Angriff auf das „Herz Europas“ – Wann werden wir wach?

http://www.conservo.wordpress.com

Von Peter Helmes

Zeichnung: Fridolin Friedenslieb

Zeichnung: Fridolin Friedenslieb

Multikulti macht uns alle verwundbar!

Schon seit langem haben islamistische Terroristen das Symbol des Weihnachtsmarktes im Visier, der die christliche Tradition und volkstümliches Feiern vereint. In Frankreich wurden tödliche Pläne vereitelt, die die Stadt Straßburg zum Ziel hatten. Nun hat es die deutsche Hauptstadt getroffen. Aber es hat nicht nur ein einzelnes Land ist getroffen, sondern das Herz Europas.

Die grausame Tat erinnert an das Attentat von Nizza vom 14. Juli, wo ebenfalls ein Lastwagen in eine Menschenmenge raste. Die Botschaft der Dschihadisten ist klar: Alle sind verwundbar. Und die für unsere Sicherheit zuständigen Politiker und Behörden versichern unisono, unsere Sicherheit sei nicht gefährdet. Placebos für verängstigte Bürger? Ja, aber es funktioniert nicht (mehr)! Denn es ist eher eine Verhöhnung der Bürger, die spüren, daß unsere politische Klasse bei dieser Herausforderung überfordert ist.

Warum sprechen sie nicht Klartext? Statt Beschwichtigung und Leugnung müßte es heißen: „Ja, der Islam bedroht uns. Die Islamisten wollen ein anderes Deutschland, ein anderes Europa. Aber wir werden uns wehren!“

„Wir haben uns alle lieb!“

Nein, liebe Mitbürger, auf solche Worte werden wir warten müssen; denn – was nicht sein kann, das nicht sein darf – Multikulti beherrscht die Denkweise unserer politischen Führer. „Wir haben uns alle lieb, und niemand will ´was Böses!“

Natürlich – sagen sie – haben wir keinen massiven Terrorismus, sondern nur Einzelfälle einiger Verirrter, und die haben auch nichts mit dem Islam zu tun; denn der ist friedlich.

Und wie wollten wir solche Wahnsinnstat wie jüngst in Berlin verhindern, als (anfangs) auch nur ein „verirrter LKW-Fahrer“ die falsche Richtung einschlug? Mit tausenden Polizisten auf ebenso vielen Weihnachtsmärkten könnten wir auch das nicht verhindern. Und mit Schutzwällen, Pollern aus Beton, Zäunen aus Stahl auch nicht! Wenn in den nächsten Tagen verstärkt Sicherheitskräfte in der Öffentlichkeit präsent sind, so ist das allenfalls ein Akt der Hilflosigkeit: Wir sind da – aber können nicht überall sein!

Das sind allenfalls Appelle an die Immunkräfte gegenüber der heimtückischen Bedrohung, aber sie klingen hohl. Wir müssen uns wohl oder übel darauf einrichten, daß Stahlpoller und Betonklötzen, Eisengittern und Kontrollpatrouillen unsere Sicherheit richten sollen – aber letztlich doch nicht können. Das Attentat von Berlin macht erneut auf ebenso blutige wie feige Weise deutlich, wie verletzbar eine freie, weltoffene Gesellschaft nun einmal ist. Und das nutzt der IS, der unsere Schwäche seziert hat, aus!

Willkommenskultur verhindern!

Die Frage nach der Ursache, nach der Schuld, ist schnell gestellt und schnell beantwortet: Unser Staat hat es hingenommen, daß hunderttausende Menschen mit unklaren Identitäten und ohne Pässe von Schleppern in unser Land geschleust werden. Unser Staat hat es faktisch akzeptiert, daß abgelehnte Asylanträge viel zu selten auch zu Abschiebungen führen. Unser Staat wirkt zu oft gehemmt und wehrlos. Das müßte sich ändern, aber die „politische Korrektheit“ bzw. unsere „Willkommenskultur“ verhindern es.

Trauriges Fazit: Wer heute auf einen Weihnachtsmarkt geht, wie es die Kanzlerin empfohlen hat, begibt sich in ständige Gefahr. Ist „Multikulti“ diesen Preis wert?

21.12.2016

http://www.conservo.wordpress.com   21.12.2016
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 43 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Angriff auf das „Herz Europas“ – Wann werden wir wach?

  1. karlschippendraht schreibt:

    “ In seinen Sesseln behaglich und dumm sitzt schweigend das deutsche Publikum „. ( Karl Marx )

    Auch das Verbrechen von Berlin reicht scheinbar noch nicht aus um Michel vollends wach zu rütteln. Ich vermisse von den Angehörigen der Opfer den Protest dagegen , dass Merkel es sich wagt , mit ihren blutbefleckten Händen am Ort des Verbrechens Blumen niederzulegen.

    • Querkopf schreibt:

      Wie wahr, wie wahr, karlschippendraht! – Auch ich verstehe nicht, weshalb diese Volksverräterin mit dem Blut ihrer heimischen Bevölkerung an den Händen sich noch wagen darf, in der Öffentlichkeit aufzutreten und in der Kirche heuchlerisch und scheinheilig den Tod der Opfer beklagen darf, die sie selbst dazu gemacht hat, ohne dass sie niedergeschriehen wird, ohne dass sie vertrieben wird.
      Wir müssen dringend zur „Kultur der Widerstands“ gegenüber diesem Biest und seinen feigen, niederträchtigen und rückgradlosen Vasallen übergehen!

  2. wreinerschoene schreibt:

    Dieses Verbrechen wird genauso enden wie alle Verbrechen vorher. Jetzt ist das Geschrei groß, ein paar Beileidsbekundungen, ein paar Blumen niederlegen, ein paar Lichterketten (aber nur evtl. wenn Moslems Opfer sind), wenn der Täter gefaßt wurde beruhigt sich das schnell wieder. Und zur Wahl nächstes Jahr ist alles wieder vergessen.

  3. floydmasika schreibt:

    Nicht nur politische Korrektheit und Willkommenskultur verhindern das. Die humanitärfrömmlerische Ideologie hat längst im Rechtssystem feste Wurzeln geschlagen. Es läuft auf die Freizügigkeit aller Bedürftigen der Welt hinaus. Nur ein paar verstreute und inkohärente gegenläufige Regeln trennen uns davon. Bis heute geht keiner daran, das humanitärjuristische Konstrukt, das auf vorprogrammierte Vernichtung der Europäer hinausläuft, von Grund auf zu reformieren. Alle konzentrieren sich auf ein paar Exzesse von Angela Merkel, die man mithilfe eben dieses löchrigen humanitärjuristischen Konstruktes kritisieren kann.

  4. Pingback: Laster brettert über unsere Zivilisation: Bürger auf die Barrikaden! | Bayern ist FREI

  5. francomacorisano schreibt:

    Jagen wir das Merkel und ihre Handtaschenträger endlich zum Teufel!!!

Kommentare sind geschlossen.