von einem Staat, seiner Regierung und den Medien zu halten, die die Bürger von oben bis unten und von morgens bis abends belügen und betrügen?

Im Grunde müssten wir Mitleid mit den „Herrschaften“ haben, denn wer lügt, hat Angst vor der Wahrheit. Er kennt sie zwar, will sie aber unter allen Umständen für sich behalten, da diese Wahrheit, so sie denn bei den Bürgern ungeschminkt ankommen würde, ihre Existenz bedrohen würde.

Das ist natürlich absolut lächerlich, denn längst misstrauen die Bürger ihren Politikern und den Medien und besorgen sich die Informationen im Netz oder in ausländischen Zeitungen.

Dennoch versuchen es die „Herrschaften“, verzweifelt und deshalb auch so offensichtlich jeden Tag aufs Neue.

Hier mal ein aktuelles Beispiel:

Die Amadeu-Antonio-Stiftung soll falsche Zahlen in ihrer Statistik über angeblich „flüchtlingsfeindliche Vorfälle“ in der Bundesrepublik veröffentlicht haben. Das berichtet die Neue Westfälische. Diese Statistik hält z.B. der Überprüfung für Bielefeld nicht stand. Ein Faktencheck der aufgezählten Fälle in der Stadt ergibt: Die Fehlerquote liegt bei 80, eventuell gar bei 100 Prozent.

 Die Stiftung von Anetta Kahane hat gemeinsam mit der Organisation „Pro Asyl“ im Internet eine Karte eingerichtet, auf der sie fremdenfeindlichen Übergriffe dokumentiert.

 Einzelne Piktogramme, wie zum Beispiel ein Haus aus dessen Dach Flammen schlagen,  ein Männchen das drohend einen Stock hoch hält oder fahnenschwingende Männchen symbolisieren die Straftaten wie zum Beispiel: Brandanschlag, tätlicher Übergriff oder Kundgebung.

 Für Bielefeld haben die Kahane-Mitarbeiter drei „sonstige Angriffe“ aufgelistet sowie einen Brandanschlag und einen tätlichen Übergriff. Der Redakteur der Neuen Westfälischen, Ansgar Mönter, überprüfte die Zahlen. Er kam zum Schluß: „Die Amadeu-Antonio-Stiftung listet fünf Vorfälle in Bielefeld auf, liegt dabei aber komplett daneben.“

Die Fakten:

Der tätliche Übergriff war in Paderborn – nicht in Bielefeld.

Die angebliche Brandstiftung war ein Feuer im Waschkeller der Unterkunft, der Brand wurde nicht von Außenstehenden gelegt.

Ein weiterer Fall war ein Verstoß gegen Paragraph 86a des Strafgesetzbuchs (Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen) und hatte nichts mit Flüchtlingen zu tun.

http://www.mmnews.de/index.php/politik/86891-statistik-ueber-rechte-gewalt

Und noch ein Märchen aus dem Abendland:

Ein Kriminalexperte erhebt schwere Vorwürfe gegen die NRW-Polizei. Bei der Einbruchskriminalität würden die Zahlen geschönt, um eine bessere Aufklärungsquote zu bekommen, sagt der Polizeiwissenschaftler und Kriminologe Frank Kawelovski.

Dies sei allerdings keine Besonderheit nur in NRW, sondern „das Spiel ist überall das gleiche“, sagte Kawelovski nach einer Expertenanhörung im Innenausschuss des Landtags. Das bedeute im Umkehrschluss, dass „die Bürger in die Irre geführt“ würden.

