Lysistrata – oder die „Lust“ der deutschen Frauen an Vergewaltigung

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Mord an Studentin in Freiburg offenbar aufgeklärt: Verschweigen, vertuschen, verstecken – und erst auf öffentlichen Druck veröffentlichen

Der Mord an der Mitte Oktober vergewaltigten und anschließend getöteten 19 Jahre alten Medizinstudentin in Freiburg an der Dreisam ist offenbar aufgeklärt. Demnach wurde ein Tatverdächtiger verhaftet. Darüber berichteten zunächst die „Badische Zeitung“ und die „Bild“ übereinstimmend.

Sechs Wochen tappte die Polizei im Dunkeln, nun scheint der Mord an der 19-Jährigen in Freiburg aufgeklärt zu sein – eine Frau, 21 Jahre alt, die das ganze Leben noch vor sich hatte. Da bleiben nur Wut, Empörung – und unser aller(?) Trauer!

Laut „Badischer Zeitung“ und der „Bild“ ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Nach dpa-Informationen war die Polizei dem Tatverdächtigen nach Auswertung einer Kameraaufzeichnung auf die Spur gekommen. Der Verdächtige habe eine sehr markante Frisur und eine Haarfarbe, die dem am Tatort gefundenen Haar sehr ähnlich sei.

Das ist eine sehr harmlose Umschreibung der Wahrheit – die da lautet: wieder ein „Refugee“!

Wie lange wollen wir uns das noch gefallen lassen?

Warum gehen wir nicht auf die Straße?! Ich würde sofort mitmachen und in der ersten Reihe mitmarschieren, aber ich muß einen Organisator suchen, weil ich als Schwerkranker das nicht mehr mit eigenen Kräften bewerkstelligen kann.

Lysistrata – oder der Kampf der deutschen Frauen um ihre Sicherheit

Es geht vor allem um die Sicherheit unserer Frauen. Sie trauen sich abends nicht mehr auf die Straße, werden begraptscht – und im schlimmsten Falle vergewaltigt. Wir Männer stehen scheinbar hilflos daneben. Sollten wir nicht Helfer sein, Schutzbieter? Sind wir „Helden“ schon so verweiblicht, daß wir nicht mehr um unsere Frauen – und auch um unser Vaterland – kämpfen?

Ihr tapferen deutschen Männer und Frauen, wo seid ihr?

In der griechischen Geschichte gab es den Vorgang, der unter dem Stichwort „Lysistrata“ in die Geschichte einging: Mit ihrer in einem Schwur festgehaltenen Verweigerung ehelicher Pflichten beendeten die griechischen Frauen den Peloponnesischen Krieg und zwangen so ihre Männer zum politischen Aktivismus. Ihr Frauen, verweigert Euren Männern den Sex, wenn Sie nicht bereit sind, für den Kampf um Eure Sicherheit auf die Straße zu gehen!

Haltet zusammen! Jede kann morgen die Nächste sein!

Oder wird sich in Deutschland erst dann etwas ändern, wenn das Volk dafür sorgt, daß auch die Volksvertreter nicht mehr sicher sind, wenn sie vermeintlich sicher in die Öffentlichkeit, also auf die Straße, gehen? Wohl eher erst, wenn diese Leute selbst davon betroffen sind, wird sich etwas ändern!

Dazu schreibt die bekannte Journalistenwatch-Kommentatorin Renate Sandvoß:

„Die Katze ist aus dem Sack! Der Mörder der jungen Freiburgerin ist gefasst. Es handelt sich um einen minderjährigen (17), unbegleiteten Flüchtling aus Afghanistan!

Frau Merkel, was haben sie aus Deutschland gemacht?

Keine Frau fühlt sich mehr sicher! Hunderte von Grabschern und Vergewaltigern von Köln läßt man unbehelligt laufen – nach dem Motto: Weiter so, Frauen, stellt euch nicht so an! Die minderjährigen Flüchtlinge, die besoffen Steine werfend und pöbelnd durch Bautzen zogen und unbescholtene Bürger angriffen, wurden in Schutz genommen, die Kritiker als Hetzer und Fremdenhasser dargestellt. Integration von muslimischen Männern, die Deutschland als Selbstbedienungsladen ansehen, wo sie sich fremdes Eigentum und deutsche Frauen greifen können, wie es ihnen beliebt? Niemals!!!!

