„Friedlicher Islam“? Er ist blutig! Seine Botschaft: Krieg statt Frieden!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter HelmesHinrichtung 2

Die programmatische Rede des „Kalifen“ des Islamischen Staates – von den Medien noch immer verschwiegen

Es ist eigentlich unglaublich, ja es macht fassungslos, wie in der westlichen Welt das Problem des Islam verschwiegen, verharmlost oder ignoriert wird: die Gewalt. Islamische Mörder unter der harmlos klingenden Bezeichnung „Islamischer Staat“ unterjochen, mißhandeln, vergewaltigen und töten millionenfach nicht nur Christen, sondern alle „Ungläubigen“.

Selbst unsere angepaßten christlichen Kirchen faseln weiter vom „friedlichen Islam“, statt ihn zu bekämpfen. Es muß doch ´mal Schluß sein mit diesem teuflischen Spiel, das hierzulande auch noch viele junge Menschen dazu verführt, sich den Dschihadisten an den Hals zu schmeißen – während gleichzeitig Millionen unschuldiger Menschen ihr Hals abgeschnitten wird.

Dem aufmerksamen Beobachter meiner Arbeit, Dr. Christoph Heger, verdanke ich den Hinweis auf ein enorm wichtiges Buch, das den „Kalifen“ von Bagdad entlarvt als Oberbefehlshaber einer Mordtruppe. Dr. Heger schreibt:„Schon gelegentlich hatte ich Hinweise und Belege dafür gebracht, daß der Terror des „Islamischen Staats“ unter seinem „Kalifen“ Abu Bakr al-Baghdadi sich sehr wohl aus der islamischen Doktrin und Rechtstradition legitimieren kann. Trotzdem hören die Versuche unserer politischen Klasse und unserer „Qualitätsmedien“ nicht auf, ihn als „Mißbrauch“ des Islams in seiner tatsächlichen Bedeutung zu verharmlosen. Umso wichtiger ist es, daß der Erlanger Professor emeritus Armin Geus mit seinem jüngsten Buch „Die Botschaft des Kalifen“ eine deutsche Übersetzung und Erläuterung der entscheidenden programmatischen Rede des „Kalifen“ vorgelegt hat. Man fragt sich, warum dies weder von deutschen Presseorganen noch von den Inhabern einschlägiger orientalistischer Lehrstühle zur Aufklärung der deutschen Öffentlichkeit geleistet wurde und stattdessen ein Naturwissenschaftler – Biologe und Medizinhistoriker – die Lücke füllen mußte.“ (Heger)

Enthauptung von James Foley

Nicht Märtyrer, sondern Mörder

Wer nach der Lektüre der Rede des angeblich promovierten Theologen und Chef des IS, Abu Bakr al-Baghdadi, immer noch behauptet, der Inhalt habe nichts mit dem totalitären Charakter des Islam zu tun, hat sich frei nach Eric Voegelin vorsätzlich entschieden, „nicht zu verstehen“. (Als Anführer des IS wird al-Baghdadi verantwortlich gemacht für Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Ethnische Säuberungen und Strafen wie Enthauptungen, Kreuzigungen, Ertränkungen und Verbrennungen bei lebendigem Leib.)

Prof. Armin Geus warnt:

„Die klagenden Aufrufe unverbesserlicher Gutmenschen, dass es erforderlich sei, gefährdete Jugendliche rechtzeitig vor Radikalisierung zu schützen, werden jedoch fanatische Hassprediger sicher nicht davon abhalten, junge Männer und Frauen weiterhin für den Dschihad zu gewinnen. Immerhin habe Allah, versichern sie, allen Märtyrern die sofortige Aufnahme ins Paradies, einschließlich der hinreichend bekannten sexuellen Freuden, versprochen, und verdienten Kämpfern einen gerechten Teil der Kriegsbeute.“ (Armin Geus)

Es war höchste Zeit, dem IS und seinen „Kalifen“ die Maske vom Gesicht zu reißen und unverblümt festzustellen: Sie sind Mörder! Da kann Frau Ex-Bischöfin Käßmann hundertmal „die friedliche Welt“ beschwören und von einer „Welt ohne Waffen“ predigen – was sie gebetsmühlenartig ständig wiederholt – es hilft wenig, die Probleme gesundzubeten:

Wir Christen sind zum Kampf aufgefordert – und nicht zur Feigheit vor unseren Gegnern!

www.conservo.wordpress.com   25.12.2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Christen, Dritte Welt, Islam, Kirche, Kultur, Medien, Politik, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu „Friedlicher Islam“? Er ist blutig! Seine Botschaft: Krieg statt Frieden!

