Über die schamlose Heuchelei der Höcke-Kritiker

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Mannheimer *)

Höckes (absichtlich missverstandene) Äußerung zum Berliner Holocaust-Mahnmal rechtfertigt keinesfalls ein Parteiausschlussverfahren gegen einen fraglos demokratischen Politiker und eines der wesentlichen Zugpferde der einzigen politischen Alternative, die Deutschland zu den gleichgeschalteten Altparteien hat.

Denn umgekehrt kümmert es die gegen Höcke hetzenden Medien und Parteien einen Dreck, dass sie selbst wesentlich schwerer belastet sind als Höcke.

In der Folge habe ich schlaglichtartig einige Highlights von Handlungen und Äußerungen seitens links zusammengestellt, die jene Höckers um ein Vielfaches überragen, was deren politische Gefährlichkeit anbetrifft.

Warum Höckes Parteiausschluss ein verheerender politischer Fehler wäre

Höcke hatte mit seiner Rede nichts Schlimmeres gesagt oder getan als das, was seine politischen Gegner aus den diversen Parteien nicht 1000mal öfters und meist schwerwiegender gesagt oder getan haben.

Seine Kritik am Mahnmal für den Holocaust (in Berlin neben Reichstag und Brandenburger Tor gelegen) galt vor allem dessen gnadenloser Instrumentalisierung durch die links-politische Kaste mit dem Ziel, selbst 70 Jahre nach dem Dritten Reich jede Linken- und Merkel-kritische Stimme in Deutschland zum Schweigen zu bringen.

Seine Kritik beinhaltete den historisch richtigen Hinweis, dass andere Völker, die ähnliche Gräuel oder gar schlimmere als Hitler verübt hatten (Sowjetunion, China, Uganda, Ruanda, Türkei), sich weigerten, ein Mahnmal ihrer eigenen Schande ins Zentrum ihrer Hauptstadt zu stellen.

Über diese Äußerung Höckes kann man durchaus geteilter Meinung sein.

Es spricht nicht unbedingt gegen ein Volk, wenn es auf diese Weise an seine eigene historische Schuld erinnert.

Aber eine solche Äußerung rechtfertigt im derzeitigen vom jederzeitigen Nazi-Vorwurf bedrohten und damit intellektuell gelähmten politischen Klima Deutschlands allenfalls eine politische Diskussion, wie sie Martin Walser zum exakt demselben Thema vergeblich anstoßen wollte.

Sie rechtfertigt nicht ein Parteiausschlussverfahren gegen einen fraglos demokratischen Politiker und eines der wesentlichen Zugpferde der einzigen politischen Alternative, die Deutschland zu den gleichgeschalteten Altparteien hat.

Denn umgekehrt kümmert es die gegen Höcke hetzenden Medien und Parteien einen Dreck, dass sie selbst wesentlich schwerer belastet sind als Höcke. Hier nur schlaglichtartig einige Highlights von Handlungen und Äußerungen seitens links, die jene Höcker um ein Vielfaches überragen, was deren politische Gefährlichkeit anbetrifft:

Zu den politischen Extrem-Handlungen und -Äußerungen der Linkspartei

Erinnern wir uns an die Linke-Chefin Gesine Lötzsch, die im Januar 2011 mit ihrem Bekenntnis zum Kommunismus selbst alte SED-Genossen schockierte. In einem Beitrag für die marxistische Tageszeitung „Junge Welt“ hatte die Linke-Chefin am Montag geschrieben: „Die Wege zum Kommunismus können wir nur finden, wenn wir uns auf den Weg machen und sie ausprobieren.“

  1. Kollaboration der Linkspartei mit der RAF-Mörderin Inge Viett

Am 8.1.2011 wollte Lötzsch (zur Erinnerung: Nicht gerade irgendwer, sondern die damalige Chefin der Linkspartei) anlässlich der Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz in Berlin über das Thema „Wo bitte geht’s zum Kommunismus?“ diskutieren – ausgerechnet mit der DKP-Vorsitzenden Bettina Jürgensen und der verurteilten RAF-Terroristin und Mörderin Inge Viett (sie tötete einen französischen Polizisten. Nach ihrer Haftentlassung betätigte sie sich als Autorin mehrerer radikal-kommunistischer Machwerke.)

