15 Mio. Migranten? 50 Mio.? Mehr? – Eine verfehlte Asylpolitik

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes1 flüchtlinge

Alarmierende Zahlen und kein Rezept
Es ist kein Zufall, daß – unabgesprochen – innerhalb einer Woche auf conservo mehrere Beiträge zur Asylpolitik mit Artikeln von „altmod.de“, „bayernistfrei.com“, conservo-Kolumnist Herbert Gassen, Peter Helmes und Freddy Kühne erscheinen. Die Autoren (mich eingeschlossen) zeigen damit, daß das Problem „brennt“.

Die Zahlen der in den nächsten Jahren nach Europa kommenden „Flüchtlinge“ mögen je nach Quelle und Zeitspanne divergieren, ihre schiere Größe selbst bei der untersten Schätzung sollte jedoch jeden alarmieren, der noch so etwas wie Verantwortungsbewußtsein für unsere Nation, für Europa und unsere gemeinsamen christlich-abendländischen Werte hat.

50-80 Millionen Migranten aus Afrika?
Gestern hat conservo Zahlen veröffentlicht, die aus einer zuverlässigen Quelle stammen und sich auf den Zeitraum bis zum Jahre 2020 beziehen, siehe: https://conservo.wordpress.com/2017/01/06/neue-fluechtlingswelle-15-mio-afrikaner-kommen-nach-europa/#comment-6465.

Der nachfolgende Beitrag von „bayernistfrei“ umfaßt einen Zeitraum bis etwa 2050 und geht von noch weit explosiveren Zahlen aus, die sich auf Angaben des österreichischen
Verteidigungsministers Hans Peter Doskozil (SPÖ) und der EU-Kommission stützen.
Danach werden (bis 2050) etwa 50-80 Millionen Migranten aus Afrika erwartet.
Ob diese Zahl wirklich erreicht wird – was einer Katastrophe auf dem europäischen Kontinent gleichkäme – hängt davon ab, ob es uns gelingt, zu einem Umdenken in der Asylpolitik zu kommen.

Da bin ich skeptisch. Wenn conservo-Autor Herbert Gassen auf seinen seriösen Beitrag und seiner gezielten Frage an Innenminister de Maizière, die er am 14. Juni 2016 stellte, bis heute keine Antwort erhalten hat, scheint meine Skepsis nur zu berechtigt (siehe:https://conservo.wordpress.com/2017/01/07/wann-antworten-sie-herr-de-maiziere-und-was/).

Länger als ein halbes Jahr ohne Antwort in einer existenziellen Frage unseres Volkes! Das schürt Politikverdrossenheit und trägt zur Radikalisierung der Bevölkerung bei, die von Politikern der etablierten Parteien gerne angeprangert wird. Dabei verwechseln sie aber Ursache und Wirkung.

Ein Übel, eine Nebenwirkung unserer ach so sozialen Willkommenskultur wird gerne übergangen: „…Dabei kommt erschwerend hinzu, daß Merkels offene Grenzen zum zehntausendfachen Mißbrauch der Sozialsysteme einladen – ausgenutzt von Menschen, die sich unter 7 oder gar 10 verschiedenen Identitäten in verschiedenen Städten registrieren und entsprechend ausbezahlen lassen…“, schreibt Freddy Kühne in seinem Artikel (https://conservo.wordpress.com/2017/01/07/merkel-der-lack-ist-ab-und-die-glaubwuerdigkeit-dahin/). Über die konkreten Mißbrauchszahlen darf mangels behördlicher Information nur spekuliert werden, was wiederum den Unmut anheizt.

Doch zunächst zu dem höchst aufschlußreichen Artikel unseres Partnerblogs „bayernistfrei“:

Österreich gegen „verfehlte Asylpolitik“: Asylverfahren raus aus Europa!
Von floydmasika *)

Während die Merkel-CDU sich weiterhin hartnäckig weigert, sich auf die von der CSU ebenso hartnäckig geforderte Asylmigrationsobergrenze festzulegen, fordert Österreichs sozialdemokratischer Verteidigungsminister die Festschreibung solcher Obergrenzen für ganz Europa und überhaupt die Abkehr von der bisherigen „verfehlten Asylpolitik“. Rosenheim 24 berichtet:

Über Österreichs Forderung berichtet „Bild“ (Freitag) unter Berufung auf ein Konzept des österreichischen Verteidigungsministers Hans Peter Doskozil.

