Inquisition und Intoleranz – Die neue Grüne Treibjagd

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Wie weit sind wir schon auf dem Weg weg von unserer Kultur gelangt? Wohin man schaut – Dekadenz, Verlust unserer Werte, Verlust der Souveränität unserer Nation, Verlust eines deutschen Selbstwertgefühls usw. Darf man das heute überhaupt noch schreiben? Darf man also z. B. schreiben,

◾daß unsere Kultur – nicht nur in den Schulen – verraten wird,

◾daß unsere Bildungspolitik zur Verblödung einer Generation führt,

◾daß Sex anstelle „Liebe“ zum Schlüsselwort des Miteinander geworden ist,

◾daß ausgegrenzt wird, wer dem Gendermainstream nicht huldigt,

◾daß „fremdenfeindlich“ ist, wer sich Sorgen um den Bestand unseres deutschen Vaterlandes macht,

◾daß Gutmenschen ihre neuen Normen zur Richtschnur des öffentlichen Handelns erheben,

◾daß Medien – nur noch mit wenigen Ausnahmen – Fakten melden und stattdessen    Meinungen zu Meldungen machen,

◾daß alle wissen, was hier vor sich geht, aber niemand drüber reden darf? Usw.,usw.

Keine Meinungsfreiheit mehr

Nein, man darf das alles unter dem Diktat einer „Political Correctness“ nicht (mehr)sagen. Linke, Grüne, DGB-Gewerkschafter, Kirchenvertreter und eine breite Riege von „Opinion Leaders“ aus Politik und Medien bilden ein Meinungskartell, das sie als neues deutsches Bewußtsein ausgeben und mit dem sie unser Volk zu einer „offenen Gesellschaft“ erziehen, also in Klartext: „ent-deutschen“ wollen. Dabei entsteht aber keine „offene Gesellschaft“, sondern eine neue, eine geschlossene, die niemanden aufnimmt, der der Political Correctness nicht begeistert zujubelt. (Mal sehen, wie weit sie damit z. B. mit den Moslems kommen.)

Der Zeitgeist siegt – oder: Wollen wir eine andere Gesellschaft?

Zwei große Herausforderungen sind es, die den Trend befördern: Der Islam und die Verunsicherung über das, was heute (bei uns) Christentum bedeutet. Oder anders ausgedrückt: Wenden wir uns ab von unserer Tradition, von unserer Kultur (und unserer Sprache) und von den Werten des Abendlandes (Aufklärung z. B.)?

Wer dagegen aufbegehrt und auf intellektuelle (oder religiöse Irrwege) hinweist, bekommt die geballte Kraft der Zeitmenschen zu spüren, der „politisch Korrekten“, die gerade dabei sind, ihren Einfluß zu vergrößern. Viele unter ihnen geben sich als Christen, sind aber subversive Figuren zur Durchsetzung satanischer Vorstellungen, für die Reizworte wie Frühsexualisierung, Bildungs- und Aktionsplan, Gender usw. stehen mögen. Selbst hohe kirchliche Würdenträger geben sich dabei als Herolde der neuen Welt und des Neuen Menschen aus.

Pegida und der Haß

Ich habe mich aus beruflichen Gründen z. B. mit den Reaktionen auf „Pegida“ und AfD beschäftigt und selten so viel Haß und Verachtung wie auf der Seite deren Gegner festgestellt. Eine solch´ völlig unangemessene Reaktion der „guten Menschen“, die die Pegida-Bürger ex ovo quasi zu Bösmenschen stempeln, läßt sich nur damit erklären, daß die friedlichen Pegida-Bürger und vor allem die AfD offenbar einen wunden Punkt, wenn nicht den Kern unserer Misere, getroffen haben:

Nirgendwo wird zur Zeit das Auseinanderklaffen von öffentlicher und veröffentlichter Meinung deutlicher. Und daß Medienmenschen und Politiker aller Couleur angesichts des nicht zu leugnenden Erfolges der AfD „Haltet den Dieb!“ schreien, ist ein weiteres Indiz für die Ge- und Betroffenheit der „Eliten“ (so sie denn solches sind) – ebenso wie deren vermeintliches Gegenmittel – die Wortschöpfung „Rechtspopulismus“.