Am besagten 8. Januar 2011 sprach Viett im Rahmen der Podiumsdiskussion bei der Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz in Berlin davon, dass „der Aufbau einer revolutionären kommunistischen Organisation mit geheimen Strukturen“ das Gebot der Stunde sei (Quelle: Jörn Hasselmann: Nach Rosa-Luxemburg-Konferenz: Ex-Terroristin Viett im Visier der Justiz.

Der Tagesspiegel, 5. August 2011.)

Auf dem Weg zum Kommunismus sei eine „kämpferische Praxis“ gefragt, bei der die „bürgerliche Rechtsordnung“ kein Maßstab sein könne. Wörtlich erklärte sie:

„Wenn Deutschland Krieg führt und als Anti-Kriegsaktion Bundeswehr-Ausrüstung abgefackelt wird, dann ist das eine legitime Aktion, wie auch Sabotage im Betrieb an Rüstungsgütern. Auch wilde Streikaktionen, Betriebs- oder Hausbesetzungen, militante antifaschistische Aktionen, Gegenwehr bei Polizeiattacken etc.“

Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach bezeichnete dies als einen „Aufruf zum gewaltsamen Kampf gegen den Staat“. Vietts Thesen sind in Teilen der Linkspartei bis heute salonfähig.

Gab es da irgendeine bemerkenswerte Reaktion? Irgend ein medialer Aufschrei? Wurde ein Parteiausschlussverfahren eingeleitet? Musste Lötzsch zurücktreten? Pustekuchen. Nichts dergleichen geschah. Und das, obwohl die Verbrechen des Kommunismus jene des Hitlerismus zahlenmäßg um das 10-15fache übertrafen. 130 Millionen Tote hatte diese politische Ideologie bis dahin gefordert.

  1. Kollaboration der Linkspartei mit dem Neunfachmörder (!) Christian Klar

Dem RAF-Killer Christian Klar, führende Person der Zweiten RAF-Generation, wurde folgende Taten nachgewiesen:

Neunfacher vollendeter und elffacher versuchter Mord, begangen teilweise in Tateinheit mit vollendeter und versuchter Geiselnahme, erpresserischer Menschenraub, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion, versuchte Nötigung von Verfassungsorganen und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. Klar wurde am 2. April 1985 zu einer fünffachen lebenslangen Freiheitsstrafe und zusätzlich 15 Jahren zeitiger Strafe verurteilt, was nach der bestehenden Rechtslage eine Mindesthaftzeit von 82,5 Jahren bedeutet hätte.

Am 22. November 2001 führte der Journalist und das SPD-Mitlied Günter Gaus mit Klar ein im Folgemonat im ORB-Fernsehen ausgestrahltes Gespräch, das als „eines der denkwürdigsten Interviews der deutschen Fernsehgeschichte“ bezeichnet worden ist. Anschließend ermutigte Gaus, den Klars Zustand „tief verstört“ hatte, seinen Gesprächspartner, ein Gnadengesuch zu stellen. In dem Interview erklärte Klar, gefragt zum Thema „Schuldbewusstsein und Reuegefühle“:

„In dem politischen Raum, vor dem Hintergrund von unserem Kampf sind das keine Begriffe.“„Aber es könnten persönlich doch Begriffe sein, die Bedeutung haben, wegen der Opfer? […]“„Ich überlasse der anderen Seite ihre Gefühle und respektiere die Gefühle, aber ich mache sie mir nicht zu eigen. Das sitzt zu tief drin, dass gerade hier in den reichen Ländern zu viele Menschenleben nichts zählen. Vor der Trauer müsste sich sehr viel ändern. Belgrad wird bombardiert. […] In vielen Ländern werden Verhältnisse hergestellt, wo ein Menschenleben nicht mal einen Namen hat.“

