DER SPIEGEL im Overkill. Die Stimmungsmacher geben Vollgas.

(www.conservo.wordpress.com)

Von Philolaos *)trump-sp

Panik in Hamburg. Zumindest in den Redaktionsstuben des SPIEGEL. Kein Mittel ist den Redakteuren schmutzig genug, kein Fallstrick zu hinterhältig, um Feindbilder zu befeuern. Die Fairness hat abgedankt. Der Pressekodex wird verhöhnt.

Auf dem Titelbild der neuesten SPIEGEL-Ausgabe 2017/6 des vermeintlichen Flagschiffs des Qualitätsjournalismus prangt US-Präsident Donald Trump mit bluttriefendem Messer als ISIS-Schlächter. Alexander Graf Lambsdorff (FDP) meinte dazu in BILD: „Geschmacklos. Der Titel spielt in ekliger Weise mit dem Leben von Terroropfern. Er sagt mehr über die SPIEGEL-Redaktion aus als über Trump.“

Was in den Köpfen der SPIEGEL-Redakteure vorgeht, lassen Artikel und Titelbilder erahnen. Stimmungsmache, Hetze, Hass und Hexenjagd – unwürdig für ein Magazin, das an andere immer hohe Maßstäbe ansetzt und angesetzt hat. trump-sp3 

Hätte es eines weiteren Beweises bedurft, daß bei der sichtlich maroden „Vierten Gewalt“ für Esprit kein Platz mehr ist – die neue Ausgabe des SPIEGEL hätte es plakativer nicht untermauern können.

Plumpe Propaganda und primitive Dumpfbackigkeit metastasieren bei der „Vierten Gewalt“ in einem Ausmaß, das zu Zeiten eines Rudolf Augstein, Peter Scholl-Latour, Joachim Kaiser oder Joachim C. Fest noch unvorstellbar gewesen wäre.

In diesen Zeiten eines geistig-ethischen Bankrotts der VIERTEN GEWALT mausern sich soziale Netzwerke und Internet zu einem neuen Kommunikations-Imperium. Internet und soziale Netzwerke übernehmen mehr und mehr die eigentliche Aufgabe der Medien und beginnen, diese als FÜNFTE GEWALT angemessen kritisch unter die Lupe zu nehmen.trump-4

Die FÜNFTE GEWALT erweist sich als spritziger, witziger, schneller, flexibler und umfassender als die VIERTE GEWALT, die ihrer Kontrollfunktion  längst nicht mehr gerecht wird.   Der Aufstieg von Donald Trump ist teilweise ebendiesem Aufstieg der Fünften Gewalt geschuldet.   Das erklärt auch die besondere Verzweiflung der Hamburger Wutjournalisten.  Ihre Versuche, die fünfte Gewalt unter dem Vorwand von „Fakenews“-Bekämpfung niederzuhalten, sind nach hinten losgegangen.  Gleiches gilt für den neusten Spiegel-Titel und die viele andere Boxversuche.

Aber die Vierte Gewalt und die mit ihr verbündeten tiefenstaatlichen Mächte werden nicht locker lassen.   Der Pussy-Riot gegen Sexismus, Rassismus und Demokratie geht weiter und wird noch mit neuen Methoden experimentieren.   Auf dem Spiel steht nicht nur die Volkssouveränität sondern das Leben und Eigentum des Volkes, also all jene grundlegenden Interessen, denen der neue Präsident  mit der Losung  „America First“ Vorrang vor den alten Zöpfen geben will, an denen die buntmedialen Hysteriker und ihre Verbündeten hängen.trump-sp2

Anhang

* Leitmedien sind auch bei kriminellem Verhalten gegenüber dem von ihnen bedrängten Feind führend.  Unter diesen latent kriminellen Leitmedien tun sich die Hamburger Stürmer häufig hervor.  Spiegel Leitjournalistin Silke Burmester zerstörte Eigentum der Konkurrenz, Spiegel-Journalistin Hatice Inces zeigte sich schadenfroh über den Tod von Udo Ulfkotte  („Hahahaha“), ein weiterer muslimischer Spiegel-Journalist kündigte die feindliche Übernahme Deutschlands durch seine Ummah an.

* Das Sturmgeschütz der Demophobie kreischt seit Jahren unablässig gegen Putin, Petry, Trump und andere, die trotz fehlender gemeinsamer Merkmale gerne unter dem Etikett „Rechtspopulisten“ zusammengefasst werden.  Gemeinsam scheint diesen Personen zu sein, dass sie auf die Souveränität einzelner Völker und Staaten Wert legen und sich der vom Spiegel geliebten globalhumanitaristischen Unordnung widersetzen.  Neu ist am Titel dieser Woche, dass er in die laufende Kampagne für einen blutigen Staatsstreich gegen Donald Trump einstimmt und hierfür unmotiviert Hemmschwellen abbaut.

* (Original: https://bayernistfrei.com/2017/02/04/spiegel-overkill/)
www.conservo.wordpress.com   04.02.2017
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 20 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 36 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Die Grünen, EU, Flüchtlinge, Islam, Medien, Merkel, OBAMA, Politik, Trump, USA, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu DER SPIEGEL im Overkill. Die Stimmungsmacher geben Vollgas.

  1. karlschippendraht schreibt:

    Wenn Goebbels nicht bereits 1945 Selbstmord begangen hätte dann wäre er sich mit Sicherheit – vor dem Hintergrund heutiger Qualitätsmedien – aus Gram über seinen eigenen Dilettantismus gestorben .

  2. Pingback: Stoff für’s Hirn | abseits vom mainstream - heplev

  3. Favre Jan schreibt:

    Der progressive Linke ist gegen ihr Feinde nichts schmutzig genug.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s