Was ist denn das? „Rechts“ ist nicht verwerflich, Populismus auch nicht. Wenn aber die vereinten Linken unseres Landes, inklusive CDU, in tibetanischer Gebetsmühlenmanier das Lied vom Rechtspopulismus singen, ist der Umkehrschluß erlaubt: Sie singen das Lied vom Linkspopulismus!

„Falsche Barmherzigkeit“ und PC-Inquisition der Gutmenschen

Die „öffentliche Meinung” hört man (fast) nicht mehr. Man hört nur noch die „veröffentlichte Meinung“, die von der sogenannten “political correctness” geprägt ist und der eigenen, individuellen Meinungsbildung der Bürger entgegensteht oder entgegenwirken will. Diese political correctness („p. c.“) erlaubt keine Toleranz und stellt eine Kampfansage an den kategorischen Imperativ (Kant) dar. Es ist wie ein Rückfall in die Zeit vor der Aufklärung mit all ihrer Finsternis. Nicht nur das, die p.c. gebärdet sich wie eine religiöse Sektierergruppe. Nur die dort festgelegte Meinung ist richtig: „Wir sind gut, alle anderen sind Sünder!“ Es fehlt nur noch das Instrument einer pc-Inquisition. (Die Hohe Gerichtsbarkeit läge dann wahrscheinlich beim Bundesvorstand der Grünen.)

Unfaßbare Hetze: „Rattenfänger“, „verbalpopulistische Embryonalverbrecher“

Wenn „irgendein“ Pfarrer, ein Politiker oder ein Journalist meint, seine Meinung sagen zu müssen, ist das sein gutes Recht – auch wenn er Quatsch verkündet. Dieses Recht steht natürlich auch den Kirchen zu. Diese sollten sich aber bewußt sein, daß ihre Worte besonders gewertet werden – und deshalb sollten sie zurückhaltender formulieren. Doch beim Stichwort „Rechtspopulismus“ ist der klerikale Hund von der Kette gelassen.

Völlig unchristlich brettern die geweihten (ev.) Damen und die Herren beider Kirchen gegen die AfD, wie es schlimmer auch in der Inquisition nicht hätte sein können. Argumente? Keine! Vorurteile? Jede Menge! Das macht solche Menschen so unerträglich.

Hören wir ´mal einem unverdächtigen(?) Zeitzeugen zu: „Das Zerstörerische am Gutmenschentum“ sei, sagt Papst Franz, daß es (das Gutmenschtum) „im Namen einer falschen Barmherzigkeit die Wunden der Gesellschaft verbinden“ wolle, ohne sie zuvor zu behandeln. Ein inhaltsschwerer Satz, über den sich nachzudenken lohnt. Die emotionale Strategie der Gutmenschen versucht, unsere Gesellschaft mit einer vorgeschobenen „Barmherzigkeit“ auszuhebeln – wobei ihre Barmherzigkeit nur ihresgleichen gilt. Alle anderen haben sich zwangsläufig von dieser „werten“ Gesellschaft ausgeschlossen. Da ist die political correctness nicht weit vom Islam bzw. nahe an der Scharia. Und die Kirchen entarten zum Steigbügelhalter des Antichristen sowie des Islam.

Gutmenschen sind Täter

Dies umfaßt logischerweise auch die Unmöglichkeit, eine Zuwanderung zu tolerieren, die nicht bereit ist, die Grundwerte und Grundregeln der Nation anzunehmen (oder zumindest zu tolerieren). Hier liegen die Grenzen staatlicher Toleranz: Wer sich nicht in das gewachsene Gemeinwesen einfügt oder es sogar ablehnt, kann nicht Aufnahme in diese Gesellschaft verlangen. Politiker (und Medien), die dies dennoch fordern, verstoßen nicht nur gegen die Grundlagen eines Staates, sondern sie versündigen sich an ihrem Volk. Sie machen sich strafbar. Gutmenschen sind Täter, wir sind die Opfer!

