Gabriel als Außenminister – Totalversagen von Beginn an!

(www.conservo.wordpress.com)

BERLIN, GERMANY - DECEMBER 05:  Sigmar Gabriel, Chairman of the German Social Democrats (SPD), speaks on the second day of the SPD annual federal congress on December 5, 2011 in Berlin, Germany. The SPD is Germany's biggest opposition party and has seen its popularity rise in the last year as the current German government coalition of Christian Democrats and Free Democrats has faced political stumbling blocks.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

Von Anfang an peinlich

In dieser Regierung werden Ministerposten hin und hergeschoben, als wären es unappetitliche Beilagen auf einem Kinderteller. Versorgung statt Qualität und immer schön den Wähler verarschen ist die Losung der GroKo.

Nur so konnte Sigmar Gabriel Außenminister werden und sein erster „Auftritt“ war dann auch gleich peinlich für die ganze Republik. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet:

„Der neue Außenminister Sigmar Gabriel hat die von US-Präsident Trump erlassene Einreisesperre für Bürger verschiedener arabischer Länder scharf kritisiert. Einreisesperren gegen Millionen Menschen aufgrund von Nationalität, Herkunft und Religionszugehörigkeit seien nicht das richtige Mittel im Kampf gegen den Terror, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung Gabriels und seines niederländischen Amtskollegens Bert Koenders. „Unsere Botschaften in Washington prüfen derzeit mit Hochdruck, welche Folgen das US-Dekret für unsere Bürgerinnen und Bürger mit doppelter Staatsangehörigkeit hat und haben dazu ihre amerikanischen Gesprächspartner dringend um Erklärung und Aufklärung gebeten“, heißt es weiter.

Man sei fest entschlossen, „die Rechte unserer Bürgerinnen und Bürger zu wahren und werden uns dazu auch rasch innerhalb der Europäischen Union über die nun notwendigen Schritte abstimmen“.“

Was für ein dummes Geschwätz!

In einem selten objektiven Beitrag in der „Welt“, erfahren wir, warum Gabriel auch für diesen Posten nicht geeignet ist:

„Die Liste der sanktionierten Länder wurde unter dem vorigen Präsidenten zusammengestellt. Im Februar 2016 verfügte das Ministerium für Heimatschutz die Aufhebung der Visafreiheit im Rahmen des Visa-Waiver-Programmes für Reisende, die nach dem 1. März 2011 „den Irak, Syrien, den Iran, den Sudan, Libyen, Somalia oder den Jemen“ besucht hatten. Damit definierte auch die Obama-Regierung diese Länder als Gefahrenherde und mögliche Ausgangspunkte für terroristische Anschläge. Auch hier fehlte Saudi-Arabien.

Unter Obama hat das Außenministerium 2011 die Bearbeitung von Asylanträgen aus dem Irak für sechs Monate eingestellt. Vorausgegangen war die Entdeckung, dass zwei als Terroristen gesuchte Iraker als Flüchtlinge nach Kentucky gelangt waren. Von der Verfügung waren auch Iraker betroffen, die den US-Truppen zuvor als Übersetzer oder Spione geholfen hatten. Einer von ihnen fiel im Irak einem Attentat zum Opfer, während sein Einreiseantrag in die USA auf Eis lag. 2011 wurden wegen dieser Verfügung des State Department mit rund 10.000 Flüchtlingen aus dem Irak nur halb so viele wie im Jahr zuvor anerkannt, berichtete der Sender ABC. Weil der Vorgang erst 2013 bekannt wurde, löste er keine Debatten in Medien oder Politik aus…“ (https://www.welt.de/politik/ausland/article161638129/Was-hinter-Trumps-Einreisestopp-fuer-Muslime-steckt.html)

Trump vollzieht also nur das, was sein Vorgänger Obama bereits angeleiert hatte. Und Herr Gabriel reiht sich ein in den hysterischen Anti-Trump-Chor.

Hätte Gabriel das als „normaler“ Politiker von sich gegeben, wäre das schon peinlich genug. Als Außenminister aber ist das Totalversagen – von Anfang an.

Aber er steht natürlich nicht alleine da. Die SPD hat noch viele weitere Vollpfosten in ihren Reihen, von denen mindestens einer sogar noch höhere Ämter anstrebt. Der „Spiegel“ schreibt:

„Martin Schulz hat Donald Trump scharf attackiert. Der designierte SPD-Kanzlerkandidat warf dem US-Präsidenten vor, Minderheiten mit „unverschämten und gefährlichen Äußerungen“ anzugreifen. Das von Trump verhängte Einreiseverbot für Flüchtlinge und Menschen aus sieben mehrheitlich muslimischen Staaten bezeichnete Schulz als einen „Tabubruch, der unerträglich ist“…“ (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/donald-trump-martin-schulz-nennt-us-praesident-unverschaemt-und-gefaehrlich-a-1132219.html)

Hoffen wir, dass die SPD mit diesen Gestalten bei der nächsten Bundestagswahl unter 20 Prozent kommt – mitregieren wird sie aber leider sowieso.

(Quelle: http://www.journalistenwatch.com/2017/01/30/gabriel-als-aussenminister-totalversagen-von-beginn-an/)
www.conservo.wordpress.com   31.01.2017
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 44 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. conservo ist ein überzeugter Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa, SPD, Trump, USA, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Gabriel als Außenminister – Totalversagen von Beginn an!

  1. karlschippendraht schreibt:

    ……..Minderheiten mit „unverschämten und gefährlichen Äußerungen“ anzugreifen…….

    Aber Gabriel ist ja dabei noch viel schärfer , der greift sogar Mehrheiten an !!! Die Quittung bekommt er hoffentlich im September.

  2. greypanter schreibt:

    Wer sagt denn, Deutschland brauche noch einen Außenminister? Das macht doch Reisetante Merkel schon lange so nebenbei! Und außerdem: Wohin will sie denn noch reisen und mit wem will sie noch reden, wo sie doch alle wichtigen Regierungschefs verärgert hat?

  3. quanturix50 schreibt:

    Die Presse ist sich sicher, das der größter Teil der Bevölkerung diese Story so abnimmt, wie berichtet. Wer aber recherchiert, wie hier und anderswo geschehen, der bekommt ein anderes Bild. Was für ein widerliches Geheuchel in der MSM.

    Volksverarschung im Quadrat. Scholl-Latour meinte doch mal, wie leben in einer Zeit der totalen Verblödung. Da ist was dran.

Kommentare sind geschlossen.