Einfach lächerlich! 34 Abgeschobene Afghanen

(www.conservo.wordpress.com)

Von altmod *), mit einem Kommentar von Lutz Radtkeabschiebung-2

In Worten: vierunddreißig abgelehnte „Asylbewerber“ wurden am 15. Dezember in einer Sammelabschiebung – wie es heißt – per Flugzeug in ihre Heimat nach Afghanistan verbracht. Der Bundesinnenminister gibt dazu ein über alle Medien im Stundentakt verbreitetes Rechtfertigungs-Kommuniqué ab. Aus dem Staatsfunk erfährt man auch, dass es sich bei den „Schüblingen“ teils um verurteilte Straftäter handeln soll, die sich schon länger auf deutschem Boden und – man staune – gar in Haft befanden („Schubhäftlinge“). Ursprünglich war die Abschiebung von 50 Personen geplant, aber 16 abgelehnte Asylsuchende waren vor dem Charterflug „abgetaucht“. Der Innenminister macht mit treuherzigem Augenaufschlag geltend, dass mit diesem Akt die Funktionsfähigkeit des gesetzten deutschen Asylrechts bewiesen sei.

Will man den Statistiken glauben, kamen 2016 allein etwa 259.000 Asylbewerber aus Afghanistan in die bunte Republik. Aus einem sicheren Herkunftsland, wie jetzt der Innenminister betont, da doch deutsches Militär dort für die Sicherheit der Zivilbevölkerung sorgt. Das will natürlich die rot-grüne Menschenrechtsfraktion nicht gelten lassen. Im rotverseuchten Grünfunk aus Bayern konnte man am Tag der „Schiebung“ mehrere Reportagen dazu hören. Unter den „Schüblingen“ hatte man denn einen Hindu ausgemacht, der seine Abschiebung in seine afghanische Heimat nicht verstehen mochte und bei der Ankunft in Kabul in Tränen ausgebrochen sei, berichtet sichtlich bewegt eine Korrespondentin. Ein „Asylant“ beklagt sich in gebrochenem Englisch, dass er einfach so, ohne Begründung verfrachtete worden sei – die personifizierte Unschuld. Schluchz! Man mochte glatt selbst in Tränen ausbrechen über das, was da berichtet wird.

Nebenbei erfährt man auch, dass die 34Abzuschiebenden“ von 93 (!) Beamten und Betreuungspersonen – Flugzeupersonal nicht eingerechnet – begleitet wurden. Ich nehme mal an, dass es sich in der Mehrzahl um Psychologen, Sozialarbeiter und andere unnütze Personen aus der professionalisierten Asylindustrie handelte. 1 Schübling – 3 Betreuer: Wir bezahlen das!

34 abgeschobene Asylbewerber in einer sog. Sammelabschiebung. Morgen werden die Seufzerköche in den Medien und die Tränenreichen von den Leidverwesern gar von einer „Masenabschiebung“ sprechen. Ich sehe schon Frau Göring-Eckardt an ihrem Kanzelwort tüfteln.

34 abgeschobene Eindringlinge bei über 2 Millionen Zuwanderern in den Jahren 2015 und 2016!

Bei 34 „Schüblingen“ läßt unsere Staatsmacht ihre kümmerlichen Muskeln spielen und will so beweisen, dass sie Lage im Griff hätte.

Bis zur nächsten Wahl wird sicher noch das ein oder andere Mal versucht werden, mit derartigen „Gewaltaktionen“ den deutschen Michel einzulullen. Ergänzend werden uns der Bund Deutscher Kriminalbeamter und gewisse parteinahen Kriminologen weiter mit geschönten Kriminalstatistiken im Wochentakt ruhigstellen. Damit wir im September nur ja Mutti wieder unser Vertrauen schenken.

*) „altmod“ ist Blogger (altmod.de), Facharzt und Philosoph sowie regelmäßiger Kolumnist bei conservo

***********

Lächerlich! Die Bundesregierung in Not

Von Lutz Radtke

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

gestern, am 15. Dezember 2016, wurden 34 abgelehnte Asylbewerber in ein Flugzeug gesetzt und nach Hause geflogen nach Afghanistan.

Ursprünglich waren 50 Personen geplant. Aber 16 von ihnen hatten sich noch rechtzeitig in die Büsche schlagen können. Beim Rest soll es sich zum Teil um verurteilte Straftäter gehandelt haben.

