Deutsche dürfen „Köterrasse“ genannt werden

(www.conservo.wordpress.com)

hundVon Peter Helmes

Das soll keine Volksverhetzung sein? – Was denn sonst?

„Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat eine Anzeige gegen einen türkischen Elternrat wegen Volksverhetzung und Beleidigung der Deutschen zurückgewiesen. Das ehemalige Vorstandsmitglied des Türkischen Elternbunds Hamburg, Malik Karabulut soll die Deutschen laut NDR vergangenen Oktober auf seiner Facebook-Seite unter anderem als „Köterrasse“ beschimpft haben.

„Von ihren Händen fließt immer noch jüdisches Blut. Es hat bislang weltweit kaum ein zweites Volk gegeben, welches Menschen derart verachtet, massakriert und erniedrigt“, wird Karabulut zitiert. Und weiter:

„Erhofft sich Türkei noch immer etwas Gutes von diesem Hundeclan? Erwarte nichts Türkei, übe Macht aus! Sie haben nur Schweinereien im Sinn. Möge Gott ihren Lebensraum zerstören.“

Anlaß für den Wutausbruch des türkischen Funktionärs war eine Resolution des Bundestags, die den Völkermord an den Armeniern als Genozid einstuft. „Diese Schlampe mit dem Namen Deutschland hat uns den Krieg erklärt – und wir schweigen immer noch“, empörte sich Karabulut. „Ab jetzt könnt ihr was erleben.“ Später entschuldigte sich der Funktionär für seine Wortwahl.“ (Quelle: JF)

Es ist davon auszugehen, daß ein großer Teil der in Deutschland lebenden Türken genau so über das deutsche Volk denkt wie Karabulut, für den es wie viele seiner Landsleute die Höchststrafe bedeuten würde, wenn er unter seinesgleichen in seiner Super-Türkei leben müsste. In der Mehrheit wählen sie türkische rechtsextreme Parteien. 9,8 Prozent der in Deutschland lebenden Türken haben im Juni 2015 bei der türkischen Parlamentswahl die Graue Wölfe Partei MHP gewählt. 54 Prozent stimmten für Erdogans nationalistische AKP, die ebenfalls Deutschland als türkische Kolonie betrachtet. Mehr zum Thema türkischer Imperialismus in Europa gibt es hier (Quelle: https://www.pi-news.net/2017/02/deutsche-duerfen-koeterrasse-genannt-werden/#more-556632).

Zu diesem Negativbild Deutschlands bzw. der Deutschen paßt wie die Faust aufs Auge das Ergebnis einer „Expertengruppe“ der UNO, die lapidar feststellt, daß „Deutsch Rassisten sind“. L.S.Gabriel (pi) kommentiert (Quelle: https://www.pi-news.net/2017/02/un-expertengruppe-deutsche-sind-rassisten/):

„Vom 20. bis zum 27. Februar befanden sich UN-Mitarbeiter auf Kontrollbesuch in Deutschland. Die „UN-Arbeitsgruppe von Expert_innen für Menschen Afrikanischer Abstammung (United Nations Working Group of Experts on People of African Descent) hatte, wie der Name schon impliziert, vor allem die Anliegen der Schwarzen in Deutschland auf ihrer Agenda. Diese Gruppe ist ein sogenannter „Sondermechanismus“ des UN-Menschenrechtsrats. Sie soll inspizieren und danach „Empfehlungen“ aussprechen, die der Diskriminierung von Afrikanern entgegenwirken. Am Ende ihrer Arbeit bescheinigten Mireille Fanon-Mendès-France, Sabelo Gumedze und Ricardo Sunga, als Vertreter der Gruppe, Deutschland nun hochoffiziell „institutionellen Rassismus“.

Eine UN-Arbeitsgruppe wirft Deutschland „strukturellen Rassismus“ vor. Dazu gehören auch U-Bahn Stationen wie die Mohrenstraße.

Eine Woche lang waren diese „Experten“ in deutschen Städten wie zum Beispiel Berlin, Köln, Hamburg oder Dresden unterwegs und führten Gespräche mit Politikern, Rechtsexperten und Afrikanern, gerne auch „Betroffene“ genannt. Diese Vokabel dient der Verdeutlichung ihres Leids bei uns. Man traf sich auch mit Vertretern der „Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland“ (ISD) – auch so etwas haben wir. So wirft die UN-Arbeitsgruppe Deutschland u.a. „strukturellen Rassismus“ vor. Dazu gehören auch U-Bahn Stationen wie die Mohrenstraße.

Es gibt zwar noch keinen offiziellen Abschlussbericht aber den Medien wurde schon vorab mitgeteilt, dass sie nun weiter die Nazikeule über die Deutschen schwingen könnten und wohl auch sollten. Am Ende der einwöchigen Suche nach Nazis in Deutschland äußerten die NGO-Mitglieder Besorgnis über die Lage der Schwarzen bei uns.

