Rechts, links oder geradeaus

(www.conservo.wordpress.com)

Von Reiner Schöne *)Linkstrend

In der heutigen Zeit wird es zunehmend wichtiger, wo man sich politisch positioniert. Einige Aussagen von Politikern und in den Medien wird man heute zunehmend verunsichert. So wird man als Kritiker dieses heutigen Deutschlands, als Rechter angesehen und ein Vergleich mit Nazi-Deutschland steht nichts mehr im Weg. Von Ausländerfeindlichkeit, Rassenhasser usw. ist die Rede, ein sehr beliebter Ausspruch der Linken und der Flüchtlinge ebenso ist dann „Nazi“.

Nazi-Abkürzung für National Sozialist. Ist man ehrlich hat keiner der Kritiker heute, eine Beziehung zu Sozialisten, weder National noch International.  Judenhaß ist z.B. kein Phänomen der Menschen, die sich heute die Bezeichnung als „Rechter“ gefallen lassen müssen.

Denn selbst die Sozialisten in der DDR hatten nicht viel übrig für die Juden im allgemeinen und Israel im Besonderen.

„Die DDR-Führung tat sich vielmehr mit großem Einsatz bei der Belieferung der radikalsten Feinde Israels in der arabischen Welt mit Waffen sowie bei der Ausbildung von deren Streitkräften und Geheimdiensten hervor. Einen Höhepunkt erreichte dieses Engagement im Jom-Kippur-Krieg 1973, als es fast zu einer militärischen Niederlage des jüdischen Staat und damit zur Auslöschung seiner Existenz gekommen wäre. Auch gaben die ostdeutschen Kommunisten den antiisraelischen Kämpfern logistische Unterstützung, gewährten sie arabischen Terroristen sichere Rückzugsräume und medizinische Versorgung in DDR-Krankenhäusern.“ (https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article156939574/Der-unerklaerte-Krieg-der-DDR-gegen-Israel.html)

Der Beweis, dass Sozialisten den Judenhaß perfektionierten.

Der Beweis, dass der Vergleich zwischen Nazis und den heutigen Kritiker der Politik völlig falsch ist, zeigen diese Zitate. Selbst Hitler und Goebbels bezeichneten sich als „links“. Somit war und ist der rechte Rand der Politik völlig leer. Hier scheint der bürgerliche Wähler zu stehen, der Wähler der am meisten zu verlieren hat.

„Die politischen Bezeichnungen Links und Rechts entstanden aus der Sitzordnung der französischen Nationalversammlung nach der Revolution 1789: Links saßen die Revolutionäre, rechts die Bürgerlichen und die Reste des Adels.“ (http://www.pi-news.net/2016/11/warum-es-richtig-ist-rechts-zu-sein/)

Kampf, ‚unerbittlicher Kampf auf Leben und Tod‘ mit dem revolutionsverräterischen Slawentum; Vernichtungskampf und rücksichtslosen Terrorismus – nicht im Interesse Deutschlands, sondern im Interesse der Revolution!” – Friedrich Engels, 1849 (MEW 6, 286).

„Der jüdische Nigger Lassalle, der glücklicherweise Ende dieser Woche abreist, hat glücklich wieder 5000 Taler in einer falschen Spekulation verloren… Es ist mir jetzt völlig klar, daß er, wie auch seine Kopfbildung und sein Haarwuchs beweist, von den Negern abstammt, die sich dem Zug des Moses aus Ägypten anschlossen (wenn nicht seine Mutter oder Großmutter von väterlicher Seite sich mit einem Nigger kreuzten). Nun, diese Verbindung von Judentum und Germanentum mit der negerhaften Grundsubstanz müssen ein sonderbares Produkt hervorbringen. Die Zudringlichkeit des Burschen ist auch niggerhaft.” – Marx an Engels, 1862 (MEW 30, 257)

„Wir haben es von Anfang an für überflüssig gehalten, unsere Ansicht zu verheimlichen …Wir sind rücksichtslos, wir verlangen keine Rücksicht von euch. Wenn die Reihe an uns kommt, wir werden den Terrorismus nicht beschönigen.” – Karl Marx, 1849 (MEW 6, 504)

„Es gibt nur ein Mittel, die mörderischen Todeswehen der alten Gesellschaft, die blutigen Geburtswehen der neuen Gesellschaft abzukürzen, zu vereinfachen, zu konzentrieren, nur ein Mittel – den revolutionären Terrorismus!” – Karl Marx (MEW a.a.O. 5, 457)

„Man solle damit in einer sozialistischen Revolution beginnen, die primitiven Völkerabfälle wie etwa Basken, Bretonen, schottische Highlander, zu liquidieren.” – Karl Marx, 1848 in der Rheinischen Zeitung