Die Ärmsten! Mitfühlenden Pressemeldungen zufolge soll ein Hindu unter ihnen gewesen sein, der die Abschiebung in seine Heimat nicht verstehen mochte und darob in Tränen ausbrach, wie eine Korrespondentin voller Anteilnahme berichtete. Ein anderer Asylant beklagte sich, daß er einfach so, ohne Begründung, verfrachtet worden sei. Die personifizierte Unschuld!

Zu hören ist auch, daß die 34 Abzuschiebenden von 93 (!) Beamten und Betreuungspersonen (ohne Flugpersonal!) begleitet wurden. Toll!

1 Schübling = 3 Betreuer: Man ahnt immer mehr, wie mit unserem Geld umgegangen wird (siehe auch altmod.de, vorstehend).

Egal: Die Bundesregierung will mit diesem Akt offenbar trotzig ihre Handlungsfähigkeit beweisen! In neun Monaten ist schließlich Wahl!

34 Afghanen zurück in ihr Heimatland, das etwa 30 Millionen Einwohner zählt.

34 mit Ach und Krach abgeschobene Asylanten – 34 von einigen hunderttausend, die Deutschland eigentlich längst verlassen haben sollten.

Was sind das für Verhältnisse? Die Grenzen sind offen, jeder kann kommen aber wieder

gehen? Merkel´s Gäste haben eben Sitzfleisch. Es ist zu schön in Deutschland.

Man darf es gar nicht zu Ende denken!

Nun ist Afghanistan Schwerpunktland der deutschen Entwicklungs-Zusammenarbeit. Die internationale Staatengemeinschaft unterstützt den zivilen Aufbau seit dem Sturz des Taliban-Regimes 2001. Es geht um den Aufbau eines afghanischen Staates. Der gibt seinen Bürgern

Rechtssicherheit und eröffnet ihnen Zukunftschancen.

Einige konkrete Zahlen dazu.

Deutschland zahlte zwischen 2009 und 2016 rund 3,17 Milliarden Euro Gesamtinvestitionen! Es fördert zudem den Fonds für Wiederaufbau ARTF mit zusätzlichen 305 Millionen Euro und das Bildungsprogramm EQUIP mit weiteren 128 Millionen. Mehr als 1 100 km Straßen wurden gebaut oder instandgesetzt, 350 Ausbildungsstätten wurden neu gebaut oder erweitert, dazu 58 Krankenhäuser und Gesundheitszentren aufgebaut oder renoviert und und und……

Wenige Beispiele für viel Geld und Arbeit. Die Liste läßt sich verlängern.

Wir müssen eine Vorstellung davon bekommen, was deutsche Unternehmer, Ingenieure und Mitarbeiter tagtäglich in vielen Ländern dieser Welt zu leisten vermögen.

Da beklagen Gutmenschen und Medien die Abschiebung einiger weniger?! Sie sollten sich informieren! Deutschland und die internationale Gemeinschaft können die Lasten nicht allein tragen. Was sie leisten, muß Hilfe zur Selbsthilfe sein!

Natürlich, die Menschen in all diesen Ländern sind gefordert – so, wie wir Deutsche es 1945 auch waren. Gewiß gibt es Unterschiede, und es gibt Risiken. Aber es gibt auch ein Recht auf Heimat! Das darf nicht vergessen sein.

Die Abschiebung von 34 Afghanen ist – Entschuldigung! – lächerlich. Die Bundesregierung ist aufgerufen, sich auch wie die Regierung eines großen und (noch) starken Landes zu benehmen – vor der Wahl und nach der Wahl!

Mit freundlichen Grüßen, Ihr Lutz Radtke

www.conservo.wordpress.com  17.12.2016
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 41 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Dritte Welt, Fachkräftemangel, Flüchtlinge, Islam, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Einfach lächerlich! 34 Abgeschobene Afghanen

  1. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

  2. Pingback: verdanken wir dem Wolf im Hosenanzug … | inge09

  3. francomacorisano schreibt:

    Bis zu den Bundestagswahlen im Herbst 2017 wird es jeden Monat ein paar medienwirksame Abschiebungen geben. Das ist allerdings nur Show, um der AfD Stimmen wegzunehmen. Nach den Wahlen geht der Asyl-Irrsinn weiter wie bisher.

    Lasst Euch nicht linken!!!

Kommentare sind geschlossen.