Neujahrsansprachen von MinPräs’in Hannelore Kraft und BK’in Angela Merkel

(www.conservo.wordpress.com)

Von Klaus Hildebrandt und Georg Vendel *)

Hannelore Kraft

Hannelore Kraft

Sehr geehrte Frau Ministerpräsidentin Kraft,

ich unterstütze den folgenden Beitrag von Herrn Hildebrandt ausdrücklich, so wie das Millionen weiterer Bürger des Landes auch tun.

Wenn Sie und Ihre Politiker-Kollegen/Innen noch daran interessiert sind, was die Bevölkerung, was die Wähler denken und fühlen, dann möchte ich dringend Ihnen empfehlen, sich die stark wachsenden Sorgen und Nöte der Bevölkerung anzuhören und diese ernsthaft zu bedenken und wieder stärker als bislang zu berücksichtigen. Ansonsten „sehe ich bei den kommenden Wahlen sehr schwarz“ für Ihre Partei, die SPD.

Mögen Vernunft, Rechtsstaatlichkeit und öffentliche Sicherheit endlich wieder Oberhand vor überflüssigen Dekadenz-Themen, wie z.B. „Gender für alle“ in der Deutschen Politik erlangen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein gutes neues Jahr!

Mit freundlichen Grüßen, Georg Vendel

* (Georg Martin ist Dipl.-Ing., freiberuflicher Unternehmensberater, Freidenker und deutscher Patriot sowie seit langer Zeit Kommentator bei conservo)

***************

Am 02.01.2017 um 08:56 schrieb Kl. Hildebrandt An: hannelore.kraft@landtag.nrw.de

Sehr geehrte Frau Ministerpräsidentin Hannelore Kraft,

eher zufällig stolperte ich beim gestrigen Fernsehabend über Ihre Neujahrsansprache, die sich von der der Kanzlerin doch wesentlich unterschied. Klangen Ihre Worte ungewohnt nachdenklich, so handelte es sich bei der Ansprache Ihrer Kollegin Merkel um die üblichen eingeübten Volksbelehrungen im Sinne des bekannten „wir schaffen das“, so wie wir es früher aus der ehemaligen DDR vernahmen. Nun hat uns also auch noch der Terror erreicht, aber man wollte dem Volk ja nicht zuhören, geschweige glauben.

Auffällig und deutlich waren Ihre am Ende der Rede mehrmals wiederholten Appelle für mehr Respekt, den wir Bürger uns schon lange wünschen und wozu auch das Zuhören gehört. Waren es nicht gerade hochrangige Politiker sowohl aus den Landesparlamenten als auch Bundestag und Bundespräsidialamt selbst, die mit Vokabeln wie Pack, Rattenfänger und Dödel um sich warfen, um sich auf diese billige und peppige – ja populistische – Weise der neuen Konkurrenz von rechts (s. AfD) zu entledigen?

Woher soll denn Ihrer Meinung nach der von Ihnen angemahnte Respekt kommen, wenn Staat und Medien nicht selbst beispielhaft vorangehen und nur noch versuchen, sich auf Kosten und Knochen gut ausgebildeter und bis zu den Zähnen bewaffneter Polizisten im Amt zu halten? Eine Regierung, die Vorfälle wie sie sich in der Kölner Silvesternacht 2015 ereigneten, ganz offensichtlich über Tage hinweg vertuscht oder verharmlost, fürchtet schlichtweg die Wahrheit. An diesem Zustand sind heute tatsächlich alle gängigen Parteien mitschuld, denn sie verfolgen längst nicht mehr die Interessen des Volkes, das zunehmend nach Ordnung, Gerechtigkeit und Stabilität und ruft. Stattdessen beschäftigten sie (alle Parteien) sich allzuoft mit unnützen Dingen wie Gender, die sie besser dem Volk überlassen (Subsidiarität).

In diesem Zusammenhang fiel auf, dass Sie trotz des breiten Themenspektrums mit keinem einzigen Wort auf die Bedeutung der traditionellen Familie eingingen, trägt sie doch die allergrößte Last und Verantwortung gerade für das Erlernen des respektvollen Umgangs miteinander. Das ist verdächtig, denn anstatt diese tatkräftig zu unterstützen, wurde sie – auch unter Ihnen, Frau Ministerpräsidentin – im Schulterschluss mit den Grünen aktiv bekämpft (s. u.a. Klage gegen das Betreuungsgeld vor dem BVerfGG und die Einführung/Förderung von U3).

Respekt und Werte können effektiv und nachhaltig nur in der Familie gelehrt und auch geübt werden, und nicht von einem Staat, der Menschen bestenfalls verwaltet und – schlimmer noch – gezielt ideologisch färbt (s. jüngster Sexualerziehungsplan für Hessen). Wer also für mehr Respekt plädiert und dabei auf den Staat hofft, der setzt auf das falsche Pferd und verursacht obendrein auch noch unnötig Kosten. Ist es wirklich ein Wunder, dass soziale Unordnung, Kriminalität und Hetze immer mehr zunehmen? Lädt eine Bundeskanzlerin entgegen der eigenen Gesetze und sogar grundgesetzwidrig zwecks schnellem Ausgleich des  genderbedingten Bevölkerungsschwunds (s. auch hohe Zahl von Abtreibungen) dann auch noch scharenweise meist unkultivierte afrikanische und asiatische Männer (80 Prozent) ins Land, dann war’s das. (http://www.journalistenwatch.com/2016/12/31/wir-haben-angst-dass-sie-uns-lynchen/)

Ob Deutschland das alles nochmal in den Griff bekommt? Die Zeit ist längst gekommen, das Steuer wieder nach rechts zu drehen, oder sehen Sie das immer noch anders? Geld und Wirtschaft sind nicht alles! Und wer sich interessiert, weiß auch mehr. Also schau’n wir mal, wie Sie die Menschen in 2017 „verwalten“ und Ihnen hoffentlich wieder mehr moralischen Respekt (und keine Angst) vor der Politik einflößen. Nur noch mit Gottes Hilfe (!), die sie am Ende Ihrer Rede ja ausdrücklich anriefen, schaffen wir das. Schon im Mai wird in NRW gewählt. Das neue Jahr verspricht spannend zu werden.

Mit freundlichen Grüßen, Klaus Hildebrandt

*) Klaus Hildebrandt ist bekennender, streitbarer Katholik und seit langer Zeit Autor bei conservo
www.conservo.wordpress.com   2.1.2017
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 41 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Außenpolitik, Die Grünen, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Pegida, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Neujahrsansprachen von MinPräs’in Hannelore Kraft und BK’in Angela Merkel

  1. karlschippendraht schreibt:

    Beide werden – hoffentlich – ab September in der politischen Bedeutungslosigkeit verschwinden.

  2. Pingback: News 04.01.2017 | Krisenfrei

Kommentare sind geschlossen.