„Die Klassen und Rassen, die zu schwach sind, die neuen Lebenskonditionen zu meistern, müssen den Weg frei machen. Sie müssen in einem revolutionären Weltensturm untergehen.” – Karl Marx, 1848 in der Rheinischen Zeitung

„Die Gewalt ist der Geburtshelfer jeder alten Gesellschaft, die mit einer neuen schwanger geht.” – Karl Marx, 1867 (Das Kapital. Band 1. Siebenter Abschnitt: Der Akkumulationsprozess des Kapitals. MEW 23, S. 779)

„Jeder provisorische Staatszustand nach einer Revolution erfordert eine Diktatur, und zwar eine energische Diktatur.” – Marx an Engels (MEW 5, 402)

„Wir erkennen also im Judentum ein allgemeines, gegenwärtiges, antisoziales Element.” – Marx an Engels (MEW 1, 372)

„Massenerschießungen sind ein legitimes Mittel der Revolution.” – V. I. Lenin

„Krieg bis in den Tod gegen die Reichen und deren Anhänger, die intellektuelle Bourgeoisie… `Der, der nicht arbeitet, soll auch nicht essen`- das ist das zweckmäßige Gebot des Sozialismus… Unser gemeinsames Ziel ist es, Russland von all dem Gift, von Flöhen – den Schurken, den Insekten – zu säubern – die Reichen usw. usf.” (“War to the death against the rich and their hangers-on, the bourgeois intellectuals… ‘He who does not work, neither shall he eat’ – this is the practical commandment of socialism… [Our] common aim [is] to clean the land of Russia of all vermin, of fleas – the rogues, of bugs – the rich, and so on and so forth.”)  – V. I. Lenin (How to Organise Competition?, Collected Works, Vol. 26, pp. 411, 414)

„Wir sind Sozialisten, wir sind Feinde der heutigen kapitalistischen Wirtschaftsordnung für die Ausbeutung der wirtschaftlich Schwachen, mit ihren unlauteren Gehältern, mit ihrer Auswertung eines Menschen nach Reichtum und Besitz, anstatt Verantwortung und Leistung, und wir alle sind entschlossen, dieses System unter allen Bedingungen zu zerstören.” Adolf Hitler (Rede zum 1 Mai 1927. Zitiert von Toland, 1976, p. 306)

„Der Hammer wird wieder zum Symbol des deutschen Arbeiters und die Sichel zum Zeichen des deutschen Bauern werden.” Adolf Hitler (Rede zum 1. Mai 1934)

„Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke (…) Nichts ist uns verhasster als der rechtsstehende, nationale Besitzbürgerblock.” – Joseph Goebbels, 1931 („Der Angriff“, eine Gauzeitung der Berliner NSDAP)

„Sozialist sein: Das heißt, das Ich dem Du unterordnen, die Persönlichkeit der Gesamtheit zum Opfer bringen. Sozialismus ist im tiefsten Sinne Dienst. Verzicht für den Einzelnen und Forderung für das Ganze.” – Joseph Goebbels

„Meine gefühlsmäßigen politischen Empfindungen lagen links.”Adolf Eichmann, Organisator der Massenmorde an den Juden, in seinen Memoiren

„Wir werden nur eine Million Afghanen am Leben lassen – das genügt, um den Sozialismus zu errichten.” (“We’ll leave only 1 million Afghans alive – that’s all we need to build socialism.”) – Sayyed Abdullah, Afghan communist prison governor (Sylvain Boulouque, Communism in Afghanistan, In: Stephane Courtois et al., The Black Book of Communism [Harvard University Press, 1999], p. 713)

  „Wir machen das, was Lenin tat. Man kann den Sozialismus nicht ohne roten Terror errichten.” (“We are doing what Lenin did. You cannot build socialism without Red Terror.”) – Asrat Destu, Ethiopian army political commissar (Christopher Andrew and Vasili Mitrokhin, The Mitrokhin Archive II: The KGB and the World [Penguin, 2006], pp. 467-8)

 „Absolute Macht ist, wenn ein Mensch verhungert und du der Einzige bist, der in der Lage ist, ihm Essen zu geben.” (“Absolute power is when a man is starving and you are the only one able to give him food.”) – Robert Mugabe, Zimbabwean socialist dictator (The Times, UK, July 9, 2004)

  „Tote haben Vorteile. Sie können den Boden düngern.” (“Deaths have benefits. They can fertilise the ground.”) – Mao Zedong (Jung Chang and Jon Halliday, Mao: The Unknown Story [Jonathan Cape, 2005], p. 457) 

„Menschen behaupten, Armut sei schlecht, aber in Wahrheit ist Armut gut. Je ärmer die Menschen sind, umso revolutionärer sind sie. Es ist fürchterlich, sich eine Zeit vorzustellen, in der jeder reich sein wird… Von einem Überfluss an Kalorien werden die Menschen zwei Köpfe und vier Beine bekommen.” (“People say that poverty is bad, but in fact poverty is good. The poorer people are, the more revolutionary they are. It is dreadful to imagine a time when everyone will be rich… From a surplus of calories people will have two heads and four legs.”) – Mao Zedong (Jung Chang and Jon Halliday, Mao: The Unknown Story [Jonathan Cape, 2005], p. 428)