„Es geht darum, die verfehlte europäische Asylpolitik zu beenden: Wir müssen uns alle eingestehen und ehrlich sagen, dass die Aufnahmekapazitäten in der EU begrenzt sind“, sagte der SPÖ-Politiker zu seinem Konzept. „Wir müssen die illegalen Einreisen unterbinden.“

Der Wiener Kurier berichtet:
Um die Fluchtbewegungen in den Griff zu bekommen und die Flüchtlingszahlen massiv einzudämmen, hat Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil zuletzt – auch im KURIER-Interview – Asyl- und Migrationszentren außerhalb der EU verlangt. Jetzt gibt es das konkrete Konzept, das dem KURIER vorliegt. Sein Ziel ist es, illegale Migration zu verhindern und legale Einreise für Schutzsuchende zu ermöglichen. In Zukunft sollen keine Asylanträge mehr auf europäischem Boden gestellt werden, sondern nur noch in den Verfahrenszentren außerhalb der EU. Im afrikanischen Niger zum Beispiel könnte so ein Zentrum errichtet werden.

Das bedeutet nichts anderes als eine Festschreibung einer Obergrenze für jedes EU-Land. „Erst nach ausführlicher Prüfung jedes Asylantrages soll es in Zukunft möglich sein, eine begrenzte Anzahl von Personen in die EU legal einreisen zu lassen. Bei der Integration von Asylberechtigten ist unbedingt auf die Kapazitätsgrenze eines Landes zu achten“, bestätigt der Minister. Jene Personen, die kein Recht auf Asyl haben, sollen umfassend informiert und in ihre Herkunftsländer zurückgeführt werden. Ist das Herkunftsland nicht gewillt, seine eigenen Staatsbürger zurückzunehmen, erfolgt die Rückführung in eine sichere Schutzzone. In solche sicheren Schutzzonen sollen auch jene Menschen gebracht werden, die illegal in die EU eingereist sind.

Die „Presse“ (Wien) berichtet:
„Es geht darum, die verfehlte europäische Asylpolitik zu beenden: Wir müssen uns alle eingestehen und ehrlich sagen, dass die Aufnahmekapazitäten in der EU begrenzt sind“, schreibt Doskozil. „Wir müssen die illegalen Einreisen unterbinden.“ Der Plan sieht Asyl- und Migrationszentren für die Asylantragstellung in relevanten Drittstaaten wie dem Niger, Jordanien oder Usbekistan vor. Dorthin sollten auch im Mittelmeer aus Seenot gerettete Flüchtlinge gebracht werden. In den Zentren sollen Asylverfahren „menschenrechtskonform und nach EU-Standards durchgeführt werden“, fordert Doskozil. Nach ausführlicher Prüfung jedes Antrages solle dann „eine begrenzte Anzahl von Personen“ legal in die EU einreisen dürfen. „Bei der Integration von Asylberechtigten ist unbedingt auf die Kapazitätsgrenze eines Landes zu achten.“ Menschen ohne Recht auf Asyl sollen in ihre Herkunftsländer oder, wenn diese sie nicht aufnehmen wollen, in eine „sichere Schutzzone“ gebracht werden.

Ferner beharrt der Verteidigungsminister auf Fortführung der vom Schengener System nur als Ausnahmezustand erlaubten Grenzkontrollen. Die ÖVP und FPÖ vertreten schon länger die gleichen Positionen. Insbesondere Außenminister Sebastian Kurz ist damit immer wieder an die Öffentlichkeit getreten, und die FPÖ hat zusätzlich eine Änderung der Europäischen Menschenrechtskonvention gefordert, die wohl zur erfolgreichen Umsetzung notwendig ist. Der österreichische Militärgeheimdienst erwartet eine starke Zunahme der „Wirtschaftsmigranten“ aus Afrika und warnt, dass sich unter diesem Druck Europas Asylpolitik grundlegend ändern müsse.

Der bisherige Ansatz der Europäischen Kommission, bis 2050 unter dem Sachzwang humanitärer Imperative 50-80 Millionen Migranten aus Afrika aufnehmen zu wollen, stößt auf immer mehr Zweifel. Ähnliche Positionen werden von der CSU auf ihrer Klausurtagung in Seeon und in manchen CDU-Papieren (Essener Parteitag unter Federführung von Thomas Strobl, Innenministerium von Thomas De Maizière) vertreten.