Wer seit unzähligen Generationen so gelebt hat, wird es auch nicht ändern, wenn Merkel und Konsorten freundlich darum bitten. Sie nennen es Fremdenhass, wenn wir uns gegen brutale Gewalt und das Benutzen von Frauen für die ungezügelte Triebbefriedigung wehren! Wie krank und pervers! Es ist unfassbar, was den deutschen Bürgern zugemutet wird!“

conservo sagt: Bravo, Renate Sandvoß, Deutschland braucht mehr tapfere Frauen wie Sie, die sich von „Bereicherern“ nicht einschüchtern lassen!

www.conservo.wordpress.com   3.12.2016
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 44 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. conservo ist ein überzeugter Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, BILD, Flüchtlinge, Islam, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Lysistrata – oder die „Lust“ der deutschen Frauen an Vergewaltigung

  1. wreinerschoene schreibt:

    Solange gerade in Freiburg diese jungen Frauen, grün verklebte Augen haben, solange wird dieser Wahnsinn noch weiter gehen. Schaut man sich die Willkommen -Frauen an, ist das Durchschnittsalter der Frauen, und meistens sind es Frauen – zumindest auf den Pressefotos- 16-25 Jahre. Es muß anscheinend allen Frauen passieren bevor sie den grünen Klebestreifen gerade in dieser Stadt, an den Augen entfernen und wieder klar sehen können. Außerdem, es mir passiert, wenn man dagegen etwas schreibt, gehen gerade diese Damen auf die Barrikaden. In der Presse muß mehr darüber stehen, ansonsten lernen diese Menschen es nie.

  2. Andy schreibt:

    Hat dies auf Andreas Große rebloggt.

  3. haluise schreibt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  4. haluise schreibt:

    LYSISTRATA rief die frauen auf, sich den männern zu verweigern bis FRIEDEN eintrete.
    dies passt nicht in die heutige zeit.
    heut ist es geboten, die sogenannte „deutsche regierung“ abzulösen für den knast.
    DANN
    einen neuen weg finden mit einer partei, die unter neuen regelungen und kontrolliert abgeordnet wird … oder diversen parteilosen …
    oder
    besser noch die neu formulierte, direkte demokratie direkt fürs volk.

    BIN LUISE

  5. Die Vergewaltigungen an deutschen Frauen sind nicht nur gewollt, sondern das wurde vorher genau so geplant. Die absichtlich herbeigeführte Vergewaltigungsepidemie ist ein Mittel der ethnischen Säuberung. Vergewaltige Frauen scheiden oftmals dafür aus, noch Nachwuchs für das Volk zu schenken. Das ist ein Ziel der Genozidagenda und das wird hier knallhart umgesetzt. Die Fremden werden dafür als menschliche Massenmigrationswaffe missbraucht.

    Telegonie und Rita Gesetz.
    (https://www.youtube.com/watch?v=aIlej2Q1T54)

    Ich empfehle auch den folgenden Artikel.
    Sex-Übergriffe von Köln: Warum es keine Verurteilungen geben wird
    https://1truth2prevail.wordpress.com/2016/01/06/sex-uebergriffe-von-koeln-warum-es-keine-verurteilungen-geben-wird/

    Solange die fremden Siedler hier und deutschfeindliche Kräfte an der Macht sind, wird es keine Sicherheit für die Deutschen geben.

  6. heintirol schreibt:

    Hat dies auf HeinTirol's Blog rebloggt.

  7. text030 schreibt:

    „Wie lange wollen wir uns das noch gefallen lassen?

    Warum gehen wir nicht auf die Straße?! Ich würde sofort mitmachen und in der ersten Reihe mitmarschieren, aber ich muß einen Organisator suchen, weil ich als Schwerkranker das nicht mehr mit eigenen Kräften bewerkstelligen kann. “

    Dem kann ich mich nur anschließen! Auch politisch Verfolgte der beiden deutschen Diktaturen, haben ihre Kräfte in jahrelangem Widerstand aufgebraucht und sind gesundheitlich schwer beeinträchtigt – nicht zuletzt durch die aktuelle politische Entwicklung in Deutschland und Europa.

    Als politisch Verfolgter der ehem. DDR würde auch ich meine letzte Kraft aufbringen, um den Widerstand auf die Straße zu bringen und den Niedergang unserer Kultur, unserer Werte und der demokratischen Errungenschaften zu beenden. Der Worte sind genug gewechselt. Keiner der indoktrinierten angepassten Ja-Sager kann das Leid erahnen, das Menschen die sich dieser Entwicklung entgegen stellen, täglich erleiden!

  8. Pingback: News 04.12.2016 | Krisenfrei

Kommentare sind geschlossen.