Ein Land konvertiert zum Islam – Schritt für Schritt

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Erster muslimisch-christlicher Kindergarten in Gifhornkindergarten

Der erste überkonfessionelle christlich-muslimische Kindergarten soll im August zu Beginn des neuen Kindergartenjahrs 2017/2018 einen Probebetrieb aufnehmen, wie Martin Wrasmann, Pastoralreferent der katholischen St.-Altfrid-Gemeinde in Gifhorn mitteilte. Nach seinen Angaben seien in den Vertrag alle Gifhorner Moscheegemeinden einbezogen, darunter auch Kurden, Aleviten und Albaner. „Es wird also ausdrücklich kein reiner DITIB-Kindergarten“, erklärte Wrasmann zusätzlich, da alle Partner vertreten seien.

Und nun geht´s ans „Eingemachte“ – im doppelten Wortsinne:

Es werden die muslimischen Speiseregeln gelten. Denn, wie derselbe Wrasmann erläuterte, sei das halal Essen auch gesund. Und die nächste Zumutung folgte auf dem Fuße: Die Feiertage der jeweiligen Konfessionen sollen allen Kindern erklärt und mit Bräuchen gefeiert werden.

Was ist das? Wie nennt man das? „Freundliche Übernahme“? Oder ehrlicher: Unterwerfung! Wir lassen uns in einer alten deutschen Region diktieren – nein: wir begrüßen es – daß selbst schon im Kindergarten der Islam die Hoheit übernimmt!

Es ist unbegreiflich! Bisher galten ganz andere Gastregeln (Gast!): Wenn jemand ein Land aus welchen Gründen auch immer als neue Heimat wählt, warum soll dann ich mich dem Gast anpassen – und nicht umgekehrt?

„…Es gelten die muslimischen Speiseregeln…“ Was ist das für eine Gleichberechtigung und Integration? Warum gelten jetzt die muslimischen Speiseregeln für alle, auch für die Deutschen? Warum soll ein Essen gesund sein, nur weil Tiere grausam und ohne Betäubung getötet wurden? Nach deutschem Tierschutzgesetz sind Halalschlachtungen verboten, die Metzgereien, die dies tun, sollten geschlossen und die verantwortlichen vor Gericht gestellt werden.

Toleranz sähe anders aus: Wenn schon christlich-muslimisch, dann bitteschön halal und Schweinefleisch! Wenn das nicht akzeptiert wird, wäre es kein überkonfessioneller, sondern ein muslimischer Kindergarten, in dem Christen unterdrückt werden oder eine Gehirnwäsche bekommen, um zum Islam zu konvertieren.

Wir sind die eigenen Totengräber unserer Kultur, unserer Religion, unserer Gesellschaft. Das beweist die Dummheit und Uninformiertheit der Kirchenangestellten, wenn es um den Islam geht. Ihre Bischöfe machten es ihnen vor – Stichwort Tempelberg und das Verstecken des Kreuzes.

Conservo-Kommentar Michael Stein schreibt dazu empört:

„Kirchen opfern Kindergärten – Kinder auf dem Multikulti-(Islamisierungs-)Altar! Ein überkonfessioneller, christlich-muslimischer Kindergarten soll im Auftrag beider Kirchen und diverser Moscheegemeinden im August eröffnet werden! Ich glaubte das nicht! Aber es geht noch schlimmer:

Im Rahmen des Projekts sollten die Feiertage der jeweiligen Konfessionen allen Kindern erklärt und mit den jeweiligen Bräuchen gefeiert werden.

So, so! Die beiden Kirchen helfen also tatkräftig und fahrlässig dabei mit, daß christliche Kindergartenkinder möglicherweise zum Islam konvertieren.

Und es wurde vereinbart, daß in dem überkonfessionellen Kindergarten die muslimischen Speiseregeln gelten. So viel Unterwerfung muß sein. „Ja, das Essen ist halal. Damit ist es auch gesund.“

Ha,ha! OK! Jetzt wissen wir Bescheid! Wenn das Essen nach muslimischen Bräuchen zubereitet wird, ist es wenigstens gesund!“ Es sieht so aus, als ob der Pastoralreferent – und wohl auch freiberuflicher Ernährungsexperte) – Wrasmann kein Freund von Schweineschnitzel und Schweinebraten ist.

Fazit: Die Kirchen verlieren zwar Mitglieder an den Islam, weil sie die Kinder auf dem Multi-Kulti-Altar opfern, aber was soll’s! Multi-Kulti (Islamisierung) hat gesiegt – unter kräftigem Schub christlicher, verblendeter Funktionäre! Und darum geht es hier doch! Oder nicht?!“

Conservo sagt: Die deutsche Gesellschaft ist krank! Sie leidet an deutschnationaler Leukämie. Wir sind blutleer. Jedenfalls lassen wir uns widerstandslos wie kranke Rinder zur Schlachtbank führen. Der Trost: Wir werden ganz gewiß halal geschlachtet – bei lebendigem Leib.

www.conservo.worldpress.com   21.01.2017
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 44 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. conservo ist ein überzeugter Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, BPE, Christen, Flüchtlinge, Islam, Kirche, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Ein Land konvertiert zum Islam – Schritt für Schritt

  1. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  2. karlschippendraht schreibt:

    Ob es Eltern gibt , die den Mut haben sich davon zu distanzieren ? In Berlin ist es bereits seit vielen Jahren so dass kleine Moslems zu Hause aufgehetzt werden , deutsche Kinder zu unterdrücken .

  3. Halal hat absolut nichts mit Gesundheit zu tun.

  4. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

  5. Pingback: Een land bekeert zich tot de islam – stap voor stap | E.J. Bron

  6. francomacorisano schreibt:

    Würde man in der Türkei oder anderen moslemischen Staaten auch überkonfessionelle Kindergärten einrichten???
    Verflucht sei dieser Martin Wrasmann! In die Hölle mit ihm!!!

Kommentare sind geschlossen.