Das Hauptproblem sind die vom Straßburger Menschenrechtsgerichtshof (insbesondere durch die Entscheidung Hirsi Jamaa et al von 2012) errichteten „hohen Menschenrechtsstandards“, die eine Rückführung selbst in Staaten wie Italien und Griechenland verhindern. Dies würde im besten bedeuten, dass europäische Staaten oder die EU ein hohes Maß an Zugriff auf das Handeln der Drittstaaten haben müssten, was diese sich sicherlich fürstlich entlohnen lassen, sofern sie es überhaupt gestatten. Oder es würde bedeuten, dass die EU-Mitgliedsstaaten sich einmütig dazu aufraffen, die Menschenrechtskonvention derart zu revidieren, dass der EMRG seine Rechtsprechung ändert.

In mancher Hinsicht ist Hans Peter Doskozil in seiner Klarheit noch über die Kollegen von FPÖ und ÖVP hinausgegangen. Er hat klargestellt, dass die außereuropäischen Asylverfahrenszentren auch Empfänger für Abschiebungen sein sollen. D.h. wer nicht direkt an seinen Endadressaten abgeschoben werden kann, kommt dort hin. Dies kann auch für Bürgerkriegsflüchtlinge gelten, die laut Genfer Konvention nur das Recht haben, in das erste sichere Nachbarland zu fliehen. Es ist offensichtlich, dass Europa nur dann überleben kann, wenn es ein Konzept der australischen Art beherzigt.

Während dieses Konzept von den Humanitären Hetzmedien Deutschlands stets bekämpft worden ist, ringt sich in Österreich offenbar die große Mehrheit der politischen Klasse gerade dazu durch. Auf dem hypermoralischen Menschenrechtsschaumschlägerkurs verbleiben womöglich nur die Grünen und die Minderheit der SPÖ, die vor einem halben Jahr noch stark genug war, um Faymann zu stürzen. Manchmal ist der Ernst des Lebens eben doch genug, um ein Umdenken zu bewirken, und kleinere Länder sind dabei regelmäßig im Vorteil. Aber noch ist die rettende Vernunft ein zartendes Pflänzchen. Mit ein paar Redebeiträgen in Brüssel wird sich der anschwellende Strom der Proletarier aller Südländer nach Europa nicht bremsen lassen. Erst muss sich unter noch größerem Leidensdruck der Wille entwickeln, notfalls Straßburger Urteile zu ignorieren und auch ohne EU-Beschluss Partnerländer außerhalb Europas für entsprechende Abkommen zu finden. Wir alle können dazu beitragen, diese Entwicklung zu beschleunigen, in dem wir ein Stück von dem Leidensdruck durch Aufklärung ersetzen.

Anhang

* Bundespräsident Van der Bellen trat in den frühen 1990er Jahren aus der SPÖ aus und den Grünen bei, weil die SPÖ die Einwanderung begrenzen wollte. Der patriotische/souveränistische Flügel der SPÖ ist nie so stark ins Hintertreffen geraten wie der der SPD.
* Die europäische Asylpolitik ist laut österreichischen Aussagen (Kurz, Doskozil etc.) insbesondere deshalb verfehlt, weil sie das Schlepperwesen belohnt und finanziert. Das hat allerlei perverse Nebenwirkungen wie etwa zahlreiche Ertrunkene und die Finanzierung des IS. Hinzu kommen systematische Missstände wie die Anlockung von „Wirtschaftsmigranten“ (so der österr. Militärgeheimdienst) über Tausende von Kilometern, die dann unabhängig von etwaigen Asylrechtsansprüchen in Europa bleiben und bestenfalls den Niedriglohnsektor aber noch häufiger den Sozialstaat und die Unterwelt bevölkern.
* Im Netz kursieren Zahlen von 15 Millionen Afrikanern, die laut österreichischen Schätzungen vor 2020 in Europa landen, wenn nicht gegengesteuert werde. Conservo nennt etwa diese Zahl. Die Quelle scheint ein Artikel in BILD zu sein, der eine österreichische Schätzung zitiert, wonach bis 2020 ein neuer Überhang von 15 Millionen perspektivlosen Jungmännern nach Europa streben wird. BILD befragt bei der Gelegenheit auch noch einmal Außenminister Sebastian Kurz, der die gleiche Linie wie Doskozil vertritt. Bemerkenswert ist auch, dass BILD anders als noch vor kurzem wenig humanitärhetzerischen Eifer erkennen lässt. Schon an Neujahr hatte BILD zu einem heftigen Schlag gegen „Grüfris“ ausgeholt. Auch in Deutschland scheint sich der Wind zu drehen. Sogar die Grünen bewegen sich sachte. Nur die Führerin der Freien Welt verharrt halsstarrig in ihren schweren Prüfungen.