Dem vorläufigen Bericht zufolge seien auch afrikanische Kinder in den Schulen extrem benachteiligt, denn sie erhielten kaum Empfehlungen für höhere Weiterbildung. Die Möglichkeit, dass das an den schulischen Leistungen liegen könnte, die nicht denen vergleichbarer deutscher Schüler entsprechen, wurde offenbar nicht in Betracht gezogen.

„Doppelter Rassismus“

Ganz besonders kritisierte die Gruppe, das ihrer Meinung nach weit verbreitete “racial profiling” in Deutschland. Also die effiziente Suche nach einem Täter, auch nach Hautfarbe und Rasse durch die Polizei. Dem müsse vom Gesetzgeber ein Riegel vorgeschoben werden. Auch gebe es zu wenige Beschwerdestellen für Schwarze, die deutsche „Nazis“ anschwärzen wollen.

Das ist aber noch lange nicht alles, denn es gibt noch eine Steigerung – den „doppelten Rassismus“. Der trifft afrikanische Moslems, denen es bei uns aufgrund ihren „Glaubens“ – also der Ideologie, die darauf besteht uns zu töten, besonders schlecht geht. Ob das daran liegt, dass sie darunter leiden, die deutschen Kuffar nicht einfach köpfen zu dürfen, wurde nicht gesagt.

Oder soll das Wahlkampfhilfe für die wegen schlechter Umfragewerte traumatisierten und daher ausflippenden Grünen sein? Die „Grüne Jugend“ dürfte sich ob der (zweifelhaften!) „Munition“ gewiß einen Extra-Joint gönnen. War es das nicht immer, was Grünlinge so gerne behaupteten: „Deutschland verrecke“, „Deutschland Scheißland“?

www.conservo.wordpress.com   2.3.2017

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Christen, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland, Türkei abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Deutsche dürfen „Köterrasse“ genannt werden

  1. herby1646 schreibt:

    „Köter“ haben auch was Gutes, sie können beißen ,-)

    Liken

    • Eugenie Roth schreibt:

      Nur daß die deutschen Köter leider kein Gebiß haben …

      Liken

      • anvo1059 schreibt:

        Der deutsche Köter hat sehr wohl ein scharfes Gebiss ! Nur trägt er seit 70 Jahren einen Maulkorb und lässt sich prügeln ohne wirklich zurückzubeißen….😣 😫 😡

        Liken

  2. karlschippendraht schreibt:

    ……„Von ihren Händen fließt immer noch jüdisches Blut. Es hat bislang weltweit kaum ein zweites Volk gegeben, welches Menschen derart verachtet, massakriert und erniedrigt“, …..

    Ausgerechnet ein Moslem sorgt sich um jüdisches Blut .

    …..dass sie nun weiter die Nazikeule über die Deutschen schwingen könnten und wohl auch sollten…..

    Diese dumme Masse verdient auch nichts Besseres !

    Liken

  3. wreinerschoene schreibt:

    „Von ihren Händen fließt immer noch jüdisches Blut. Es hat bislang weltweit kaum ein zweites Volk gegeben, welches Menschen derart verachtet, massakriert und erniedrigt“, wird Karabulut zitiert.“
    Oh ja ich liebe Moslems die ihre Besorgnis für die Juden kundtun. Verlogener kann es nicht mehr kommen. Muß der erste seiner Rasse sein. Er spricht von meiner Rasse also steht mir das gleiche zu.

    Liken

  4. WEISSE WÖLFE schreibt:

    Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

    Liken

  5. Paul schreibt:

    Der Türke, der uns als Köterrasse bezeichnet hat, war der Zeit ein wenig vorraus.
    Wenn mein Albtraum wahr wird, haben wir im Herbst Schulz dann als Oberköter.
    Wie sagt der Bayer? „Passt scho!“

    Paul

    Liken

  6. francomacorisano schreibt:

    Da der Begriff „Köterrasse“ jetzt höchstrichterlich erlaubt ist, nenne ich das Mischvolk der Türken Köderrasse! Wer will mir was???

    Liken

    • anvo1059 schreibt:

      Das Gericht hat nur festgestellt, das man DEUTSCHE damit nicht berleidigen kann !
      Von Türken steht im Urteil kein Wort…Und Mimosenhaft wie die Kümmeltürken sind, reicht schon der Gedanke an eine Türkische Köterrasse um sie schmollen zu lasssen….😁😁😁😁

      Liken

      • Paul schreibt:

        Da will Euch niemand etwas, lieber franco und anvo.
        Am wenigsten ich.
        Aber warum begebt Ihr Euch auf deren Ebene. Wir sollten uns unseren Stolz bewahren.

        Zu Schulz habe ich nichts zurück zu nehmen. Ich werde Ihn doch noch beim Namen nennen dürfen?

        Herzlich, Paul

        Liken

  7. anvo1059 schreibt:

    Ich stimme dir voll zu ! Der Schulz ist so ziemlich das Allerletzte was diese SPD noch aufzubieten hat….Im übrigen schau in den Link unten und du siehst etws von meienr „Lebenseinstellung😉“ !!!
    https://plus.google.com/+AntonVogel50342785/posts/UqfxjyZiD7o 😁😁😁😁😁😁😁

    Liken

Kommentare sind geschlossen.