Innenminister-Vorsitz: Deutschland im „Kriegszustand“

(www.conservo.wordpress.com)

Von Heribert Gassen*)Gassen

Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 20.12.16:

„Wer in der Bundesrepublik Deutschland von dem gestrigen Anschlag in Berlin gehört hat, ihn analysiert und seine Folgen daraus zieht, mißbraucht ihn zum Schaden der etablierten Politiker, so stellen sie es dar. Allein die einhellige Meinung der Gutmenschenszene ist relevant.“

Das haben aber die Teilnehmer der Innenminister-Konferenz unter Vorsitz von Klaus Bouillon nicht getan. Sie sprechen davon, dass sich Deutschland im Kriegszustand befindet. Bayerns Innenminister Herrmann fordert einen Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik……

„Wir werden, wo wir es für erforderlich halten, auch mit schwerem Gerät antreten“, sagte Bouillon. „Das heißt Langwaffen, Kurzwaffen, Maschinenpistolen“, auch wenn dies martia-lisch klinge. – Vielleicht auch schwere Artillerie und Panzer?

Hier gegenüber stehen die AfD-Politiker nun als zahme Papiertiger da, als sie den Schutz Deutschlands an seinen Grenzen evtl. auch mit Waffengewalt gefordert hatten.

Unsere Innenminister, die Elite unserer politischen Kaste, haben es nun bestätigt. Somit dürfen die sich noch deutsch nennenden Bürger dieses Landes über den wahren Zustand der Bundesrepublik Deutschland äußern: WIR SIND IM KRIEG!

Wie lautet diese Feststellung in der Sprache der ‚political correctness‘?

Die Frage ist: In welchem Krieg?

Wer bekämpft in Deutschland oder gar in Europa wen?

Hatten sich doch die europäischen Nationen in einer Union zum ewigen Frieden verschworen und ihn bislang auch eingehalten.

Wer also sind die Feinde Europas? Was sind ihre Kriegsziele? Wo kommen sie her?

Antwort: Auf unserem Kontinent wird ein Kampf der Kulturen ausgetragen. Der militante, tötungsbeauftragte urfaschistische Islam tritt gegen das ‚Christliche Abendland‘ an. Sie wollen die Errungenschaften der Zivilisation vereinnahmen und sie sich zu Eigen machen.

Was ist inzwischen geschehen?

Tausende von mordbereiten Islam-Kämpfern sind unkontrolliert in unser Land eingedrungen. Dort leben bereits sich bis dahin bedeckt haltende Einwanderergruppen und bauen angeblich religiösen Zwecken dienende Moscheen, die aber die Brückenköpfe der Invasion sind. Das Gefechtsfeld wurde mit allen Werbemitteln wie kostenlose Verteilung des Korans und anscheinend angepaßten Lebensgewohnheiten des Gastlandes vorbereitet.

Diese Einwanderer haben sich bereits ganze Städte in unserer Republik angeeignet, in denen ihr Recht und ihre Sitten gelten. Hier hat die Bundesregierung Deutschland ihr Staatsrecht aufgegeben und die Vereinnahmung ganzer Landesteile geduldet. Die sich seit der Wiedervereinigung herausgebildete Staatsraison beruhte auf einer antifaschistischen Ideologie, die in einem Psycho-Kampf das deutsche Volk als eigene Nation auf Grund seiner Geschichte zum ‚Verrecken‘ verurteilt. Verbündete des kämpferischen Islam, einen anderen gibt es nicht, sind, bewußt oder aus Ignoranz, große Teile der etablierten Parteien, oft bereits vom Islam unterwandert, aber auch die Vorstands- und Führungsgremien unserer Kirchen.

Die eigenen nationalen Interessen, Heimatrecht, Sitten und Gebräuche, werden unterdrückt. Patrioten, die sich für die Rechte und Interessen des eigenen Volkes einsetzen, werden von dem Gutmenschenklientel als ‚Rechte‘ wie Staatsverräter verschrien und verfolgt.

Die kriegerischen Vorgänge in Vorderasien und Afrika erzeugen viele Millionen deplacierte Menschen, denen als einzige Zuflucht Deutschland angeboten wird. Unter allen historischen Fehlinterpretationen wurde dem deutschen Volk die Pflicht oktroyiert, allen Bedürftigen und in Not geratenen Menschen dieser Welt zu helfen. Die Substanz, die Kultur, die Geschichte, die ganze Existenz eines ganzen Kontinents steht auf dem Spiel.

Ohne demokratische, ohne parlamentarische Zustimmung hatte die Kanzlerin befunden, Millionen fremder Menschen aus allen Teilen dieser Welt unkontrolliert gegen Recht und Gesetz zu uns kommen zu lassen. Sie hieß sie willkommen und bezeichnete sie alle als ‚Herrgottsgeschenk‘. Diejenigen, die ihr widersprachen wurden als Staatfeinde und Ewiggestrige bezeichnet.

