Katzensteuer, Hundesteuer und noch mehr Betrug

„Ich hab´ so die Schnauze voll von diesem Land…“hundesteuer

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes*) und Barbara Weigel-Hebenstreit**)

„Mundus vult decipi, ergo decipiatur.“

(„Die Welt will betrogen werden, also wird sie betrogen“, Paracelsus und Luther zugeschrieben)

„Grüne Katzensteuer“?

Die Zahl aller Katzen in Deutschland übertrifft bei weitem die der Hunde. Wie viele genau es sind, weiß man nicht; denn für sie besteht keine Meldepflicht. Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe schätzt, daß es um die dreizehn Millionen sind. Hinzu kommt eine unbekannte Zahl verwilderter Exemplare. Aha, also mindestens 13 Millionen – weit mehr als Hunde.

(Kleine Statistik:
Anzahl der Katzen in deutschen Haushalten (2015) 12,9 Mio.
Anzahl der Hunde in deutschen Haushalten (2015) 7,9 Mio.
Deutsche mit Vogel im Haushalt 2,41 Mio.
Quelle: https://de.statista.com/themen/174/haustiere/)

Angesichts dieser Zahlen darf man sich nur wundern, daß „die Politik“ bisher noch nicht Blut geleckt, also an Besteuerung gedacht hat. Dem Übel könne abgeholfen werden, meinten denn wohl ein paar grüne Heranwachsende (während die großen Parteien davon nichts wissen wollen).

So meldeten viele Gazetten bundesweit, die Grüne Jugend fordere die Einführung einer Katzensteuer. Womit die kleinen Grünlinge wohl nicht gerechnet hatten, war der Aufschrei der Empörung, der nach Bekanntwerden dieser Forderung durchs Land hallte. Brav knickten die grünen Jungen ein. Ein Sprecher des Grünen Nachwuchses gab an, es sei ihnen nicht um eine Katzensteuer gegangen, sondern man habe sich nur schlaumachen und „Informationen sammeln“ wollen.

Na ja, ich war nicht dabei, und Papier ist geduldig. Ob sie nun gefordert haben oder nicht, der Eklat war da. Und es wurde geschossen – von allen Seiten, nach allen Seiten. Katzenhasser gegen Katzenfreunde, Katzenhalter gegen Hundehalter (und vice versa), Gutmenschen für und gegen alles, Alt gegen Jung, Arm gegen Reich. Die Kritik wurde zum Sturm, nachdem die sonst so betuliche Frankfurter Allgemeine Zeitung (19.01.) zu einem regelrechten Feldzug gegen die Katzen geblasen hatte.

In diesem FAZ-Artikel ging es zur Sache – was heißt, daß dort alle Ressentiments und Vorurteile gegen Katzen und –Halter ausgegraben wurden. Mit der Überschrift ging es los: „Besteuert die Katzen! Dann war viel die Rede von „Killerinstinkt“ und „Katzen streunen, töten und hinterlassen einen gewaltigen ökologischen Fußabdruck…“

Der Artikel endete mit einem provozierenden Schlußsatz: „Katzen und ihre Halter sind ein neoliberaler Ausbund an Egoismus, Rücksichtslosigkeit und asozialem Verhalten.“

Dieser Aufsatz führte wiederum bei der Leserschaft zu einer heftigen Auseinandersetzung mit der FAZ, die sich genötigt sah, eine „Sonderseite“ für Leserbriefe zum Katzenthema zu drucken. Die „alte Dame FAZ“ hatte sich wohl an der Katze verhoben.

Doch zurück zum Stichwort arm: Ja, in der Tat, eine Katzensteuer würde am allermeisten die Armen in unserem Land treffen. Das sind nämlich diejenigen, die sich im Leben kaum etwas oder gar nichts gönnen können, aber ein Kätzchen halten, damit sie wenigstens etwas Herzenswärme finden. Die Einführung einer Katzensteuer ähnlich der Hundesteuer könnten sie sich nicht leisten. Die Konsequenzen kann man sich ausmalen: Steigerung der Suizidrate, steigende Zahl von Arztbesuchen wegen psychischer Probleme usw.

Was nach wie vor fehlt, ist ein verstärktes Nachdenken über Alternativen zur brutalen „Endlösung“ bzw. zur Besteuerung. Das fängt bei leichterem Zugang zur Kastration (Pflicht?) an und geht bis zu einer Pflichtauflage zur Einführung von Chips. Die Politik sollte sich hüten, zum einfachsten aller Mittel zu greifen, also eine Katzensteuer einzuführen. Wir werden schon genug geschröpft, wie der folgende Artikel der conservo-Kolumnistin B. W.-H. zeigt:

Die Deutschen schön heftig ausbluten lassen und schröpfen

Von Barbara Weigel-Hebenstreit

Als jahrzehntelang bezahlende Hundebesitzerin hielte ich eine Katzensteuer im Grundsatz nur für gerecht halte, allerdings mit der generellen Einschränkung, dass sie per se ungerecht ist. Ich wäre für die komplette Abschaffung beider Steuern! Die Hundesteuer muss bereits seit dem Mittelalter bezahlt werden. Es hat aber noch nie jemand einen schlüssigen Grund oder gar Zweck für diese Steuer nennen können…

Deswegen kann man ja wohl auch 1 und 1 zusammenzählen, weswegen jetzt auch noch eine Katzensteuer erhoben werden soll.

