Böhms Albträume, Folge II: Ich, der Gutmensch

(www.conservo.wordpress.com)

boehm-albtrVon Thomas Böhm

Letzte Nacht war wieder richtig böse. Ich träumte, ich würde als Gutmensch aufwachen. Das Bett war zerwühlt, das geblümte Laken an einigen markanten Stellen etwas durchnässt. Auf dem Nachttisch glimmerte noch der Joint von gestern Abend vor sich hin.

Ich schaute auf die Uhr und erschrak. Es war bereits Mittag durch, es rief zwar keine Arbeit, aber der Magen meldete sich zu Wort.

Aber erstmal musste ich mich mit Lindenblütenöl einreiben, um den fortgeschrittenen Tag mit reinem Gewissen und Körper begrüßen zu können. Anschließend schaufelte ich einen Teelöffel grob geschrotetes Müsli und eine Handvoll Malzkaffee in mich hinein und überlegte mir, wie ich diesen Tag am besten herumkriegen konnte.

Natürlich mit einer guten Tat, das war ich mir und der Welt als der mit einer Schwesig-Nadel ausgezeichnete Gutmensch schließlich schuldig.

Zufällig lief im Radio gerade eine Eilmeldung. Mehrere hunderttausend Flüchtlinge sollten am Bahnhof angekommen sein und sich nun auf den Weg durch die Stadt machen.

Das war mein Zeichen. Ich sprang aus der Hängematte, riss sämtliche Fenster und Türen aus Rahmen und Angeln, zerrte mein Laken aus dem Bett, schrieb voll Inbrunst und künstlerischer Leidenschaft mit meinem Kajalstift „Refugees welcome“ drauf und hing den Fetzen draußen vor meiner Tür auf.

Es dauerte auch nicht lange, bis sich mehrere tausend junge Männer durch meine weltoffene und deshalb ausgehängte Tür drängten, nachdem sie alle ihre Parole „Flüchtling“ genannt hatten. So viel Kontrolle musste sein, ich lasse ja nicht jeden Hanswurst in mein eigenes Heim.

Es waren wirklich überwiegend alles nette Kerle, die mir glaubhaft versicherten, eine anstrengende Reise und eine schlimme Vergangenheit gehabt zu haben. Sie kamen aus Afghanistan, Syrien, Libyen, Irak, Tunesien, Marokko und Eimsbüttel, ihre Pässe zierten wunderhübsch gemalte Bildchen aus Tausend und einer Nacht.

Eigentlich wollte ich jedem die Hand schütteln, doch wurde mir höflich aber bestimmt erklärt, dass solche Begrüßungszeremonien in ihrer Heimat nicht üblich sein. Stattdessen hielten sie alle die Hand auf und baten mich, eine Münze hineinzulegen. Was ich natürlich gerne tat. Wie aufregend doch fremde Kulturen sein können – vor allen Dingen, wenn sie sich in meinen eigenen vier Wänden ausbreiten können.

Während ich immer noch am Eingang die Nachzügler hereinwinkte, machten es sich die anderen bereits gemütlich. Den Willkommenssatz „My Home is your Castle“, der mein T-Shirt zierte, schienen meine neuen sprachbegabten Mitbewohner verstanden haben.

Der Kühlschrank war im Nu ausgeräumt, meine halal-Speisen genüsslich verzehrt, auf dem Herd kochten in einem riesigen Topf Socken im Salzwasser, zwei Flüchtlinge rissen eine Zwischenwand ab und drei weitere strichen die Wände neu mit grüner Farbe. Das Gemälde im Wohnzimmer war verschwunden, stattdessen hing dort jetzt ein Wandteppich, eine schwarze Fahne mit arabischen Schriftzeichen in weiß und ein Halbmond mit Sichel an der Wand.

Um Platz zu schaffen, hatten einige tüchtige junge Männer Fernseher, Stereoanlage und den Tresor nach draußen verfrachtet, wo man alles auf einen Lkw lud. „Für unsere Familien daheim“, erklärte mir einer von ihnen.

Was für eine fürsorgliche Kultur nun in meinem Hause erblühte. Nur mein Iphone 6s ließ man mir, sie chatteten bereits mit dem neuen Galaxy S7 mit ihren Nächsten in der fernen Heimat.

Nun spielten wir ein kleines Spielchen, das ich noch aus meiner Kindheit kannte: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?“. Das war vielleicht lustig. Meine Frau, meine zwei Töchter, ja selbst meine Oma im Rollstuhl mussten um ihr Leben rennen, doch die schwarzen Männer waren schneller und vergnügten sich auf ihre ganz eigene Art und Weise. Multikulti als Heidenspaß, vor allen Dingen für meine liebenswerten, fröhlichen und temperamentvollen Gäste.

Als nach einigen Stunden nichts mehr stand und kaum noch lebte, zogen sie einer nach dem anderen wieder ab. Mein Herz war rein, ich fühlte mich wie im siebten Himmel und der letzte, der das nicht mehr vorhandene Licht ausmachen wollte, ein Imam, nahm mich zum Abschied in die Arme und bedankte sich. Ich flüsterte ihm zu: „Geben ist seliger denn nehmen.“

Er nickte, öffnete seinen Mantel, überreichte mir den Sprengstoffgürtel und gab die Sporen, während ich mir das Leben nahm.

Leider wurde ich wach, bevor die ersten Jungfrauen vor meinen Augen herumtänzelten. Ich sprang aus dem Bett, torkelte ins Bad und übergab mich.

***********
Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie JouWatch eine kleine Spende zukommen lassen würden! Hier der Link: http://journalistenwatch.com/
*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ (kurz: „JouWatch“) und ständiger Kolumnist bei conservo.
http://www.conservo.wordpress.com   7.11.2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kinderschänder/Pädophile, Politik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Böhms Albträume, Folge II: Ich, der Gutmensch

  1. karlschippendraht schreibt:

    Wenn Se ma schaun möchten ….

    Liken

Kommentare sind geschlossen.