Le Pen, das Kopftuch und das Zeitgeschehen – zum Nachdenken

(www.conservo.wordpress.com)

FrontVon Peter Helmes zu einer BPE-Info

Eiskalter Zynismus – gegen Christen

Das ist eine Geschichte, die man eigentlich nicht glauben darf. Da fühlt sich eine christliche Familie von radikalen Moslems verfolgt und stellt einen Asylantrag. Dieser Antrag wird ausgerechnet von einer Muslima entschieden und (erwartungsgemäß) abgelehnt. Abschiebung! Also zurück in die Fänge der Radikal-Moslems.

Dies ist ein ungeheurer Vorgang und zeigt, wie gedankenlos – um nicht Schlimmeres zu vermuten – in der Flüchtlingsbehörde BAMF gehandelt wird. In diesem Fall konnte – wer auch sonst? – Wolfgang Bosbach rechtzeitig helfen. Aber wieviele ähnliche Entscheidungen mag es geben, die nicht ans Licht kommen?

Paßt doch exakt zur bundesdeutschen Willkommenskultur! Bischöfe ziehen den Schwanz ein, äh, das Kreuz ab und öffnen die Kirchentüren für islamische Prediger, „Bildungsexperten“ fördern den Islam-Unterricht an deutschen Schulen. Demnächst weisen unsere Verkehrsschilder auch in arabischer Schrift auf die Regeln im Straßenverkehr hin, und bei der Bundeswehr und der Polizei werden Kommandos zusätzlich in Arabisch gegeben.

Eine Nation gibt sich auf!

Aus einer Meldung von compact *):

Asylantrag christlicher Iraker von muslimischer Sachbearbeiterin abgelehnt

Von Valentina Schacht am 18. Februar 2017

Christenverfolgung klang lange Zeit nach altem Rom, ist aber in einigen radikalmuslimischen Ländern noch bittere Gegenwart. Deshalb stellte eine christliche Familie aus dem Irak einen Asylantrag für NRW. Grund: Angst vor islamistischem Terror. Der Antrag wurde vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) abgelehnt. Aber  die Familie wehrte sich gegen diese Zurückweisung. Denn die zuständige Sachbearbeiterin sei Muslimin und Kopftuchträgerin.

Laut der Tageszeitung Welt wandte sich die Familie an den CDU-Innenexperten Wolfgang Bosbach. Der signalisierte Verständnis für deren Zweifel, „dass über ihren Antrag möglicherweise nicht ausschließlich objektiv und vorurteilsfrei entschieden werden könnte“.

Er könne nicht nachvollziehen, wieso nur Muslime im Bamf darüber entscheiden können, ob Christen auf der Flucht vor Islamisten in Deutschland Asyl finden. Denn unabhängig davon, ob die Mitarbeiterin tatsächlich befangen sei oder nicht: Die Familie würde dies aber befürchten. Jetzt sorge sie sich, so Bosbach weiter, dass über ihren Antrag demnächst von einer kopftuchtragenden Richterin entschieden werde… *(https://www.compact-online.de/asylantrag-christlicher-iraker-von-muslimischer-sachbearbeiterin-abgelehnt/)

**************

Dazu schreibt Wilfried Puhl-Schmidt in seinem BPE-Info:

Le Pen sagt nein zum Kopftuch

Von Wilfried Puhl-Schmidt, BPE-Info *)

Die Meinungen über die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen sind geteilt. Ich selbst habe mich noch nicht so sehr mit ihrem Programm beschäftigt, sodass ich nicht in ihren Wahlkampf einsteigen könnte. Allerdings begrüße ich ihre Haltung, die sie bei einem aktuellen Besuch im Libanon zeigte. Der Großmufti des Libanon hatte sie zu einer Begegnung eingeladen.

In den diplomatischen Vorgesprächen war das Tragen eines Kopftuches nicht verlangt oder vereinbart worden. Bei der Begegnung nun wurde jedoch ein Kopftuch verlangt. Frau Le Pen lehnte die Forderung jedoch ab und verließ den Ort der geplanten Begegnung. Lesen Sie bitte Näheres im Artikel „Le Pen sagt nein zum Kopftuch„.

Jeder Vergleich hinkt. Unwillkürlich dachte ich jedoch an den Besuch von Kardinal Marx und Bischof Bedfort-Strohm in Jerusalem im Jahr 2016. Der nachdenkliche Zeitgenosse erinnert sich noch daran, dass die beiden christlichen Würdenträger auch den Tempelberg besuchten. Dabei leisteten sie der Aufforderung des muslimischen Gastgebers Folge und nahmen ihr Brustkreuz ab!

In diesem Zusammenhang muss ich mich immer an jene Christen erinnern, welche von Mitgliedern des Islamischen Staates gekreuzigt wurden, weil sie ihren christlichen Glauben nicht verleugneten und nicht bereit waren, zum islamischen Gott zu beten! Nach Augenzeugen sagte einer der Henker zu einem Christen: „Wenn Du Jesus so sehr liebst, wirst Du auch sterben wie Jesus“. Ich bitte Christen, Agnostiker und auch Muslime um ein Gedenken. Mögen Kardinal Marx und Bischof Bedfort-Strohm nachdenklich werden.