Als Klar 2003 ein Gnadengesuch an den damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau stellte, schrieb er jedoch: „Selbstverständlich muss ich eine Schuld anerkennen. Ich verstehe die Gefühle der Opfer und bedauere das Leid dieser Menschen.“

Das Gnadengesuch ging auch auf die Bemühungen Rolf Beckers, der von 2003 bis 2006 ehrenamtlicher Betreuer Klars war, zurück. 2003 hatte Becker beim Intendanten Claus Peymann um einen Praktikumsplatz für Klar gebeten; dieser bot ihm 2005 einen Ausbildungsplatz als Bühnentechniker am Berliner Ensemble an.Die dafür notwendige Verlegung nach Berlin und der Status als Freigänger wurden ihm zunächst nicht bewilligt.

Am 19. Dezember 2008 wurde Christian Klar auf Bewährung entlassen. Die Entlassung erfolgte vor dem festgesetzten Termin, da sich Klar in der Haft Freistellungstage erarbeitet hatte, die ihm angerechnet wurden.

2011 wohnte er in Berlin und arbeitete als Kraftfahrer. Am 18. Februar 2016 wurde bekannt, dass Diether Dehm, Bundestagsabgeordneter der Partei Die Linke, Christian Klar seit mehreren Jahren als freien Mitarbeiter für die technische Betreuung seiner Abgeordnetenwebsite beschäftigt, was zu Kritik aus der Unionsfraktion führte, während Politiker der Linkspartei die Beschäftigung Klars verteidigten. Der Sachverhalt wurde bekannt, als Dehms Antrag auf einen Hausausweis des Bundestags für Klar abgelehnt wurde.

Irgendwelche Vorwürfe gegen Gaus, Rau oder Peymann, dass diese einem Massenmörder Gnade gewährten und in Gestalt der linken Zecke Peymann gar einen „Praktikumsplatz“ am Theater anboten ? Irgendein medialer Aufschrei mit der Forderung der sofortigen Entlassung des und RAF-Sympathisanten Intendanten Peymann? Gab es eine auch nur ansatzweise kritische Mediendiskussion zur schändlichen Arbeits-Vertrag der Linkspartei mit dem Terroristen und Massenmörder Christian Klar, der darin gipfelte, dass die Linkspartei einen Bundestagsausweis für diesen Killer beantragte? Pustekuchen!

************
*) Michael Mannheimer („MM“) ist ein überparteilicher deutscher Publizist, Journalist und Blogger, der die halbe Welt bereist hat und sich auch lange in islamischen Ländern aufhielt. Seine Artikel und Essays wurden in mehreren (auch ausländischen) Büchern publiziert. Er gilt als ausgewiesener, kritischer Islam-Experte und hält Vorträge im In- und Ausland zu diversen Themen des Islam. Aufgrund seiner klaren und kompromißlosen Analysen über den Islam wird er seitens unserer System-Medien, der islamophilen Parteien und sonstigen (zumeist linken) Gruppierungen publizistisch und juristisch seit Jahren verfolgt. Viele seiner Artikel erscheinen auch bei conservo. MM betreibt ein eigenes Blog: http://michael-mannheimer.net/ , auf dem Sie auch für Mannheimers Arbeit spenden können.
www.conservo.wordpress.com   13.o2.2017

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Außenpolitik, BPE, CDU, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Über die schamlose Heuchelei der Höcke-Kritiker