 * (Quelle: https://bayernistfrei.com/2017/01/06/doskozil-asyl-raus/)
http://www.conservo.wordpress.com 7.1.2017

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Außenpolitik, Die Grünen, Dritte Welt, EU, Europäische Kommission, Fachkräftemangel, Flüchtlinge, Islam, Medien, Merkel, Politik, SPD, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu 15 Mio. Migranten? 50 Mio.? Mehr? – Eine verfehlte Asylpolitik

  1. karlschippendraht schreibt:

    Immer mehr deuten sich jetzt Wetterfahnen-Tendenzen bei den “ Etablierten “ an . Die allgemeine Volksverdummung funktioniert nicht mehr so flächendeckend wie gewünscht . Deshalb wollen unsere Volkszertreter jetzt mit halbherzigen Ankündigungen einen Stimmungswechsel herbeiführen . Allerdings lassen sie dabei von ihrer Volksverdummung nicht ab . Sie tun so als ob allein nur Attentäter gefährlich wären und sie verbreiten lügenhafte Volksbefragungen . Ganz real geht es in Deutschland schon lange nicht mehr um irgendwelche Attentäter sondern inzwischen hat sich die Lage so zugespitzt dass j e d e r Asylant in Deutschland eine Gefahr für Leib und Leben , für Hab und Gut sein kann . Täglich werden Deutsche zu Opfern einer durch Asylanten verübten Straftat . Und täglich zu leiden haben besonders unsere Kinder , wenn sie in der Schule und sogar schon im Kindergarten von Moslem-Nachwuchs bedroht und misshandelt werden. Somit stellt also jeder Asylant – auch wenn er bereits eingebürgert ist – eine potenzielle Gefahr dar ! Also m u s s die Gefahrenabwehr deutlich stärker sein als die Gefahr selbst , sonst wird das nichts !!!
    Jetzt wird gerade auf Putin eingedroschen , er hätte Anweisung gegeben , den amerikanischen Wahlkampf zu manipulieren . Ausgerechnet die USA , die stets und ständig die ganze Welt manipulieren wollen , spielen sich als Opfer Putin`s auf . Aber der lässt sich nicht beeindrucken-und das ist gut so .

    Liken

  2. francomacorisano schreibt:

    § 14 Aufenthaltsgesetz
    Unerlaubte Einreise; Ausnahme-Visum
    (1) Die Einreise eines Ausländers in das Bundesgebiet ist unerlaubt, wenn er
    1. einen erforderlichen Pass oder Passersatz gemäß § 3 Abs. 1 nicht besitzt,….

    Muss sich die Bundeskanzlerin in einem RECHTSstaat nicht an Gesetze halten???
    Leben wir noch in einem RECHTSstaat???

    Liken

    • Paul schreibt:

      Regelmäßig kommt dann als Ausrede, dass nicht festgestellt werden kann welche Staatsangehörigkeit dieser „Flüchtling“ habe. Deshalb könne er nicht abgeschoben werden. Dann werden Dokumente auf der Grundlage der Angaben des „Flüchtlings“ erstellt. Dadurch hat er die Möglichkeit sich mehrfach unter verschiedenen Identitäten registrieren zu lassen und mehrfach Sozialleistungen zu erschleichen.

      Diese, meist jungen Männer kommen z.B. über das Mittelmeer mit guten Schwimmwesten und iPhon aber ohne Pass. Warum ist noch niemand darauf gekommen das iPhon ermittlungstaktisch zu nutzen? Mit wem hat er telefoniert? In welcher Sprache SMS wohin geschickt. Zumindest das Herkunftsland müsste doch so ermittelt werden können.
      Warum wird das nicht gemacht,

      fragt Paul.

      Liken

  3. Pingback: Erfolgreicher deutscher Sachbuchautor für Politik warnt vor Afrikanisierung Deutschlands und Europas | 99 Thesen

Kommentare sind geschlossen.