Die Menschen werden sich nicht von ihren geliebten Tieren trennen, da würden sie schon lieber hungern. Und das weiß unsere „tolle“ Regierung sehr genau.

Hier kann man die Deutschen schön heftig ausbluten lassen und schröpfen, z. B.:

* Versteckte Lebensmittelpreiserhöhung um 30 % bei so gut wie allen Lebensmitteln

* Die Verpackungen bleiben ungefähr gleich, nur der Inhalt ist zum Teil bis zu 50 % weniger (Evian). Schoko Crossies beispielsweise 30 % weniger Inhalt. Auch Milka-Schokomänner oder Schokohasen sind um eine Kopflänge gekürzt….

Bei Preisen um 1.99 oder 1.89 müssen sie wohl das so machen, denn sonst würde eine Preiserhöhung um 30 % natürlich sofort auffallen.

* Auch Strom, Gas und Öffentliche Verkehrsmittel haben zugelegt.

Fazit: Betrug ist gesellschaftsfähig und legal

Das Alles hat natürlich nichts, und zwar rein gar nichts, mit Merkels Flüchtlingspolitik zu tun.

Ich hab´ so die Schnauze voll von diesem Land

Ich frage mich, wo das alles enden soll, gegen wen sich die Wut letztendlich richten soll?

Gegen die Flüchtlinge? (Wohl am wenigsten, denn sie sind nur Nutznießer dieses verkommenen Systems – wir würden es nicht anders machen, wenn wir ein Land fänden, welches uns ohne Fragen und Komplikationen ein Leben in Wohlstand schenken würde und wir nichts dafür leisten müssten. Und ins Land geholt und eingeladen hat sie die deutsche, unsere Bundeskanzlerin).

Gegen die Regierung ?

Gegen die Gutmenschen?

Gegen die Grünen ?

Gegen die Deutschen?

Ja , denn nur IHR Stillschweigen, ihr Verharren, ihr Phlegma, ihre Obrigkeitshörigkeit, ihre Unterwürfigkeit und Widerspruchslosigkeit, ihr Desinteresse und ihre Unfähigkeit, sich zu wehren, lässt zu, dass all dies überhaupt machbar ist .

Und zuletzt:

Gegen Angela Merkel?

Ja! Ein wütendes Ja!

SIE ist die Person, die für all die Unruhen, die Unzufriedenheit, die grenzenlose Masseneinwanderung, die Wut der Bürger, die zunehmende Verarmung, die immer weiter auseinanderklaffende Schere zwischen arm und reich verantwortlich ist. Und sie ist verantwortlich für die Misswirtschaft und soziale Ungerechtigkeit in diesem Lande.

Ich möchte manchmal am liebsten in meinem Kopf einen Schalter umlegen, damit ich nicht mehr grübeln und denken muss.

Es wäre heutzutage entspannter und gesünder, ein wenig dumm zu sein.

********************

Fb-Kommentare hierzu:

* H. U.: „Die Grünen wollen die Katzensteuer. Okay! Die Hundesteuer stammt aus dem Mittelalter. Die Grünen wollen auch den Islam. Der Islam stammt auch aus dem …. das wird nichts mehr! Ich wollte zu Barbara lustig sein, auch wenn das Thema unerträglich zum Heulen ist. Katzensteuer, die Grünen.“

T. H.: „Die Hundesteuer ist eine Strafsteuer, die man alleine dafür zahlt, einen Hund zu haben. Deswegen geht sie hier in Frankfurt z.B. steil nach oben, wenn man meint, auch noch einen zweiten oder gar dritten Hund haben zu müssen.

M. K.: „Drei Dörfer weiter von uns kostet der 2. Hund 500€. Ist doch alles nicht normal! Wenn die Grünen Katzensteuer fordern, müssen die abgewählt werden (nicht nur darum)“

*) Peter Helmes ist Hunde- und Katzenhalter, **) Barbara Weigel-Hebenstreit ist Hundehalterin
www.conservo.wordpress.com   27.01.2017

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Die Grünen, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Katzensteuer, Hundesteuer und noch mehr Betrug

  1. karlschippendraht schreibt:

    ……..SIE ist die Person……..

    Und Michel ist der unbeschreibliche Dummkopf und Feigling , der diese Person bereits mehrmals gewählt hat und wahrscheinlich nochmal wählen wird .

    Gefällt mir

  2. Querkopf schreibt:

    Ich fordere eine individuelle Hohlkopf-Steuer für alle die hirnamputierten Vollidioten, die in diesem Jahr wieder die SED-Blockpartei aus Grüne, SPD und CDU wählen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.