Großbritanniens Theresa May – die Merkel-Kopie

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Wohlfeile Worte, leere Versprechungenmay

„Her Majesty´s“ Premierministerin Theresa May hielt die erste große Rede des Jahres. Viele hatten einen großen Wurf erwartet, wurden aber bitter enttäuscht. Wohlfeile Worte, leere Versprechungen, z. B. wie diese, in der sie einen „starken Staat“ verspricht: Was soll das heißen? Wird sie den staatlichen roten Teppich wirklich ausrollen – anstatt ihn wieder einzupacken?

Es klingt ja erst einmal gut, wenn sie sagt, daß die Menschen eine aktive Regierung brauchen, eine, die dafür sorgt, daß das System sie unterstützt. Je näher man Mays Redetext allerdings studiert, desto mehr rieseln einem die Worte durch die Finger. Übrig bleibt absolut nichts. Fragen Sie nicht, welche Behörde wem welche Hilfe zukommen lässt – denn es gibt nicht den Hauch eines konkreten Vorschlags.

Vom Brexit blockiert

Auf die offenen Worte müßten aber ebenso beherzte Taten folgen. Müßten… Aber davonist wenig zu sehen. Wie auch sonst?. Selbst wenn es die neue Premierministerin ernst meinte, so fehlen ihr die Mittel für rasche Abhilfe. Die politischen Energien von Mays hauchdünner Mehrheit im Parlament werden über Jahre vom Brexit absorbiert werden. Nach dessen Vollendung, vielleicht izehn oder zwanzig Jahren, werden Mays Nachfolger mit großer Wahrscheinlichkeit wieder dieselbe Rede halten

Die Probleme, die der Brexit verursacht, werden sehr viel größer sein als gedacht und gehen „ans Eingemachte“ des UK. Der Brexit wird den britischen Staat entscheidend verändern. Aber auch hier tritt immer deutlicher in Erscheinung, daß die Politik des Landes ganz offenbar noch immer keine Strategie für den Brexit hat. Zum Beispiel fehlen von vorne bis hinten tüchtige Fachleute, die Gespräche über neue Handelsabkommen führen könnten.

Die britische Regierung, so scheint es, übt in der causa Brexit seit über sechs Monaten eine Art Luftskat. Aber es wird von Tag zu Tag klarer, daß sie möglicherweise über keine Karten verfügt, ganz gewiß aber über keine Strategie.

Sir Ivan Rogers, der zum Jahreswechsel 2016/17 überraschend seinen sofortigen Rücktritt als britischer Botschafter bei der Europäischen Union einreichte, bestätigte diesen Befund, der sich bisher weitgehend auf Verdachtsmomente gestützt hatte. Sir Ivan sprach von „wirrem Denken“ und von „wenig fundierten Argumenten“ auf Seiten seiner Dienstherren in London, mit denen er sich herumschlagen mußte.

Kein „raffiniertes Kalkül“, sondern Ratlosigkeit

Das Rätselraten über die Fernziele der britischen Europapolitik entspringt demzufolge nicht dem raffinierten Kalkül einer Premierministerin, die sich nicht in die Karten schauen läßt, sondern der Ratlosigkeit. Diese „Strategie“ können wir auch in Deutschland bei Merkel feststellen – es sei denn, ihre Strategie hieße „Sterben des deutschen Vaterlandes“.

Es ist bedenklich, daß der bisherige britische Chefdiplomat in Brüssel noch immer nicht weiß, welche Strategie seine Regierung in Brüssel verfolgt. In ihrer Grundsatzrede lüftete sie, wie bereits oben dargestellt, auch noch immer nicht den Schleier, der über dem Brexit schwebt, und läßt weiterhin Spekulationen üppig ins Kraut schießen.

Die nur notdürftig verschleierten Klagen des britischen Botschafters zeugen von einem kritischen Realismus, den die britische Regierung bitter nötig hätte. Minister schwafeln unbekümmert über widersprüchliche Austritts-Optionen, über ein Ende der Freizügigkeit und vollen Zugang zum Binnenmarkt, über rosige Wirtschaftsaussichten nach einem Austritt aus dem Binnenmarkt und der Zollunion. Man braucht kein Vollblut-Europäer zu sein, um zu erkennen, daß da etwas nicht stimmt.

Die Kühnheit des Diplomaten, der sich erlaubte, auf die Nacktheit des Kaisers hinzuweisen, führt sofort zu persönlichen Attacken, zu Zweifeln an der Integrität und gar Loyalität. Und da sind wir wieder bei Merkel:

Wer gegen der Kanzlerin undurchsichtige Strategien aufmuckt, sieht sich unversehens in die Ecke gestellt, abgekanzelt und letztlich isoliert. Das ist keine britische Tugend – und sollte erst recht keine deutsche sein.

Theresa Mays Politik ist sehr verwandt mit der der Merkel: Wohlfeile Worte und leere Versprechungen.

www.conservo.wordpress.com   12.01.2017

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, EU, Europäische Kommission, Merkel, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Großbritanniens Theresa May – die Merkel-Kopie

  1. floydmasika schreibt:

    Hat dies auf Bayern ist FREI rebloggt und kommentierte:
    Großbritanniens EU-Austritt machte zunächst die Konservativen (Tories) glücklich, und Premierministerin Theresa May verstand es, sich an die Spitze der neuen Welle zu setzen, obwohl sie sich zuvor skeptisch gegeben hatte. Jetzt titelt der Economist „Theresa Maybe“. Zu Neujahr hielt May eine Ansprache über warme gesellschaftliche Wohlfühlvisioinen („Shared Society“ statt Camerons „Big Society“), die unter den eigenen Leuten für ein gewisses Unbehagen sorgen. Dazu trug auch der Abgang des britischen EU-Botschafters Ivan Rogers bei, bei dessen pessinmistischen Berichten aus Brüssel es schwer zu sagen war, wie viel von dem Pessimismus einfach den realistischen Einschätzungen eines Kenners und wie viel der EU-Freundlichkeit und Brexit-Ablehnung des Mannes geschuldet war. Der Vergleich von May mit Merkel ist alt. Gerade die deutschen EU-Binnenmarkt-Enthusiasten und Brexit-Gegner lancierten diesen Vergleich sehr früh, um damit die Botschaft zu verbinden, dass Theresa May ähnlich wie Angela Merkel sich gegenüber den großen globalen Wirtschaftsinteressen „pragmatisch“ und brav verhalten werde. Peter Helmes glaubt auch an diese Ähnlichkeit, die uns wieder unwillkürlich an viel diskutierte Erfahrungen der letzten Zeit denken lassen mag, wonach das weibliche Geschlecht tendenziell die bessere Hälfte der Familie aber nicht des Staates ist. Um solche Gedanken auf ein Individuum wie Theresa May übertragen zu wollen, geben die bisherigen Erfahrungen aber wohl nicht genug her. Zur Beurteilung der Lage können die folgenden Videos helfen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.