Die politische Szene für diese Flüchtlingspolitik, von der CDU und ihren Koalitionspartnern geschaffen, wurde von dem neuen US-Präsidenten Trump als ‚irrsinnig‘ bezeichnet.

Niemals in der langen Geschichte dieses Kontinents hatte eine regierende Persönlichkeit einer seiner Nationen, gleichgültig ob Kaiser, Kanzler oder Präsident, den Islam als für seinen Staat zugehörig erklärt.

Die Feinde Deutschlands, Europas hat diese Kanzlerin ins Land geholt, Menschen und ihren Terrorwahn!

Sie ist für alle historischen Konsequenzen verantwortlich, die aus dieser autoritären, selbst-überheblichen Entscheidung gegen jede Vernunft, Demokratie und Menschenrecht resultieren.

Noch hat sie die Claqueure ihrer Gutmenschenschaft um sich versammelt.

Wie lange noch?

*) Herbert Gassen ist Dipl. Volkswirt, Bankkaufmann und regelmäßig Kolumnist auf conservo

 

**********************

Kommentar von Lutz Radtke:

„Wie lange noch?“ fragt Herbert Gassen am Ende seines Textes, den ich Ihrer Aufmerksamkeit empfehle. Wort für Wort!

Er hätte auch fragen können: „Wie lange nehmen w i r das noch hin?“ Stehen etwa nicht Millionen unserer Mitbürger immer noch achselzuckend am Spielfeldrand? Ach ja, es ist

doch immer gut gegangen, es wird schon wieder werden…

Welch ein Irrtum! Ich rufe hier ein Zitat von Berthold Brecht in Erinnerung, das wir mit großem Ernst zur Kenntnis nehmen sollten:

„Die Bürger werden eines Tages nicht nur die Worte und Taten der Politiker zu bereuen haben, sondern auch das furchtbare Schweigen der Mehrheit!“

www.conservo.wordpress.com   21.12.2016

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, CDU, Dritte Welt, Islam, Medien, Merkel, Politik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Innenminister-Vorsitz: Deutschland im „Kriegszustand“

  1. karlschippendraht schreibt:

    „Die Bürger werden eines Tages nicht nur die Worte und Taten der Politiker zu bereuen haben, sondern auch das furchtbare Schweigen der Mehrheit!“

    Und das wird garnicht mehr so lange dauern. Allerdings werden die Auswirkungen regional unterschiedlich sein , dafür wird Michel-Ost schon sorgen – und das ist gut so !

    Gefällt mir

  2. Querkopf schreibt:

    „In welchen Krieg“, fragt der Autor? Diese Frage ist einfach zu beantworten: wir befinden uns in einen asymetrisch geführten Krieg, wie die Militärs das nennen. Dieser Krieg wurde von den tief verfeindeten islamischen Staaten des Ostens nach Europa und nach Deutschland importiert. Importiert durch die Politik der offenen Grenzen und die wahnsinnige Merkelsche „Willkommenskultur“ für diese jahrtausende alten Kulturfeinde aus dem Ostens. Der Importeuer dieses Krieges heißt Merkel! Das ist die einfache Erklärungskette.

    Gefällt mir

  3. wreinerschoene schreibt:

    „Wir lassen unser Leben nicht bestimmten“, meinen viele Politiker jetzt. In Wahrheit bestimmen sie schon unser Leben. Wir reagieren genauso wie man es von uns erwartet. Mehr Sicherheit, mehr Kontrollen, unser Leben wird bestimmt und kontrolliert. Unsere rosaroten Politiker wollen das unser Leben bestimmt wird. Wer Millionen Menschen mit falschen oder ganz ohne Pässe nach Europa holt ohne sie zu kontrollieren, hat vor uns zu kontrollieren. Die Regierung hat die Aufgabe uns zu schützen, und nicht wie Herr Maas es ausdrückte, uns zu erziehen. Wer es ehrlich meint und mit ehrlichen Absichten kommt, hat absolut keinen Grund, ohne Paß oder mit gefälschten Pässen in die neue Heimat zu kommen. Diese Pässe haben sie in der Türkei gekauft, also einem Land wo die Flüchtlinge schon sicher waren. Somit fällt die Behauptung weg, sie brauchten diese Pässe um überhaupt flüchten zu können. Im Grunde, nach europäischen und deutschen Gesetz, war an dem Punkt als sie sich von ihren Pässen trennten oder die gefälschten Pässe kauften, ihre Flucht schon zu Ende. Hier liegt der Punkt.

    Gefällt mir

  4. Favre Jan schreibt:

    Das sind martiale aber nur leere Worte. Nichts kann man von diesem Regime erwarten, als Lügen, Manipulation, und Verunglimpfung heimatliebenden Deutschen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.