Allahs Porno-Brigaden

nonnen(www.conservo.wordpress.com)

Von Philolaos *)allah

„Das letzte Wort an Dich, Oh Merkel, du schmutzige Hündin! Wir werden uns rächen für die Beschimpfung des Propheten. Wir werden uns rächen für das Blut, das ihr vergossen habt von den Muslimen!“ (Zitatende, Original-Fundstück aus dem Fundus islamischer Propaganda). Martialische Rhetorik muselmanischer Maulhelden. Auf der anderen Seite der Medaille spielen Onanie, Porno und Drogen eine interessante Rolle im Leben der Kämpfer gegen die „Ungläubigen“. Unter den Testosteron geschwängerten Kalotten mancher bis auf die Zähne bewaffneter Gotteskrieger wüten Furien und Nymphen. Sie trüben koranischen Religioten menstruationsartig die Sinne. Am Tag X sprechen dann irgendwo auf der Welt wieder Messer, Gewehrläufe und Sprengstoff.koepfen

Anschläge wollen gut ausgeheckt und geplant werden. Gut Ding will Weile haben. Die Metamorphose vom Antänzer zum Märtyrer ist eine krasse Phase gepflastert mit Suren, Playboy-Heften, Peepshows, Pickups und Sprengstoffgürteln. Per Express zu den 72 Jungfrauen ist auch irgendwie ein Himmelfahrtskommando ins Ungewisse.

Die ostentativ zur Schau getragene Prüderie entpuppt sich als blanke Doppelmoral. Der Islamische Zentralrat der Schweiz (IZRS) postuliert:

„Genauso verboten ist der Konsum von pornografischen Darstellungen.“

Im Gegensatz zum Ägypten der Pharaonen ist die Darstellung von Personen und Gesichtern im Islam verpönt.burka-7

Was mutige Karikaturisten inspiriert.hebdo

(Quelle: Charlie Hebdo)

Islam(ismus) und Humor – das geht gar nicht.

Dass Islamisten keinen Spaß verstehen, vor allem nicht mit Themen wie Sex, das bekam vor Böhmermann auch schon Rudi Carrell zu spüren. Nach einer Parodie zum achten Jahrestag der iranischen Revolution, wo er Ayatollah Chomeini in Zusammenhang mit Dessous brachte, hagelte es Morddrohungen, und Rudi Carrell musste untertauchen wie etliche skandinavische Karikaturisten.

So mancher Salafist und Gotteskrieger übt vor seiner Apotheose gerne mit ganz weltlichen Vorlagen. Allahs heimliche Porno-Jünger pilgern nicht nur nach Mekka, sondern auch zur Reeperbahn oder in andere locations, wo sie in Sex shops, Laufhäusern, Bordellen oder Tabledance bars von der Last der Suren und Triebe Abhilfe erhoffen.

Selbst Osama Bin Laden, der unverhüllte westliche Frauen und sexuelle Freizügigkeit als Affront und Rotes Tuch anprangerte, um sich aber im nächsten Moment mit den intimen Waren der Rotlicht-Branche zu beglücken, fällte zum Tagesordnungspunkt Onanie ein salomonisches Urteil. Sich immer nur mit Gebeten die volle Dröhnung zu geben, das zermürbt den wildesten Mudschaheddin:

„ ….das Sexleben der Mudschaheddin im Falle einer „Abwesenheit“ von Frauen, beispielsweise im Gefängnis. In solchen Fällen habe der al-Qaida-Anführer seinen Untertanen offenbar erlaubt, zu masturbieren.

Diese Frage habe bin Laden „mit einem Arzt besprochen“ – konkret mit seinem Stellvertreter Aiman az-Zawahiri, der ausgebildeter Arzt gewesen sei. Dieser soll bestätigt haben, dass Masturbation zu Zeiten, in denen man sich lange enthalten müsse, ausnahmsweise erlaubt sei.

„Wir haben keine Einwände dagegen, dass unsere Brüder in solchen Fällen masturbieren“, zitierte FP den al-Qaida-Führer. Noch mehr als das: Masturbation sei bei den Mudschaheddin noch während der Etablierung des Arabischen Kalifats normal gewesen, und angeblich sogar in der Scharia verankert. Angesichts dieser mittelalterlichen „rechtlichen Erfahrungen“ habe bin Laden beschlossen, dass al-Qaida-Terroristen, die in Gefangenschaft lebten, onanieren dürfen.“

Onanieren, und dann Köpfe abschneiden. Oder umgekehrt? Journalisten die Köpfe abschneiden, und dann ….. ? Wie passt das zusammen? Einem Journalisten des BR ist das sauer aufgestoßen, und er findet, die Sache stinkt zum Himmel:

