Angela Merkel ist doof – oder der Kampf um die Wahrheit

(www.conservo.wordpress.com)
Thomas Böhm

Thomas Böhm

Von Thomas Böhm *)

Es gibt wohl nichts Schlimmeres für unsere Kaiserin Angela und ihre Hofschranzen im Bundestag und in den Zeitungsverlagen, als dass sie die Kontrolle über ihre Untertanen verlieren.

Genau das geschieht seit geraumer Zeit. Immer mehr Bürger versammeln sich täglich am globalen Stammtisch namens Facebook, äußern dort ihren Unmut über die Regierung und beackern fleißig das Feld der freien Meinungsäußerung.

Um den Machterhalt der Kaiserin zu sichern, muss das natürlich unterbunden werden, und so müssen wir uns nicht wundern, wenn nun versucht wird, von oben herab diedemokratischen Grundrechte zu beschneiden. Dass nun verstärkt gegen Fake News und Hass-Kommentare vorgegangen werden soll, ist nur vorgetäuscht, den politischen und medialen Rosstäuschern geht es alleine darum, die Meinungshoheit in Deutschland zu behalten, also um ihren Machterhalt.

Wie eng in diesem Fall die Elite zusammenarbeitet, erfahren wir aus einer Meldung der dts-Nachrichtenagentur:

„Die Grünen im Bundestag unterstützen den Vorstoß der Großen Koalition, schärfer gegen Hasskommentare und gefälschte Nachrichten in den sozialen Netzwerken vorzugehen: Betreiber wie Facebook müssten garantieren, dass es im Internet gleiche Rechte und gleichen Schutz wie in der analogen Welt gebe, sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Wir fordern empfindliche Geldstrafen statt kleiner Ordnungsgelder. Die Summen müssen wehtun und sich am Konzernumsatz orientieren.“

Außerdem müsse das Unwesen von Meinungsrobotern in sozialen Medien eingedämmt werden. Die Netzwerke müssten sogenannte Social Bots endlich für alle Nutzer als Bots erkennbar machen, forderte Göring-Eckardt. Zuvor war berichtet worden, Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) und Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hätten sich darauf verständigt, dass Facebook, Twitter und andere Plattformen leicht zugängliche Beschwerdestellen unterhalten und innerhalb von 24 Stunden reagieren müssten.

Sonst drohe ihnen eine empfindliche Strafzahlung. „Das Bußgeld muss wirken und im Zweifel auch weh tun“, sagte Kauder. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) kritisierte „eine Verrohung von Kommunikationsformen in den sogenannten sozialen Medien“.

Die Verleumdungen, Beschimpfungen und unmittelbare Gewaltandrohung gegenüber Politikern seien „in keiner Weise hinnehmbar“, sagte Lammert den Funke-Zeitungen. „Ich wünsche mir einen konsequenten Umgang mit Hass-Kommentaren.“ Für solche Delikte sollte es „ein Mindeststrafmaß geben, um Staatsanwaltschaften und Richtern die Möglichkeit zu nehmen, Strafverfahren wegen vermeintlicher Unerheblichkeit gleich niederzuschlagen“…

Auf Deutsch: Wer die Kanzlerin und ihre Untergebenen kritisiert, wandert in den Knast, da natürlich nicht alle die Geldstrafen, die „weh tun sollen“, bezahlen können.

Und das natürlich völlig willkürlich, denn es ist so gut wie unmöglich, Lügen von Wahrheit, Hass von Kritik zu unterscheiden – es sei denn es soll flächendeckend nur die Wahrheit der Kanzlerin durchgesetzt werden.“

Eine wichtige Frage soll in diesem Zusammenhang gestellt werden:

Wie soll Facebook eigentlich innerhalb 24 Stunden reagieren können?

Hier mal ein Beispiel, das uns zeigt, was für ein übles Spiel die Politik betreibt:

Ein Facebook-User veröffentlicht folgenden Kommentar:

„Angela Merkel ist doof!“

Nun greift die Fake-News-Polizei ein, meldet diesen Kommentar und fordert Facebook auf, diesen zu löschen.

Jetzt muss die „Fake News Polizei“ natürlich nach deutschem Recht den Beweis erbringen, dass es sich bei diesem Kommentar tatsächlich um eine Lüge handelt, oder muss der Kommentator den Beweis erbringen, dass Angela Merkel tatsächlich doof ist?