*************************

Wem das alles zu theoretisch und zu wenig praxisbezogen erscheint, dem empfehle ich die Lektüre der folgenden Begebenheit aus dem „wahren“ Leben:

Früher war´s der Judenstern, heute ist es „rechts“ – Die Grünen in Regensburg gegen angeblich rechtes Gedankengut: (http://www.keine-bedienung-fuer-nazis.de/index.php)

Die Grünen – die Inkarnation des Gutmenschen schlechthin – haben eine Kampagne gestartet, die nicht nur politische Absicht beweist, sondern auch den zerstörerischen Charakter der Grünen offenlegt:

Sie fordern die Gastronomie auf, nicht mehr bei Juden zu kaufen. Halt, da bin ich in die falsche Zeile gerutscht. Richtig muß es heißen: Die Grünen fordern die Gastronomie auf, keine „Rechten“ mehr zu bedienen – was letztlich wie bei den Juden auf dasselbe hinausläuft.

Volksfront der Gutmenschen

Und natürlich stehen die Grünen in Regensburg nicht allein hinter dieser Aktion. Ein „breites Bündnis gesellschaftlich relevanter Kräfte“ steckt neben den Grünen Regensburg noch dahinter – eine Volksfront der Gutmenschen. Die Unterstützer sind u. a.:

– Arbeit und Leben Bayern, Bündnis 90/ Die Grünen, Kreisverband Regensburg,

– DIE LINKE, Piraten Partei, Grüne Jugend Regensburg, Jusos Unterbezirk Regensburg, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – http://www.keine-bedienung-fuer-nazis.de/ …/unterstuetzer.ht…

– Helga Hanusa von der Landeskoordinierungsstelle gegen Rechtsextremismus – http://www.supervision-hanusa.de/hanusa.html

– SPD-Stadtrat Juba Akili, Juso-Vorsitzender etc.

http://namendb.com/juba-akili u.a.

http://www.keine-bedienung-fuer-nazis.de/ind…/impressum.html

*************************************************

Und für Begriffsstutzige hier der Wortlaut der #Regensburger #Erklärung der #Grünen:

„Mitmachen

Sehr geehrte Regensburger Gastronomiebetreiber und Gastronomiebetreiberinnen,

wir freuen uns sehr, dass Sie sich für unsere Initiative interessieren und mitmachen möchten. Sie können hier ein klares Zeichen gegen rechte Gewalt und rechtes Gedankengut setzen.

Bitte beachten Sie, dass unsere Aktion sich aus zwei Teilen zusammensetzt. Zum einen aus der Erklärung „Zivilcourage gegen Nazis und Rassisten“ und zum anderen aus dem Aufkleber „Rassisten werden hier nicht bedient“.

Zusätzlich bieten wir Ihnen eine Broschüre an, welche Ihnen nützliche Informationen zum Thema „Rassisten den öffentlichen Raum nehmen“ anbietet. Diese steht Ihnen unten links zum herunterladen bereit.

Erklärung der Regensburger Gastronomen

Wir sagen Nein zu Intoleranz und Rassismus, die das friedliche Zusammenleben der verschiedenen Kulturen in Regensburg stören. Um die Stadt und ihre Einwohner, die Touristen, unsere Gäste und unser Personal vor diesen Übergriffen zu schützen, erklären folgende Gastronomiebetriebe:

Nazis und andere Rassisten haben in unseren Räumen nichts zu suchen. Wir dulden keine rassistischen, diskriminierenden Äußerungen in unserem Lokal.

Wir werden diese Leute nicht bedienen!

Und diese Lokale machen mit:

(Es folgt eine Aufzählung diverser Lokale.)

********************

„Toleranz“ ist diesen Leuten so fremd wie mir die Akzeptanz solch verblödeter Gehirne. Aber, liebe Landsleute, hinter diesen Irren steht „die Gesellschaft“ – was bitteschön nicht dasselbe ist wie das Volk. Das Volk sind wir! Die „politischen Eliten“ mögen unter sich bleiben.