Bildquelle: Bayerischer Rundfunk

Dschihadisten, die auf Pornos starren

Allahs scheinheilige „Krieger“

Sie sind süchtig nach Drogen und Pornos, stürzen Familien ins Unglück.“

Der Veredelungsprozess vom vermummten islamistischen Gammler oder salafistischen Sandler zum Märtyrer mit Potenzverstärker im Rücken kann mal schräger, mal steiler sein. Oft in direkter Relation zur Sprengkraft des Mediums.kari

Im krassen Gegensatz zur erhofften Sublimierung zum Märtyrer steht dann der so nicht einkalkulierte Verelendungsprozess im Paradies.jungfrau

Arthur Schopenhauer schreibt in „Die Welt als Wille und Vorstellung“, 1. Buch, Kapitel 17:

„Man betrachte z. B. den Koran: dieses schlechte Buch war hinreichend, eine Weltreligion zu begründen, das metaphysische Bedürfnis zahlloser Millionen Menschen seit 1200 Jahren zu befriedigen, die Grundlage ihrer Moral und einer bedeutenden Verachtung des Todes zu werden, wie auch sie zu blutigen Kriegen und den ausgedehntesten Eroberungen zu begeistern. Wir finden in ihm die traurigste und ärmlichste Gestalt des Theismus. Viel mag durch die Übersetzung verloren gehen, aber ich habe keinen einzigen wertvollen Gedanken darin entdecken können.“

Dies wird den Koran aber nicht davon abhalten, weiterhin seinen Zwecken Genüge zu tun, zumal das konkurrierende Christentum als zivilisationsstiftende Kraft weitgehend abgedankt und ein Vakuum hinterlassen zu haben scheint.

Anhang

* In Nigeria hat Boko Haram wieder erfolgreich Massenmorde an Christen begangen.

* In seinem Buch „The Theme is Freedom“ belegt M. Stanton Evans akribisch, dass die geordnete Freiheit insbesondere Amerikas aber auch Westeuropas insgesamt nicht der Aufklärung sondern dem Christentum zu verdanken ist. Die Aufklärung war demnach eine historisch eher nebensächliche Bewegung von ein paar Intellektuellen, die mehr Freiheit von der Kirche haben wollten und nicht viel mehr bewirkten als die Kraftquelle, aus der Freiheit und Demokratie sich speisten, schneller abkühlen zu lassen und Europas Abstieg in eine Zeit der Desorientierung und Selbstauflösung zu beschleunigen. Begründer der Trennung von Staat und Kirche sind demnach nicht Voltaire und Rousseau sondern mittelalterliche Theologen und ihre feudalistischen Verbündeten. Sobald die christliche Hegemonie zu wackeln begann, traten Absolutismus und diverse Totalitarismen auf die Bühne.  Nichts ist daher so abwegig wie die Vorstellung, man könne ausgerechnet durch eine „islamische Aufklärung“ zu geordneter Freiheit gelangen.

* Der Verfassungsschutz warnte vor ein paar Tagen davor, dass der Anschlag auf den Weihnachtsterrormarkt am Berliner Breidscheidplatz in weiten Kreisen als vorbildlich gilt.

* Der französische Historiker und Publizist Michel Onfray erklärte kürzlich auf einer vielbeachteten und wiederpublizierten Konferenz „L’Esprit Français“ ausführlich den Niedergang der christlichen europäischen Kultur und den gleichzeitigen Aufstieg der islamischen durch das Transzendenzbedürfnis der marginalisierten Unterschichten, das durch den Islam befriedigt werden kann, während das Christentum allenfalls in manchen Gebieten außerhalb Europas noch lebendig sei. Onfray widersprach dabei auch Vorstellungen von Alain Juppé, der Islam sei im Kern friedlich. Solche Ideen beruhen auf Wunschdenken, welches sich auf immer die gleichen paar Zitate stütze. Onfray erfuhr zuletzt als Interpret der Anschläge auf Charlie zufällig viel Aufmerksamkeit, weil er über historische Vorgänge twitterte, ohne zu wissen, dass seine Leser glaubten, er spreche von der Redaktion von Charlie und sei Augenzeuge der Vorgänge. Onfray erklärt auch, dass Twittern heute unumgänglich als Mittel der Selbstverteidigung gegen auf Diffamierung gegründete Medien sei.

(Original: https://bayernistfrei.com/2017/02/25/allahs-porno-brigaden/)
www.conservo.wordpress.com   27.02.2017

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Dritte Welt, Islam, Kirche, Kultur, Medien, Merkel, Politik, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Allahs Porno-Brigaden

  1. Pingback: Allahs Porno-Brigaden – nachtgespraechblog

  2. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.