Einfach lächerlich! 34 Abgeschobene Afghanen

(www.conservo.wordpress.com)

Von altmod *), mit einem Kommentar von Lutz Radtkeabschiebung-2

In Worten: vierunddreißig abgelehnte „Asylbewerber“ wurden am 15. Dezember in einer Sammelabschiebung – wie es heißt – per Flugzeug in ihre Heimat nach Afghanistan verbracht. Der Bundesinnenminister gibt dazu ein über alle Medien im Stundentakt verbreitetes Rechtfertigungs-Kommuniqué ab. Aus dem Staatsfunk erfährt man auch, dass es sich bei den „Schüblingen“ teils um verurteilte Straftäter handeln soll, die sich schon länger auf deutschem Boden und – man staune – gar in Haft befanden („Schubhäftlinge“). Ursprünglich war die Abschiebung von 50 Personen geplant, aber 16 abgelehnte Asylsuchende waren vor dem Charterflug „abgetaucht“. Der Innenminister macht mit treuherzigem Augenaufschlag geltend, dass mit diesem Akt die Funktionsfähigkeit des gesetzten deutschen Asylrechts bewiesen sei.

Will man den Statistiken glauben, kamen 2016 allein etwa 259.000 Asylbewerber aus Afghanistan in die bunte Republik. Aus einem sicheren Herkunftsland, wie jetzt der Innenminister betont, da doch deutsches Militär dort für die Sicherheit der Zivilbevölkerung sorgt. Das will natürlich die rot-grüne Menschenrechtsfraktion nicht gelten lassen. Im rotverseuchten Grünfunk aus Bayern konnte man am Tag der „Schiebung“ mehrere Reportagen dazu hören. Unter den „Schüblingen“ hatte man denn einen Hindu ausgemacht, der seine Abschiebung in seine afghanische Heimat nicht verstehen mochte und bei der Ankunft in Kabul in Tränen ausgebrochen sei, berichtet sichtlich bewegt eine Korrespondentin. Ein „Asylant“ beklagt sich in gebrochenem Englisch, dass er einfach so, ohne Begründung verfrachtete worden sei – die personifizierte Unschuld. Schluchz! Man mochte glatt selbst in Tränen ausbrechen über das, was da berichtet wird.

Nebenbei erfährt man auch, dass die 34Abzuschiebenden“ von 93 (!) Beamten und Betreuungspersonen – Flugzeupersonal nicht eingerechnet – begleitet wurden. Ich nehme mal an, dass es sich in der Mehrzahl um Psychologen, Sozialarbeiter und andere unnütze Personen aus der professionalisierten Asylindustrie handelte. 1 Schübling – 3 Betreuer: Wir bezahlen das!

34 abgeschobene Asylbewerber in einer sog. Sammelabschiebung. Morgen werden die Seufzerköche in den Medien und die Tränenreichen von den Leidverwesern gar von einer „Masenabschiebung“ sprechen. Ich sehe schon Frau Göring-Eckardt an ihrem Kanzelwort tüfteln.

34 abgeschobene Eindringlinge bei über 2 Millionen Zuwanderern in den Jahren 2015 und 2016!

Bei 34 „Schüblingen“ läßt unsere Staatsmacht ihre kümmerlichen Muskeln spielen und will so beweisen, dass sie Lage im Griff hätte.

Bis zur nächsten Wahl wird sicher noch das ein oder andere Mal versucht werden, mit derartigen „Gewaltaktionen“ den deutschen Michel einzulullen. Ergänzend werden uns der Bund Deutscher Kriminalbeamter und gewisse parteinahen Kriminologen weiter mit geschönten Kriminalstatistiken im Wochentakt ruhigstellen. Damit wir im September nur ja Mutti wieder unser Vertrauen schenken.

*) „altmod“ ist Blogger (altmod.de), Facharzt und Philosoph sowie regelmäßiger Kolumnist bei conservo

***********

Lächerlich! Die Bundesregierung in Not

Von Lutz Radtke

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

gestern, am 15. Dezember 2016, wurden 34 abgelehnte Asylbewerber in ein Flugzeug gesetzt und nach Hause geflogen nach Afghanistan.

Ursprünglich waren 50 Personen geplant. Aber 16 von ihnen hatten sich noch rechtzeitig in die Büsche schlagen können. Beim Rest soll es sich zum Teil um verurteilte Straftäter gehandelt haben.