Laut Kawelovski gibt es bei der Berechnung der Aufklärungsquoten „große Kreativität“ in den Polizeibehörden. So würden einem festgenommenen Einbrecher mitunter bis zu 30 weitere Taten aus dem regionalen und zeitlichen Umfeld zugerechnet und mithin auch diese Fälle als „aufgeklärt“ deklariert. Diese Einschätzung bestätigte auch ein ranghoher Einbruchs-Ermittler unserer Redaktion. „Es ist so, dass wir einem Täter, den wir erwischt haben, mehrere Fälle zuordnen, obwohl wir nicht genau wissen, ob er sie begangen hat“, sagte der Polizist. „Für uns gelten diese Fälle dann als aufgeklärt.“ Dieses Vorgehen sei nicht gesetzeswidrig, denn von Amts wegen hätten die Polizisten großen Ermessensspielraum…

http://www.rp-online.de/nrw/panorama/frank-kawelovski-die-polizei-schoent-die-einbruchs-statistik-aid-1.6355919

Einer notorischer Lügner ist Heiko Maas. Als bereits klar war, dass sich jede Menge IS-Terroristen mit den so genannten Flüchtlingen auf den Weg nach Deutschland gemacht hatten, warnte er tatsächlich noch davor, einen Zusammenhang zwischen der Flüchtlingskrise und der Terrorbedrohung herzustellen. Er behauptete, dass die meisten Männer, die in den vergangenen Monaten diese grauenhaften Anschläge verübt hätten, bei uns in Europa zu einer terroristischen Bedrohung herangewachsen wären und sie keinesfalls Flüchtlinge wären.

Die Nachrichtenlage ist natürlich eine ganz andere, immer wieder müssen wir von Anti-Terror-Einheiten lesen, die in Flüchtlingsheimen Razzien durchführen und im letzten Augenblick Terror-Anschläge verhindern, die von Asylbewerbern geplant wurden. Aber solche „Kleinigkeiten“ muss Herr Maas natürlich verschweigen.

Die gefährlichste Lüge aber ist die Lüge, die sich aus einer anderen Lüge speist. Der Spruch „Wir schaffen das“ von Angela Merkel war die erste und böseste Lüge, auf die weitere folgten. Die offensichtlichste von diesen Folgelügen ist dabei die Lüge von den zurück gehenden Flüchtlingszahlen, die immer wieder wie Schlafpulver in die Öffentlichkeit gestreut wird. Keiner weiß wirklich, wie viele Asylanten gemeldet, unangemeldet, mit falschen oder doppelten Papieren durch Deutschland schleichen, doch wer mit offenem Auge durch Stadt und Land streift, sieht, dass die offiziell verkündeten 1,2 Millionen niemals stimmen können.

In jedem Winkel, in den kleinsten Dörfern sieht man vermummte Menschen oder schwarze Jungs, so dass man durchaus davon ausgehen kann, dass auf 100 Bewohner mindestens 1 so genannter Flüchtling kommt. Das wären dann aber schon 8 Millionen.

Kommen wir noch einmal auf unseren Justizminister zurück. Er, wie auch die anderen Lügner haben einen Eid geschworen, machen sich also des Meineids schuldig – und der steht unter Strafe, wie wir hier lesen können:

Wer unter Eid eine falsche Aussage macht, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft. Es handelt sich demnach um ein Verbrechen…

https://www.anwalt.de/rechtstipps/falschaussage-und-meineid-stgb_041693.html

Weitere Quelle:

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-03/bundesjustizminister-heiko-maas-fluechtlinge-terrorismus

***********
Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie JouWatch eine kleine Spende zukommen lassen würden! Hier der Link: http://journalistenwatch.com/
*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ (kurz: „JouWatch“) und ständiger Kolumnist bei conservo.
http://www.conservo.wordpress.com   31.10.2016

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter antifa, APO/68er, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Von Lügnern umzingelt

  1. karlschippendraht schreibt:

    Ohne Lüge und Verleumdung kommen doch die Gutmenschen nicht mehr aus , aber sie brauchen außerdem weiterhin dringend auch menschliche Dummheit .

    Liken

  2. herby1646 schreibt:

    Da hilft nur noch eins: WIDERSTAND!!! (www.FernsehkritikARDundZDF.wordpress.com

    Liken

Kommentare sind geschlossen.