  1. Querkopf schreibt:

    Höcke hat faktisch nichts falsches gesagt. Es gibt in der Tat kein anderes Volk, das sich Schuld aufgeladen hat und diese derart zelebriert, mehr noch, diese Schuld derart stolz feiert und in den Mittelpunkt stellt, wie das deutsche Volk. Offenheit und Tatsachen passen den linken rot-grünen Deutschlandzertretern natürlich nicht ins verlogene „politsch korrekte“ Konzept. Im Gegenteil: die Briten z.B. feiern ihren Massenmörder Harris bis heute auf einem Ehrenmal. Dass die AfD-Spitze um Petry sich von dieser linken Polit- und Medien-Meute derart treiben lässt, lässt auf Führungsschwäche und mangende Eloquenz von Petry schließen, wie schon beim Gerangel mit Lucke. Kurz vor den wichtigen Wahlen eine derart schädliche innerparteiliche Diskussion in aller Öffentlichkeit auszutragen zeugt von der Inkompetenz seitens Petry. Und die rot-grünen Linken jubeln!

    Liken

  2. karlschippendraht schreibt:

    Hier meine heutige Reaktion an die AfD Niedersachsen auf dieses Schmierentheater :

    Sehr geehrte Frau Obeck , hiermit ziehe ich meinen Aufnahmeantrag vom 7. Feb. 2017 zurück . Begründung : Björn Höcke hat von der Sache her absolut Recht . Nur war es taktisch ungeschickt , in aller Öffentlichkeit unseren Gegnern einen solchen Angriffspunkt zu liefern . Leider musste ich feststellen dass es in der AfD zu viele Leute gibt , die tatsächlich der Meinung sind dass Höcke von der Sache her Unrecht hat . Es mangelt also erschreckend an geschichtspolitischer Kenntnis. Man hätte in Thüringen eine außerordentliche Vorstands-Neuwahl machen können ohne gleich das große Fass eines Parteiausschlusses öffnen zu müssen . Vermutlich wird sich diese Sache negativ auf die nächste Bundestagswahl auswirken , was eigentlich sehr zu bedauern ist . Die AfD hat viele Hoffnungen geweckt , aber mit dem Slogan Mut zur Wahrheit scheint die Partei doch überfordert zu sein .

    freundlichen Gruß
    ……………………….

    Liken

  3. francomacorisano schreibt:

    Die AfD kann innerparteilichen Streit gar nicht gebrauchen, zumal 2017 drei Landtagswahlen und die Bundestagswahl anstehen. Die Deutschen wählen nicht gerne eine zerstrittene Partei.

    Die Hürden für einen Parteiausschluss sind in Deutschland auch sehr hoch. Die SPD wollte Sebastian Edatty nach dem Kinderpornoskandal loswerden und konnte in nur für fünf Jahre für Parteiämter sperren.

    Vielleicht ist es wirklich klüger, einstimmig harte Ordnungsmaßnahmen gegen Höcke zu verhängen. Schon Fürsten und Könige haben sich Widersacher gerne an den Hof geholt, um sie unter Kontrolle zu behalten.

    Mit zweideutigen Aussagen zum 3. Reich, dem National-Sozialismus, Rassentheorien, den Juden und dem 2. Weltkrieg bietet man unseren Gegnern unnötige Steilvorlagen. Die allermeisten Menschen interessiert diese Themen gar nicht! Vielmehr sorgen sich die Leute wegen dem unkontrollierten Zuzug von Kriminellen, Radikalen, Sozialbetrügern und mit unserer Kultur nicht kompatiblen Unterschichten aus rückständigen Staaten. Sie haben Angst um ihre Ersparnisse, ihre Renten, ihren Wohlstand und um die Zukunft ihrer Kinder und spüren, dass sie weder von der Regierung, noch von der (nicht mehr sichtbaren) Opposition ernst genommen werden. DAS sind die Themen, für die die AfD Antworten liefern muss. Als Marketingmann sage ich: Der Wurm muss dem Fisch und nicht dem Angler schmecken!

    Liken

  4. karlschippendraht schreibt:

    ………Der Wurm muss dem Fisch und nicht dem Angler schmecken!……..

    Sehr gut , unterschreibe ich.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.