Polen gegen Maas-Zensur – für Meinungsfreiheit!

(www.conservo.wordpress.com)

Von „Verfolgter“ *)polen-zensur

Nach Zensurvorwürfen aus Polen – Facebook stellt einige Seiten wieder her! Auf Facebook wurden in diesem Jahr besonders häufig unliebsame Seiten gelöscht, die nicht dem Weltbild der Vereinigten Bunten entsprachen. In Deutschland betraf es z.B. Seiten wie Pegida, IVĈRN (150.000 tschechische Islamgegner), Aufwachen Deutschland oder auch zahlreiche Künstlerseiten wie die des Buchautoren Akif Pirinçci.

Die Betroffenen  müssen dann umständlich neue Seiten aufbauen und sollen in der Organisation gelähmt werden. Justizminister Maas geht das Ganze aber noch nicht weit genug, er übt weiterhin Druck auf Facebook aus, noch mehr gegen so genannte „Hasskommentare“ vorzugehen und die Meinungsfreiheit weiter einzuschränken.

Angesichts einhelligen Drucks aus Berlin, Brüssel und Straßburg geht Facebook immer drastischer gegen regierungskritische Seiten vor. In Polen betrifft das vor allem Seiten der „Nationalen Bewegung“, der „Allpolnischen Jugend“ oder der ONR. Eng verbunden sind sie mit der Polnischen Heimatarmee, die  gegen die Sozialisten und Kommunisten im 2. Weltkrieg heldenhafte Aufstände lieferten und damit letztlich die Existenz des polnischen Staates retteten. Hätten die Patrioten nicht existiert, die sich gegen die Invasionen zur Wehr setzten, wäre der Nationalstaat Polen wohl durch die Nationalsozialisten und Kommunisten ausgelöscht worden.

Diese regierungskritischen polnischen Patrioten organisieren den so genannten „Marsz Niepodlegosci“. Seiten von Patrioten, Konservativen und Nationalisten wie z.B.  Justyna Helcyk wurden  von Facebook immer wieder gelöscht, und nun betraf es auch den Marsch für die Unabhängigkeit, der über 100.000 Gefällt-mir-Angaben hatte. Der Polnischen Regierung wurde es nun zuviel. Sie prüft rechtliche Schritte gegen die Internetzensur, zu der Facebook auf Betreiben Berlins immer wieder angestiftet und genötigt wird.  In bunten Medien wie in heise.de macht sich allerdings eher Hoffnungslosigkeit breit, was den Kampf gegen die Neue Mitte betrifft. Nutzer Picknick81 kommentiert unter großem Applaus:

„Betrachte dich bitte als herzhaft ausgelacht, Herr Minister. Muss auch schwierig sein, nationalistische Großmachtfantasien in einem derart bedeutungslosen Land zu träumen. Aber Hauptsache, die Subventionen aus Brüssel fließen weiter, so sieht „Patriotismus“ in solchen Ländern heutzutage aus. Ihr macht euch doch selbst zu Witzfiguren.“

Dem wohl drittgrößten Land der EU, Polen wird von den Maas-Fans „Großmachtfantasie“ und „Bedeutungslosigkeit“ vorgeworfen. Aus Sicht der Bunten Republik sind Polen bedeutungslose Bauern, die die Klappe halten und ihren Berliner Wohltätern applaudieren sollen.

Der Unabhängigkeitsmarsch ist in diesem Jahr ganz Europa gewidmet. Polen will sich nämlich nicht abschotten, wie die grün-nationalistischen SNP-Schotten in Schottland von Britannien, sondern sie haben dieses Jahr den Marsch  „ganz Europa“ gewidmet, um  gegen die Masseneinwanderung von Millionen Migranten ein Zeichen zu setzen.

Dazu wurden auch Russen herzlich eingeladen, was zeigt, daß die in den Medien verbreitete vermeintliche Abkühlung der Beziehungen Polens zu Russland kaum auf Fakten gestützt werden kann:

Zumal ein gleichzeitige Ansprache an eine „ukrainische Bevölkerung“, also an die Kiewer Pro-Maidan-Junta, noch fehlt. Erstmals sind am polnischen Feiertag Polens auch Deutsche Vertreter dabei, allerdings nicht Angela Merkel oder Herr Maas, die bekanntlich um eine Abkühlung des Verhältnisses zu anderen Europäern bemüht sind, sondern Tatjana Festerling.

Anhang: Sechs populäre Irrtümer über Polen

  1. In Polen wurde die Unabhängigkeit der Justiz eingeschränkt, weil beim obersten polnischen Gericht zukünftig für Verfassungsänderungen eine 2/3 Mehrheit erforderlich sein soll.  Deshalb hat die europäische Union Polen ein Ultimatum gesetzt, um die Unabhängigkeit der Justiz wieder herzustellen“.

Die 2/3 Mehrheit beim obersten Verfassungsgericht ist auch in Deutschland Gang und Gäbe. So ist z.B. beim Verbot einer Partei eine 2/3 Mehrheit der Verfassungsrichter erforderlich. Auch im Bundestag ist eine 2/3 Mehrheit erforderlich, um die Verfassung zu ändern. Deshalb ist es auch so schwierig, z.B. Volksentscheide auf Bundesebene einzuführen. Ob es sinnvoll ist, eine 2/3 Mehrheit einzuführen, darf man durchaus bezweifeln, die Legitimität hingegen steht völlig außer Frage.