Beides ist so gut wie unmöglich, weil viel zu zeitaufwendig und personalintensiv, da dann natürlich jede Menge Gutachter, Ärzte, Anwälte und Gerichte eingebunden werden müssten.

Es bleibt Facebook also nichts anderes übrig, als auf die „Anzeige“ der Fake-News-Polizei zu reagieren, ohne die Hintergründe und Begründungen zu hinterfragen, ohne einen Gerichtsbeschluss und entsprechenden Beweise.

Damit wird die Löschung von Beiträgen und Kommentaren allerdings zu einer rein willkürlichen, politischen Angelegenheit.

Wie können wir darauf reagieren?

Ganz einfach, in dem wir den Spieß umdrehen. Wir wissen: Jede Äußerung der Kanzlerin, ja jede Äußerung eines Politikers landet über die Medien automatisch irgendwann in den sozialen Netzwerken, viele Zeitungen haben sogar einen eigenen Account auf Facebook, in dem sie Tag und Nacht ihre Artikel posten.

Wir sollten von daher ebenfalls jeden dieser „Beiträge“, jeden Artikel auf Facebook melden und eine Löschung beantragen.

Die Folge: Facebook wäre schnell leer oder zumindest paralysiert, da jeden Tag geschätzte zwei Millionen Beiträge veröffentlicht werden und mindestens 200.000 Mitarbeiter damit beschäftigt wären, all diese Beiträge zu löschen, oder zumindest zu überprüfen.

Ob Facebook dieses miese Spiel mitspielt, ist fraglich, schließlich würde diese Totalkontrolle der Idee dieses sozialen Netzwerkes im Kern widersprechen.

***********
Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie JouWatch eine kleine Spende zukommen lassen würden! Hier der Link: http://journalistenwatch.com/
*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ (kurz: „JouWatch“) und ständiger Kolumnist bei conservo.
http://www.conservo.wordpress.com   15.01.2017
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 44 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. conservo ist ein überzeugter Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter CDU, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Angela Merkel ist doof – oder der Kampf um die Wahrheit

  1. karlschippendraht schreibt:

    ……Wir sollten von daher ebenfalls jeden dieser „Beiträge“, jeden Artikel auf Facebook melden und eine Löschung beantragen…….

    Ob das so einfach funktioniert ? Es könnte auch sein dass Facebook gezwungen wird , nur demokratische Beiträge zu löschen , nur Demokraten zu denunzieren und die linke Hass-Schickeria unbehelligt zu lassen . Das Gutmenschentum steht mit dem Rücken zur Wand und wäre auch schon bedeutend schwächer wenn es nicht bei der uninformierten und unwissenden Landbevölkerung noch Rückhalt hätte. Noch zu viele Pastoren und Pfarrer predigen heute Hass gegen das eigene Volk . D i e sollte man bestrafen !!!
    Die jetzt angekündigten Maßnahmen gegen die freie Meinungsäußerung gereichen jeder faschistischen Diktatur zur Ehre. Aber es könnte auch so sein dass sie nur noch bis zur Bundestagswahl wirksam werden , aber gleichzeitig das Wahlergebnis für die AfD derart positiv beeinflussen dass sich die Linksschickeria damit selbst kaltstellt.

  2. karlschippendraht schreibt:

    Ergänzung :
    Langsam wird der Wind kälter , der Merkel ins Gesicht bläst . Der mutige und konsequente Schritt von Erika Steinbach solte nur ein Anfang sein . Es wäre zu wünschen dass sich andere CDU-Mitglieder , die im Stillen ebenfalls mit diesem Schritt liebäugeln , nun ermutigt fühlen diesen Schritt ebenfalls zu wagen . Ich wünsche mir dass Erika Steinbach mit ihrer konsequenten Haltung einen politischen Dammbruch eingeleitet hat .

  3. corvusalbusberlin schreibt:

    Nach Erika Steinbach wäre an sich Herr Bosbach dran, aus der CDU auszutreten, die ihm ja allzu oft übel mitgespielt hat. Aber dass werden wir wohl nicht erleben, denn er klebt an dieser Partei und hofft, dass die CDU und damit Merkel 2017 wieder das Rennen macht.
    Ich frage mich, wie ein Mensch, der von seinen eigenen Leuten so gedemütigt wird, das aushält.
    Er scheint ohne diese verlogenen Welt nicht auszukommen und er weiß ja, dass sie verlogen ist.

Kommentare sind geschlossen.