 „Das Unkraut des Sozialismus ist besser als die Erträge des Kapitalismus.” (“The weeds of socialism are better than the crops of capitalism.”) – Mao Zedong (Jung Chang and Jon Halliday, Mao: The Unknown Story [Jonathan Cape, 2005], p. 643) 

„Man sollte weniger Gewissensbisse haben. Einige unserer Genossen zeigen zu viel Gnade und nicht genügend Brutalität, was bedeutet, dass sie nicht marxistisch genug sind. Aus diesem Grund haben wir tatsächlich kein Gewissen! Marxismus ist brutal!” (“You’d better have less conscience. Some of our comrades have too much mercy, not enough brutality, which means that they are not so Marxist. On this matter, we indeed have no conscience! Marxism is that brutal.”) – Mao Zedong (Jung Chang and Jon Halliday, Mao: The Unknown Story [Jonathan Cape, 2005], p. 411)

 „Die Waffe des Rebellen ist der Beweis seiner Menschlichkeit. Daher muss man in den ersten Tagen der Revolte töten: Einen Europäer niederzuschießen ist wie zwei Vögel mit einem Stein zu töten, einen Unterdrücker und den Menschen zu vernichten, den er gleichzeitig unterdrückt… wenn einst der letzte Ansiedler getötet ist, nach Hause verfrachtet oder angeglichen wurde, verschwindet die Brut einer Minderheit, um durch den Sozialismus ersetzt zu werden.” (“The rebel’s weapon is the proof of his humanity. For in the first days of the revolt you must kill: to shoot down a European is to kill two birds with one stone, to destroy an oppressor and the man he oppresses at the same time… once the last settler is killed, shipped home or assimilated, the minority breed disappears, to be replaced by socialism.” ) – Jean-Paul Sartre (Preface, Frantz Fanon, The Wretched of the Earth [Penguin, 1967], pp. 19-20) 

 „Ein rücksichtsloser Kampf zwischen dem Landvolk und unserem Regime ist im Gange. Es ist ein Kampf bis in den Tod. Dieses Jahr war eine Prüfung unserer Stärke und deren Ausdauer. Eine Hungersnot war nötig, um ihnen zu zeigen, wer hier der Boss ist. Sie hat Millionen Leben gekostet, doch das kollektive Landwirtschaftssystem wird beibehalten werden.” (“A ruthless struggle is going on between the peasantry and our regime. It’s a struggle to the death. This year was a test of our strength and their endurance. It took a famine to show them who is master here. It has cost millions of lives, but the collective farm system is here to stay.”)   – M. M. Khatayevich, Ukrainian communist leader (Victor A. Kravchenko, I Chose Freedom [Transaction Publishers, 1989], p. 130)

 „Im neuen Kampuchea brauchen wir nur eine Million, um die Revolution fortzuführen. Den Rest brauchen wir nicht. Wir ziehen es vor, zehn Freunde zu töten als auch nur einen Feind am Leben zu lassen.” (“In the new Kampuchea, one million is all we need to continue the revolution. We don’t need the rest. We prefer to kill ten friends rather than keep one enemy alive.”) – Khmer Rouge slogan (Pin Yathay, Stay Alive, My Son [Touchstone, 1987], p. 148)

 „Da er uns nicht mehr von Nutzen ist, stellt es keinen Vorteil dar, sollte er leben und keinen Verlust, sollte er sterben.” (“Since he is of no use anymore, there is no gain if he lives and no loss if he dies.”) – Pol Pot (http://www.freiwilligfrei.info/archives/4576).

Du bist ein Rechter, ist somit nicht nur falsch, sondern völlig aus dem Zusammenhang gerissen. Linke haben die Welt soweit gebracht, wie sie heute ist. Sie haben Millionen Tote auf dem Gewissen.

Es gibt den „Rechten“ nur in der Phantasie der Linken, zumindest was sie sich darunter vorstellen. Denn auch bei den Linken belebt Konkurrenz das Geschäft. Der „Rechte“ ist bürgerlich, nicht mehr und nicht weniger, und vor ihm sollte man Angst haben.

*) Reiner Schöne ist Unternehmer im Gesundheitssektor und regelmäßig Kolumnist bei conservo. Er betreibt das eigene Blog https://nachtgespraechblog.wordpress.com/
www.conservo.wordpress.com    30.01.2017

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, APO/68er, Außenpolitik, Die Linke, Kultur, Medien, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Rechts, links oder geradeaus

  1. feld89 schreibt:

    Hat dies auf volksbetrug.net rebloggt.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.