  1. Die Pressefreiheit wurde in Polen eingeschränkt, weil das Sendekonzept der öffentlich-rechtlichen Medien patriotisch – also im Interesse Polens – ausgerichtet werden soll. Unbequeme Journalisten, die supranationale Werte vertreten wollen, wurden ausgetauscht.

Natürlich hat der Staat bei öffentlich-rechtlichen Sendern immer Einfluß auf das, was gesendet wird. Der Einfluß ist umso größer, je mehr Geldmittel solch öffentlich-rechtlichen Sendern zur Verfügung stehen. In Deutschland sind die zur Verfügung stehenden Gelder besonders hoch, da fast alle Bürger zu der Zahlung eines Zwangsbeitrags – also zur Finanzierung der staatlich gelenkten Medien – gezwungen werden und dieser besonders hoch ist: 17,50 Euro.

In Polen zahlt so gut wie niemand Rundfunkgebühren (erst 2/3, jetzt zahlen ca. 92% nicht), ohne dass die Personen wie in Deutschland Konsequenzen fürchten müssen. Es gibt somit keine Zwangsfinanzierung von Meinungen und Propaganda. Die Polen sind somit ohnehin weniger anfällig dafür, sich einer bürgerfernen Elite unterzuordnen.

  1. In Polen hat es nun die Opposition besonders schwer, da ihre Rechte eingeschränkt werden.

Als die Merkel-freundliche Vorgängerregierung an der Macht war, kam es immer wieder zu Versuchen, den Marsch für die Unabhängigkeit, der von kleineren Oppositionsparteien organisiert wird, zu verbieten. Dazu sollten wohl auch Verbotsgründe geschaffen werden, indem z.B. durch  unnötige Einkesselung eine Eskalation verursacht wurde. Die Demonstranten riefen daraufhin „GestaPO“. Allerdings hatte die Polizei gegen die Übermacht der Patrioten keine Chance. Als die PIS-Regierung die Macht übernahm, verliefen die Demonstrationen ohne solche gewalttätigen Provokationen. Die Polizei wurde zurückgezogen.

  1. Polen wird durch die PIS-Regierung gedemütigt. Die Polen bereuen ihre Wahlentscheidung.

Laut einer aktuellen Umfrage kommt die PIS auf 34% der Stimmen, und ist damit mehr als doppelt so stark wie die PO, die auf 15% der Stimmen kommt. Bunt-Parteien wie die SLD sind mit 3% noch bedeutungsloser geworden.

  1. Das sind nur Umfragen, es gibt große Demonstrationen mit mehreren 10.000 Leuten (KOD) gegen die Regierung

Die vereinigte Bunte KOD wird u.a. von den USA finanziert und aufgebaut. Dahinter soll der Finanzmogul George Soros stecken. Trotzdem sind die Demonstrationen patriotischer Bewegungen wesentlich stärker. Auf den Marsz Niepodlegosci beispielsweise versammeln sich mehr als 100.000 Menschen.

  1. Polen ist extrem deutschfeindlich eingestellt, und Politiker fallen immer wieder durch deutschfeindliche Äußerungen auf.

Öffentlich-rechtliche Medien in Deutschland schüren gerne Vorurteile gegen den polnischen Nachbarn, weil sie ein Wertesystem, wo noch keine multikulturelle Gesellschaft herrscht und kaum Bereicherer leben, als gefährlich ansehen. Polen gelten laut Martin Schulz als schwieriger Verhandlungspartner und sind daher Zielscheibe zwangsfinanzierter EU- Medien.

Da die Deutschen verlernt haben, ihre Interessen zu vertreten, und sich die Regierung Merkel bewußt andere Zielsetzungen gegeben hat als die Neue Mitte bzw. die Visegrad-Staaten, hat sich das Verhältnis Deutschlands nicht nur zu Polen, sondern auch zu anderen osteuropäischen Staaten, inklusive Russland abgekühlt.

Die polnische Bevölkerung ist aufgrund der Tatsache, daß dort wenig Ausländer leben, sehr gastfreundlich. Historisch bedingte Feindseligkeiten haben abgenommen. Es ist nunmal so, daß man Ausländern in Polen nicht so oft begegnet, und daher die auf das nicht alltägliche, das Deutsche, groß ist.  Sie müssen auch nicht befürchten, daß man die Gäste mit Teddybären und sozialen Leistungen dauerhaft beglücken muss. Deshalb werden  Deutsche auch offensiv nach Polen eingeladen. In multi-kulturellen Ländern, wo das Fremde inzwischen nicht mehr fremd, sondern Alltag geworden ist, gibt es hingegen Probleme mit Integration, Gewalt und Terror.

Hier sind einige der hetzerischen Falschbehauptungen und Vorurteile etc. nachzuhören, die über dem Deckmantel der Satire von Bunt subtil verbreitet werden:

* (Original: https://bayernistfrei.com/2016/11/04/polen-meinungsfreiheit/#more-29925)
www.conservo.wordpress.com   4.11.2016

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, antifa, Außenpolitik, EU, Flüchtlinge, Medien, Merkel, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Polen gegen Maas-Zensur – für Meinungsfreiheit!

  1. karlschippendraht schreibt:

    Maas ist ja nun der Allerletzte der sich anmaasen darf , über Meinungsfreiheit zu reden . In der DDR hätte dieser Polit-Pinscher mit Sicherheit eine Karriere gemacht , aber in einer Demokratie ist dieser kleine Goebbelsverschnitt absolut fehl am Platze.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.