(Ich danke meinem Freund Peter Kämpfe für den Hinweis auf diesen grünen Akt in Regensburg.)

www.conservo.wordpress.com   14.12.2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, antifa, CDU, CSU, Die Grünen, Die Linke, Flüchtlinge, Gewerkschaft, Islam, Kirche, Kultur, Medien, Papst, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Inquisition und Intoleranz – Die neue Grüne Treibjagd

  1. herby1646 schreibt:

    Ein Kommentar von Peter Helmes, aufschlussreich und informativ wie immer. Mein Eindruck: Man muss sie jetzt einfach „links“ liegen lassen und sich dem „Neuen“ zuwenden. Es hat schon begonnen (www.verfassungsgebende-versammlung.ru)

    Gefällt mir

  2. Querkopf schreibt:

    Ist aber aber dennnoch schon wieder typisch Deutsch: Denn das hatten wir alles schon einmal zwischen 1933 und 1945. Die Treiber und Täter haben nur die Farben ihres Gewandes gewechselt. Aus Braun wurde Grün. So einfach kann man die Menschen täuschen. Damals wie heute. In Deutschland hat sich diesbezüglich nichts verändert. Neu ist nur der deutsche Selbsthass, verursacht durch zwei verlorene Kriege gegen eine vermeintlich bessere und überlegene angelsächsisch geprägte Gesellschaft. Hätte Deutschland den II. WK nicht verloren, dann würde alle heutigen links-grünen „Gutmenschen“ lauthals dem damaligen „Verführer“ huldigen. Mit den zweimal verlorenen Kriegen aber verloren die Deutschen ihren Stolz und ihre nationale Identität. Auf der Suche nach einer neuen Identität schufen die Linken und Grünen den „neuen sozialistischen Gutmenschen“, der besser sein soll und wieder stolz auf sich und seine Gruppe sein kann. Unterstützt wurde und wird diese Identitätstransformation durch die Wallstreet und ihre finazstarken Hintermänner, die dies schon 1941 propagierten und nun erfolgreich Deutschland, dem ungeliebten Konkurrenten, als Nation den Todesstoss versetzen. Und als nächstes ist dann Russland im Visier der kapitalistischen Globalisierungstreiber.
    Wichtig ist m.E. auch die Feststellung, dass es sich beim Islam um eine antichristlische Ideologie, um eine Ideologie des Teufes handelt und, dass unser theologischer Wohlstandsklerus immer mehr zum Götzendiener dieser Teufelsideologie mutiert. Allen voran solche geistig verwirrten Subjekte wie der Kölner Kardinal Woelki und weitere. Die Folge sind immer mehr Kirchenaustritte und die Öffnung der so verlorenen christlichen Gesellschaftsordnung für den Islam, quasi als Ersatzreligion, als Ersatzideologie für das sich selbst zerlegende Christentum mit Hilfe der „christlichen Kirchenfürsten des Satans“. Es darf dabei nicht unerwähnt bleiben, dass auch die damaligen Nationalsozialisten immer wieder die Nähe zum Islam suchten und, dass beide gemeinsame Ziele hatte. Auch an diese Stelle passt also das Farbenspiel: Tausche braun gegen grün.

    Gefällt mir

  3. karlschippendraht schreibt:

    …….daß unsere Bildungspolitik zur Verblödung einer Generation führt,…….

    Das halte ich eindeutig für zu kurz gegriffen . Mehrere Generationen sind inzwischen total verblödet . Und nicht allein durch unverantwortliche Bildungspolitik sondern bei den älteren West-Generationen auch durch Wohlstandsverblödung . Das kann man ganz leicht feststellen indem man Senioren West und Senioren Ost in einer unverfänglichen Unterhaltung auf Allgemeinwissen testet . Jedoch auch hier gilt : “ Ausnahmen bestätigen die Regel “ .

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.