Doch zurück zum Kopftuch. Ein Freund aus Offenburg schickte mir ein Video aus Focus Online, in welchem dokumentiert wurde, dass eine bekennende Muslimin als Mitarbeiterin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) den Asylantrag einer Christin ablehnte, die aus dem Irak geflohen war. Ein Freund aus der Schweiz schickte mir einen ähnlichen Artikel. Ein Kommentar aus Offenburg: „Es ist doch unglaublich. Da flüchten Christen, die in ihrem Land jahrelang von Muslimen verfolgt wurden, in ein „christliches“ Land und ausgerechnet eine bekennende Muslimin entscheidet über das Schicksal. Wie müssen sich diese Menschen fühlen? Wie unsensibel und unverständlich handeln solche Behörden! …Mich erinnert das an Juden, die nach 1945 noch in Deutschland waren. Sie waren sehr oft ihren Peinigern ausgeliefert, da diese es mittlerweile in wichtige Positionen geschafft hatten.

Unsere Politiker haben nichts aus der Geschichte gelernt!“ In diesem Zusammenhang erinnere ich mich, dass Fluggesellschaften und andere Arbeitgeber ihren Angestellten aus Rücksicht gegenüber Muslimen das Tragen eines Schmuckkreuzes verbieten. Nun ergibt sich bei mir die Frage, ob das BAMF es einer bekennenden Christin erlauben würde, ein deutliches Schmuckkreuz zu tragen, wenn sie mit muslimischen Asylbewerbern spricht. Wenn auch Sie diese Frage interessiert, können Sie sich an service@bamf.bund.de wenden. Nicht nur nebenbei erfülle ich die dringende Bitte eines Freundes aus Hannover. Es geht um eine Petition an den Präsidenten von Mauretanien (Seite auf Englisch). Einem Blogger droht wegen kritischer Äußerungen aus dem Leben Mohammeds die Todesstrafe.

****************

*) Zur BPE

Der Schutz der freien Gesellschaften Europas vor den vom Islam ausgehenden Gefahren für die Menschenrechte und das demokratische Staatswesen ist oberstes Bestreben der Arbeit der BÜRGERBEWEGUNG PAX EUROPA e.V. (BPE). (http://paxeuropa.de/)

Die BPE ist eine islamkritische Menschenrechtsorganisation.

Sie durchleuchtet und analysiert das Glaubens-, Rechts- und Politiksystem Islam. Sie klärt über die vom Islam ausgehenden Menschenrechtsverletzungen auf und warnt vor den Gefahren, die für die Menschenrechte und die Demokratie durch eine wachsende gesellschaftliche und politische Einflußnahme des Islam in den freien Gesellschaften Europas entstehen.

Der BPE ist entstanden aus einer Fusion: Mit dem „Bundesverband der Bürgerbewegungen e.V.“ (BDB, gegr. 2003) und „Pax Europa e.V.“ (gegr. 2006) hatten sich am 17. Mai 2008 zwei führende und erfahrene Organisationen als BÜRGERBEWEGUNG PAX EUROPA e.V. im Widerstand gegen die Islamisierung Deutschlands und Europas zusammengetan, die auf gleichberechtigter Basis mit überwältigender Zustimmung ihrer jeweiligen Mitglieder die Fusion vollzogen.

conservo fördert die Arbeit der BPE und bittet um weitere Unterstützung!

www.conservo.wordpress.com   24.02.2017
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 41 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Bildung, BPE, Christen, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kirche, Kultur, Politik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Le Pen, das Kopftuch und das Zeitgeschehen – zum Nachdenken

  1. karlschippendraht schreibt:

    ………Bischöfe ziehen den Schwanz ein,…….
    Und bei Kindern machen sie auch mal das Gegenteil !!!

    Ansonsten sehe ich einen Großteil meiner Landsleute als die erbärmlichsten menschlichen Individuen dieser Welt .

  2. wreinerschoene schreibt:

    Haben wir uns nicht schon aufgegeben? Lauer Protest überall in Europa. Parteien wie die AfD zerfleischen sich selbst und viele potentielle Wähler springen ab. Der Unterschied zu den Befürworten dieser Politik und uns ist doch der, wir vertrauen immer noch der Demokratie und verhalten uns ruhig. Wir gehen mal auf die Straße und zeigen unseren Unmut und das war es auch schon. Wobei die Gegenseite für ihren Sieg kämpft auch mit unlauteren Mitteln. Die Grundpfeiler der Demokratie sind aber geschwächt wurden, und sie werden immer mehr infiltriert. Dieses Verhalten wird dann als demokratisches Verhalten bezeichnet, wobei immer Hinweise auf genau das Gegenteil hinweisen.

  3. Paul schreibt:

    Na, dann war es doch gut, dass diese Entscheiderin ein Kopftuch getragen hat. Hätte sie keins getragen, hätte die Familie nicht den Verdacht haben können, dass eine Muslima entschieden hat.
    Der Verdacht der vorurteilsfreien Entscheidung wäre nicht entstanden, Bosbach nicht eingeschaltet worden und die Familie wieder in ihrer alten „Heimat“.
    Es war also gut, dass die Entscheiderin bei BAMF ein Kopftuch getragen hat.

    Schlimm wäre es, wenn jetzt eine muslimische Richterin entscheiden würde, die kein Kopftuch trägt, also eine Muslima undercover wäre.

    Sollte nicht vor diesem Hintergrund ein Kopftuchzwang für Muslima eingeführt werden,

    fragt Paul.

  4. Pingback: Stoff für’s Hirn | abseits vom mainstream - heplev

Kommentare sind geschlossen.