  1. Pingback: Stoff für’s Hirn | abseits vom mainstream - heplev

  2. karlschippendraht schreibt:

    Wenn ein Chirurg einen Krebs entfernt dann untersucht er nicht jede einzelne Krebszelle auf Bösartigkeit oder Gutartigkeit sondern er schneidet aus zwingenden Sicherheitsgründen noch etwas ins gesunde Gewebe hinein. Und selbst dann ist es immer noch offen , ob sich nicht doch wieder ein neuer Krebs entwickelt . Vor dieser Gefahr kann man nämlich niemals sicher sein !!!

    Gefällt mir

  3. Querkopf schreibt:

    Bin grundsätzlich ja ganz Eurer Meinung! – Mahne aber auch zu Nachsicht und zu Vorsicht: Wir dürfen auch nicht „das KInd mit dem Bade ausschütten“. Denn „die Moslems“ gibt es nicht, wie es auch nicht „die Christen“ gibt. Ich kenne etliche Muslime, die den Koran in der derzeitigen Form kategorisch ablehnen, so wie wir, und ihn reformieren wollen. Ein Freund forderte vom Ajatollah die Reformierung des Koran und die Aufnahme des Satzes „Du sollst nicht töten“, worauf er eine Todes-Fawa bekam und nach Deutschland flüchten musste. Und das ist absolut kein Einzelfall. Wir müssen m.E. streng, sachlich und fair unterscheiden zwischen dem einzelnen Moslem als Mensch und seiner Einstellung sowie dem streng koranisch-fundamentalistisch Islam und seinen bösartigen radikalen Anhängern. Viele Muslime, zum Glück die Mehrzahl, sind friedliebende Menschen, wie wir. Der Satan hat sich gezielt als antijüdische, antichristliche Ideologie im Koran manifestiert („Satanische Vers“) als Gegenpol zur jüdisch-christlichen Religion. Viele Muslime wenden sich von diesem radikal-fundamentalisten koranischen Islam ab und leben nach den gemäßigteren Suren aus der gemäßigten mekkanischen Zeit oder ignorieren den Koran ganz, dies meist proportional steigend mir dem Bildungsstand und dem subjektiven intellektuellen Potenzial des einzelen Moslimes. So wie viele Christen die Bibel und das alte und neueTastament sowie den Kirchgang ignorieren. Deshalb ist Bildung und besonders Aufklärung für Muslime der wesentlicher Schlüssel zur Abkehr von den „satanischen Versen“. Was dem Islam, den Muslimen eindeutig fehlt, das ist “ Aufklärung“ sowie die konsequente Säkularisierung, also die strenge Trennung von Politik und der tatsächlichen theologischer Religion Islam. Heute ist der Islam in der Hauptsache eine faschistsichen Ideologie, eine zivile Religion, die den theologischen Teil des Koran/des Islam gezielt dazu mißbraucht, seine globalen strategischen Machtansprüche zur Eroberung und Unterdrückung andersdenkender Menschen mit Gewalt durchzusetzen. Das dürfen wir nicht zulassen, dagegen müssen wir uns wehren, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, dazu gehört jedoch neben dem Schwert auch Aufklärung, Bildung und etwas zielgerichetete und wachsame Geduld. Aber eben auch keine falsche Toreranz gegenüber der Intoleranz an sich in Gestalt des politisch-ideologischen Islam. Wir müssen als Christen und aufgeklärte Menschen im Westen überzeugender sein, als die fachistischen „Rattenfänger“ im islamischen Lager, dann werden wir gewinnen. Wir haben die besseren, die überzeugenderen Argumente, nutzen diese aber nicht ausreichend. Leider gehen unsere christlichen Kirchen, die die Initiatoren eines solchen Transformationsprozesses sein können bzw. sein müssten, diesen Weg derzeit überhaupt nicht. Sie üben sich stattdessen in unterwürfiger und falscher Toleranz gegenüder diese faschistoiden und boshaften Intoleranz. Sie laufen im Kielwasser der regierungsamtlichen merkelschen Zersetzunsgpolitik, die den fundamentalistischen „Rattenfängern“ im Islam in die Arme spielt.

    Gefällt mir

  4. karlschippendraht schreibt:

    …….. junge Männer und Frauen weiterhin für den Dschihad zu gewinnen…..

    Und wenn Die sich dafür hergeben dann ist das doch ein eindeutiger Beweis für die geistige Verfassung der Moslems .

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.