Die Ärmsten! Mitfühlenden Pressemeldungen zufolge soll ein Hindu unter ihnen gewesen sein, der die Abschiebung in seine Heimat nicht verstehen mochte und darob in Tränen ausbrach, wie eine Korrespondentin voller Anteilnahme berichtete. Ein anderer Asylant beklagte sich, daß er einfach so, ohne Begründung, verfrachtet worden sei. Die personifizierte Unschuld!

Zu hören ist auch, daß die 34 Abzuschiebenden von 93 (!) Beamten und Betreuungspersonen (ohne Flugpersonal!) begleitet wurden. Toll!

1 Schübling = 3 Betreuer: Man ahnt immer mehr, wie mit unserem Geld umgegangen wird (siehe auch altmod.de, vorstehend).

Egal: Die Bundesregierung will mit diesem Akt offenbar trotzig ihre Handlungsfähigkeit beweisen! In neun Monaten ist schließlich Wahl!

34 Afghanen zurück in ihr Heimatland, das etwa 30 Millionen Einwohner zählt.

34 mit Ach und Krach abgeschobene Asylanten – 34 von einigen hunderttausend, die Deutschland eigentlich längst verlassen haben sollten.

Was sind das für Verhältnisse? Die Grenzen sind offen, jeder kann kommen aber wieder

gehen? Merkel´s Gäste haben eben Sitzfleisch. Es ist zu schön in Deutschland.

Man darf es gar nicht zu Ende denken!

Nun ist Afghanistan Schwerpunktland der deutschen Entwicklungs-Zusammenarbeit. Die internationale Staatengemeinschaft unterstützt den zivilen Aufbau seit dem Sturz des Taliban-Regimes 2001. Es geht um den Aufbau eines afghanischen Staates. Der gibt seinen Bürgern

Rechtssicherheit und eröffnet ihnen Zukunftschancen.

Einige konkrete Zahlen dazu.

Deutschland zahlte zwischen 2009 und 2016 rund 3,17 Milliarden Euro Gesamtinvestitionen! Es fördert zudem den Fonds für Wiederaufbau ARTF mit zusätzlichen 305 Millionen Euro und das Bildungsprogramm EQUIP mit weiteren 128 Millionen. Mehr als 1 100 km Straßen wurden gebaut oder instandgesetzt, 350 Ausbildungsstätten wurden neu gebaut oder erweitert, dazu 58 Krankenhäuser und Gesundheitszentren aufgebaut oder renoviert und und und……

Wenige Beispiele für viel Geld und Arbeit. Die Liste läßt sich verlängern.

Wir müssen eine Vorstellung davon bekommen, was deutsche Unternehmer, Ingenieure und Mitarbeiter tagtäglich in vielen Ländern dieser Welt zu leisten vermögen.

Da beklagen Gutmenschen und Medien die Abschiebung einiger weniger?! Sie sollten sich informieren! Deutschland und die internationale Gemeinschaft können die Lasten nicht allein tragen. Was sie leisten, muß Hilfe zur Selbsthilfe sein!

Natürlich, die Menschen in all diesen Ländern sind gefordert – so, wie wir Deutsche es 1945 auch waren. Gewiß gibt es Unterschiede, und es gibt Risiken. Aber es gibt auch ein Recht auf Heimat! Das darf nicht vergessen sein.

Die Abschiebung von 34 Afghanen ist – Entschuldigung! – lächerlich. Die Bundesregierung ist aufgerufen, sich auch wie die Regierung eines großen und (noch) starken Landes zu benehmen – vor der Wahl und nach der Wahl!

Mit freundlichen Grüßen, Ihr Lutz Radtke

www.conservo.wordpress.com  17.12.2016

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Dritte Welt, Fachkräftemangel, Flüchtlinge, Islam, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Einfach lächerlich! 34 Abgeschobene Afghanen

  1. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Pingback: verdanken wir dem Wolf im Hosenanzug … | inge09

  3. francomacorisano schreibt:

    Bis zu den Bundestagswahlen im Herbst 2017 wird es jeden Monat ein paar medienwirksame Abschiebungen geben. Das ist allerdings nur Show, um der AfD Stimmen wegzunehmen. Nach den Wahlen geht der Asyl-Irrsinn weiter wie bisher.

    Lasst Euch nicht linken!!!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.