Woelkis Puppenkiste: Muslimische Kamele im Erzbistum Köln:

(www.conservo.wordpress.com)
Zeichnung: Fridolin Friedenslieb

Zeichnung: Fridolin Friedenslieb

Nicht nur im Erzbistum Köln, nein, auch in den anderen deutschen Bistümern gibt es immer wieder etwas zum Staunen. Im Erzbistum Köln allerdings kann es hier und da passieren, daß das „normale“ Staunen übertroffen wird. So gibt es in Köln neuerdings muslimische Kamele.

Mit finanzieller Unterstützung des Erzbistums Köln hat die Augsburger Puppenkiste die Weihnachtsgeschichte kinogerecht verfilmen lassen. Ein prinzipiell löbliches Unterfangen, dem aber möglicherweise der wünschenswerte Erfolg versagt bleiben könnte… . Nun, in der aktuellen Presseaussendung der Kölner Pressestelle (man erinnert sich, das ist jene Pressestelle, die sich Sorgen um unseren Planeten macht: „Bitte prüfen Sie, ob diese Mail wirklich ausgedruckt werden muß. Save our planet!“), also: in der aktuellen Presseaussendung heißt es wörtlich:

„Für den einstündigen Film wurde die Theaterinszenierung kinogerecht abgefilmt, erläutert Puppenkistenleiter und Regisseur Klaus Marschall. In ebenso unterhaltsamer wie tiefsinniger Darstellung finden sich auch die Randfiguren in Hauptrollen wieder: Noel, der Esel, ein muslimisches Kamel, der gemütliche Ochse, der Engel Gabriel, der eine Bruchlandung erleidet, und natürlich Hirten und Könige. Die Kinofassung entstand auch mit finanzieller Förderung des Erzbistums Köln…“ (Hervorhebung durch uns)

Das allerdings erstaunt den nichts Böses ahnenden Leser: ein muslimisches Kamel, mehr als 600 Jahre vor Mohammed(!), das hat schon was und läßt ahnen, wie es um den Geschichtsunterricht in Deutschland so steht. Aber na ja, sei’s drum: Hauptsache politisch korrekt, keiner wird ausgeschlossen, auch wenn es ihn noch gar nicht gibt oder gar geben kann. „Trink doch einen mit, stell disch nit esu aan,… häsde och kää Jeld, kümmer disch nit drumm…“ („Trink doch einen mit, stell Dich nicht so an, hast du auch kein Geld, kümmere dich nicht drum“) beschreibt ja das kölsche Liedgut die aktuelle Politik so treffend.

Und doch, da beschleicht uns ein sehr, sehr unangenehmes Gefühl. In unserem Kulturkreis hat das Kamel eher den Ruf, recht dämlich zu sein. „Du Kamel“ zählt nicht einmal bei allerbestem Willen als Kompliment, dem nicht widersprochen wird. Und nun ein muslimisches Kamel, in der Weihnachtsgeschichte?

Könnte es sein, daß – oh Grusel! – im Erzbistum des vor Ideen sprühenden Kardinals oder gar in der Augsburger Puppenkiste ein Rechtspopulist, ein Rechter, ein Rechtsextremer sich eingeschlichen hat und nun, bisher noch unerkannt, sein Unwesen treibt, um eine Bevölkerungsgruppe als „dämlich“ zu diskriminieren? Unter dem Deckmantel einer Puppen-Weihnachtsgeschichte? Welche Vorstellung! Aber: zuzutrauen wäre es ihm. Dem Rechten.

Hier gilt höchste Wachsamkeit. Keinen Fußbreit!

(Original: JV auf http://www.civitas-institut.de/index.php?option=com_content&view=article&id=2559:erzbistum-koeln-muslimische-kamele&catid=1:neuestes&Itemid=33)

Un vellich erlewwen mir de Eminenz Woelki im Rusemondachszuch op dem Kamel: Der Kardinal sitzt auf dem Kamel!
Bildunterschrift: “ Unten ist das Kamel!“ 

(PH mit Dank an „Paul“ für den Tip.)

www.conservo.wordpress.com   12.12.2016
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 41 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Dritte Welt, Islam, Kirche, Kultur, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Woelkis Puppenkiste: Muslimische Kamele im Erzbistum Köln:

  1. Paul schreibt:

    Lieber Herr Helmes,
    ja, das ist gelebte Assimilation. Fragt sich nur, wer hier wen assimiliert?

    „Un vellich erlewwen mir de Eminenz Woelki im Rusemondachszuch op dem Kamel! (PH)“

    Darüber habe ich herzlich gelacht.
    Habe mir das bildlich vorgestellt:

    Der Kardinal sitzt auf dem Kamel!
    Bildunterschrift: “ Unten ist das Kamel!“

    Die besten Wünsche für eine gesegnete Adventszeit.
    herzlich, Paul

  2. Querkopf schreibt:

    Woelki ist ein linkspopulischer Wohlstandstheologe mit rot-grüner Brille, der dem Islam die Steigbügel hält. Solche unglaubwürdigen Kirchenfürsten treiben die gläubigen Katholiken aus der Kirche. – Schande!

Kommentare sind geschlossen.